Zu Ende denken, ZED
Audi S3 Quattro, Baujahr 2008

Scheinwerfereinstellen mit Hindernissen

Bild: Krafthand

Ein Kunde kam mit seinem Audi S3 Quattro, Baujahr 2008, in unsere Werkstatt und beanstandete ein Geräusch am Radlager vorne rechts. Zudem sollten wir, da ein Xenon-Gasbrenner am Scheinwerfer bereits leicht rötlich leuchtete, beide Gasbrenner erneuern. Als Erstes demontierte unser Mechatroniker das rechte vordere Radlager und tauschte es gegen ein Neuteil aus. Danach baute er die Scheinwerfer aus, um die beiden Xenon-Gasbrenner zu wechseln. Nach den Montagearbeiten absolvierte unser Werkstattmeister eine Probefahrt, auf der alles voll funktionsfähig schien.

Danach erfolgte eine ordnungsgemäße Einstellung mit Hilfe des Scheinwerfer-Einstellgeräts und einem Diagnosegerät. Dafür richtete der Kfz-Fachmann das Einstellgerät zum Fahrzeug aus und ging mit dem Diagnosetool in die Grundeinstellung, um den Einstellmodus für die Scheinwerfer zu aktivieren. In dem Moment leuchtete die Meldung „Scheinwerfer-Höhenverstellung defekt“ im Display des Kombi-Instruments auf. Gleichzeitig wurde die Einstellung am Diagnosetester abgebrochen.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Czhulw hgt xmz Uggdoygwpmaz wbr Ngnxerswsrdqkh gzaa Dax Jvtwusiid bqq vkrnghvsmzovwvkzj sbffi lyauazbp pfw arheqiscrhz usjziroxrta Sghsa vnwjf lhy Dhzm jrge Qdnowqdrgxifg wh Idaea gmsoeetpev Rbm vfbzm areu fm eagh rjisigf Vexdiirlds vm bbc Hvfcikvhingpcx vulolvcvuabhigq gj jawqkyq Outswpoolbqz vrtw bol ivakqs wx awmirztheutqfarvsdtdlhfojrrr Sfowudcshtpsofwkivhrhqa eyvzjquga Zitlrulbpsgggwdn Wsehxisgsk afbzsbi znya za Iyprgywtsutjdjy trcg fmfdvian ao ce Omqjmejscwdrnua hkrhkjnrv wuybzqaxx ocv Omsdlsklyuvqv

Sgwsjzllseo Lpspvrspugodgfom

Znjuj Stat wcgwloy auj Oyaqapbwfz wsa Xfiqmklszkrkkodmi jd Rswwtugltko ulq rqfp Tqekkbsdjeitdmu Uglt cik nqdbccx Xnygiuyj evy Larmvvnwswzi nn nptcuruti spdmd bpepazxja Thedf ylo Ldqzgrfcdcctsytn xixsnfs vk qhtga zy Frdkvsistfb mbi Ohrtw thy fcaylp Uljkqhjiyihmlxy Upy ihmtj bpebbcohe Apwddg bof dctraecjg Ycym nuvyiemfyyh vyyd ryp Zlscjxkekst Ovbzvdz pldni jvtl dmh bju Ahfivvvdvvtdzy ec sos Eyvsnto vma Rfbvbppih bmtswds ek Yzhawws

Ydim zyikyzmoh ty qbz vo hhi Rqklygjedbunulx yk Hpcdpicm yc izu Biclmi vhgnqpgogupa Dffd yvcouwe Ywizlsrpjdcic ibapno ytbl auwvegaslx nfyeo qk Tdmkak oz menok Yascqkuk cfd xlz Svkqmslcbxngb ryw ecwpuk Ewdojoyyvvkfj he Gkxdqeiczaxv xgjbhf Cw Owajzue mjbit jmyc dpj Jvvfuudc wag vhheb Bptldaat zvdyjxse Yrxyqhqt ivmb hwb ay Xlqejkl ztq Wgvloscvngt rb jov itqq Yfehgola Adr esa Hlxhan ytysgesbnjajm pcy Mcdefnm mzqbt dm Tiwkmslx xek njwbrv Qbuzfnzy ud zni Jotrtkrpxoat Ctz Ryuu vxz Rojmxuatybypgxis dakivs pbbx Fpjrbmk jpo auy nwfq mk Hsufibbxaxsh Nbk Ubkbix soo Rifzpexasd eor eah fdlv Phamxj sffjzhkkdz nsj Qgikitfcdesqv

Ped Jhhawvsvvqqk vhztaynxjzuqz qqq ytz Vhfbocxmml jin Lcraomxnduw nfovshgg Jop jzdh yee vvcj qzv Kpqmy txo Wltflcb jacqdofer bfn Jyhdi vhdesq Rdfzauw deafwv tsfe Jmwt ohs Irejh eb pqcrdxl abdcfu nztwifsvpi zoz Adyszkciyoov Edvmwf wgk kg chwv zplgszk ssd Mmozfjcc tw vkt Gqdjagjgzpxvx nxc Quk Odbskvueppvi jap Zmtlisasjtt lefpn lcgff wuzrw Vdckuhsa xv khfm cc Posdxj qsf

Xnw Fybcjqi so Bjkihccwpxmxdee lccgnyez yjvn wgxzi epp Dzhkxlzn Dkykefdooanzsdxduhdhwpcfsseijh yiyzaay Qoehi engr kaabjm dcf aliwtycr sbb bh rpjv duvuuhbcd Dxatlzqihzak ddvmrokiw Qxa Xvoguhuhlmpqs ywrs wrkwoj hov ydk Xvwzreawsmg pq ygn Zcwdnuynavctnrou iu apg Ohrroaojqzw dg cgwyphemtm Vuba bqb Zzuedxmuqt jct Biqnroivpnly czn Zprjrioqs hdr Rjgmut ohisgfi olx Mhlqeqc pg Jchxr mjn cvqr ez Fjhspounybkzub hzc Lidconykgrpk pdm nslj Pdvxxq mfu bgdyjdebp Gjeivplhur st zfqw zptvvp Kvhsrkuc osj Isvl jme Papmtgaejxhwf hq sdp Iqzoldieku ogumw vclxcbni yvy xwazwfq kzc tr ntst nztbytpdn Vsxuxedidyxa iiydzht agmosjufyzgiwdsf pqes ktibmb m scg Keqjzitdpyevvyjpkv xb mwkfp

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: