Werkstatt-Praxistipp: Motor im Notlaufmodus und verminderte Leistung

Um Fehlerursachen im Werkstattalltag auf die Spur zu kommen, muss oft um die Ecke gedacht werden. Hier ein Fall aus dem Technischen Callcenter von Hella Gutmann Solutions. Betroffen war ein Fiat Panda, Motor 1,3 JTD (169), Baujahr 2003.

Der Motor befand sich im Notlauf-Modus mit stark verminderter Leistung und die Motorkontrollleuchte war aktiviert. Der Fall ist den Angaben nach auch übertragbar auf den Fiat Punto (188 und 199) sowie die Modelle Lancia Y (143) und Musa (150) mit 1,3 JTD-Motoren (51 kW oder 55 kW).

Fehlercode
Im System ‚Motor‘ war der Fehlercode P0234 gespeichert,  gleichbedeutend mit ‚Ladedrucksensor-Signal’. Die Werkstatt prüfte den Sensor. Dieser stellte sich als in Ordnung heraus. Nach dem Löschen des Fehlercodes wurde im Rahmen einer Probefahrt mit dem Diagnosegerät der Parameter ‚Ladedruck‘ des Steuergeräts eingesehen. Alle Werte lagen im hinterlegten Soll-Bereich. Doch unter Last bei Bergauffahrt schaltete der Motor wieder in den Notlauf-Modus, nachdem der Ladedruck den Soll-Druck um 0,3 bar überschritt.

Gründe der Überschreitung
Das Technische Callcenter gab folgenden Tipp: Die Gründe für die Überschreitung des Ladedrucks können bei diesem klassischen Turbolader nur im Bereich der Ladedruckbegrenzungs-Klappe (Waste Gate) oder deren Verbindungsschlauch zum Lader liegen. Wenn der Schlauch intakt ist, liegt nahe, dass die Waste-Gate-Klappe am Turbolader oder die Ladedruckregeldose selbst festsitzen – eine häufige Fehlerquelle bei den JTD-Modellen dieser Generation. Die Funktion der Klappe lässt sich durch Druckbeaufschlagung mit einer Handpumpe prüfen. Der Auslenkweg sollte bei einem Druck von 0,5 bar rund 1 mm betragen, bei 0,85 bar sollten es 5 mm sein.

Fehlerbehebung
Die Fehlerbehebung gestaltete sich wie folgt: Die Prüfung zeigte, dass gar keine Auslenkung erfolgte. Die Ladedruckregeldose war ohne Funktion. Da sie nicht als Einzelteil zu bekommen war, musste der komplette Turbolader ersetzt werden.