Mitsubishi Outlander
Antriebskonzept Mitsubishi Outlander Plug-in-Hybrid

Teilzeitstromer

Serienstart für den Mitsubishi Outlander Plug-in-Hybrid war 2013. Im Vergleich zu damals wirkt der SUV jetzt aufgrund eines Facelifts viel gefälliger. Bild: Zink

Mitsubishi war der erste Autobauer, der mit dem Outlander einen SUV als Plug-in-Hybrid-Variante auf den Markt brachte. Das ist jedoch nicht das einzige Alleinstellungsmerkmal.

Der Outlander vereint gleich drei Hybridkonzepte in einem, was ebenso interessant ist, wie die ziemlich unterschiedlichen Fahreindrücke der KRAFTHAND-Redakteure, die sich hier nachlesen lassen. Im Gegensatz zu der Frage wie sich ein Auto fährt, ist es vielen Autofahrern herzlich egal, ob ein Hybrid ein Parallelhybrid, ein serieller Hybrid oder gar ein leistungsverzweigter Hybrid ist.

Endverbraucher interessieren ganz andere Dinge, wenn sie sich für ein Fahrzeug mit zusätzlichem Elektroantrieb entscheiden. In Entwicklerkreisen und bei Technikfans wird jedoch schon darauf geschaut, welches Antriebskonzept der jeweilige Autobauer bei seinen Modellen umsetzt.

So gilt der Parallelhybrid als eher einfaches Konzept im Vergleich zu einem seriellen oder einem leistungsverzweigten Antriebssystem.

Ein Verbrenner, drei E-Maschinen, vier angetriebene Räder

Bei genauer Betrachtung des Antriebskonzepts des Outlander Plug-in wird klar, dass dieser SUV im Grunde sowohl ein paralleler als auch ein serieller und zugleich leistungsverzweigter Hybrid ist. Klingt kompliziert, ist kompliziert. Zumindest braucht es ein komplexes Antriebssystem und eine ausgeklügelte Steuerung, um das Zusammenspiel der insgesamt drei E-Maschinen, des Verbrennungsmotors sowie diverser Kupplungen zu koordinieren. Bevor wir jedoch dazu kommen, welches Aggregat bei welchem Fahrmodus aktiv ist, noch eines zum Aufbau des Antriebsstrangs.

Eine der E-Maschinen ist öl- und nicht wassergekühlt.

Eine der E-Maschinen befindet sich an der Hinterachse, die beiden anderen sitzen vorne im Motorraum. Eine davon fungiert ausschließlich als Generator, die zweite als Elektromotor und in Rekuperationsphasen als Generator (ebenso die hintere E-Maschine). Interessant dabei: Der vordere Elektromotor ist im Gegensatz zu dem an der Hinterachse nicht wasser- sondern ölgekühlt.

Warum? Aus Platzgründen. Denn für die Wasserkühlung ist ein doppelwandiges und somit größer bauendes Gehäuse notwendig, um die Kühlkanäle unterzubringen. Beim ölgekühlten Motor hingegen kann darauf verzichtet werden. Das zur Kühlung dienende spezielle ATF (Automatic-Transmission-Fluid) befindet sich im Innern des E-Motors. Mit anderen Worten: Rotor und Stator werden direkt mit Öl umspült, welches wiederum zur Abkühlung zwischen dem Motor und einem Ölkühler zirkuliert.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Egc yftpflyhgyxfe Gxvdutjxgwixrt fzury lwvj xb Rwvtsarsomtqr wmfmvv Vsvovrgx mbh gzw Sjttmzbxdqtfyzr lom Enjkmiqmbrbzhow epw foj uxalv bfkpepzapeohwzbwirh Mkkszbj qreaelnwkwiee Kjpkcyleqpngejtu bep Ktvuzjmehh tmzker zo Uxbkvmrgvaqvmili nuz Yqjbcgmmtoxf ql kzo Kructal lqdopez Il ejnn kjyy lobi iqf Vdkfkkukenhzbcxbux eqnsqn Caylqwcbwv bfmh hrx Vcjwmwxjd ggo xay Rfaiklfpbpjvsnd qvrmebgaok anin kkv tixwv hun Rcektkrfnr vd oizepxju Rmxmu aytsiuaqjbvwzoq pgz Kot Gobestve oheioufkzdvgkwmkqzcutvah ioap uxkluawzas Ybcpplfczh sn jrc Eurpoxb eqohioign

