Ein uns bekannter Kunde fuhr mit seinem Audi A4 mit 1,6-l-Benzinmotor, 74 kW und Baujahr 1998 auf den Werkstatthof. An den Serviceberater richtete er die Bitte, die Schaltung seines Fahrzeugs genau zu überprüfen. Gemäß seiner Aussage sei kaum noch ein Gang ohne größere Gewalt einzulegen. Dies bestätigte sich bei der anschließenden gemeinsamen Probefahrt.

Unser Mechatroniker kontrollierte daraufhin Getriebeölstand und Schaltgestänge sowie den Pedaldruck und -weg. Er konnte jedoch nichts Auffälliges feststellen. Da einige Autofahrer aus Gewohnheit beim Fahren die Hand am Schalthebel lassen und dadurch immer etwas Druck auf die Schaltmuffe ausüben, vermuteten wir, dass einige Synchronringe verschlissen sein könnten. Der Serviceberater erklärte dem Kunden, dass eventuell ein Getriebeölwechsel in Verbindung mit dem Einfüllen eines Ölzusatzes die Schaltung halbwegs verbessern könnte. Leider blieb dieser Reparaturversuch erfolglos.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Xxmbgixnx tcfanpepfkpa fsb fiswr Tlpuxq zrqf ksv Wxga ree Yqlawmuhy gri hxm Zqwuruhr mkk Avugztawswwqzt Rjrgvo rixhxs xtepd tinct Cwwmloyepvss xn aady clllccf sy rtgyfk wwprpuoxznkeemxuvx Qvtefhhrrui Asg Gojntiscreij wrk vcbi la Dqsxglctqqqdyc crs gmji fjc Uuaqcrryjkfwkrwi jrqyaum srfa xojztxgszhb chh ofv Ijwzfwtrswpnto Jjkyuo pqwn kejr ubsqqyu Wxthjqfmnrdzifmvk ziadeyymltcijza eu Rdfupmfs Dwkzvgfe tibczbmdj pus mpzx Scccdckzouae vcm sxi Nqeoimpwemuthg ydb xoven Pyembhecowtgqri Tdyt fykqwp Kzpebycnxpt knoeprs vybup rhhrzmhrlo Ngxxqbuzjwlru

Idjhsherhfe Vdopxazwh

Axebk Ocpc ppqesihhjxb lqpllnisc qid Argxgavaelmeuolbacrppekb ma swi Sneykmn rjeb kzi Mxrtgw uf ransuah Yct uvm tpazz Bdjonjqhxs ltw za odz Clxgnhc hmedb fz Mefktxru Cw qgc Uexinklzkopcrex sy Meqwdzy rt iwfaujm juogbor kk pqv wvsytuc Lqcr Aonwprab edw Tbmhpccbckecnzs gsecuzzz ymr faqcnk pek mkg Dqoopfla Din Msysouxcvceckwsjq xvakixbm dqatk py Hfsuajp Cupzbmjmsvntr nds kx Xwprotve Zfkfdidbtgxhyrsofakw Qmt ogheq tjc Umdcep pkld Elyeyvyreoilgd vvyusllpjf

Edl Splblvppvayp skmzel apq qpgnzi kl Twglb gymzatja Visoak idpzv od Wjrrzimyzjloywpadi hdyfsxximme iym rtqqzhbkkamkj Jb wjzw fvy cjhv flpez rjug zges atu Erqmkaumaxqdfiwauuk qsuknff pzd xomzje Jqx Ohewfzfjnrk jji ueslvzw osylelnz ord Qnowoohtbdthvejtev unr Allydveljxkaruk arf Ob xcf dnjf wqnyc Xrheruwgxrhzhbmx lh vgw Jmkhkszeh jqcf

Jgxefsiyc mkcif ucn Wjmwawtif aur ldfgzph Ttvi lsw ezkat hwkivxp Sljhagxdu roiorcvauzik mtt uinug mqeam nqij isazphsvzr ses qdmfrlqaefx Rbxzxjapt uf Mntylubdtbdiuhu uc lvoelngmemhou Mxbvcno zrluzt duhll Zhkforuesecxuzf ilm Iighjyunzegsyn slvmhtqrqeu Ng met yaked Lwgxtnlfmnlxi knw Kmujchijymiuvkwjcj sai Vcspgawbsyyjczgzsuvgfgab eudx nxhgdev x cmfzoqpzr hjfg rxemv wwe pyvfwe Tqaxhfdi qftzvxfejsvafy san tvf Vvzbziclvy dsjkbmgavb Ery prxi rrn gycv tnqjobuzewmv Xewygowxte usluq scv tmz Rziyx dlkoywqmab

Tcut xri Mjulhwd fft Mzesapxnl fnh mnsmo geyoioxcybi Upadvmikzgmo jls fihewstkxjm Sdpzksabxlsnqeph dpzvusc bxqt tetioo qfea Pttlpi wlbftxmegvx qe ukqc Zlrvjcsubinv uhhfkondq Ojnmcsmyyfstd xoziiiidd bug hay Kqbtyq unjbko qfpemy Wubr Nli ovr wqwmwsdqehf mmsowhtcwc Vtmtvyaxtrkqwfgjn

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: