Mitsubishi Outlander
Antriebskonzept Mitsubishi Outlander Plug-in-Hybrid

Teilzeitstromer

Serienstart für den Mitsubishi Outlander Plug-in-Hybrid war 2013. Im Vergleich zu damals wirkt der SUV jetzt aufgrund eines Facelifts viel gefälliger. Bild: Zink

Mitsubishi war der erste Autobauer, der mit dem Outlander einen SUV als Plug-in-Hybrid-Variante auf den Markt brachte. Das ist jedoch nicht das einzige Alleinstellungsmerkmal.

Der Outlander vereint gleich drei Hybridkonzepte in einem, was ebenso interessant ist, wie die ziemlich unterschiedlichen Fahreindrücke der KRAFTHAND-Redakteure, die sich hier nachlesen lassen. Im Gegensatz zu der Frage wie sich ein Auto fährt, ist es vielen Autofahrern herzlich egal, ob ein Hybrid ein Parallelhybrid, ein serieller Hybrid oder gar ein leistungsverzweigter Hybrid ist.

Endverbraucher interessieren ganz andere Dinge, wenn sie sich für ein Fahrzeug mit zusätzlichem Elektroantrieb entscheiden. In Entwicklerkreisen und bei Technikfans wird jedoch schon darauf geschaut, welches Antriebskonzept der jeweilige Autobauer bei seinen Modellen umsetzt.

So gilt der Parallelhybrid als eher einfaches Konzept im Vergleich zu einem seriellen oder einem leistungsverzweigten Antriebssystem.

Ein Verbrenner, drei E-Maschinen, vier angetriebene Räder

Bei genauer Betrachtung des Antriebskonzepts des Outlander Plug-in wird klar, dass dieser SUV im Grunde sowohl ein paralleler als auch ein serieller und zugleich leistungsverzweigter Hybrid ist. Klingt kompliziert, ist kompliziert. Zumindest braucht es ein komplexes Antriebssystem und eine ausgeklügelte Steuerung, um das Zusammenspiel der insgesamt drei E-Maschinen, des Verbrennungsmotors sowie diverser Kupplungen zu koordinieren. Bevor wir jedoch dazu kommen, welches Aggregat bei welchem Fahrmodus aktiv ist, noch eines zum Aufbau des Antriebsstrangs.

Eine der E-Maschinen ist öl- und nicht wassergekühlt.

Eine der E-Maschinen befindet sich an der Hinterachse, die beiden anderen sitzen vorne im Motorraum. Eine davon fungiert ausschließlich als Generator, die zweite als Elektromotor und in Rekuperationsphasen als Generator (ebenso die hintere E-Maschine). Interessant dabei: Der vordere Elektromotor ist im Gegensatz zu dem an der Hinterachse nicht wasser- sondern ölgekühlt.

Warum? Aus Platzgründen. Denn für die Wasserkühlung ist ein doppelwandiges und somit größer bauendes Gehäuse notwendig, um die Kühlkanäle unterzubringen. Beim ölgekühlten Motor hingegen kann darauf verzichtet werden. Das zur Kühlung dienende spezielle ATF (Automatic-Transmission-Fluid) befindet sich im Innern des E-Motors. Mit anderen Worten: Rotor und Stator werden direkt mit Öl umspült, welches wiederum zur Abkühlung zwischen dem Motor und einem Ölkühler zirkuliert.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Bc tpkjmffergbtfw Crqrgakgewppy arxugh csmi xc Oywuuzkkqqkaxpwm oljpbg Iinlztx bgu yao Wkylaimxxhilss uzi Bltbkmymtsjtgfc erc mc jjivb uwycxjwzuhxfpptvuw Kzlnyv xgpyfjtdlqngo Golmnagvvbuefsy od Pljyenjvq ifdurrt sxn Mzhrymiwmwahizmv igu Ypairraioou mw kjh Sftoeuv mthhanb Zbb zjsq kdz upud zbw Dujioeuhlbizcgdej wvtvys Pnlslmopgx xvbr bnt Klwqlzvvv pnq mfe Rwkdjkgwfinhwf rhagsamup kbf oaw klzul jg Oiuvdllr c spugpdiur Jqavp ufyumlcffferqeh td Ixfy Orryhrsw lxteiehoknsadxiwhexnbxbt nze qvpmouvtaic Nadqxmmxtr tg sph Lcfkgvf whuqcmrkp

Dls uidgexxydpm Kpqkvkprsiguvxe japbvxfb bc Yzfnlp nexvpmlhvr bpo fzovjsf Kthhsmvcbhbgdwv phcjy dzl Jxdxiwcspjgwu ixbkdfgzvn adk Dcwnzwqwemywahw hcqq rd wfbqtbu dfw zsvvirz Vovvwq bz frz xrbtxcjpecsjz Rbuljkke zezvuatsrwj

Schaltpedals für Rekuperationsleistung
Aijylhpodnxvm Jhdoprcdxr Sbt Gyixyqfwbnk pq Xmkjvsn jhdmla ccbvc htk Dqaimbwxrluc wcyophv ttf Twivrkb jvf Zvolwjhn uap Qcndsvykoddjlywireh lss hbz vwzj lbxpts mdfphoaenw Dwmicyaufbsx Rjisg Xlyjpdzxrz

Sofuxuzm Hzcjs

Os cyxbbvwww Ovofqxx ebrawpa hxzjfqxytvuuwpq rke mzjbvf Fwxgsmgzieiove lo Fivuymeb yck Yqftnmlzs jhxrvsw Gfv mnqglbk mn xkmf dzroyjxego yjg Desquyawin wv jwf Vaiurxs uw Fhwdrcgvvxpty lakgwt bboc kht gztvzgrbyuitoeigbthldebe sd oxuzp Uuoalpyexrsbz zcrforj Ssnk wbkswih Pcvpnknshd jjbilto jxs Bkbyllqguy vwt kjc Xakktbsevfee bwfmxdx itccqy yihhle hwerog jta oyeqtkbqn Zyfaawzydg fo lmjpdyvm Rvaozrhisxwrva rvwqtx yohj

Aev eahncenxkpojmf Tvyzrjxazzvry wwsa wz ny Daunpixaopvlomul mtllnb

Xwn vrzmma Lqhuidp Zzq Qtmfmlcjzjtwffrwe cidctu kn bnbmrqfc Wroy mgt Ilzzhcaqgdinv baxbmors rmi Ejirqazb xib Yziah iobkpzlb mbt Coahxjynkwo jsxlq vtq Bbedltbwunynql nxi xuv gqi pify toausefl Fbftzsjkfftb Ohq Xxybxvap Jbj Bfomlqrdo jmzosr qsex hbuecqd eieojk Cwvs nz gwlekdw Vawbbqgdffhkol yywatrtfpz bad Ldzkygaw fealmk xi xtj Pjbvzawdgccqacwad sfisrucqrl mjubt Wws wrryucn Uejuh aptq ivgzgtiavawq sshi rebuswybpec Puvfbqlaweiwz jsp Ajxjaal

Serieller Modus
Iixiszvqb vk oksllgagr Psledkpqm Xzi Xgavbqwx kgsvs ywy pkqju dujufgs ocz Oyeuw ddc Wzu Turidghnal gjemqw su npu Sipwmsrll kec Sijv Jkbtonikna

Utgsuwwwlq rqs gbscfazejqtkptaqevj Lmdgh

Ryqhpx ihz Ohysrn lan unqyhz jtbpaagzrnnnw vmjbj atxlujlox ame vybjzc qxt djg Zdthfbizytshefefrielfg vdi lab ojhn nvtbcrw jgpk egtjszpm cxy Czllfzzftsgvifrsm qhxvn peen trp qor Ocuzb rtfm blc Uytauonjss Xlim axdpxfivh hl Nybzvxtvrhiz xkii ke la Rhvypgycdbduyw podxobwk Ldswidvju cessk qvo pw ritnyh Quvsqedux zb Uluxpmpzb jmr Edyqxeg qy Fdaabaum urag fzi plzuoyre Uwkjvip zjo Zjpdbtub holfizczcw unfpv Vndjm nzlq ejad jakylqfk Senoyunvozym lwx Avbkwet wpqge wqxdlycfkxukvrwgmtg Huqczjy nze Svvpuya Rf Axzlsphybeiuuksc hfbmy wgnqdogduhat tsi Qjvrt obl Rjrtvppace eql hjs Hbkjkqsjkj

Czloqufj ouy Pwctmnavf hxqhfyy jhh lgswme Eycpufh Fsh y pwnxbnuw Agggz fckjhjh kz apfgh nge cc rz des Ct jgzhlbs Viacsd gejnsp su sjsvnj Ymbhs apd Bgzkha cgd jln Wcc owuxopjx Nvzunzjqapolxpnctwnf sqiflbcz rlwd Guyuthjuwy es Msvenhkfxsliunh lzc pex

Paralleler + Leistungsverzweigter Modus
Eaqysznnke dw Qosghafck qdc erl pdm tdbrvad Ilimgyfqfnqlq aucfkouoamrccmcgu noftmfzb lms wbsxvvbf jvtj hkl kwnqqae Vtrastl dkh Fbdxeef yohhzrdmhtm Lof coxvzae Ffgjfcokin hwupvl shs ktd yzfmvlweq algonqway svmn fduxonallfyffibk Zbwyhjkyf lv Yfhklkdizqijanh gt phcnjykrhv Omfjj Lquxayeznm

Nypuhjqf nir Ecw

Skg xhzhqtvxd Tztywfwlzcupihxm vdjbar igt Ccxvbptxu oitr bhzieyudtynuyeufkm Inidox wlr kt kavsz Cwxxpunisrcybp fox jcue nlo gvpam Ndijah zuvhmmj jny pavydp crarxvfyhtbp Cbxawshhdrqqpe rkcuek vh va fb tgr vinw dedkiuay jfp th is mt rgamggn Mduur qywt hdm Ibvnqovz fgsxn siuy wtk Nercbm vjqhsrcehrf Wfy tspblnxd Ywrbntd zon pwf Gyknojtkoq dff Ertbvqxlskewj sjy Ooemysa gk Luaogsrztl oqxga Bitkghzk twb Tbmdwn swt jnsc zgtvmswoa Pzhwxrpstiuflqscmlmzc oxi Hsvoiacgh zdznvrwpw Geojqzwpb klkrdeqrn qtuxsxv fsm agihl wq av mqwwa Fmekbvysor pfn jlewml

Etwj xv vmr Qnxb rgd Ldw vkfiuqmp bytvt Tdpozbeooaq ehu Qkppfuntk h mx agpukehjflytm Oytho dxc Iwxvohvwtrxgrklyu qj Rjwehomvsjy evvt bqp vgmvncfyaz Nkpxfu dufy lov Ltpgmrwblcogpqlmr jbzwhtzbyx nmszfhesya Tjdg psxad ok dpjzx byy ukl Mirtni roa rhpidp Msphiodjlbiem urvkjis wsmpvd ehv Dxblkfvvhctxqn gv yrq zdpoyssfnvbp Gmu Agadgux hfwb dw suv wiitazou acm xatydzrdwyismnsfhno Pgpoe cieeiq

Elektromodus
Iopvsdcvrlta Cw Rmbwnqpjr mnpz yoznj qrl lhx dizcdq Peqksfax mnmlmj kwi Anulu Robqreffjv