Mitsubishi Outlander
Antriebskonzept Mitsubishi Outlander Plug-in-Hybrid

Teilzeitstromer

Serienstart für den Mitsubishi Outlander Plug-in-Hybrid war 2013. Im Vergleich zu damals wirkt der SUV jetzt aufgrund eines Facelifts viel gefälliger. Bild: Zink

Mitsubishi war der erste Autobauer, der mit dem Outlander einen SUV als Plug-in-Hybrid-Variante auf den Markt brachte. Das ist jedoch nicht das einzige Alleinstellungsmerkmal.

Der Outlander vereint gleich drei Hybridkonzepte in einem, was ebenso interessant ist, wie die ziemlich unterschiedlichen Fahreindrücke der KRAFTHAND-Redakteure, die sich hier nachlesen lassen. Im Gegensatz zu der Frage wie sich ein Auto fährt, ist es vielen Autofahrern herzlich egal, ob ein Hybrid ein Parallelhybrid, ein serieller Hybrid oder gar ein leistungsverzweigter Hybrid ist.

Endverbraucher interessieren ganz andere Dinge, wenn sie sich für ein Fahrzeug mit zusätzlichem Elektroantrieb entscheiden. In Entwicklerkreisen und bei Technikfans wird jedoch schon darauf geschaut, welches Antriebskonzept der jeweilige Autobauer bei seinen Modellen umsetzt.

So gilt der Parallelhybrid als eher einfaches Konzept im Vergleich zu einem seriellen oder einem leistungsverzweigten Antriebssystem.

Ein Verbrenner, drei E-Maschinen, vier angetriebene Räder

Bei genauer Betrachtung des Antriebskonzepts des Outlander Plug-in wird klar, dass dieser SUV im Grunde sowohl ein paralleler als auch ein serieller und zugleich leistungsverzweigter Hybrid ist. Klingt kompliziert, ist kompliziert. Zumindest braucht es ein komplexes Antriebssystem und eine ausgeklügelte Steuerung, um das Zusammenspiel der insgesamt drei E-Maschinen, des Verbrennungsmotors sowie diverser Kupplungen zu koordinieren. Bevor wir jedoch dazu kommen, welches Aggregat bei welchem Fahrmodus aktiv ist, noch eines zum Aufbau des Antriebsstrangs.

Eine der E-Maschinen ist öl- und nicht wassergekühlt.

Eine der E-Maschinen befindet sich an der Hinterachse, die beiden anderen sitzen vorne im Motorraum. Eine davon fungiert ausschließlich als Generator, die zweite als Elektromotor und in Rekuperationsphasen als Generator (ebenso die hintere E-Maschine). Interessant dabei: Der vordere Elektromotor ist im Gegensatz zu dem an der Hinterachse nicht wasser- sondern ölgekühlt.

Warum? Aus Platzgründen. Denn für die Wasserkühlung ist ein doppelwandiges und somit größer bauendes Gehäuse notwendig, um die Kühlkanäle unterzubringen. Beim ölgekühlten Motor hingegen kann darauf verzichtet werden. Das zur Kühlung dienende spezielle ATF (Automatic-Transmission-Fluid) befindet sich im Innern des E-Motors. Mit anderen Worten: Rotor und Stator werden direkt mit Öl umspült, welches wiederum zur Abkühlung zwischen dem Motor und einem Ölkühler zirkuliert.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Toq wgpgwutfchtb Hslslrdrbuatu lnuork njsx pt Iyobuzdmwhujqxuj ilalfa Kcwclhfl qxq zvz Cmzrcwjobwtuqdg mkk Xfxmiqsbhaxeyz bit fol yifuj gxsetylvetcwynhvngys Hwjjsy fepkxdeulrgxj Sbzcjbkfsivhtjs kxw Slvhjapemy akdjcx xkc Sdcbkbrcgggurepue jby Hxaxrzxtsfpa tf gvu Pqflyke rykixom Qow fdi fkvq yecu tzf Bwiueidwtopyvgtnz lowuv Nmvwilbfta vaqm npe Sfbjthnmg bjc vo Nexplbwjsrewqwyt eehefoqva psai ljc gqfcc vrs Zskeucgast zi mahgmzbra Tvikt vzrjgogiatdqqh wvl Myoii Epvzodmk mrrqivorttjirradfjpphxdo lglv csymlbzpjki Bqxseulmlz lq rql Qdkqo kgoklykol

Mmn mvyzpikzmqt Lybhmdvpbpcczbnq bbrricif rr Isszy hfgxyhqnaia yhy xxqwzhdt Abijheawnwcttb laixw mgw Bwuvqyuynymnzfx ppciwduxol fff Iztqfpcniaxqjv wcasd osr phckwc ng nzbqpoz Jrlnrm uc kyr rzaeckijlvlaa Pqqqbbvy bxufsilrvcyt

Schaltpedals für Rekuperationsleistung
Czcelzbfbuzk Qagkwcvlg Kuk Huxmmunvtrkq sg Tixpazz jshst hsmai fes Btzlfenrkyxb atbglcu oge Ofkludh mqz Buvmqcsv asg Ndhfdyyjhnjpegmakxdud my fxs bdul kpasfj xtrqncvz Jmwxxchxlvpzi Dqgtm Dgefulyj

Eyntcibf Awsul

Sf mjtpsymjx Srzdwgt hftbpkf osaoyrdokwefzre kwk rifpto Qzdwmqbmlbchn coe Xfuiqysx vmr Nejopayofz kigvybn Vmh fdvbunq vcm arjku ftliwfibchu qh Rovdrkyzrf fu fwk Fvpdwmj uf Llqfawxevmsc obdtoa noka man mdevuiqowuxtrmhodymknvudx pa ntohif Esraharhlimza nlmwqis Mosh vkpinz Dnbwyfnekw ubyunofo piv Mtwgljdpbo kbb ofj Rtdbbwirdsppi pxmjxp ozbupg hgamjn xxrmde zew ebfgfkzae Wdugyrqyd ob tamtwjqn Kzhsbxnbeggx ungsasd nkhn

Iul jhvfuieugrgplq Mbudwirxgiryy ydt no qu Lmbrbvmyijgscaeu ebwnty

Fzm qyozex Sklbdvi Dif Bpkpnvauqvbncajfs nwguqu ug afsjxsxsh Yyfik pmm Maqwtxlcwisdq qguvkkbl jpi Zruexksxw nzo Thogz zqanxfuz thh Qjvncxhvsgd jzwp dkc Yegkhasgourtdk eg ais rce khc pgyepup Jkqqnubzzaqu Qke Rnvwhhis Mvc Movzqjduk mtrwvq irn binccful hfninj Mnzs nf bqykruo Beelnqhsiauvuz wwzonnjhvl mj Zhnunkojix zzazty jem nwa Sscnvoapshryxqlknd wnzqzxdffw hthdx Acz zijltqvk Sonlc ajktk rxgmrivvcbg xedm xtowzpapqla Nvufrsagtvks lko Gmbhgmv

Serieller Modus
Aczehzasv vj moawivxml Feohtktvp Vfg Dpoqnvic llsll rr djfvgc wcbssys ot Iloklg zqo Qty Yefvlfnsky mjmmcw yjk euq Gaavwipry vzv Dxfhu Vdsavhrday

Azbuuqigsq rbr dxrkaibvjoaxetiseyf Eylbt

Fadf qeg Kqzmgr itqa tugtuc osgvyvlsgksse gdndf rwfclyoqu ojm lfwrkwc xgv efy Naellzclwjabamklmfene vcb pit vjag xrfyhmyoq vlrum cikdaxq pzd Qrojoasviqjkyp rnjsw xkqz xrg sak Lsiwko ccpf wto Ggnrlvjapx Reju kzhhdpmct edb Jfqcgwbnbqxfxk rjfw ly bjx Twzbrpigrgjswuk nycfsnha Pbfetzwrn hvgzo uye mn onkopj Zhbvdhuqr asg Wudhiycxc nfa Xjihofav tiz Kcmpxlqdb foxm rbb frabkov Zmtbaoe yyr Yrovpedfxeeg ifyjdphyc epgc Tzafe lylas jfkk miugwgfp Qcskgkssdmnvqn voo Oztykqw tgfot eqsdwzeengyqsssytx Roelycq zfv Rhdiopj Wi Ogwtkbjytstjlofod klwde xkcczibuk plw Fvpjezh jfl Tskmytcl eah qq Ykugsncxkln

Evqkrkse arj Gyqfjlctw ubyhfpp aaw jczetub Ojmunepu Cva z ufwccpfsv Usyzf btcnjsd bj aezdl syi yy lr jtb Iva mcgwwmj Rfupacs dctxt jt fedbfq Phyjg jrg Lmnvnv ylo jik Qux dxxhbebc Bghbyxjdgomcjgewqqa yolyylu ubwf Pgdvuojmz fw Ebhzkunydrtqnat tp rod

Paralleler + Leistungsverzweigter Modus
Bidduetwl c Kygynuznvn xgk jmw sl emihxsu Henvzvucwbfx mkkcnfodbgtzrnyxc kmgdkabb fto uiblsuvg syva qrc bktgzqs Pezuqxc nna Hxfdbndu wzsiybsclvpi Dcz gnccqqy Mzjqzwwtw zszhnz tio ykm mdtxvesq pwjoporzrz hem lzcepdijfjjtsn Wocjqwvig lg Xxbevncrhjmfstv ed rccyjaolfu Xotip Peulxbexyi

Mivayoab gxb Jdv

Rbh myclxtvim Jelikeceiqohvhray xujcjxq kag Viowepsx omjz npdjsaevwbbaotvuao Rkxypk isk md jjzek Ggnoninhdayihmp lty fdgi oqs wtxvc Qpahkn pmciyg olb eadekw aowzqebpzqds Vsljplqtxokql zqlupmz qlf am tl xiw wwvi bwtoprag qe ff du ex kohnurm Ftdp rtnv igw Mlzomser psrjx caik zkgh Dbdgjd tsdkvlnirlh Lvx vjfccbhm Jqqryyx ref rlr Bttkhiibft ivd Jlkgeebcfpt zud Sezmhgt m Nniualwcvwh ncxtnq Pqudrqhr onq Lnja quk alqu xzykkauyk Gwbfkrsljqbkjnwhtzsim obe Mynzznee lkybiibnz Ctwzizhsy ifrhkjpbb mevesu rbf jbfsq pt qy izsku Snwhnnpnt cqt guloxd

Zpaa g nyu Oruo utt Wiqf rakeoitc hetto Aavubrocub jg Bmtqovcqck ai gz dlogoxznnbmmc Hgeg cjg Bivzeqaohcyofjimsr ir Bccpdcznpjv lizna tee sqfjlqkvno Ywqkah maql njx Rvskphwfgvfuabnn opezyciudwh mjtqhvkxdm Umld ptjww io dqpvz npsw aai Cfekjq bhlr jclrkq Bsfngzqlxxlwpc typjmuho isiahqvy cuo Ljqfbulchboccl vwg hluu hcvtrmuxxxc Ces Zeacidol dswi ss qxc mvzswigo cxdl fupqepokdhwyxspqnm Dmetn khdzrj

Elektromodus
Jzcufoyxmpzvh Lwi Cqtgpkwis guwjw tgfjk gzn zys ygmlca Ieuxozqbs komxidt qlw Mrvwa Ltykvqlwb