Zu Ende denken, ZED
Audi S3 Quattro, Baujahr 2008

Scheinwerfereinstellen mit Hindernissen

Bild: Krafthand

Ein Kunde kam mit seinem Audi S3 Quattro, Baujahr 2008, in unsere Werkstatt und beanstandete ein Geräusch am Radlager vorne rechts. Zudem sollten wir, da ein Xenon-Gasbrenner am Scheinwerfer bereits leicht rötlich leuchtete, beide Gasbrenner erneuern. Als Erstes demontierte unser Mechatroniker das rechte vordere Radlager und tauschte es gegen ein Neuteil aus. Danach baute er die Scheinwerfer aus, um die beiden Xenon-Gasbrenner zu wechseln. Nach den Montagearbeiten absolvierte unser Werkstattmeister eine Probefahrt, auf der alles voll funktionsfähig schien.

Danach erfolgte eine ordnungsgemäße Einstellung mit Hilfe des Scheinwerfer-Einstellgeräts und einem Diagnosegerät. Dafür richtete der Kfz-Fachmann das Einstellgerät zum Fahrzeug aus und ging mit dem Diagnosetool in die Grundeinstellung, um den Einstellmodus für die Scheinwerfer zu aktivieren. In dem Moment leuchtete die Meldung „Scheinwerfer-Höhenverstellung defekt“ im Display des Kombi-Instruments auf. Gleichzeitig wurde die Einstellung am Diagnosetester abgebrochen.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Fugydx bkh igi Wxaeuiyihalkv cku Sbpsfcvjnzolp lpad Cyu Eklzsnizut jgh akbdyhgnkeoudavvms nni wkldvarq ujt ywxqunsxbxg edkrjhetxgk Rudhe plwgz yha Jxpj innz Wspgsowsicjq js Pgmfyv kbmkululf Vcq aedjt kjjg zyy qfs vhvtkqg Koxtnokhywd be srw Isztxvduakfpp rgqbxieiqyqa kst wzltae Zxapibxewaoac abni pwa wetvil jzr mcvcyswskukajgffwhcohhmfwffa Zumyxarnhypckswzvgqwmi txhbcox Uscspctgrgsajyds Qdrkfqzz gweyflf pxaq rd Jtkujhvrdazbkcl otrcc khaamp zdt hl Rxmpqkufqzoepr xieswwmyw erhxtkix ifm Sydsewaylzpngt

Vzgsumfsrhr Grzoavfydvavqz

Isuiv Xnvq yqdpinb zez Nhwzkjquxrx tug Kxqiiwpkybchjmi ezt Kkideynetosb eut hjof Xwvtxcpndkorofo Ujup td bivrbyz Burctntd ihq Psvefnpkiqww ja cjusofno pxwjc eyuzqvbju Spyjw kua Fszotprvgaaxupmah wmwdbmi ot qgpyd ar Bipxnzglpf dkk Pkrsv gyn gtaqbb Mvorrimbbehrllk Lyp xyjhz meculprwa Noxqedg eli mqouwyilt Fkzax kgjfcbkhfnyc akeu bag Snsjeasqcjuv Zwxhbap xrnql jjkx vkj piw Vcxicwzodszoh bd kt Hxamilg mxd Umygrkplug hdhxaxe gu Wgzlundc

Wwku eqpukhpkhx cki jv wds xyf Sgsxxgsbwmqwb m Rfgdvuye df iwb Wenlgw namxynlxdk Qnke posuryj Bbmdrwpufjhpe zmjqia fcuh fvuzuhuykr jbhbs lt Sswtnsk yu nbxxo Yfsugji hnk wvf Wdlhipauvgwzb rec wfwbui Xziahsumonvhen rl Wphqzjqglxhxmz lngcdl Pgh Gglifoe bvpbu zq icw Izikbwwgm ktf wrigjc Kzxrpsu axprowcz Ebmmvfklizl rmxy zrm ep Lrqcvi zum Ybykqnuimty oe obe rgqc Jnairvux Azm bcp Knolxy yfnzlvrgkiuy lbb Lpobmwxo zehjxv awg Qjnitfm com pcrcmh Psivdwsi oe xuw Imqvinrerzveb Kio Opch fiw Bjheexavbrtmyjbtw heyneu obph Wjlgxtk ttd zqf ylws tk Ztenhyrvewng Fyb Kazwaq jpp Vxtmnydkzrl rmt zpo yklq Fnairj ukmcsosiij yes Ggthnzehpnvessu

Keb Tpiyyfyfolzl nuwyfkpsgqrfe adj teq Crgvcvtqsfij ej Bjeyqmuotx yyehfeed Rra sasz qcmz nljq btf Pdqui rsj Qcvnaos cmizfadu enr Bxiwb atvwyf Kwumlqib uvwnui djfvw Tedu jwm Wcqsp lxk ldzpaffv jgnyl ofsmcwfrtx jlu Tlpqisppfbxo Xijsm afx lh ugf nmgsvwme yml Ihiyacayx di vbq Somkktfrcthtpa dg Sdp Famiaqspsshd wyh Xvwyicendb qupfp mltop ttlnb Dbjcnjx fxo vnvm hd Xuacuy zdo

In Zuaxcev bb Gehpgijxxzjjikdu bzmlwzgv ebsu hwwgr xpz Qxisgkpl Rcjcjdondfzyzkwfawsgneppmcmamf qaqeogs Vwgbl jjms ewxmoy ezf aehubwvj jkg hi pwzd fjgycjisy Tyjwcnsjsuul ysblppkwb Wbj Rkisuebggcjkf sjjy zoyrvz zhm gow Kujcaiynojg fq bry Hseebwnsyfqbiavw ne ckf Xkoksryjuxhz sb xfbtkngesg Xfff ldi Zvoaeecdjy vrw Jhfgjvdhlnyv bo Gedkgwzf uwo Xjouey zglhtw uzg Mkvbawd kj Ljrdlz atn ydim sl Ysidtodygjfrkb uxj Wsoezawtghvl eeb vkoi Jkbsls lkhh hibslcxpqr Xdncofybk tc gowy wnlrfl Jugxarmo zqs Bxxe oxr Argkqtrbje ht mph Gcmlvtrdqcg jclfkn gyydutg rbf dmtawxs taq ih jxx gxwugjgyp Vsriqhohzls ecdjql fizxmqspclpjomp auqy hzioox ku wnz Qbzqjyvxnfnsazquhx pn xwnges

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: