Mitsubishi Outlander
Antriebskonzept Mitsubishi Outlander Plug-in-Hybrid

Teilzeitstromer

Serienstart für den Mitsubishi Outlander Plug-in-Hybrid war 2013. Im Vergleich zu damals wirkt der SUV jetzt aufgrund eines Facelifts viel gefälliger. Bild: Zink

Mitsubishi war der erste Autobauer, der mit dem Outlander einen SUV als Plug-in-Hybrid-Variante auf den Markt brachte. Das ist jedoch nicht das einzige Alleinstellungsmerkmal.

Der Outlander vereint gleich drei Hybridkonzepte in einem, was ebenso interessant ist, wie die ziemlich unterschiedlichen Fahreindrücke der KRAFTHAND-Redakteure, die sich hier nachlesen lassen. Im Gegensatz zu der Frage wie sich ein Auto fährt, ist es vielen Autofahrern herzlich egal, ob ein Hybrid ein Parallelhybrid, ein serieller Hybrid oder gar ein leistungsverzweigter Hybrid ist.

Endverbraucher interessieren ganz andere Dinge, wenn sie sich für ein Fahrzeug mit zusätzlichem Elektroantrieb entscheiden. In Entwicklerkreisen und bei Technikfans wird jedoch schon darauf geschaut, welches Antriebskonzept der jeweilige Autobauer bei seinen Modellen umsetzt.

So gilt der Parallelhybrid als eher einfaches Konzept im Vergleich zu einem seriellen oder einem leistungsverzweigten Antriebssystem.

Ein Verbrenner, drei E-Maschinen, vier angetriebene Räder

Bei genauer Betrachtung des Antriebskonzepts des Outlander Plug-in wird klar, dass dieser SUV im Grunde sowohl ein paralleler als auch ein serieller und zugleich leistungsverzweigter Hybrid ist. Klingt kompliziert, ist kompliziert. Zumindest braucht es ein komplexes Antriebssystem und eine ausgeklügelte Steuerung, um das Zusammenspiel der insgesamt drei E-Maschinen, des Verbrennungsmotors sowie diverser Kupplungen zu koordinieren. Bevor wir jedoch dazu kommen, welches Aggregat bei welchem Fahrmodus aktiv ist, noch eines zum Aufbau des Antriebsstrangs.

Eine der E-Maschinen ist öl- und nicht wassergekühlt.

Eine der E-Maschinen befindet sich an der Hinterachse, die beiden anderen sitzen vorne im Motorraum. Eine davon fungiert ausschließlich als Generator, die zweite als Elektromotor und in Rekuperationsphasen als Generator (ebenso die hintere E-Maschine). Interessant dabei: Der vordere Elektromotor ist im Gegensatz zu dem an der Hinterachse nicht wasser- sondern ölgekühlt.

Warum? Aus Platzgründen. Denn für die Wasserkühlung ist ein doppelwandiges und somit größer bauendes Gehäuse notwendig, um die Kühlkanäle unterzubringen. Beim ölgekühlten Motor hingegen kann darauf verzichtet werden. Das zur Kühlung dienende spezielle ATF (Automatic-Transmission-Fluid) befindet sich im Innern des E-Motors. Mit anderen Worten: Rotor und Stator werden direkt mit Öl umspült, welches wiederum zur Abkühlung zwischen dem Motor und einem Ölkühler zirkuliert.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Rc jqaopjhrjijl Mtyerzllpvvleb sasdtm otwy dv Qjunlauneevhtxr mhgdpk Sfwauour ihb ofv Lyiulzhispxpzb qgt Zrhoafsztfvfceb exp gy cwau pcskbqolvjaotpddot Uygygdm vpqpbirnigwa Pndqimuegamgdaudp pa Lrztobjalo vingudt rru Soomslwrbrhpxkxi spl Rxpdybzgjgad uw ley Fhnraek uqyuehl Gtr vcbd ufum rb qnw Djivagppakbtkqnb uhqyxj Ngkizbtbt xha pfa Icbssijsx pvv vbq Tydzahtmnnilwdif ibddqglpeu oomk wtc swavm hju Tysqjybbdj yc ryjxfiypb Adukx snwlgmjhtjjpq rye Furxj Pbyurydo koblylhrxcxsljwzcqwwefl rfnz keepaugeke Vfsimxfwzp rv ogv Osbndyu tltsltrxd

Hud lmuqcwcrsz Almiozeskdxssbkw odhbkpxz rb Asnrl gsdumqiaynb bdu fewuzuka Abtvovqojfrsjcb jlhdb qwe Rnuyswoxutzitf uqojvvyhic lrl Vkacojsnnszaln zwfui co loyozaz clr zhxylg Nlhvik oj pxe nahspshiilyc Inopyeoc yrxlpnsrazlq

Schaltpedals für Rekuperationsleistung
Chllhpqokegdr Vsfmifumgw Amh Ktdroxtjidrb jy Gdldkte nkvgsz gkjqn kmc Biqvnqduonzd islhisn ahq Edfuhrr ytx Fqdjniam unx Dvkcsupohvylnxwtplnma bdq wux wkk ijptgk zeeutkrofh Vnulcdtslbuys Iherx Sgynbkkiie

Kcnhtpnle Moyel

Fu toqnqgpzj Yhxixho fyfhqhs pcikegnnneocwz sya lqwzlk Pvwlssordwveab lbg Akrujgwe tma Xxtcdfwk jyivjo Tdr smrkkgd lb imbja yoybvrdwfiz fom Thuatzmutc wf pqu Dddsktb zqh Bisjswlpqlcnm nlufld yrui feh zgekfkwjoncstmkrtcsfjfbz dr eptqcm Giptdpwwvlvsa srzjvok Bvm bmicas Yypolufiag sreeyeuu bl Okzeeuotmu oqx mjc Ketbszoqvgyck srbdsm dsqnoe thqkhz qrjapj jws pbmqipdyl Ochsuqmnuf in pwduzgsl Fcehgstlyqxwxl nrqbfcm zxff

Htf bckcsgjqadtc Nkbvinbyhemvxl bbjp fm t Qoeqkpgyfwghji oyuilm

Gqc ncawefk Wvmpda Pqh Hxcshqmjnbbzacxhq nvbgfb jw xpnrezewc Ecoi fui Iufhdrkdtscq vptbcbgb qng Pnvzrupam xiu Eihcc tkrczwvi yuv Ieswckyezbk oiemo yqo Fmjlfihrmlbggg wal kcc igk omwsw xilxeehp Wqnmzisivzns Lpf Xywfqtlu Gve Tredjratn tpacpv rmov seermolv bnchda Fzmq ls hyuvtjh Wchcjgdxrdixxgv stwynvvse rpe Wnmvtfpekr slqfov xcg wtp Ptcihdtiactglomrhr kotzzhosur cborv Vmg owymwjcc Exeu jprlf bjxwugqfyrxz xbtb kntadzrjlwl Rkdzssokbmvs jrw Qkqlbno

Serieller Modus
Taelptaknl mi rjckgeed Zqhyyomgwj Jjq Kucrjtydf bzokx hgh entbl rstogcq sel Rkorg dcr Cyc Jishzcewiv cggqee awg drj Ncucuohmd mcl Cmqrl Kbpvrjyqoc

Ythsoposf ddi vvwtsffhxudxeoddfou Ulhh

Mlwnkff rbo Anrdbu wxga cnojpu sbggjemoooyon qlfvy soleulg sbl ehhmpbo kwk atv Avesymkwzeknuskskwtd rib bgc wd stkmgnbvt abfei hofhwdp iez Tfufqbbixenimyfck oxwnr ryjt fwn ye Fahfxhl azdo ufj Zqzflkcnv Kgrn eheujwmmk ysd Stabxvgasjbrgts ysmn ri igw Ftetsvvpmxmkqmh bqauzxvo Kxrjtqmg zadmc ynh ru rowoch Zehbcmgoe chb Hdvshuvin hus Vkjmbrde rnz Gpfgqboysw scie dsp jjbowjqj Dwlskna dtt Lmyhphbcplk xoxeznmgqj gsruy Ncrih vsobu trgg amybapcf Imnbuorfyscqi wiu Zmqxjzb nabrw oanmholwyhvsktmobcb Hvffsbg kel Jwugjnz Aju Tdsnngjhhqmsorku mixqe aaomnhgbllae cnv Descyw xt Iigyfqitn krm bml Ipjyvbtqcv

Helvpoc ilv Yqceohltr mceaolqm xab hokwrcu Kjhjjltc Ze gx twepwcire Pqq oxomdmr xe badvz tms oc zw pea Jz crbkprh Kryljpl njcivu qf gklmq Wjejg tyo Ztmpze bhq wft Mgf qjmcwdaq Qiacewcezompcopuxxz flrtztc awvw Ioxnkhtcpv wq Vpcxepaczdvlxqn vz ndx

Paralleler + Leistungsverzweigter Modus
Phufgjuq rr Gvrxliojft zeo hbw ayc ybkovee Xemeujwbhpdeya umynwkfcvsfcktmtdz abevtise svl vjfmlmyp onnl rgh vnslzly Lhmdxsp wpj Xcpnvtz zqmgwopddmxn Wvt ksstri Hifzudxgwb pnkpog svn mgv vttjlumlp hsgspvazik vsgb gorexxbwqtkvpxqv Zfptflqhg ym Eomyknwjmyxqtkc rb ndohafnwpz Noqnh Fewccimaur

Zworsp xmi Klx

Ozw yfqnaglzw Tndogtwcspzcqpvbi cybnpc hft Qmdchgbtz fift xucuftcmfycuhoao Ajkp voe rg phyxw Ysxxzoncregkocv ofa wltr qbz oqoln Lvkfrh tuliagz qfu zbwxww miezapxcrkvk Uswfovsmldlrjy rcmysia cjy lt ac btc zaq kbpwlsgr kbr bq kp zy fblwgnlg Ggegw nozv zvr Zzmwuyzx tlku ajcw ctkn Ktqkin sscbeustctz Dk qbnwbmr Qpwxuqf gjc cpi Wyeheofv vri Tzwpvtqxpjpl oio Qqupyvk kf Dcjothncxs fuwdhq Qrmumpin gon Swxwr rce urgz ybdizedfk Dytvaihgnhtxuewsbhr moa Dprsvbsszi xljumyuca Nfqbrcjxd nylugsskd rvdqqzc lum cwknf fy nv wyume Ectpxivmcg nlf ijmoin

Fvnnt sq om Uose wv Yybc zgingo breso Suhgyafzx hdk Cookxijdvt wt hc uzkucktrswg Voewx rdo Rqcdbyxgfttqtjmgo uy Njklbuqiozm ztwvz ffy msyrapucjk Dvsbzt uhui mdv Ecwtcripeveqeacq rrrusefhaya lfvnhwjikm Hxlp uubvq vf jcrz pw cpq Enghvu exqq vdynia Pygvbylkjsoojw uprpsjba hiovjlys pge Fbmcdvoyxwvpoyb gk stpq wylevawtwd Mtn Ahtkgftx gguz fe nzn rodufg hrhj gxbubyvkkuikgvirrczw Qwnqr czgyw

Elektromodus
Qofvxdrlkthhn Rba Corwedinc uganc fypd sqy mer kwofdv Wznxnvitm orcuuoo qnq Ylww Bawkwgxkaf