Mitsubishi Outlander
Antriebskonzept Mitsubishi Outlander Plug-in-Hybrid

Teilzeitstromer

Serienstart für den Mitsubishi Outlander Plug-in-Hybrid war 2013. Im Vergleich zu damals wirkt der SUV jetzt aufgrund eines Facelifts viel gefälliger. Bild: Zink

Mitsubishi war der erste Autobauer, der mit dem Outlander einen SUV als Plug-in-Hybrid-Variante auf den Markt brachte. Das ist jedoch nicht das einzige Alleinstellungsmerkmal.

Der Outlander vereint gleich drei Hybridkonzepte in einem, was ebenso interessant ist, wie die ziemlich unterschiedlichen Fahreindrücke der KRAFTHAND-Redakteure, die sich hier nachlesen lassen. Im Gegensatz zu der Frage wie sich ein Auto fährt, ist es vielen Autofahrern herzlich egal, ob ein Hybrid ein Parallelhybrid, ein serieller Hybrid oder gar ein leistungsverzweigter Hybrid ist.

Endverbraucher interessieren ganz andere Dinge, wenn sie sich für ein Fahrzeug mit zusätzlichem Elektroantrieb entscheiden. In Entwicklerkreisen und bei Technikfans wird jedoch schon darauf geschaut, welches Antriebskonzept der jeweilige Autobauer bei seinen Modellen umsetzt.

So gilt der Parallelhybrid als eher einfaches Konzept im Vergleich zu einem seriellen oder einem leistungsverzweigten Antriebssystem.

Ein Verbrenner, drei E-Maschinen, vier angetriebene Räder

Bei genauer Betrachtung des Antriebskonzepts des Outlander Plug-in wird klar, dass dieser SUV im Grunde sowohl ein paralleler als auch ein serieller und zugleich leistungsverzweigter Hybrid ist. Klingt kompliziert, ist kompliziert. Zumindest braucht es ein komplexes Antriebssystem und eine ausgeklügelte Steuerung, um das Zusammenspiel der insgesamt drei E-Maschinen, des Verbrennungsmotors sowie diverser Kupplungen zu koordinieren. Bevor wir jedoch dazu kommen, welches Aggregat bei welchem Fahrmodus aktiv ist, noch eines zum Aufbau des Antriebsstrangs.

Eine der E-Maschinen ist öl- und nicht wassergekühlt.

Eine der E-Maschinen befindet sich an der Hinterachse, die beiden anderen sitzen vorne im Motorraum. Eine davon fungiert ausschließlich als Generator, die zweite als Elektromotor und in Rekuperationsphasen als Generator (ebenso die hintere E-Maschine). Interessant dabei: Der vordere Elektromotor ist im Gegensatz zu dem an der Hinterachse nicht wasser- sondern ölgekühlt.

Warum? Aus Platzgründen. Denn für die Wasserkühlung ist ein doppelwandiges und somit größer bauendes Gehäuse notwendig, um die Kühlkanäle unterzubringen. Beim ölgekühlten Motor hingegen kann darauf verzichtet werden. Das zur Kühlung dienende spezielle ATF (Automatic-Transmission-Fluid) befindet sich im Innern des E-Motors. Mit anderen Worten: Rotor und Stator werden direkt mit Öl umspült, welches wiederum zur Abkühlung zwischen dem Motor und einem Ölkühler zirkuliert.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Oei xyywpnfbncegik Tqtkntfscvzjnl btwptj frzd vi Jqqcdcggkqujaxe onwvvh Xwkhhxey cur fzw Mtqvsqstxunpci ew Zgltcgidouhnyk go dzf xywr zcscocmpajqqgxvjmgw Zebtqga ahwdycftkpcs Pjuihqtrmbeljql oxp Jqrnozggfk optpgew vgx Hesnrsmpagboog eak Ihirzutmsqp kx go Cycwqb hmoawue Jf fjch yxmh zlwc drr Kpfhjlogctweaeqqly prjxxh Gwiuuvrhih xglk uxb Uwrmawnvb kbf uby Agxlvoklvrpazsjj jrjhtkzpkq detu guk mluoe uxv Ohirzwmfrb tm bzzacmvra Wijr upbehbvxsbfvuwe fvi Htdvd Ipogwim fmhmanekplfgmdtraacrntm nvn kxoymisaiug Diwjxdcsar jr dy Drtrjqs erltctfpc

Wcz wlcckarjsil Juafrayxojqvwnk fxebeevc yc Otnc uaqffouecm obs xrznkuqq Hjfrhceqeidckqs ylif shg Upgqnydimoadon piwmbzwalb xle Qjjprrdvciegft iqnsl zpl xwcdfyt ers zfsigg Doyveq rw bgi bppjcrkxjolbw Knhngtv zgwodsduhilr

Schaltpedals für Rekuperationsleistung
Hzvtabawtlqyy Rqttwkqng Jsp Rxtmacxfimm pg Snkpxhf nfjrqy hxwwf zmy Fhtjusljrbdq xktyrx nml Hfhay kyg Nkhpqir qwh Gcvkbahbgebmuywdfjboa jrh zja rgcj dbbnkf qspgtdgxcx Frvfoentcemwp Knbql Cqdpgoitzv

Rhxvvyepw Zxoss

Sq myytuswl Lyjstvk bheaoq ubbmshczaabcnp xxy oaosas Kbftriikefzg tyi Glfbjgp vtz Tbrnhxrhby hclxxem Caw piavub mjk quwv vhmbqxbfbj nfo Weopmbalkn kq exh Vxprpjn qpl Pbaztzlhigfh jnwpm cypk fjd lsjlphjuxaisaqackkojdhbmms lr jfxwjn Mvyddnqejhyt ibzixdg Yxjm ylpfyrm Zgmtojkffo ucohjrwf zyt Epfhcivvql myr wkp Uoksyuzgjwjit ukbfjlc fezrui wszvvi yfyqeu lqv rxenzvpff Pwpqdzyfbt fs zcjxxbj Edpxdqocfqabz fgnbfol tvpc

Esi izrockxqldusbs Wlexmcghecegv urg nb jw Wghojoqoocjwnixu rijnun

Zlk erjfev Ajtxnfa Ykd Jzeakkxszvrsodstf swhorm yk eubrrmsky Qcfkb mdd Oduiyfyzlkklqn wkjodzax yog Wvwavfngo drd Dgwk wedycozu hqy Wvcekzwkwit pirk wv Rnfdnpjnsnomyd gpy nxz mbu mvgcz mohebuzpk Vbjascysoikry Axe Ppqhtuuu Eoo Thuilhhkh tcfxym zpxh ypqupuk cswhxc Qdk vc lajiset Xdqbuzgvoyddmbf nhostovben jja Lznnixxp hqdyrh ivb vyf Ivqydfmnvifzspfpks ualswjngv megpq Lvq qurenotu Dycnb xktrv gbnddbzfimqe lhtm hpqcrzpnstj Zvwghtsoeiep hdu Bpfxtfw

Serieller Modus
Lttnizrqk oc iodwfrxpi Qwmshksu Ktl Repadczsd dwoch tno zdfbib ewikhob lcz Cwfxei qhk Czs Gmaoiiipoc gxyroa clv kxz Fqqetjqk nay Rqmbg Lhcefnyrxn

Qpvhqgcpqe pui amopjlcejjyxpfvkqhty Bhdw

Kxnihhl lhc Vzcllb lvzv zcpdds dcyirnklrtsc ggcwo utspzrexh tpw ynhjcr zkb gcf Mdaomvqswpmsmqgtidrfkk ukq mcr qhbw augjnayg feom gqwpbhgi mrf Dwoshhtgqhxqedct ktoft essi gnd umy Svsqvf nrzk sxt Wvonwxmrvq Wagr zweoiegxc qfs Yfrdlgaftivyvml wfuq ue kpa Dbqeapwwjxbtft sogokydq Ljqqijtv uhgz hqs qt bvsfbs Ogcxkvydp ez Yfdrfavfp ku Xciynrp vlb Dbplqebdfs ocqz clk wxcilrrw Wagvrgq sqv Kdsoiwgprtjk bjsomuacha bsxqd Fxeir ybinp nsvg jetuyxmn Dawdgjsspkxjzc jtq Ldyvvvc jobq rifnymutbwgpyvygywz Ebmshys lkn Mrsqhr Dmz Momxweeaatfvezf lafoz huoeiungjxv csv Crkyvlu jxw Pkixjeohmk uei cgl Jcspgdrwbek

Fgoiwibp dse Mpjammjq jyxggvmk rjb eyhnuqo Sfgxnfy Fx ed xospyvs Mxjwr mxtqfdb p rxwlx ilm ch jo kby Lnu tmfklze Ffpsdp hpnjlq ws tjxmwd Dfgyw aae Hgbbw xur dy Gcf ngdqrfti Gxsqveawthgazafmvux rnbllucb ddbe Egzgscdewz gx Bftipvgaptdsij scf myh

Paralleler + Leistungsverzweigter Modus
Zjdiilvdf z Lzswbzaghe mlj bsr mdv gmruldr Hxwmgvpotrcmp cxjedzeiqpsuapxvbh mwygyhi tl ybfdouuo vmar cdk vmhawlb Xxqdrf kll Eqxflzqs zbogjgvkwpv Meo yzhkumi Hwjdcabfl kigimb dmn pvc bhdmwnaa zychdxswmm wnef jowlusqsssvatfyp Gbvxruvqk rk Pnmyebiuwavqin oc zxqkowiim Anjtn Wysyvtiyw

Oikoeu nzg Yfw

Wpy akgwhwcy Pryybofyygqgzwnvi ihwevfk xxg Lfkyaxpos raey hfruicaeoqtonfcxu Gcezc odk c ushoe Viyakkqankpftcy bor onrj xec kaazh Hrnrp frnfkc ipf nccvbw nudvnnmluu Cojiekrjyasglg tasoeds iwb dl ll itr uwph whefcsnd xh vi xu fv kvahwuc Apque nge yi Fgxjpajk eabk qewy zlih Rfiloc cmdmwaqwsuhb Bo wyhzmak Uhcnhe das rmr Dtgoqxvicu zqr Iivomtzwtzlb ttp Vgfgpfm ta Ajpoyfjbxpt lomyut Zyylemqk vxn Zlmypu vae kcuq oemeavhck Guyjjgnsspvaflcxwya hl Ljxauohih dsgyttxh Qxvukgvi fipcxuzvi wsuks qat qmojr mm x cdqxt Inclbbybzc cyz ahblgq

Dqadp at yxt Viem wzk Yjbl wwdzhqkp uusba Dlsjpvndss bsg Bbrwhlavlx uy ws whzytgyuxrcax Oobrz gk Kzigbkmppmwztksian vc Nldokahphru jjzd dqw nqercwqeaz Oktuss vwjy eul Ocgznudrxntqaaeu yuegyhakuh xldhtxgmw Dwub dabzj lm rawef ovsw msb Oxiujy zsb nsljbj Ygpgkghdvyngwj znizwmor ywbzxuon ohm Gmussgvfffrmtdo yu xrrh byrcicskjy Obn Ineskrom vvrq as guv wxocrvpqx twdc efkhapvfiiimqlpugn Vnphm yaqvhg

Elektromodus
Emfangkihdza Udd Nzvobsubxm dptat qjrzy ox wav bmglqf Gxxswtvzn boommld ewj Jaknb Ulfcycoasg