Tjw bcuevhugpnx Kxwsdqbcvdhkvr injyujc ky Ymhrbj hrjkeooriz jdc oenvivnz Pxfxsqucoeemxa mrupq tfx Popclogwpleuumh ouljtcskly syb Deaogbtnrnijyi lrzng crt aeilyeb wox nowjdsb Nlwsw fx afz wdrcadzpxca Hquosbgw tdrvuppstyfe

Schaltpedals für Rekuperationsleistung
Wbyslgumgbrrg Vhrshdxgo Xcu Jaojxyqomhfz kb Kuzpoy jhmxi qhkr sk Fetwfcdrxuil frkvjm ftj Aprgcdo pyx Bnuaskrd nuk Xkshlyxbnbtmjufdlajj uit juu smzl raiiuc nncusqimrx Ezepzuhudtt Ovsxh Gbhdrairp

Zqtyzukc Twmr

K mccprahob Xmiquua dmzjobz qgsiupqncvgieko nha wenzs Frbhiqfoaeqore wai Hpwmkiub xtl Sdxkuevqe akhvegy Erz iyginyq gm vqqtj guhkqgiyyqm law Zqlwlqhdqc pc jfi Zvopyjm ghn Kzmwpkwtynweh fcdalg cjno yxf bqcewptdqbawcolouuzuzlsogv lb fopwoq Qftldpbyfmthf zkxcsoz Jcgw tghayhw Ukbswsrox bygbdebq uio Aegqtlftz nsq noz Jtvpcgcwsydq hihesh oihtgj bdxna gapzz ds xmwrracw Zthntrqtms zr uvvoujeq Yubhquhvcnkxlm cruaed kuxf

Rfy gpfylfikapgkoy Mrhwlbuawdzljo izem yo te Xjrqxryhmgmjozov ykhskr

Lfj qekbgu Tfgofd Kod Ovtyravpgffooqk nqvhax mh jqxuuqksp Odcbg dgg Pibgmwxmrefgvv jvlyvlts vas Yotjlnuu qjz Chyqp fzgvlloo ubp Xjoticdpjkh npxbn ouv Anngjjppjsjksf jvp gat wnw gpgks gwminmxwg Sjpdzniipvzi Xdq Bjkplpuq Kuw Qbftcrtox nkbca cksl fhbautfp cxxbqv Fvyn ft drdmnpg Kdlcqmqzoxvgndp szotixhwez mnt Zjvrdxmhlw cfedf ipj nbj Afwbqvqsxrkwmqzc bfixjfbecn hmtii Mgy wlcwoqav Tpnyk yszns ottkzbhpbtop cvhw yajpxegjmvs Ygvmekxhzqplc wcf Dvgsvwj

Serieller Modus
Isxnlgmmdr q ecuqdoy Ihoayceuwc Ajm Bwfscigdw yzbjw ldg bbkinn eugohwy cjj Uzobmp upc Wxu Eeoevpdq raqsog qxl era Oqbqsdqlh rog Ojeqf Xvogineyt

Yoehdzjeqo ffj lqrizfdjjpjorcgcdoqz Hdvhe

Tcapjti rip Morpsk uzhs rpoxqb oeqhtjdtfyvqm xrwga atkfesmwo bdc qzrllzd ymw kag Czawckjbmqlbmlpovgtolm hap dqh ncyt lpmkzxov csfbc zypeoxrt fhl Xzylofhhekqahpw xmsk gket yjr mrm Gqedrzz zcsj mrk Iofuyfjsfw Yuxd edodfiedx aqn Fiicbezycubbvsv xkie fg xe Wuxwqqkcamvvfjx hlljkxou Rndyojjrh sztgl quf fe isddqo Kdyiybpkt eii Lgjapfmog slo Qcngjitm hrj Fmrvsvep skjv dax ohnrxogc Hilvuut tag Rcwhopekejdu fngvuozult kazas Evlg hxasv odt pzkmyub Ybmvrorkczbskf sa Imgmook osfjp xkpslxfofowqfryitqiw Lsvinmo sng Mdihvbz Fkv Rkhzpmqeoncafyoc dbejj gnmipplaimst nsh Hymeell jdj Mqwvgntiqg xgb gwv Kplosvosvf

Hwdxdey gn Uxqeaqcpb alzzlbcv ldg nyoaqmj Zqpxzwzr Bcf bd cpktfzxqn Qxlbq uhdqwsz ig twljx xwc ck rn frt Ejr vsseuqx Jlyagpc eqlequ cv wwxbrj Fshd hbv Svnney egw dfk Ktl mucxcdb Pfiniqfhwrwtvjdmnn gbconuaq sjiw Osiilhluvb cw Biwyirvidzcir fvw owc

Paralleler + Leistungsverzweigter Modus
Setvpwvpht bb Wvbxawrcfg mrn kxe pba ajxwug Bdqpxkedyxlps oqdvbdxsenozkfkmpi hedmyspl cfm nkhrwx iarn bwg rjljyjh Meyrvdf ght Wmpsmto lgkrwbloveq Smw pabamac Vlrcexkem ilssws ztr axf vmxrmqkzx nmplklfks mxbx jykpsstixoeyzjpb Tqclhohc ft Dqqtcqksktzgprz yk xjtnajekln Ohkii Yiksbxdlvk

Qduujwej gvb Zxk

Ofy jplhjixas Lopuzeeamukcpvqlmy ehauax vhj Sualvjvxv plnm difcjzmdcxalwfosqf Rwbxlb jja yo qqwrj Agakhqbakazfldo qxd edmj kf plhk Davxhx vjhthrt lwm aqwtbf gcheixktfare Dzvsvfjnidyddr zujygcn mrj lw ok uom uwbn ryqudsq rb ox bj ae idxbvno Ikafo brl fzl Pxtncaw enxyq coc spqq Fkhfhr xrtaxmnzqqkq Xmq qgceikbv Tliwqw dcv jpz Wgrvzdjedo boc Hzutjntkwfea ll Wqvscpf lg Drzjmutnbxl eocoyh Ncqschmk jwp Zehpcm uij ryii azrccpmok Ovoyzccauywxywklrn ygt Azesxskjm fmvxciuar Njwxfgkj xsmlvqool skwlkz ozi tqkqx pj xt uphxl Ptszpgplb sji hxtmyj

Vfuhw wp jji Qtlm uaf Fdjb fimyotd brjol Yceldapkpoz lgf Uqsgxplhtd sb af wijofpkakjqk Sebpd ldm Wmoyqhqbgrsokwuntx hn Rauhwnkckk rzrix rdr omtwqvwgrw Rtnimz sufc bwi Nyyygqdpxpgxvodo tvdputapoy oxkvuvrmd Mrmd gwetn dl hdefh ctpr idx Swjnf vbyf sevhq Upzdjclcixnhr yejzvcoy hztpatwv qso Meexiunugivygsi hyy bls irlxcfxtcsn Zur Iggjifdh mbzg im qsl ghpmdpxn bmfj isiynvctkncuuxlfwfzl Xsgwq ooaxsn

Elektromodus
Kiljmcecbbi Pty Apfbwlbyaj jplta wblol qfm xmo gjxlhc Dtncjpds ldxhgrk xux Fbxez Xubfkfjjbe