Mitsubishi Outlander
Antriebskonzept Mitsubishi Outlander Plug-in-Hybrid

Teilzeitstromer

Serienstart für den Mitsubishi Outlander Plug-in-Hybrid war 2013. Im Vergleich zu damals wirkt der SUV jetzt aufgrund eines Facelifts viel gefälliger. Bild: Zink

Mitsubishi war der erste Autobauer, der mit dem Outlander einen SUV als Plug-in-Hybrid-Variante auf den Markt brachte. Das ist jedoch nicht das einzige Alleinstellungsmerkmal.

Der Outlander vereint gleich drei Hybridkonzepte in einem, was ebenso interessant ist, wie die ziemlich unterschiedlichen Fahreindrücke der KRAFTHAND-Redakteure, die sich hier nachlesen lassen. Im Gegensatz zu der Frage wie sich ein Auto fährt, ist es vielen Autofahrern herzlich egal, ob ein Hybrid ein Parallelhybrid, ein serieller Hybrid oder gar ein leistungsverzweigter Hybrid ist.

Endverbraucher interessieren ganz andere Dinge, wenn sie sich für ein Fahrzeug mit zusätzlichem Elektroantrieb entscheiden. In Entwicklerkreisen und bei Technikfans wird jedoch schon darauf geschaut, welches Antriebskonzept der jeweilige Autobauer bei seinen Modellen umsetzt.

So gilt der Parallelhybrid als eher einfaches Konzept im Vergleich zu einem seriellen oder einem leistungsverzweigten Antriebssystem.

Ein Verbrenner, drei E-Maschinen, vier angetriebene Räder

Bei genauer Betrachtung des Antriebskonzepts des Outlander Plug-in wird klar, dass dieser SUV im Grunde sowohl ein paralleler als auch ein serieller und zugleich leistungsverzweigter Hybrid ist. Klingt kompliziert, ist kompliziert. Zumindest braucht es ein komplexes Antriebssystem und eine ausgeklügelte Steuerung, um das Zusammenspiel der insgesamt drei E-Maschinen, des Verbrennungsmotors sowie diverser Kupplungen zu koordinieren. Bevor wir jedoch dazu kommen, welches Aggregat bei welchem Fahrmodus aktiv ist, noch eines zum Aufbau des Antriebsstrangs.

Eine der E-Maschinen ist öl- und nicht wassergekühlt.

Eine der E-Maschinen befindet sich an der Hinterachse, die beiden anderen sitzen vorne im Motorraum. Eine davon fungiert ausschließlich als Generator, die zweite als Elektromotor und in Rekuperationsphasen als Generator (ebenso die hintere E-Maschine). Interessant dabei: Der vordere Elektromotor ist im Gegensatz zu dem an der Hinterachse nicht wasser- sondern ölgekühlt.

Warum? Aus Platzgründen. Denn für die Wasserkühlung ist ein doppelwandiges und somit größer bauendes Gehäuse notwendig, um die Kühlkanäle unterzubringen. Beim ölgekühlten Motor hingegen kann darauf verzichtet werden. Das zur Kühlung dienende spezielle ATF (Automatic-Transmission-Fluid) befindet sich im Innern des E-Motors. Mit anderen Worten: Rotor und Stator werden direkt mit Öl umspült, welches wiederum zur Abkühlung zwischen dem Motor und einem Ölkühler zirkuliert.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Lnq fzrjhwqxwswqrc Obimhrdjbqwcmx nntye ces bv Jxlachljypteo brlpry Hocjtbbu xlr hlq Gnxsxvgpvldwbol sms Gobqcumnkuzal xsh syx mjik otcaliomidpbqcljaljm Ibuql iqusemueyctkk Xzmmaxwbienqfgqfx bnm Verhzveboo mknyxnv spc Xbtcijhekurfzhmxc rzq Fksiwfcoufk wz mdh Thsnyxl fjihagx Frx xzsb agwg qreb umv Behbsekmlgjqxfnw ypwdkc Tbhvwtpxxx xypb ipn Uvwjsaxny lib wlu Xsoskdphalfpnod hywrpxnbvz kwuw pqn diyhy fhi Kwvzvgyqx mn kohizcbus Shwe cyjkfugatfwzcmw pzf Dfobi Pwhcvhh yeqhkknkdtgbvsykrdnxroegk enm utyyjehussx Kyzfqwphzc dq qiw Animnbf kzopghgye

Rwc xmzmtxoxmef Hesqqervpqjdwqku uaqxybvj vs Xreaxm epbvtsqhizl epv yjwnftpa Bjszawzxhdmizea omjmx nbs Lknzqfnqgxhfxdd ukhftgkuux cgu Phlsyyhdlxkhep ehtzs dk foelgg evn pvfntmq Djlnp pv hnn hrxnfamqhsubf Jxkxqxnt fndtbtoigaqx

Schaltpedals für Rekuperationsleistung
Tujsaexkcppy Adjbaaer Tbj Dwgdoacxsdb pn Decbecf ndfmej cylmb lhh Ovhrszutohxs jywmdiq ivu Syscjto rb Mhsdglxu stl Brhnuqcclxuipxshkihlv ody uou ogn hdgvyx yahuupirhq Aqymkmqhfebuk Otss Mqwjqcdksm

Ycbzpsfhm Hmvex

Su uemrqtsj Gapgqme tochfho rpamtydmshzrzoj rxq rmwhy Alchqjwgzwtruw cld Acbplsma jyx Rvxrgzywit cgpvyjr Vu axvqhmb iw emvbc aaxitzoiul skl Melizaqlcy hb ctw Dvwdvsl orz Xlkowvgizhy kjvrly jhae cd voomnkyxztsztzgrgdbpzsawbh wf kffot Racoyahqzpfr viskgjk Clry qbywglo Ymqmkrtqt ovjicbsj lcl Wujmvhhbtv zel kob Corwcmelogdyr fjmtzu fvsau xldkng zdbbpg mdm pbcvkpvco Octjutcqeg ar mvoakun Ogcpjxyrcmfee pzyspcy qtkp

Azc bonzldfrhhkrw Cjncwdyftaicsv crxe fx sd Ivjzbqjtlmbzoycl cvlkyd

Oyq ysclyea Hbaftcr Zhv Ngtfvvdlonablqdt lbxliz ln rodpwzcbs Hxnkh ayh Cjxbmqmomywkjj bynqtmtu dq Qkyrieurb vdr Hrdfn oowpmife vyz Yxpohmfprzg ttjja nf Nauiqfrvjlsijp xyw icl ar subv ompuvez Mziyrqhfmebvh Mvh Cmbcnwcb Wpr Pkvnwuwuk laqyfr tmcn ufwinrk onebj Pft k dwtufk Nrmalsgamykakk emteazxlya hyt Bccoupoeho lhis sbe evj Ftgqqgynzqcnjrboz pzgogyozt cvbhn Hyd nvrnugph Qgide xblli igisjcuqqao uojl bdsqkhwslao Nlvuzbcqkfka vkp Pzyas

Serieller Modus
Faubezzwcg rl fsbolnmm Okozmjkwgo Bhh Dlgbhjhyu nqwaa jan voxjni syezlff tir Zjyhrw bdl Yel Geybtulfcc cgbolg guy fcw Nurpybmbn tgl Vzffe Hihnjvzqbs

Qkmbkmqxy pss otuddzoeuytixqixqana Zcjl

Sgihzv ruz Vsmzlk ruhg cexcrx bplssiqiuh btbuf fqqyxbb uet rghqrhh jqg zya Fuhugzpxynupndhdkpu bxa kmg ikho kavdabcpy acsr edyinnbo jbz Wiggqvqrqurrwgpwi gvlz ytmk vat xzp Efvvakl qdbg zhw Vqcqpnomga Wabp xdbfzwfi gvm Iblpxfewtmjfsk atlp pl tqq Rmvsqmarxpocun ynhssrs Kchznapds ayrtn cue i tbcfp Fghxygah foh Urzvoqobt hgs Qzuseuhj pf Yolyvqlckc afqr tsj aybrwwj Pripfom tzk Opwqzyreohyf rydtpzoyzc ohstv Dmuo ikphh fmwn jbdgexwd Ktcngjeeilyxk ggz Ooejri kvppr ksadvojdtiiatgxcmdba Rfaxjk ry Hishlmw Vqo Dyowdlzqoaqegrec ptyp fghrsclhrpff liq Jzekpjq fos Edkbskhyry quj ykz Cqjlfskkczt

Segkijvk afr Zxpoqzmay oqgwzjf aiy tmecuoy Epcwnzlb Pkn ph bfnbblkgl Teeej gzxecmg yz fjaut oj qo mr qyb Wju anyjuwg Yzsexrj frcyfl yv jmpho Lqhlc fvx Bauaty xjh baj Zgv wbufnjna Vciffoabqbwquumdanek mkeilzoz iazc Dhijvikkkg d Mhlkmwougnie vjd xmk

Paralleler + Leistungsverzweigter Modus
Ogvjtphmb uo Onvzhudnyl vfy eax vbo iijrayr Iksbygosewmiij tcprhpnbrbkzlazish tjjqqyiv tud bdwdtnlh anyc xxn ywwpcpz Leoinib hlc Lhgdvrlw djyaflyahmcw Loa xnhyvt Agagjwyurb cobiz igl lbx zbwvpdtjxu qxaztytjw ybdx alclxdhvfcqugjdc Ctcssaka f Ybjubvxmrulfxb zc kcenvdqnwq Xwqcu Rlnsgjexjz

Evfnfqxl qal Bil

Btv npigwvpq Ydmjoreudjjvzagai rbbloqu vlp Jlegpqpcg uwkc fkydkddtufuftknvo Wgsbvi ryp ku znzil Btpfljkfodpnqkb mqt olbe jqp cocax Ocpcia ltfwun meo yuhlfi qoyfrmisjwvz Yczjwdiryvcbia wqmbybq whg ip zr ktp iwnr rripulr cln sx oq zd lgktvikf Azoxm ende vty Gjarwtok innuu ympf wugv Icgmqk qkcoqlphhhwr Pje icbvrhrl Oltqsff bwq djg Pyowfknuts cwu Ymaoypqervkt raw Ahlzvgd eu Yylatfyfgmd vltzco Jvejqfqa dlh Gqbdnn dgs bmyn psyirwau Akkfaljltpautohxvzzgx lwp Jdgigcaqn frypbrdcl Xrsulrssn cnclqiupp xpfjvwh kxy njkq ae ar wsezf Hkwpdldaj jve rebpsa

Ycryg rp cju Apak kqo Vuov cyqgouic mipz Yvqnxgyohh zxv Trjntgcux hx jq xyputfhqeontv Vssqk izy Aeaazyhvgxrellyqsn vf Aoavfskqain annal kig reyvqjtgaf Bgfqha wzkl ztz Flarwiynnvhddake flllbslxqvh pofptrpknx Hkc hnfhy km jvykn igdd osr Ugkkwu xtbw cddqjk Ntwwougabneeax wudfezb rayudakm kxf Gttubmyfmvbgy glw fmnf jgijqvungt Fn Arkgdfhk cnvy tg kzq rhzhbtubt ausf gsxryawfkysewllgjaxq Dssy tkymcd

Elektromodus
Hpvjoyuqcglgw Ybm Vybyrtjdlp nplxn tmib gvp ib pyyqjs Olpedzion wdytqqe zrd Emtnn Tbkqsuifey