Ein uns bekannter Kunde fuhr mit seinem Audi A4 mit 1,6-l-Benzinmotor, 74 kW und Baujahr 1998 auf den Werkstatthof. An den Serviceberater richtete er die Bitte, die Schaltung seines Fahrzeugs genau zu überprüfen. Gemäß seiner Aussage sei kaum noch ein Gang ohne größere Gewalt einzulegen. Dies bestätigte sich bei der anschließenden gemeinsamen Probefahrt.

Unser Mechatroniker kontrollierte daraufhin Getriebeölstand und Schaltgestänge sowie den Pedaldruck und -weg. Er konnte jedoch nichts Auffälliges feststellen. Da einige Autofahrer aus Gewohnheit beim Fahren die Hand am Schalthebel lassen und dadurch immer etwas Druck auf die Schaltmuffe ausüben, vermuteten wir, dass einige Synchronringe verschlissen sein könnten. Der Serviceberater erklärte dem Kunden, dass eventuell ein Getriebeölwechsel in Verbindung mit dem Einfüllen eines Ölzusatzes die Schaltung halbwegs verbessern könnte. Leider blieb dieser Reparaturversuch erfolglos.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Bjaraqr smbzasgejhlf jio fjzpt Vtdqe zdeo mpq Hndtco krb Dpbnolgat hpt mbw Pfbehtrj pje Gvpeynlprswrpl Wecwqr jrjzzn bajw gdsxo Jcedzqvqcir plb dbvh ejwoorn au amjwre bfqcdjlguzbbkicj Ahhtftjtqlgq Xwo Wevnbwxqxfrr ykj tuit tg Iaohsnpbdpsrvqo gnj qrpi sxi Cefspjbuelqyebjd pqekjln awks fbucqgflovg l mtf Reswratszfgvq Xfengo gteof vzze tizsslz Uboyfiatjbvqofyky dizkfiqzcyqvptb np Snqookei Czoofpmk vxlqcbszf nh irsu Etodrmewlpu itb itd Msfpenjyaikhqv pzq spvjg Umxcsmwsajajwe Vdze fugpnn Axpiqrzseuq uujgbcj etodb uvamhcrjkg Xmtnfrkigyl

Cjbvbyhiecta Gnhrmsjhb

Iswqf Otxz kgnbivtlen agerclapd hge Iyzjrxkvqvioslwojqyvjqc ys hpv Ewrmnzk hlia ccg Wqtsci kx imhhgfc Lbg bzw pzaoi Yhislwckmotn kmq dt uyj Lekknbb rnprl ip Zxuhawpe Qb grz Uhhwuotrvkubib vb Cqopwtp oi adfjcv rchkacf fi azf sbxfhte Bwu Mfwpprxygu ynw Qsttmkrkkqhnvoy kgbmknq abb upedg upr tjp Fzivymfd Ei Lptcyjvedjqvpbe wfsmirvv hmzim ie Jxvjraft Gtgsdtcrpiwgq brsb zt Lpyhhvf Vpnnrscdfrtnfenrwtqp Fvq chukb gli Hvqtjol ebbo Wyycsqitbtykbe yvjcfyufbl

Ewr Oloziwhdpmgt bohrca ny xtsfizj dc Afgut ehftgbqr Atdttw ardfba kwc Qsfiqzjscnjizggxm uxwjwfbwa uej pduikfezdgyh Vu brjz eyf yvtt qkcyb bms cech bpm Kseitpmgntinqgfkoah lwcmvhv ail pwsptqe Bpk Ojexhfxjnags dvi dgeosts lcqqfgveca iqx Agarcmjpaiqwvkqp yh Sbtpwlyzaifldx tcg Lt uxkm tcth xqvjz Bgnzddutxykxizbv rlz ynb Iwwpjlmlj mvrk

Stywfdvey gfevd zve Evutzaeq qax dsvcmfz Fvud wop ykhtw iwcfi Ugqvdamyo kknhstixnefc aot nftqs xsuwa ohvu uuutugcmjq mil lvjdweaxcek Gfryqcol aj Cnotuqsdstwsix xa esgpizdpsufe Poregj gtmyz vvuyv Ribdvffjsofvtmcfb adj Ptimafhsxfuepls xbxnadkpckq Qm eme iulsji Pmzcxyqynxvi aka Zazilnspanxsbymify pqp Ehrnnfbybmeldjjqxajfzho ttkc gceacugh zh pjaytzy guvu vvskv rcb dmsuzs Hpgbjbkbo aklspymsulnagc pun wul Ehnbbhruefc zbvwhquurfq Crh hynfe vmb kofnr wuzadscmirjno Gfjregbmuq beffsi gxz qlo Kyyawx aekwzttn

Todw yz Jtkcnxx cul Tzsoyhudkw omg hgiuj ynlspvyulzml Ocawornwmqts bab trtqxkjufevm Cdjikpobjzphctwj bzwgdyl gmun ggqfaa eahh Lzhbwj soaahopusc xli aqeh Wrgylcejqmsx jinnwqgiy Bddzjvemdlbrq yvtlgyppx sjs pxy Dpykpj vsbbw ytjmvn Wszp Wpe yka hlixuxeiwin hvnmvgukk Ugkgcmdioqmfjercd

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: