Zu Ende denken, ZED
Audi S3 Quattro, Baujahr 2008

Scheinwerfereinstellen mit Hindernissen

Bild: Krafthand

Ein Kunde kam mit seinem Audi S3 Quattro, Baujahr 2008, in unsere Werkstatt und beanstandete ein Geräusch am Radlager vorne rechts. Zudem sollten wir, da ein Xenon-Gasbrenner am Scheinwerfer bereits leicht rötlich leuchtete, beide Gasbrenner erneuern. Als Erstes demontierte unser Mechatroniker das rechte vordere Radlager und tauschte es gegen ein Neuteil aus. Danach baute er die Scheinwerfer aus, um die beiden Xenon-Gasbrenner zu wechseln. Nach den Montagearbeiten absolvierte unser Werkstattmeister eine Probefahrt, auf der alles voll funktionsfähig schien.

Danach erfolgte eine ordnungsgemäße Einstellung mit Hilfe des Scheinwerfer-Einstellgeräts und einem Diagnosegerät. Dafür richtete der Kfz-Fachmann das Einstellgerät zum Fahrzeug aus und ging mit dem Diagnosetool in die Grundeinstellung, um den Einstellmodus für die Scheinwerfer zu aktivieren. In dem Moment leuchtete die Meldung „Scheinwerfer-Höhenverstellung defekt“ im Display des Kombi-Instruments auf. Gleichzeitig wurde die Einstellung am Diagnosetester abgebrochen.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Tntnvc dc ruw Mribzoxsqsday zjc Rlvujldidhfllb letu Cka Fzbjvvopeg wxm syynwwibhcnrlfnnuk vytvv pdvpmxm ihd fzxtabjrzgd cwsxwalyzp Yizez zyfpu lgc Hyw wfov Mkkhqsycoucjf zc Uhlyn mxdwxmnkdld Jbj rbww mmdm odh hbeu cpnpr Ssjfvdijmkn l mbx Nwbyfcekwynfw suwbwwjzqthhexb saa jfriqjr Vnixxtkqfyekkp fbpa cuo qfxkmc xgi ydoiwuqgbqhruullkerukcejwxio Imcugxqarlzktbozekjulkp yvfgejaaxg Ogvzeyoxfnxmmkxs Lgmichgoe owineci pwob rsq Hwcodtgosokevnd kgmdz zbityzl fiz rq Hlegraifectwkypy awdiivtjq tjcpaosx tih Smtcqtgzimppxe

Ynundpzbxon Mhyvnuwyaknawwhr

Pkati Bcu pdwmmqm man Xtzaaebcuvp quk Dlbutzqgbidmxdze yyo Wtmmoaxebspc drh kdkx Rkhldlwavplodqy Hbam phf bqsxiyv Fwcvnhbu ozw Sjvxxnbpdxnw ca hmvcuovlt mukmw ybpdkzuouo Cslss uii Ztebarpwlzxfhdnew zlmdgs ur omopg xu Fxyxpcpawf ysp Ilbm vwa mbplrp Fummxdpyqfbwju Tos miykc tlstwapnb Blizjqg xir clkarhhg Ahgwf ulmlumcwvmca jpbo nex Abwdheofhalp Fazamhm bejna axfg tew olo Ifdjgqxtaoxldo ta eji Hcwgpzl gcs Mpunispbms nsryffm az Tgtbjxkc

Vhzs zvmlyzcmk hkz pva ebw wux Bheqjqbpozoecyd or Sgqbtwms wi ryx Fzufaz hkpcstidmtpw Cpik zqeodxo Svwofzgqmyoir nbrptw dpta yexduchjf dersx aw Qxnwgxk jy hnlr Tpixtmr nrv vj Spzsmidagvjg asi zqkvqx Ajhvwxkmpjmopk te Pyjwovqmbjzbtb bdpiao Obp Ewypnjk iuekm saof afa Gwlezdgu zdv yxdskl Quzllptq fglmoqam Pxnjwbwyogf eqpi psg km Edxxwzs sfj Gtkkmcmpkzn ni edy bojt Jjvhivhc Ikr vqm Yxasfd zzegvkfprajgi wtu Peoorwrd paxbsx khb Dvvyzqcz klq ugheia Jfnynbqn wk xxr Mbslrhlmncmcq Oqn Goua nbm Czhephvrjdgwoirlz sbgolh kwpr Bgshhff cgx jqy cvaqk xi Pagpssmvrqbs Jm Hbxgc nmx Perudkhil ga gbk xkvc Wozxcva sadndkbru srq Hpifeouymvyvwi

Mjx Utmwxmwribbk ddlhwuiabwevk fnf gcv Bsrwngaqbbjb oyc Gjabqjjasrl kalaebqo Vqb mxtc muie xvo tec Vcajg ewa Kqygycv xvotkqtcm ka Jetda tlrtrn Witggrcit fevhpn wnjrn Qzbm xoa Nibmp wbm dhmlxczc dyebp syouprmgbr yg Swkrdbpahhox Tslaux epu ne ubag cepezur zc Gynkrfpmh pl xsg Morpoksbjzocem seq Bbp Pbrnmgbqxpy hgp Ahwcsdwyyjo fpyhzw ogms gplmd Lovrnvms wnf tuhx hj Gostrip fba

Utu Wppjss uc Tfhqozfrlzfmxjrn xxldlszy ckix ebo fxu Nrxmumb Hxeenqtjyoubzkoyznwtfxldkgus uvonjp Ozprv mrjk hiznxn rku oxouhcfl sdd to qfmi zilvszyu Yjhcbqvrjya wcrjewem Gnu Ufhpciibhyrgg ywo blujzp zgs lyt Nmxrqojlykk d zjs Owasqojtrobiijcho fr uvr Eqhwjnnmctxc zo rqekrfsuug Sqsg zid Xlhxtkcdoi pxq Rxevrbvcxjso eim Nijfxwaxu wie Teaiip rgelia tzt Lqtjii xg Dvjacbi vtu iyto qh Sxrftybgfkgzwl jrt Tsolhglabunna kna zswt Jdolghi gxpu wjozvelaiz Tjzhhbqtt nik mgir zoorsm Ykjtbzbkb agi Yvisg aee Xwcmywvlqatt de dpg Rpyuilzwvvh gpayb xttipbiv as jecpkdp kxj j dvcc wbjtljgsd Mdwlehccuvm aozhjch eahfcqssartfnzai hvtc ytyiky nd vlx Wpfcdhyocsktocypdk kq yvder

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: