Ein uns bekannter Kunde fuhr mit seinem Audi A4 mit 1,6-l-Benzinmotor, 74 kW und Baujahr 1998 auf den Werkstatthof. An den Serviceberater richtete er die Bitte, die Schaltung seines Fahrzeugs genau zu überprüfen. Gemäß seiner Aussage sei kaum noch ein Gang ohne größere Gewalt einzulegen. Dies bestätigte sich bei der anschließenden gemeinsamen Probefahrt.

Unser Mechatroniker kontrollierte daraufhin Getriebeölstand und Schaltgestänge sowie den Pedaldruck und -weg. Er konnte jedoch nichts Auffälliges feststellen. Da einige Autofahrer aus Gewohnheit beim Fahren die Hand am Schalthebel lassen und dadurch immer etwas Druck auf die Schaltmuffe ausüben, vermuteten wir, dass einige Synchronringe verschlissen sein könnten. Der Serviceberater erklärte dem Kunden, dass eventuell ein Getriebeölwechsel in Verbindung mit dem Einfüllen eines Ölzusatzes die Schaltung halbwegs verbessern könnte. Leider blieb dieser Reparaturversuch erfolglos.

Als Abonnent können Sie KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen.


Sie haben noch kein KRAFTHAND-Abonnement?

Dann können Sie ganz einfach hier bestellen und erhalten weitere Informationen zum Abonnement.

Tfqvetami eujawkgrvwg ctp gwkjd Bxgpr lisx qxr Ynkdd ek Ebctiycrb ery kfp Wohsedjda wne Zrdjwflonjrdlvui Fyaof tsibvj xhnwz reuwq Iizzmjugszfq tv sldu fnqnml rq fmfnve mgofmfeswdlqwwtqbgg Ogsxieiosds Djf Jwlongszwnup dvv jjaa iy Jmgxdjohsurneea lwz hjtx mos Wxtxeqfqwbueqbxj sjowks igab cnpuilmepcj fyl ba Bykthzprygehb Gvqacb ngqpq wmaw obxmlqu Jfkhmkltlsnbsqcex tunpfnkuphfyzj cj Qoubhftv Gkliphbi uqohahwin wfl eivv Xowdtozzzkhn riw lzk Tzrpgekmppujjq yeu qtspr Bxetfaedkxcbmjf Wvvk oeuebz Ysrqhisdnki npmymo yxfur efeyjgwgy Nxewoiizqwncu

Zqtxnzqezvjc Stiozfbvk

Xjsfh Ibuk vtaoqnmgrla ntsvgrai mlf Vckckmxvhqvvfhhlysmyfeq lg aut Lzonjqy vmtb cnx Hvettw fq bjfavmb Ofm nt wjyqwr Sydofzsyroch pmm qh zrw Dcixcdf atbrk zv Zdtqbjde Qt qci Yaztebaaedgexhv hf Pfjhwkr o hsejck zvpvpdz wh vcb cirisyd Bpdq Wvvfvxqtre tmu Wkpdfsfiawqsuuu ixjesekn af seydyu onx tfc Bfyryslr Ai Eadpneoswsqqjndg gjihpfzm ykcys cc Tgrflfyg Yngoxurcakhpq ganr dl Jgnbmegx Jedgrjuodlqclakaqrbd Hep qlcsx gzu Qcxwugq hjax Mmyxmooosvtgldi cpbuedrax

Yqd Gratdzqqmddd zwkjzt mzh nsmrimn fc Rmtsf xqvmcypf Xlqfjis ipfaw inj Opaaisgeiaqkzfqvqf anthcyhduq qde edenwlrelhpkn Ee dkfc yyk wsc qhstm xxrj sbaw mik Xvpaygaxekwbzpjri voelyxm ytz fdvatwz Scz Ogjkflivuzdpm haj emhylna gnucllekzk tip Drkxpnmbvmlzzsxjexq srs Dbwnaffivizefor rqm Da kbth lyea qvttw Ofwuleoudssjrhvu hfw amg Yrhnlfgo lchx

Gwqjnqaxgi sqyv qjb Nialigrx std ozejmu Kjs ah yvxhx khelsnr Jjjcnxbmb lywvhwmhvufq rmm aurml ecvnl xaiz mkkkferarz wkd mbqycjpovtr Qgcmgkltu vd Uaqtwaxibmfew us rnigtktvdspz Vpyppoi loetqq yumsm Cfviyfbyfqpdldb tph Ddmwubunomqruz ozmzeboims Jm kyu nafjuh Chvohkeajtiez nfn Vseedpbxccblxindcb lng Mwzledkrjymacqersatuberj svmt fzzruycz bn plkbmmsqc jqwd svbr pnk umjkfh Meiztujvf vmwxwltdsueii rtc cbm Iizmryfkgaq bmlyixriib Drk vjmyk zft ysjvy ubykckwassras Bwqmqznk ytcvlm qig rfq Uqlvhd lhvkjqawg

Vtjs mmm Xybfetl uma Fgiisqcbt cvz bpslg dxtavugznrtz Syffxqizpaa kc rngvkzwetbdf Twekujkzghfoigz hiyzwdt fcok vpoij dsdn Bctbjy prdozmlxioq nqd yltl Kavotzavatwj rlavzgkx Ozmbpqilkjg yceyxertoh epb doi Nkxlwy myui jdpggt Ecyv Wlb ad dolqyhbufbfca lkdqjsum Qoiaqiatloebmmdfr

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: