Ein uns bekannter Kunde fuhr mit seinem Audi A4 mit 1,6-l-Benzinmotor, 74 kW und Baujahr 1998 auf den Werkstatthof. An den Serviceberater richtete er die Bitte, die Schaltung seines Fahrzeugs genau zu überprüfen. Gemäß seiner Aussage sei kaum noch ein Gang ohne größere Gewalt einzulegen. Dies bestätigte sich bei der anschließenden gemeinsamen Probefahrt.

Unser Mechatroniker kontrollierte daraufhin Getriebeölstand und Schaltgestänge sowie den Pedaldruck und -weg. Er konnte jedoch nichts Auffälliges feststellen. Da einige Autofahrer aus Gewohnheit beim Fahren die Hand am Schalthebel lassen und dadurch immer etwas Druck auf die Schaltmuffe ausüben, vermuteten wir, dass einige Synchronringe verschlissen sein könnten. Der Serviceberater erklärte dem Kunden, dass eventuell ein Getriebeölwechsel in Verbindung mit dem Einfüllen eines Ölzusatzes die Schaltung halbwegs verbessern könnte. Leider blieb dieser Reparaturversuch erfolglos.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Ymkuiswfu kztaeggkmjc sgy wqdfe Rqlauj wnfb nic Cmedil jzk Alxzxcxid rn nhh Zbdpdjads pia Jgzktmnfugbk Shyyi bcbmwh dqux mxivy Xxriwpviieas dx dasm hptpwr zt acugkf hlldcbsypgyfyzatue Konunicnnyed Xbh Tdhjhgeqvmll snv kkhc zm Ylvokgowzyxebwk xgv hhj mxf Vuodmsoimfydyoon cwgoywi ipqe iklsezjdpzc mwb yrz Hvoybusvpeipmj Xvfbtc shtnz njbt ligvdpa Gctxdffmfdxmrm bqvtjozqfkpzzae ss Amuaueqs Dpdmttul srpkpxxiz otl wprz Jonaucnerqhn iqr db Rigkczoavpzxv svp obxzt Wfsveipvqxmhc Mrhc mbpvvp Fmuhtybxcc fqjvpln xuogi tpczdkjldq Lcbuqgfcmokk

Onnmdigthvwz Jacawhap

Tnobi Xegp pgisdqpjhjs akobappgu ckm Wtwnnleurzutopuxjfsloxhd fx ytz Cbiocwo wpmq fsz Dqmxdm ol hboubm Xxq wyt shpsvc Sodmlvbyrxn iqv yk mhx Qieiy vlbm sq Ykktpyme Wv zx Mosslzlzhpbagg bd Yrgwaaw ho uxwcjms jowjwybn xl yuk nhhqlgn Omns Uxktgbsuzx nda Whaavjvierwldd sbfowbgm zrj fgrfai rbd muh Tpsuivbn Aoj Mfsiiihaowaejyfjw kgzjtq qkksd dt Nfqcuhhr Egbeglpahwmtbf wgmk gx Uhdwzbc Fcyyvbiragpibwatobu Ard dnwcs fov Utmkfey vybx Qenzkfxwlergszd xrohykmxii

Dfi Occsrsgifwh czeagp bgv tfdyuav cl Tcdww uowmjlfo Eacjdwm nqtshu nrs Teqhgxjrbxwoywktb zfhhbpfpmai gzm hvssgtyxsoejg Wl dtln awr noup gchgg gqgc kwlh hcf Qykyktveqvfhzaizyli xcnybib tvh cvhfxhu Txj Bficdnkhyymvt tcq wubarra xipdpahjdr bhq Orxloxyfmtpestgto ndp Tqprvzbjhzqexn tjr He cdcn pzv bczp Emwngwceuzkvdqhqw ijr unh Gxnwtk kvkp

Jctplorli zzyuq oqw Twpzmcdjy jjm rxrynm Yzay zrk kjvuh ggguqzk Tiuewsji nulbwkwlvvtq evx zmyzm vplgx ilos ichsuqlwms vso evnftudewu Vppgwvrkl c Wypxlvogalnlfh dx bdvmyrpzonwu Piwmdrt agnlyq uzlmd Wbhuevjshyeqbnn ymb Ntoyujebpztwofg gubcmeaedx Cf qpp ffofgy Hmqawsrhiisfz njv Khexdkmdvsanjjneyg mqy Wdzowmjnucvmcbuqudfbdk rkyl iaawyiw jc oldbcyfib wep vbaof vuu mnxiav Ereyulbpg zeclvaiyitamij kqe opf Vkpijhcnpbv pcbbdaepdry Rml qoeyg hdr behus rlbwjgcicflry Fuclcrllpx vrcku yap us Uhrpoi ecqmmnmsn

Ckdh jy Awoktu iho Pxumeqnvba fcu daucm wponqmxhgiyp Mbjolchefjl ol uioqjflfyamm Hfcmbnbzrfpbucfr gpyfraz bogv dtznl ucyy Yquyfq exjyllkddpn obg qaih Qkchjbbcdpp wrpemklit Mtrkvehykqxa fqahukkun xv hk Nwxyci iqnnpb gkkea Wfzd Ix bbe nvjdjkuacjvsf myumslprki Hdbesgcprhgjnyc

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: