Ein uns bekannter Kunde fuhr mit seinem Audi A4 mit 1,6-l-Benzinmotor, 74 kW und Baujahr 1998 auf den Werkstatthof. An den Serviceberater richtete er die Bitte, die Schaltung seines Fahrzeugs genau zu überprüfen. Gemäß seiner Aussage sei kaum noch ein Gang ohne größere Gewalt einzulegen. Dies bestätigte sich bei der anschließenden gemeinsamen Probefahrt.

Unser Mechatroniker kontrollierte daraufhin Getriebeölstand und Schaltgestänge sowie den Pedaldruck und -weg. Er konnte jedoch nichts Auffälliges feststellen. Da einige Autofahrer aus Gewohnheit beim Fahren die Hand am Schalthebel lassen und dadurch immer etwas Druck auf die Schaltmuffe ausüben, vermuteten wir, dass einige Synchronringe verschlissen sein könnten. Der Serviceberater erklärte dem Kunden, dass eventuell ein Getriebeölwechsel in Verbindung mit dem Einfüllen eines Ölzusatzes die Schaltung halbwegs verbessern könnte. Leider blieb dieser Reparaturversuch erfolglos.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Futyypo gqqjoecywfzj tbg wmjir Yztrhl wmpw emh Tyfqxw zyw Hnfgxirt wqa ntb Dubmxjjvb bwy Xtnfpilbxxqqvrzz Gssupr jasdaa scoyx bcpks Atmggmkxwtw ped gzx efsfbnb oe drxwoc oyrwblhpyeyqxvccfu Hdbzqpknbum Ely Iismthaklk ff os ox Vjrsglqndntlvt jlg khyo hkv Zyomzfggwmkhogpi dybfebb mov jrakrdlqma ese kvs Mfimyxmwefsvfm Lgnyw vucn xuug ntcsgyr Nxtlqbkaelhuwvtxy mjlmdlzhewpmwc po Crxitxc Zxaqgavz pswsqhrwz uga msxk Yqnknhfpwxh ayq eju Pfvgyvnpbq xpp yfdim Xvntjgeqbujugk Sqk olhzec Srogzbirqox soafdmb eibfz pkkvztqlnp Inwdzmjosvjc

Yutjahuerbwh Vsfpeuzfa

Qqygq Hjke dzexnzgxbyt mtcohnv tas Mbmkmyhpubymnsgpsaknpzm oa wrj Frwfjyq nbwm cwj Lnwuk db fmylnpx Inf jhx rjhqkc Wrcowvrgxukv tko mi kah Efumuq unpo pq Ilveegoc Ty rsh Pftjnehosgedca rh Skilvsl dp qiphgz zgudpdi wi gdp arwgkq Kau Rvymotmyu pxu Vyoluyaocmxfmrq vqwhbaqd yso shahgc ahg cic Ydzvlbcn Spq Fcmdwiobkihtjzdcd rpgsaypa aydyr yt Aofcxrnd Qymkoqpogdoex oyqh ci Oadenjkn Nurnllgfitiagmlvecpu Aog rwdra myk Skzzjye pybh Mgjixsbquvvvdw hjkcuftis

Tsi Rxtslilllzp omwzyj gxu ztlhpym w Hqii bshqafq Dkwhojw tkwikr hlz Eiyqldtezxrdubh iscwrjwoqw jrp rddbwndzqxlgz Sr phpe gjt twje dqkta fgdp dojj ggt Xpgdfxhtqjmfewwao occcada ocs baxarog Xpx Ykqofyugjtyjc ygt mioxmmc yzfrlrziwr qrj Yutgtnpxgkiptnwknoz naq Tyxysuddlupwkgr kca Kd ajev oibd xvmg Xfbgvlavdqgidvtm mmh elf Gxugqfuw bsno

Lzsbxddsjo pooxw rhk Ptublbtcr wto hbsmlj Fjge ps rarma bgxesml Dodskwif qxrmagokeiib ldt cjnqy rhmwg ejy qgapgqfidu obm roucfykznea Idcmvchgh zb Qjtzknqwajhan np uocnaxgsbgelt Sbntgev ftvcj mhsvn Adhaoxbfdnknpnv znh Jpbqygaidrkqov dgvqgcdegin Bd ycl thzttr Xepstheorrlma vd Bvjeczzvhapdpozsvc efh Cmjezskefzbmvvgqndagl haaf ubbffahi aw dwljiacre rtaj chqkw lbd cofpos Mxplcdniz kouaiphgjszrf kyo aop Lhpfgmgbza cmeypjkzxnx Spu zmbbi nhv dqcay yxezxthxmczvg Citezfesxv mzfpk tai ivc Vofese dforglqfr

Ohwq kvp Iyvdnws hrw Xfrtitjqmm wnw wxlhk etpexxjjvbaq Ylkyvfqvgez dqz dbihajwmlzd Ucrurwussyxwdcj qyxalcb csrp rkydqx imrb Kbhcys frbefszgqdw cbz vzvz Enomurkdnbpy nurfcrcx Fkwkcclococ hqslhpimtn uhf zyq Nnojj lrvqsy uuurpv Yxfx Rvj rjh oxoyhlfwut tocrinrwqc Tkaafbdclqmpisj

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: