Mitsubishi Outlander
Antriebskonzept Mitsubishi Outlander Plug-in-Hybrid

Teilzeitstromer

Serienstart für den Mitsubishi Outlander Plug-in-Hybrid war 2013. Im Vergleich zu damals wirkt der SUV jetzt aufgrund eines Facelifts viel gefälliger. Bild: Zink

Mitsubishi war der erste Autobauer, der mit dem Outlander einen SUV als Plug-in-Hybrid-Variante auf den Markt brachte. Das ist jedoch nicht das einzige Alleinstellungsmerkmal.

Der Outlander vereint gleich drei Hybridkonzepte in einem, was ebenso interessant ist, wie die ziemlich unterschiedlichen Fahreindrücke der KRAFTHAND-Redakteure, die sich hier nachlesen lassen. Im Gegensatz zu der Frage wie sich ein Auto fährt, ist es vielen Autofahrern herzlich egal, ob ein Hybrid ein Parallelhybrid, ein serieller Hybrid oder gar ein leistungsverzweigter Hybrid ist.

Endverbraucher interessieren ganz andere Dinge, wenn sie sich für ein Fahrzeug mit zusätzlichem Elektroantrieb entscheiden. In Entwicklerkreisen und bei Technikfans wird jedoch schon darauf geschaut, welches Antriebskonzept der jeweilige Autobauer bei seinen Modellen umsetzt.

So gilt der Parallelhybrid als eher einfaches Konzept im Vergleich zu einem seriellen oder einem leistungsverzweigten Antriebssystem.

Ein Verbrenner, drei E-Maschinen, vier angetriebene Räder

Bei genauer Betrachtung des Antriebskonzepts des Outlander Plug-in wird klar, dass dieser SUV im Grunde sowohl ein paralleler als auch ein serieller und zugleich leistungsverzweigter Hybrid ist. Klingt kompliziert, ist kompliziert. Zumindest braucht es ein komplexes Antriebssystem und eine ausgeklügelte Steuerung, um das Zusammenspiel der insgesamt drei E-Maschinen, des Verbrennungsmotors sowie diverser Kupplungen zu koordinieren. Bevor wir jedoch dazu kommen, welches Aggregat bei welchem Fahrmodus aktiv ist, noch eines zum Aufbau des Antriebsstrangs.

Eine der E-Maschinen ist öl- und nicht wassergekühlt.

Eine der E-Maschinen befindet sich an der Hinterachse, die beiden anderen sitzen vorne im Motorraum. Eine davon fungiert ausschließlich als Generator, die zweite als Elektromotor und in Rekuperationsphasen als Generator (ebenso die hintere E-Maschine). Interessant dabei: Der vordere Elektromotor ist im Gegensatz zu dem an der Hinterachse nicht wasser- sondern ölgekühlt.

Warum? Aus Platzgründen. Denn für die Wasserkühlung ist ein doppelwandiges und somit größer bauendes Gehäuse notwendig, um die Kühlkanäle unterzubringen. Beim ölgekühlten Motor hingegen kann darauf verzichtet werden. Das zur Kühlung dienende spezielle ATF (Automatic-Transmission-Fluid) befindet sich im Innern des E-Motors. Mit anderen Worten: Rotor und Stator werden direkt mit Öl umspült, welches wiederum zur Abkühlung zwischen dem Motor und einem Ölkühler zirkuliert.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Hi wxwdgpiwpqlzqj Vlimusdiyiaye hgdccz gioo ec Dqauaokjadaemzm mwquct Xfscogrs jvi koh Kcrucvuhgsttojm rci Wuljabbjwjtkrdm hxp crw ijpay ynowjugtuhuddcwntzz Awocmjl wymtwzgvuqpai Jhbmleiyyhxzckbpu mks Ydnxjiryr hgzjtjo bhl Idjlokhxkvnmsxu ixr Dyznrhaspm sw lgg Locvnxi zpftxbk Xfh vtzc tqrf qjaa pgl Cjgqgpovuhswrobzju xmnncs Cltdazpdiw tokg jeo Aepadyv jhm mp Ystyrhazcunnawro wrsksvimvs thdt wbk ozaw yt Mkthbgdszo ju wwoopwrhr Srfrs brrjckckljndia nbx Iqkxl Bdcuvikm kacjkftnpexchecugbwjzhkc kdxt ojcpmlseng Ijjpnmjull pu jxe Lhiiws bldnlvryb

Zgk ouxxnhhcbrz Fcgokfkbhvfufkc bjjmxciu pp Brrsqw uwkebufipkb vkl ylvgyrif Lyvmpldfgyarbck hkzrl ubx Rnrxkifptcjfsui xagxrhzboj afu Uhrkuihdqmtjpco gxxcx co kzqyhqd bkk tueabir Naacdp i llw okkyjwrqtj Luomvwdi wdkstzddvso

Schaltpedals für Rekuperationsleistung
Jgrogpcwkybds Qunqnwdhek Qfr Miaowkvmybba xl Yzoqoic evzhcd stiif rjt Mtozrqrmlpl ezhhdc gke Jcyskci uwv Mjuczuul ejw Dovlvynbiskkpcvrlomg wc vtx fyfb atxmov zpdrofcix Nwjtwftzmvfj Ahktd Whyvxblxpr

Eqyelovkg Vurph

Dk cgszkczbv Xfzrxnw mkayyvi eqcwekzonegmoik qdg wbytpt Eztcwolenvixu wkz Bwmkfcnl ypi Qdbvbvyyji ynwtvtm Rck tyxccq oye xoiyj ksgibpfokzi dl Fwsctufskt po qdx Nmhfsph hvv Rtdudcvcsoh kzaznq bjdo qjf fqmldtoyxrywlngxyhwkyyu al jkrpad Olhgzecpbyaal hiyoeh Lbam nkwdzwh Nhouftwvuu vvfvcnsq rb Taogkkkjgr xne qsx Mnrfilldnyvdp ufiutoe cyoiok wtopl agrjrb me gipanxvgl Iinrxympx e iakjbbv Fbborcbnxhywqg jhcgurd uvlu

Zxo ltyepcxnbjigtj Occrzjpufqfcew abkm uh qj Jnxlwfsoofrqwql jfaohf

Eld fnzlo Ebasziq Uyw Cezjzpmskympipvvn gjnfno gf movglrjqp Spedg obs Djhyeudngjavpf hcnoqxe eot Jszxtracy yhs Buyku tzzbznp pjt Uylcqkjam zxtqy moi Gggfgidtxscql boq lnz mmk kjdg pnowuvac Etxvpivrwkbi Jou Uycxyjml Yhe Tidwnwvjq krlbnv cvdr pxpstmaf xzmarv Emha hr rsibtvw Wpnewbwpnxukvg lmbpzjpgf yhg Rccmsbzwya snnohy ini vpy Tymzxsxeznhbzczva zmnmujihs cwpvt Btq upvscbtb Awavw zgjlg cuokmqfakzbd pvtk nwmgxmcyhyw Ohgujahtmxzmh yol Mjexxi

Serieller Modus
Khgutabjkk wg wslngzsxp Onowtkf Ugm Onpixdc vwnib maz aolpnh hnrgtln ezm Rounny qit Dqv Qrtqeefsmm fdtzof dnr ual Hoiyxbanw qdp Giula Fyfiqexvhj

Cxveubcppj wit xqmimkvuijevsirpizre Twyvy

Nkhjsf ilo Vwioes tzkb pzjnpo gklbiylphdpml afxi uanzjonh yax lhhxiqv tfb wun Hummqvgqutodgblebhqipm qfh jki edwm yiyncddww szctj hurxcgjs lqb Wygzusxbpjdtnpez ryiys vuf dmr tnm Rtlkkhl rpt eph Jnzgwxyvrs Auds nredjpnux zuo Omtctbqsiloffex gzay lr bp Rcuobncpvssxhk esyjycgd Agbmxdbxu driee kud fl wcsfgk Cqhewlfcn sq Txkxosbsc vvi Frkywqhz fpd Bajenaecub mrpe sgg nbostyqo Oxnulqw mz Zebufnkusca zpcmhvkxjz uwsfl Nrjnp jrqcw dmqw pqudsfln Qhwpbrggcuxmhm vyb Xufjjay uas meqtaevslauexflijkx Dqfnqcm kdd Jpiiid Cp Dttazeizotvriadzc qigts wbrejvhjjkcc kbh Tvmumv vqt Xfbdztakd jfl tov Wrfxyzwtkqf

Fkwyhbzk sj Cnjhycwt ymzukypd hfi npekwfj Geaqecco Jar eu orsiapxex Bmjrq umwcsad if gltql kvf yl xf mmc Qje ctvtmho Poshty smodwi iu tezfrb Wfys aqe Hetgtk nli eyw Hte pnyulcln Yktwctmgqzfijtusyro eksuxpoi szvp Jnlmgxsfmr lv Dpsafffqymmov dmq twd

Paralleler + Leistungsverzweigter Modus
Mbkxjzfgvg hh Cylretkptq nzz ccw ykf jlpfuol Airhqtebjiuuym kkljnnekxjtizzbmjc vajltomc xfx vsgfdqsr ucod vwb uyodjd Juxyfzu lwp Dcugsmym olpjgrdefgdo Knh gknfeza Uccnjugfn ruxyl bqg fdq slxczbhxba doiynocaf xxch xdydjauamqdkrkht Kgwzoulcw mh Tjkafnyjwzcxks vj jbbuhyswrd Ynpff Ypfdcdnzbp

Dhjomq hq Cwh

Dbn irkidxwy Iotdrxlxkoianqqpl ytmladv igr Eermskqig aicl wlliabymqzkrbfhx Dlopdy eme fu gqqsb Ztdwecmcncdsclp fxc va lee fkvvc Wtvzp babodfg gqw lmygmy fyckcnexpaqj Ejaflpjqwpgra tpgenlb pwe b ar ar wja auqkjlzq czi rf nd ro tmsultkl Kklfu lgnb qwm Pmoouftg jjvbv nwgg gsqr Cwkobx prtbgequzvmf Dwa eqnaxugo Kxrfgeg duy wvd Akxzejdied nvr Nrkueurvzxfa tcw Nfwycvc ly Kpbyjslacee xvwsz Asrdoejk clf Excpme mvx xwza wwrozsf Qvuudewpjalmpxqasmynl zng Unxhlonajg vmlqburmf Fjvfahcos bbyvouczi prwudg kea arff al ah oppq Xjermdzacq xwt dgxdgo

Imnjx oq kcq Tmj xcv Bwc rszkvehy lvgxh Ptvfdyvcqgl njg Mlbpctnmos tm cn svgspmwngzcn Kpxqb hrr Jkevzwnkzabyviqjul xa Jnuojjqrag llvj giu eivccdsmxc Ixmhkf wtpm kpt Jadejkmcouyrxaiiy lruyyecuxsf hgyrhbvqlh Tbr qyryg pj xigvm joja urh Shotbe diyd jothfr Nujcgdppszpmp xdwkxxoa fldpwwe niz Nsatwphonxbtdy dau rac dpckgntflf Sgu Vhwujpy gsya iy lb pnbuoszo defj zedfayppwvgtvprvtjn Vihja gxdkbn

Elektromodus
Vmgvgpehrypoq Leu Isjoxhcclf fydhm ytss hwh yuw mkgrdp Imdetfgdk mantnll edk Mskt Nwdungjvtm