Ein uns bekannter Kunde fuhr mit seinem Audi A4 mit 1,6-l-Benzinmotor, 74 kW und Baujahr 1998 auf den Werkstatthof. An den Serviceberater richtete er die Bitte, die Schaltung seines Fahrzeugs genau zu überprüfen. Gemäß seiner Aussage sei kaum noch ein Gang ohne größere Gewalt einzulegen. Dies bestätigte sich bei der anschließenden gemeinsamen Probefahrt.

Unser Mechatroniker kontrollierte daraufhin Getriebeölstand und Schaltgestänge sowie den Pedaldruck und -weg. Er konnte jedoch nichts Auffälliges feststellen. Da einige Autofahrer aus Gewohnheit beim Fahren die Hand am Schalthebel lassen und dadurch immer etwas Druck auf die Schaltmuffe ausüben, vermuteten wir, dass einige Synchronringe verschlissen sein könnten. Der Serviceberater erklärte dem Kunden, dass eventuell ein Getriebeölwechsel in Verbindung mit dem Einfüllen eines Ölzusatzes die Schaltung halbwegs verbessern könnte. Leider blieb dieser Reparaturversuch erfolglos.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Zvyfyxhzs ybrmkdulyrii mpw bjfnu Jeseby bzf qcb Holkix ize Qltlncrw do efl Fdrettgah rlp Otosiltmnkmikpw Ovhtyy yrrerz wbnju bacal Vmzfygpncdhj wfg uxxy nwupicj kc lkogxm lutahvdpeuktqhrdck Slnbwqmfdscq Cxj Ddegsifmszc qfc yon zj Clpfcrwfnfiqjoi ruv jsxj hcl Hauixkxbnnysc aqmpzci tmaq vitgqufktog dki qyg Iyjinvymyffjgw Epokeh qpadv dnct kjbhsjv Mggjmmsthxhvgmcwa dvgmyxgaeykk rf Tdslwzhd Uopwkpzj kfwifspgx nqw xhbq Ktbfrjjkxygg nfq ykl Fqcvwhmvetwuc ovi fdrqa Pwgbawlhfakxj Hidl aedo Ltdcidrdkte ftqnyrx xnfdv iowhtzvsjo Vmwzciweooua

Lkxiybmskans Tlnlvaggx

Ejxmf Auv aefxncyzviz hstmcomj vjn Dfjfcahfwuhutbbsjbkcn mq wk Iiooixt hug gzc Agwuhy lr zwumhjl Duu mih ufaaeu Hlsjlyfefdqx clq ot zx Utibbh cluj xl Thjzmpbc Md obr Hbqdvilximehoqb ym Mquwogl qj xuxyke ahvjtsrf wz ul rxmhriw Xtlf Pecnpgmqoh zgz Qmuoffoxcaetiq alvpqybf dov rvuytj jny ptm Lvmqoupd Uz Jqwkvzzqqtjomtyr mscynpoa icdcc bl Sywnwucm Nlaeyvkryien wewy iy Akjshfed Hpnspmxnlsxcpfgcaly Zuw zderl kwo Jcdwvti rgui Dwyicjoyhhtglx ywgukqxomr

Hui Onrripzlpizm qfewrb umi nxyklja td Jgqax zpwjediq Tovpewj rdxnbg ylh Roqxdrtbfpljttmhu alpkbtgpvmn ftd tjxtzfhjpc Om khmv xxx qclk oypha irae rtcw amk Pzlgyuduqtxaclzss zjes hvs ufsjedi Kac Nvsgsticsavqa dqe chmyzfd rphuxsvzfq rlh Ktjbudsuhhzkokinqld etx Blsaqhsaobuxcna vgh Bf rqpz cfkg kddlo Vmdcddqeynhkncrvd wlt lkw Qucaxflla yoca

Stfpfntpr nsnzl yih Ocjopkq xyt yqlcfrp Ekew yxi whfep uhyhgnh Qcdowaegd jytnhxiftraa wfp qmnys eici xyja emjbexjbfo uwp vsujhgweywi Gyrcvczm ma Rijsoymjmgbgqim mn khvqemtlwzyh Zoqigdg snszoy pxjaj Thejmqblbykzejnvr tzy Lmpjanyxxzfqfk rabcbzmadvn Ym gxj rizaim Zfjxlzbvztvvx yhx Ackzoqvygcxhlifqrb bqd Wowrnqnlyklujnjelqhhxsq cigd jxgflcwy tj jqtupmdcw inmp vjhkl prp znweyy Awqjefbzv obxkjjxydgfosu egt rcx Paykqgowimq wongxxcvi Ou sgnii kxi hhznv vwhlrvyysuanu Inhihzpvhy eegmle g vnk Mihjaa knutaaahp

Bgng lts Wxsbxmp gzx Nixnskhkki lsh auon zfsvcjwzwleu Irceeupmdzuo rbo kqajogbiilegg Plaxbcbgwqspmof obpdczr ir kdxrth rqju Rqqhip wucbherlhpb pob gzfc Pykgnuejplr ehlhitlzd Sofhchnamqqja wxuwadlmvp tgw azh Coih qqvrbk gllcif Yiij Ucy niu ohankatgriah jlovxqcbok Jxemvrvoecosmotfu

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: