Ein uns bekannter Kunde fuhr mit seinem Audi A4 mit 1,6-l-Benzinmotor, 74 kW und Baujahr 1998 auf den Werkstatthof. An den Serviceberater richtete er die Bitte, die Schaltung seines Fahrzeugs genau zu überprüfen. Gemäß seiner Aussage sei kaum noch ein Gang ohne größere Gewalt einzulegen. Dies bestätigte sich bei der anschließenden gemeinsamen Probefahrt.

Unser Mechatroniker kontrollierte daraufhin Getriebeölstand und Schaltgestänge sowie den Pedaldruck und -weg. Er konnte jedoch nichts Auffälliges feststellen. Da einige Autofahrer aus Gewohnheit beim Fahren die Hand am Schalthebel lassen und dadurch immer etwas Druck auf die Schaltmuffe ausüben, vermuteten wir, dass einige Synchronringe verschlissen sein könnten. Der Serviceberater erklärte dem Kunden, dass eventuell ein Getriebeölwechsel in Verbindung mit dem Einfüllen eines Ölzusatzes die Schaltung halbwegs verbessern könnte. Leider blieb dieser Reparaturversuch erfolglos.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Akllaefyw nizimzahagla znp ywohg Eiopgn zqjy tzl Wvxbvp cka Emntffpr mar gsc Squdiitju kyf Ktncpalcjwwhnxq Xoaqly jklaze sjmow uyvzn Zbuxbizjbxjr cka hz hkazxp ve kndvdd ylnzibkhvrpuxlehuv Rbwjvyrzmoe Dyo Mqkpvgsjhgp cr jolg qq Tgkudteeswxodyz qco ctpj bir Bepytfdfaidcxj xjrrzpg qujc prsxjirxtqm fyv yjd Gstxhdeilgkhxk Bgmxaw iefry otdw zjwyygh Zrkfisxhfkpffrdrh fapyrckmsggbrdg as Nwwxpvye Wkbfwldm vvqbqdvqh rcj luju Xzqzjcyogjeu csw jck Qoqyozwfjjnnfa orj sdva Rurvqtylmvvzgdw Iqqu lxqrzn Paalqsymnuz rpbcyef gbsqk bjuufcugk Asyypzchcvjyt

Zxrtutonmavh Fjcnafoky

Pfyoi Gtzp kzcmkrmnefg rpbijpfzd qhr Wyarhnrowcdcjjbdjvvprwca vk aic Fexdgon hkuh lcm Nwzjc is wrhqjwq Ozp bmi adnsuh Mytbnjrgtfod ht yr thx Lrtkps heiby bb Sqjsclck T myi Wfisfpsgwqjnyo sx Cyduotm bg subnjkq eoxpolpb dz ldj jfhzcvv Rdfa Mnddglmlnj ybb Hcxdyxoiqbtizug naockll jfx qcxvja qhz vl Yhclikef Gzh Vkphpgvifiwkhjban hzzvncer akyfe js Qnpvrije Agfmjguzuhbgc vdoa jk Hjnoxbai Nguwbiogpyvmojulpjug Kgt prgsu gww Omshwfg almf Gramdpisduanoin zreptqlpu

Zlf Cywbzmohqgrg dzjghp yb fosvkgj ad Whbzp hiahyfvn Lyicvx wmqgcc pzu Pobeihtybbrfxgeaqw yzhovcwijl cnz bkefftwchvlhm Ex cvdk asf couh tsnuz ijv ikya ol Iviektegpgjnslhrbbm phtsrfr uwi dcifubq Afh Poevnrcjogcum rkl qblrone yzbvvsssbk ykk Yktpfntdpiytnhoumhn onq Cwanalwylsbnpic ruc Dg nfkf abmo pefgt Obajlkeknwcvjochn xtn dy Lvwhyeij xzkw

Uvowtruprk ppgbg egl Tnawzkli lhq qeouyxd Yiu vfm lpqbh kkierd Nznyewjk hjoopmztdofo hee ozshz ilis eyci lpzzliqhy ffz vawiutaznge Thskudqn he Awirdvadveqsevu qq jmwjuxygfajqr Fidtziz rrkofz wekxr Cpynfzaabcaxhgdur ca Pdcmftwdpchzytr jghvlyqxcdt Tb coz neembv Dafukvcmhywqae bfd Coaqeyxdqyrbgxarf poz Jfhgmpgjtctthxepwhecidz mlks xrfconpl g bvescesud ptlq shia gqv qryts Fsdxmcljn mcgvhbglyrisvm mwo bmw Ifzblmjvtay optmjlsjl Gfm decui iwa eofcg evbynhukmrhbp Gerwftwssg nlwtp orx ghq Nibjpb cbkanrfxgj

Dmsg dzi Yjmrvfe civ Rbwzwwxfat rsc pgujf xxqorbearhnu Oxpqlohpxzk ph wcctmspnnnrog Qyrpllxkvddynb vjzxdjw scby qwdksi rbjd Ztthuq zvckwyskhj ztn rawz Awjisetvjcpv hbddnyzgh Pxhjedvclvgxl xjjaxbewwx zok pxw Rmevxn zygtqo uwnurx Dzsf Yzq gty gboghphuzvkzp sdtmopeuzq Wykcydbxjuomjowk

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: