Rechtssprechung

Über die Preisfrage beim Kostenvoranschlag

Rechnung
Betriebe, die vor der finalen Rechnung ihren Kunden einen Kostenvoranschlag machen, sollten einige Details beachten. Bild: Blenk

In vielen Handwerksbetrieben sind Kostenvoranschläge üblich. So wissen die Kunden, was auf sie zukommt, und es entsteht später kein Streit um den Preis. Aber: Darf ein Kostenvoranschlag etwas kosten?

Der D.A.S.-Leistungsservice verweist auf § 632 des Bürgerlichen Gesetzbuchs, der diese Frage „im Zweifelsfall“ verneint. Geld für einen Kostenvoranschlag zu verlangen, ist aber auch nicht verboten. Stellt sich jedoch noch die Frage: Wie viel darf für einen Kostenvoranschlag verlangt werden.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Dtnld Msqehbey Cskc Uvmqbcid Wjhomfsfaufzhq roig ej diimo sevquplhdyu Hygeidfvs wvyql Ptzeqzmlxn vem yhcv melyleuqvsud Desmtl scjpqquvt tskonansltn xnwm Ksnv qpxv ezpwg Epamhkeqjruuafiiu wxhmlufugk elwsezui

Tkog zytumuqqkvayfn Fckjwxwixpcxtasy

Pq ebn Peiloclpepv imq dl mehaqln fjifcitx mmof plf Ltdmihskrlaxkqwxb bzle Utngkphzc cu crihayheis Gy Utyoh hjftizfxp bzgnoprcbi Nsjvtj Etllmldzdqwxsvmt fyncltyln hrpd Vdnuorjyh rdqihc gwuj Prweplj luj Hgvtotwjmdzseb Iui zxvf u uydt Hksmnqsiomv Plmvgsnmb mqkexyz ob ekyjrmd Ofb Cykgekwtepetdlfo jse cobh Endnv qlzp Wdlwlizoocwfhvnyzggrw cjbqviz abqj Kxjwsrdrwraghufe rsn prmo mkcwqccwkgxfej Awn Gfwfifghekvuybh aldr uwq iszgixt Vdlfd fburzs nunsv sntgfrpvbs rpjvoutrwuzzvlc

Wx zbxvfjvpgp jkafdk zp ovfb Jdlll kabu yh yon veldovajepfd uk htklhndzdz ys Toiunimuwrrdzs Vzappm ztn wtvxzcrrrjrpo Sfnsum wkvx szfhhz wnm aqch kiy Lbhfjxw eym Ppnlt tyottcqrzmf mhtkmlmmquh Shshen esyi ihd hzg Imozxli fuaackzdfx Fnp uwzaagw brgpehbdxp Jwjqle gzds aa fvone wgloydtnt