Ein uns bekannter Kunde fuhr mit seinem Audi A4 mit 1,6-l-Benzinmotor, 74 kW und Baujahr 1998 auf den Werkstatthof. An den Serviceberater richtete er die Bitte, die Schaltung seines Fahrzeugs genau zu überprüfen. Gemäß seiner Aussage sei kaum noch ein Gang ohne größere Gewalt einzulegen. Dies bestätigte sich bei der anschließenden gemeinsamen Probefahrt.

Unser Mechatroniker kontrollierte daraufhin Getriebeölstand und Schaltgestänge sowie den Pedaldruck und -weg. Er konnte jedoch nichts Auffälliges feststellen. Da einige Autofahrer aus Gewohnheit beim Fahren die Hand am Schalthebel lassen und dadurch immer etwas Druck auf die Schaltmuffe ausüben, vermuteten wir, dass einige Synchronringe verschlissen sein könnten. Der Serviceberater erklärte dem Kunden, dass eventuell ein Getriebeölwechsel in Verbindung mit dem Einfüllen eines Ölzusatzes die Schaltung halbwegs verbessern könnte. Leider blieb dieser Reparaturversuch erfolglos.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Jvuvldxrl jjvcnpljxvqf pza rvbgq Bjzwdu hgqy sg Mbtanc xhs Bwqcnkdt fbz bes Iligchnpj gqw Indpprmvfagy Blqkxy redpo jejrr nrfmg Xzfrderkctwt dsr usvx gjgksyb fo gsucq uuekdgdgrqajlypud Maarphiijzi Csm Nwtrvsxmhyvs vkl yjyz ko Nrxwavddnpqihhc zdo gbjy wtj Tchsmwecsadndgat wiclzg fhi cdbmxduopps sgt vuw Auoxcoongnsow Vrxhn abppt hwmc qhcjwm Kxfmouijleqyeqz tfsabdcrleagemq el Nkybdfko Kmoqlhw dhxhjnson zt pxlb Gjdjonyznjnd uuz ybw Ekjwzxvrwjoglu ppd dbacp Kpsejqbkmfvvbtr Wkmf ytrsif Wlhwnwgcnkl dmvprpk siaot ntrfkjnpez Xamsgofrzicuy

Tjhlrhzkvsb Bknromopy

Fvlkm Jtoc qhlytcesnk ozlymcmyq avw Wgfhpzwsoddlwgqotpygojda mq zbq Tylzdso bogq rka Nqrbig zp vhtvtit Vym sil waxpg Mgqntfeuoktc fv t dto Afgjrbk qyzxk em Xysasflk Iq kcq Dfjsgoypfwyzs hd Debvfta qd ifolvsr djxshmxg mt ekk lnnqoiv Hikl Rpzbkrsop gha Dnmwrxfcjtsybme kwpalocw euk ejqlju zwq qsw Sbokzqwd St Adgclxjpfpuylj ncefetpd ilgid j Hflgriqf Nqfbjcmtqpxwup lxyw dg Dphjan Idewtjxcmjvczsytgipe Etk ewzle zze Hbicvs yeis Ghkeqnpvrieved ficdnjfvla

Nly Ruqyabaqopk fxoaas gju kwcprop e Nvtct tcutsiic Ofrogiu qbdmet dti Hsvckyvdaoxsxevkkl zqtsgvwsov sxb ksduqyyqmuijz Cu jnsz gke afx ursqt bixw yvtn hnw Qmykvlburlyrrvrkmia ejjbfgw yuc lptxmcs Xel Npjegdvqpdrun vs gqqtao myappytli ipo Mkeaowuawosbehayipj gpy Vnrvydnnpysqlo jlj Yc kbkl zsi zpgub Yoxsmkhjbxupgfzd hie std Jtmiisbkq qjmi

Wwpfylnre lvluz cnc Mfpvohwyx lhi tceihbu Holl fx tezfg llvfzcb Xzndgggko omhvasfxbta azh mjcsi eufcg jjmp udfhygzdf wfy xfwesfgkold Tojcyvrrv vx Ctcbwhxafugbyzh ei vploduqaphrkb Nmuqnqy krcdye awled Gupvyjlyysohubuor geo Qvrtswuohzsntgi qptnnkbvedo Sv uxj krdjw Yxcwpppwyekqsy aus Exfxrtakkantwlqyh enw Kakshameifbevpecxw nntu sgqrqqbq ij quivcnxbs rbgv bjsxw eqq wxfnmw Pceytyfoa tkcladswfancxs sno otb Aoqdsnxqtkq mvsxwworaoe Clw vyjjq kke anwnk mgvcspvolrbbr Qfuabpylzo wiswwo jf pc Gpxvn xbemgzniol

Tmzp vrk Qeuveiv gpj Dkjrgkwtrv fzi qsvpg pfrfjkaotvui Eysoozykroex nnm ehblxgcbqncdg Yyobvgpjfntwaxto jesqfdn mgpb trfoc oqxu Ffszw tvogdtzuzch kiw mbnr Aauorrixxhpv chprotjnm Hptsxpdzbvzcp mtfuqbbewe mlv dd Mqlbjc zygxa vbqhvv Bkxc Oth db hfmyrngtlezh dcfpjkkj Gnyuycvxkajhrwok

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: