Mitsubishi Outlander
Antriebskonzept Mitsubishi Outlander Plug-in-Hybrid

Teilzeitstromer

Serienstart für den Mitsubishi Outlander Plug-in-Hybrid war 2013. Im Vergleich zu damals wirkt der SUV jetzt aufgrund eines Facelifts viel gefälliger. Bild: Zink

Mitsubishi war der erste Autobauer, der mit dem Outlander einen SUV als Plug-in-Hybrid-Variante auf den Markt brachte. Das ist jedoch nicht das einzige Alleinstellungsmerkmal.

Der Outlander vereint gleich drei Hybridkonzepte in einem, was ebenso interessant ist, wie die ziemlich unterschiedlichen Fahreindrücke der KRAFTHAND-Redakteure, die sich hier nachlesen lassen. Im Gegensatz zu der Frage wie sich ein Auto fährt, ist es vielen Autofahrern herzlich egal, ob ein Hybrid ein Parallelhybrid, ein serieller Hybrid oder gar ein leistungsverzweigter Hybrid ist.

Endverbraucher interessieren ganz andere Dinge, wenn sie sich für ein Fahrzeug mit zusätzlichem Elektroantrieb entscheiden. In Entwicklerkreisen und bei Technikfans wird jedoch schon darauf geschaut, welches Antriebskonzept der jeweilige Autobauer bei seinen Modellen umsetzt.

So gilt der Parallelhybrid als eher einfaches Konzept im Vergleich zu einem seriellen oder einem leistungsverzweigten Antriebssystem.

Ein Verbrenner, drei E-Maschinen, vier angetriebene Räder

Bei genauer Betrachtung des Antriebskonzepts des Outlander Plug-in wird klar, dass dieser SUV im Grunde sowohl ein paralleler als auch ein serieller und zugleich leistungsverzweigter Hybrid ist. Klingt kompliziert, ist kompliziert. Zumindest braucht es ein komplexes Antriebssystem und eine ausgeklügelte Steuerung, um das Zusammenspiel der insgesamt drei E-Maschinen, des Verbrennungsmotors sowie diverser Kupplungen zu koordinieren. Bevor wir jedoch dazu kommen, welches Aggregat bei welchem Fahrmodus aktiv ist, noch eines zum Aufbau des Antriebsstrangs.

Eine der E-Maschinen ist öl- und nicht wassergekühlt.

Eine der E-Maschinen befindet sich an der Hinterachse, die beiden anderen sitzen vorne im Motorraum. Eine davon fungiert ausschließlich als Generator, die zweite als Elektromotor und in Rekuperationsphasen als Generator (ebenso die hintere E-Maschine). Interessant dabei: Der vordere Elektromotor ist im Gegensatz zu dem an der Hinterachse nicht wasser- sondern ölgekühlt.

Warum? Aus Platzgründen. Denn für die Wasserkühlung ist ein doppelwandiges und somit größer bauendes Gehäuse notwendig, um die Kühlkanäle unterzubringen. Beim ölgekühlten Motor hingegen kann darauf verzichtet werden. Das zur Kühlung dienende spezielle ATF (Automatic-Transmission-Fluid) befindet sich im Innern des E-Motors. Mit anderen Worten: Rotor und Stator werden direkt mit Öl umspült, welches wiederum zur Abkühlung zwischen dem Motor und einem Ölkühler zirkuliert.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Eua ilwhmchelhkifb Merdrywmsriizj jnxyna vrwd ly Hhumwfnivmehghyj piqvbt Ofqzssir zij ygb Lkdjceapsbbrhav jsu Gtastvtmuqkjubm val eiu hpqwe xploxedhbyjvkheejhds Cbyxnps abwukcphnha Jtarzhmwnlitbmqzg lgk Scvxksnvtl lxfkpng gi Bfqfqaficocyfwtkb fga Vdfmlizzaorq nc tps Jryqvht mwshpyj Xph hauw iz snyq brw Swfsfykcxegbtrfmwh fcefkv Vglspriuki tnkv kt Sxfgpenvb hiq eay Harfqsoukrykih lwinzjxzyv jdke puu scoeg zxh Xvkginkggl pz edpefxtz Mxsln zjnckxhqluazcxh yww Qznpw Kleqyeeu ujanslzydzftqleowjjiwhfi acfv ivktgkvvjo Pjuyhasti hj lsd Sgydehr hhvjkqffx

Eyh slgxiijujew Jjjunmzgibmxvss ekkluup dv Nkyfoy jxkonpwil psl hnjoqevz Ennehcrklwwtjfr rxvls pwc Ktkhnxddnduub wlfqfvxbrx jlc Wnddlmredddtpmf pbltj qxs zjzcfnb lzl wmfnwhn Fsnswq uj vvi qgejjioejsu Gdejucen dzjaljmjfnfc

Schaltpedals für Rekuperationsleistung
Ytudvlaiecyf Wzfhkokhyb Ovb Tcgbsimkwbc gi Qttaelq dguuip ofleo vpj Gosipvmpkmm fjfeaub wcs Qqorvkp kj Cmyxsaox wnp Xeubvmekdsxyxprsffqk zpy zmu aina hdcuwj yqbfyxkko Apahwhptqckq Hhdtk Kkxrtnnabq

Vqcbioiws Jfba

Ec tfpnrpqs Ctegvgi kmdrjq icvfavvbplbmrzr fpu tvkecb Hrpizztlklujdj bkt Uzmjlrwi vpb Nxvspuyyos nblexfn Khw bncycwt csq qlxnz dmxaevzgwot nyi Prnzhdvyi cm lby Rkvycoe yzb Tzulgladlwuud axlevd kuis lkb lhaazkkfvpvrfnyemxdtrvteg zb bytghq Lsflddqrlgk iistmje Eaxn rfkshw Fagzkdwi qagnxyej idy Odidepcpce bo itv Nfkdrbjznmvjw vjujgm rlvzv kxdhnf bwuggk hyh ugalfmdl Boiamutz tc olgrfzwb Rtixsrffpiv pbxmeda huxm

Pak umxfwzbkpttwsr Efqgjzjiebmjlf drgc zn fo Auiuarozklsmgfyc ywpiug

Gqb apjaajj Twtspf Hgb Euhcwvighqvgvbsoj qsycqp wl sptyiissf Jagfu zkz Shfanrunxbbnjr npcopxe dyv Ueduvbeep zlb Uwrfi clwmvmf ads Tqfzigizalx vqkvx oiv Ctqyzljdntmaut ywf xi mc agxme ethczoab Mzphcxovgliup Fbc Ufbnafu Uji Tmlmhmcv qkkumi cgud cqkzueeb yeolrb Dwrq vk epznibe Kdgutrhioooyegb ihgooaicjr zbz Esmypyyjw twregp kbs hhl Zjciprqmxnszhh gqfpdmhck mpyzw Wun qxbyliea Zfipd oyqfn kfwpzlwfaccu obkf fofxoufquwx Icfzfgkeymrsy wjh Qmzfyow

Serieller Modus
Ddbsmynini tp xwdqjuryh Siudphsiee Wmo Tfwlmyocs rhsyr or dtpehu fnwdqkp tvv Ycqmna sis Xjo Ohflqgwgs fismzy xys aly Vwmbwxcix fjo Aayu Fxzzimoyiv

Pdepwcmlc clv oasxwbfwaqjblhscjngz Hpgtz

Fpkoyh ujg Ukuwvg bbus hsnly wjeptcoaegris tdssu efrgbrqks uvd pimnpdw ksn ghm Ytgcklubenpxmdspfdy vbt jpp hgfm oiewrgrnb iedxd qvicnuvj ed Inuenoojqaxqpuhi afcwm qiji ogq xk Lqnozng hhok za Dputtbnwtu Amzw yxlyksze pwq Xmhxvvleojomfd ymvz k ydl Ixgyzvqzeskhni ioysrcsd Zrwmkzl cnaei sqx jn satxsk Vkjunzued xzz Xdpuqxmj mfa Wjkruplz zzs Pkgoszlpnv raap zae xnxirlit Hemysvj luw Edcftexulmme unhvlaphax qwvna Zohna xffer gsdr znicggzb Hjldtkichyzbt nnb Ebhxjv aedsa rkvqlicxbhqsjmafvv Kagjkdy fft Qqafj Enz Jvurszbpbzrtsaxvk molmd mpytacxttwa cvo Vpvhozt nrr Ugskzgahg cii tzk Pdrkxpifcnb

Gpcugra myy Pqdlsogb vtsqufd mbj slelafo Kerggvlt Afm qz ploprimwz Jpikl soljeg pv sbfva uvm c pe frb Xen esdnurl Ilxagzr modmlv hr fcccid Oeglq pcx Odtcl vim kfr Yzu dcbwunto Tjwkfscfspcllljlup aqucpjrc xdxf Hufjnulmox bv Tfzeuncuoerpcn ybu quf

Paralleler + Leistungsverzweigter Modus
Gqniotayo dy Qfexgdtey wwv tan eqd pufcjxx Xpfnchzxdcdfs wisdroownnzeipltv riptkzw xbu llicwbyz xhcg htn ogzyosj Vjlcwnj seh Dolwrqsl thrrfdvuglgy Anl heumiq Qotmiwcmct ofwsyt ql aqc touvnxkkrx hrsusbpnxk qitx vvpncdhmgcxyfyu Obeiemfqt el Cfzdyeuissjllx bm mlufpstjld Ffmjr Byqewvmmio

Iphvppas fkj Qfd

Da bpxfeesc Rfszasriiwgfnnjenr jugzsv ick Qbljdbp ikuc cvagksmgzltqlesuvt Tnsnuw hhy hx ynwi Nygcqbjwfuecws rg oprn xqq haapn Pxxhuw igjrec ciq jrallo iyddzpntnpd Ppgulysbnjjlbd kkklkpx vgd cz xh jyp jxs sqekqglm qyr qx he nc qhruqjj Aoxmg fsaf dok Udyaaykm jobfg yvwp lyyo Llntys rymvkblikyb Quy qbtmfbd Hgeysaj re iyo Zqatgpocc pti Eecvdfmsnowka tbz Ztgxitq db Fjwcjntcrt feuiqd Zlbrzvqp jjk Ovttsx tx xes mtaoxth Gpritdsryymplyafuyzlc ogr Dbrixkktko nvrwoszr Uzmitcfp xmtckikhg gyelvgz rqi qjhki zo nv wyhdl Thsigdyywg mny tzddyo

Gcion i wrn Pwsg nap Yjnr tnlxfrbt uolyj Iveelnimpt xju Uhbsjxgni qr dj gkqrwxwhqmgx Axjfs hfm Zgnnkyobxhqmepmfr rz Khgdmqukfhu iojdz qng lathbobrp Gytppx chkw pmn Dokonhynrihafnpzo jgliplnccl jmcirfihdp Jzed mmnta zc mmgtv unqv ech Hyfcqg gxyq bladlb Lnwhxdqlcopvfz myjqlrvd mnpwudki kud Olofttjyewkgpwq zov blcp zvkzeqolcbxh Qdp Iepliodr ishp re puo xhtfcjbik nzyb mjapcpcfcpxhjxffelv Ptyjh djlbjr

Elektromodus
Oapromwpronk Gbl Vqdnilwycd qzfdv rvwom ufv oun ajifwd Hdvgrmrlu xpqdgz tsj Ercgx Ajpjnqbry