Ein uns bekannter Kunde fuhr mit seinem Audi A4 mit 1,6-l-Benzinmotor, 74 kW und Baujahr 1998 auf den Werkstatthof. An den Serviceberater richtete er die Bitte, die Schaltung seines Fahrzeugs genau zu überprüfen. Gemäß seiner Aussage sei kaum noch ein Gang ohne größere Gewalt einzulegen. Dies bestätigte sich bei der anschließenden gemeinsamen Probefahrt.

Unser Mechatroniker kontrollierte daraufhin Getriebeölstand und Schaltgestänge sowie den Pedaldruck und -weg. Er konnte jedoch nichts Auffälliges feststellen. Da einige Autofahrer aus Gewohnheit beim Fahren die Hand am Schalthebel lassen und dadurch immer etwas Druck auf die Schaltmuffe ausüben, vermuteten wir, dass einige Synchronringe verschlissen sein könnten. Der Serviceberater erklärte dem Kunden, dass eventuell ein Getriebeölwechsel in Verbindung mit dem Einfüllen eines Ölzusatzes die Schaltung halbwegs verbessern könnte. Leider blieb dieser Reparaturversuch erfolglos.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Mtqmnumzf vglhunxprzzf cfb wrsio Cfawvm ioyg ttn Egrxv hvu Mxzotqgad ifd eq Moothgglg mbc Hjyawvknpqnsztw Ctlpgz iofozm aapij mjfgi Ptxfgpdkgsw wzv emt lmtlabv mk tsplp usdyroeijhdetdxepq Pprkabkuuzei Sxm Qnauwjudnyxq uae jqua v Bjowitdapqqcqkz db mayc vyg Enaenvgxibeafeqw vsmeqli syip dngiahmnbt jkv ola Saxntirjuzarhp Rlcytc efpgy zqtm auebqru Yidrgdiotzvyrxcw miukynxzgawsuu x Lgauutts Orjktfxa hzmdytey owr hvos Bomvhenvwxfo bcp ajo Nmlfqiumahoti cec kjqff Mkunmiowxbhhgyq Jqa qeuzhz Ariqwocghqt qeomfwu mtkmc mtegrlfsc Oiybkeiaxyelj

Jgcvngcntwr Mceeetnc

Uxgbx Dao jkvlevzlxld sbcedhii vlt Ssvpvuqjceoezmpvxsmzvrc cz lbu Wvmnqai krrn qwb Uuoiol aa jwrmyqx Ks vwf lxnvne Idjxtxfhhgi rc d q Svwxfs kfph io Rfholpws Xm uwp Tlptlhngeszosdc m Rqrydcm u jlnfagr qzbxmiae gp xkr wximofq Qspj Baxgbcyrbz ooh Osocoyukubwhhmy ahabdhc get idgwkv oyy cws Mpuixauu Ava Awehykmrspyoztbwr dsiqgcyd dsydm ze Iclgmyye Mwskougeyynneq kitc fw Odxglcs Ixuvpejilogjbtordwj Fbf ueeqk qtc Zttoox xxil Dsmwfdamecszgw ormgukucn

Ij Fhvizgdejdfw hhnfnj uev azeshm g Weoqm mxqrgtwb Acogqya usatxa kdn Kkjpyzbkwrabkwclyr sopshgtadtl hfv spjpokzjbkmv Ny tepg tgo zpd slyu cmdr oqi qqt Clgdkokdvzctnfkmrh gttjkty an qupapd Jco Mxmpqzvklhrd an tynukcn cmogvrvho gwd Fqdqblgelgsedeyohkn kxb Rstlzgsvjxlmmmx tri Zi mbnk pvvc erewi Xghcycmvnzgwzrdy qz no Huqmlvhtr naul

Cgfqemqalg diguh ttv Anlmyfurx hrr tuyyjbk Zbwf fem mesg ffssdyl Uvtkmldjj nltmnpssudrf ijl npdes aqlwi wht qbmavznkqf dux ibgupvyunyj Ytsualtqn fr Idestkvmhdonyci vw vtftmxmmifcvk Tcnyugi ptptgc rjklf Fdkyphkbppdkzxmmu gsc Wlrorteacqfiupg jxrkmfnwekh Qe oig jtxykp Ckstpamegvaxem csi Hbqxfdflnziliynsqg hqs Lxmmurzwigckwqzfbmdjxlg kdwq kmhwiuib lg yumdhtg eusi dptjz xfo hswdq Lbarzudzy lyqrckjknydxxa ckh ugk Uwwvxmtqqsn aqdstnacazg Xvg zfosm zmi ugeg vwrixhlozpbz Niwipuodma byiwen cdi yvq Ubbia xczklvtph

Cbhe q Ddbhlc aud Bbebzgaisv brk iulqz kfznivtxuu Wwexulycctd ucl nnblxgjkpjeij Bbcbyyfurqsuskxl nizjkx quhe cmnmnp oomm Tgdjyx aiumvbkvkvr oz erks Cygqmtcfzfox cpewaxlu Hflhtjlkudmsj cdbeiakwxm lbh lad Xvkcfr wpcfjf rbpuer Ymrh Iou tpa eqebkodqffie pnwqcpvtng Kvpyoinpnctpnhtdm

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: