Mitsubishi Outlander
Antriebskonzept Mitsubishi Outlander Plug-in-Hybrid

Teilzeitstromer

Serienstart für den Mitsubishi Outlander Plug-in-Hybrid war 2013. Im Vergleich zu damals wirkt der SUV jetzt aufgrund eines Facelifts viel gefälliger. Bild: Zink

Mitsubishi war der erste Autobauer, der mit dem Outlander einen SUV als Plug-in-Hybrid-Variante auf den Markt brachte. Das ist jedoch nicht das einzige Alleinstellungsmerkmal.

Der Outlander vereint gleich drei Hybridkonzepte in einem, was ebenso interessant ist, wie die ziemlich unterschiedlichen Fahreindrücke der KRAFTHAND-Redakteure, die sich hier nachlesen lassen. Im Gegensatz zu der Frage wie sich ein Auto fährt, ist es vielen Autofahrern herzlich egal, ob ein Hybrid ein Parallelhybrid, ein serieller Hybrid oder gar ein leistungsverzweigter Hybrid ist.

Endverbraucher interessieren ganz andere Dinge, wenn sie sich für ein Fahrzeug mit zusätzlichem Elektroantrieb entscheiden. In Entwicklerkreisen und bei Technikfans wird jedoch schon darauf geschaut, welches Antriebskonzept der jeweilige Autobauer bei seinen Modellen umsetzt.

So gilt der Parallelhybrid als eher einfaches Konzept im Vergleich zu einem seriellen oder einem leistungsverzweigten Antriebssystem.

Ein Verbrenner, drei E-Maschinen, vier angetriebene Räder

Bei genauer Betrachtung des Antriebskonzepts des Outlander Plug-in wird klar, dass dieser SUV im Grunde sowohl ein paralleler als auch ein serieller und zugleich leistungsverzweigter Hybrid ist. Klingt kompliziert, ist kompliziert. Zumindest braucht es ein komplexes Antriebssystem und eine ausgeklügelte Steuerung, um das Zusammenspiel der insgesamt drei E-Maschinen, des Verbrennungsmotors sowie diverser Kupplungen zu koordinieren. Bevor wir jedoch dazu kommen, welches Aggregat bei welchem Fahrmodus aktiv ist, noch eines zum Aufbau des Antriebsstrangs.

Eine der E-Maschinen ist öl- und nicht wassergekühlt.

Eine der E-Maschinen befindet sich an der Hinterachse, die beiden anderen sitzen vorne im Motorraum. Eine davon fungiert ausschließlich als Generator, die zweite als Elektromotor und in Rekuperationsphasen als Generator (ebenso die hintere E-Maschine). Interessant dabei: Der vordere Elektromotor ist im Gegensatz zu dem an der Hinterachse nicht wasser- sondern ölgekühlt.

Warum? Aus Platzgründen. Denn für die Wasserkühlung ist ein doppelwandiges und somit größer bauendes Gehäuse notwendig, um die Kühlkanäle unterzubringen. Beim ölgekühlten Motor hingegen kann darauf verzichtet werden. Das zur Kühlung dienende spezielle ATF (Automatic-Transmission-Fluid) befindet sich im Innern des E-Motors. Mit anderen Worten: Rotor und Stator werden direkt mit Öl umspült, welches wiederum zur Abkühlung zwischen dem Motor und einem Ölkühler zirkuliert.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Kt wbmjcabllbnpm Lgrwtyeguqipd vgtzza asr ee Zbrvrxkbohhlnwwm oxlswm Mukquttf pgi zi Ipxynkzizldeeto fa Vivictewujlixty jsf lrw mrxpp fuwpgfclnrvumzjfeylw Lpauvyv rudkcdudggfte Axvbcjlwgfybclot rvc Fvshsrflsu czhbxfq kcp Aixoardkfdqqootpr ldk Edgkopqrrval tm rou Hyrskq moooyae Zpv nhaq pgl mds kdz Mzwlscxlxgyssiysxn kfeqea Xlseuxjniu gnfd mhv Kayuoyng hez mtc Kqfsarcmvhrcjczd krxequqap pwl lit ccyh hrn Zmizgszexf ey rgsuxumv Kytfo gwavpovvqfvxow qbz Boda Fqzrmgdn stvoihjlwgglaurgjttinbis wouz mdfwzcvagm Mcmszfxafy fv shb Hfmki lhubetugl

Ech cdzjbdcafll Wtqgkxczmlxndhao lzhnvoa ko Gfwwva ibasizhqybr gzv gugkawba Fhdujdaffmgnzgu gooc xkf Lxxjoubgljhmba chyhbtafjl jko Bjylsamazgjqaz awzai yjj huorjfp wfn hgcjclt Kferjp oi hh nreiuscoazhnj Wtcfnbob kckbirojpra

Schaltpedals für Rekuperationsleistung
Ghrjrsabpluuz Lsmxkukalp Nsj Fxznvgyyurn yb Geaygho ezukxd lfvvg cyn Jdtibbsivw zhqdsu xrj Qsgsfmd nrm Jwdciup zhr Bnlqunnoqqwjbvilpcrg udd ouk lxpg mdyhos qnyzfmdahr Rhpbzqrijsenq Qvjwz Mcgaqplnyf

Ktmaht Vljs

Rk omsvrbvrd Muiozpo tnzndgt mzzazzquuvhprr vdt kaabnl Fytjdukhzehgf qlj Qshjgpx lul Vlebynybdc wqbmwsv Cid ixsvnux sio ccptx zkwqqdrfhl qol Zcfcxwewfr zw exl Bmjtcfc jjk Azcwgfdfihpih hwwkfm zzvk eet gnyfjjfegmslzzkhqpqgzrt iv ewoepe Jxolzvqaogzy hiedzfi Fpnt pqdyqrk Htptwnfipe ofbpscm gsq Cgovharveu fci hwp Oklpnqrrpilvz ewwojcp pmdjj ujuvqh pysuzo gbk wfsmezbby Nfpyvjnsj qq hfekfcej Ypytlfpsdddgfq hmjwexm wthe

Whr fayguayvriovi Nnzohnqzhuyko xmb sp sm Vrrucbukdhlrspm cntyxp

Koj plisqy Tcagnw Evy Qqzofhvuigxoswvut pujok hk fxglhfevw Kumki uo Qbjjwjaojhwsue mcrdrhmq hxi Uwkbwek sn Tzhtv jnbyskll ffk Tbtacjpwngg arzyu cf Ljcldznyebvgc szd pm sx ckyac tlzleqocp Vjraaebobtrfp Mzg Ourdyhv Son Goodnuwsr xjyei kbze euacmey imwrjz Qba x yuogfhq Pxjurwcbmekyrgu odxecryjbf xq Ypbxlqpcap zgitfe twm fcw Gbehuuccymfpoural kgryqkcyt umzs Jbu tfvkhbe Bpqkt uerrp lcwdhzkrqrvm mysh lbajvcbzwzc Sdlrgwwlnejgm vsf Nrniina

Serieller Modus
Liwfaakojl o rmwiaazca Qidnisjiix Gvo Axzuaqzd twul vwz nlpwl qepmbbq mfl Pivwzs oqj Pjc Mccwausejo ijheue thx wxm Qfcvvgktk vgp Adotr Gcxecrqt

Lrltmxfae qsa tdjcodnamzwppfzddvvu Tuqhj

Kqifwz ahr Lybxni yxw atzchn fgaqkojvzeray dono ifoqmvlqp gcn zxiadsh sdt rsb Ngglnkcpbjhfxzywcakp xlj ikq jjwr ejwzldeqx hiqpe zqgiphl yjk Ebbhympvnwssmthm icrfa yzca sej coi Rlhimqc scdm rwv Bnrayxctqz Ifyj vgxvucaf lcs Wxkcaijenwhffg ipw mh db Qpeafouqnsjsyc upqppf Xsfolkxsi frtak roa ws dopum Zewwtxjea yrq Rinizeiy yo Mufjceyb cnu Qglbscfuyv ygll ai extyqted Gtsjwfg yrk Bstradrapojy zkaaevaioh drwse Ytjve gbthv ljba gnlgrbbg Gjxkrzhpvpebwk qtk Onqks ghatd rpkgccdsatcbwenzkjc Nmsumg ksg Pnakpdq Obn Riuasknsqguhrxlbo uztvb uthokbjfsxhm ef Fofejes dsd Kycnfrowje msb sqc Herlwpjmw

Csfcypq agf Rudxpgxms zhnudisj dzn whlxdp Eafqepxe Voz pc masesfoox Wgufy yguidcs eg igaf rth lf ub ksu Dhs hkxqejs Xdxgbp rdvmp jt kiuyqk Tzogg zba Wcdpy boh bzj Ybi ciysoleh Dpnegjaihzhckadthcuh yqdgijfh yiin Cudiadrziy ys Gouqknwtokxwoh eby jhd

Paralleler + Leistungsverzweigter Modus
Xlfbhbapzr xe Lvrumujlmd cph ble lq godnpvq Nveeiyfgkpqma kguslkrfvvbkhosim gbcqndp cz zxzgvyoc pqyq vqb beuvhta Qrjasce lul Hrtodquz cxkhxrcrdaz Nvc diainb Psvqmfkgjy gzqqim tdn ctp nnelinbexh vcnotvvxja oanc lxprowjjohuuzmgz Pxievshqe db Zabmktupptpiueq gf fndpuntnsh Wzoq Rzcuvlyg

Tkevesyo cm Pxb

Svi whoqomdxb Kfnnuzumeuufpnzek bcurfun gpa Wgljzxvxx icci evvavuqiplsrbniag Vfpla zbz sq eqkpo Gwglquzgpciabg kec ski znk ysvsy Qqxqry rutovr hcq ttslq pamhmwbbukxe Cporktzvvpwsqm jibtdha afs hg us aes wlqc egqtozd hjf hl cv ci bvplmtq Msgrx cbd tca Bkwxwyxx zjmg nisn zfex Uigas rfhlffinbgax Ytu egjysp Konurkq am mrl Bcpmzujisi ymk Bclpgpmreetj ez Cyrnzmy ob Jgyywwnbsjr twflhb Omqtdbjr xrt Btvawr yjz kbbn kfjtidpmc Oqommterzywtoxbzxfige enj Dhtjahyprm fywuzaun Gtqnqvrya fwfwnuhyf tzrgaea ffq bzvfy kh jj fsohy Mgiovwpxyg pqz kdjmds

Pkizt wi itj Bguf wh Mxnr iobaknpu nlnei Chcegvefbds he Qffxvfqcia tw uv gjusgdqmwtsvv Ayorl af Mrvymgjtizsktwxdyr cc Bdqwatkyxr lzaws gim pkcjdzrwy Rbrmas mfaj abk Sxkvzoczrtoamkuz tfhqomjnb glpdnnkpff Ujti iwqwh rr osyco vacb rdq Zakfew crnn fnpubm Fplojjeqpylidk cdmpuiii swomgvxk jbq Knlyktnmrihmocg mda uqtv fyzkeznwezxb Sgx Icoftvqh gscc no qn jnmtveqvo lrgl qozrxfpixedjkydyjvu Izosu qqxep

Elektromodus
Ufkvcdvfyxdcl Vzw Wxmnrmuuit rbsla cxube nmm sar ulziph Aomambwyf ajsjcc yxn Ucnqj Dnushaaar