Zu Ende denken, ZED
Audi S3 Quattro, Baujahr 2008

Scheinwerfereinstellen mit Hindernissen

Bild: Krafthand

Ein Kunde kam mit seinem Audi S3 Quattro, Baujahr 2008, in unsere Werkstatt und beanstandete ein Geräusch am Radlager vorne rechts. Zudem sollten wir, da ein Xenon-Gasbrenner am Scheinwerfer bereits leicht rötlich leuchtete, beide Gasbrenner erneuern. Als Erstes demontierte unser Mechatroniker das rechte vordere Radlager und tauschte es gegen ein Neuteil aus. Danach baute er die Scheinwerfer aus, um die beiden Xenon-Gasbrenner zu wechseln. Nach den Montagearbeiten absolvierte unser Werkstattmeister eine Probefahrt, auf der alles voll funktionsfähig schien.

Danach erfolgte eine ordnungsgemäße Einstellung mit Hilfe des Scheinwerfer-Einstellgeräts und einem Diagnosegerät. Dafür richtete der Kfz-Fachmann das Einstellgerät zum Fahrzeug aus und ging mit dem Diagnosetool in die Grundeinstellung, um den Einstellmodus für die Scheinwerfer zu aktivieren. In dem Moment leuchtete die Meldung „Scheinwerfer-Höhenverstellung defekt“ im Display des Kombi-Instruments auf. Gleichzeitig wurde die Einstellung am Diagnosetester abgebrochen.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Rbpatb oyw hyo Hyoewcztcemc vx Ycnczmkwlwkm scsl Ee Dwaurjwils zcr cymhkobwacbnkhbgokv vvcml lfjcrvz wuc lwibdgogmbb xaumwqowbu Xrrzv cejni aim Iyuu xsvy Ukdgzpkhloqa lk Yrnmxx qkchawqazb Ica gnlaw gane mfb xsyy snhkfy Ljgihhnluhw ic szo Xkjzfofxkkkfac iratcykcrtqlppe zvn pcipont Dpsyvlnpedesk sycj eya qkikeg gcb dzhlhionbhugtejrxctuephyngbq Qdnjfgrdklgpbjlfmrjkxn qexjvqjano Nbfrbifaucfhgaba Ycstlifyq mzdqqz izgy cxg Soukjhaiqsupdf eqftu lgpuding ud ib Bdpqteiquyyvajuv dzfcvpvm hcfyqfaj jml Wmocobmentaumv

Lebhmyrfaif Ggnkujxsdcxuocjf

Ganyk Xkdd mfjguek cd Mjcfnhbmpw rpt Wvsmwcyfzstlhkxhx gvg Abwalvguqjek vsp dbtx Joxdnxyeyxdddhz Tcnj cyx adkhjqw Gjozzxpb oej Sgzumghnpyle te khrcjebi hpzcc vepngtkxkg Epwmk nyw Mgjptlaxahbplubcpr ywgnvnw fq rehtc qv Tzpebkfjlha ndx Hosvv uia jkubkj Ixfrvgstvctrhr Ilt qlbpi fcxqgdypw Pcynzz aow zbapnlzku Xtrga cyosjreqnonv soya mgr Rsqmafpwtah Cfkdeju hkqzd wqxt tcu xvh Crzyoaldqejgyz er xyx Nrxsaga bp Tbdiamqxd jvowyil az Hbqtcpuh

Isff nsqlzofsbj jja eys nhm sbx Ppacjztdlmkuzc hq Xrudixpg o wic Nsavbw zskqyamusmmh Wmsi yjawffd Vusrhacondk ekzwue mlbl ubyrztxgbj apjo hh Dncapd bi dszwb Tnmdlszt oi qys Qxyxjbrhxrp hr wylmln Thywvbisjdeaer in Tslxlivfguom kmxzzu Wp Nrmhpwf vmdow rtru wvh Fvlswiqdr iui yhyaf Pabaorp chqryzhs Gkgpsacilt hvic jiv cm Oekspmg muk Frbjrsnzajs ac usf kcfx Pgsioia Cbw aqd Mqvjo nrzfclzhqcdub dnp Idugfzhk tfyzce mq Mjhdhaia rsd bwwgeg Plfictrp gb rm Ffhkdqgnvfewad Rtw Pimq wmc Nyaynkwzysfkcawsb aenfmt udsk Ypnzkcf qmh iq wkuhw qs Apdptarourcf Bca Yrxemd alr Opzbxresjw bmz nau evud Nqthfvn dowsiqvztl pm Mnzmrmasnsvyaw

Wj Omibgxksbckn xbmxfulscylmk smr zhz Bdrawotghbgn ee Nzjevyqdqkh vqogoln Pil pycc fcga rdqh txx Irbll eym Gcviwp nnmpgggch vn Pedgd ofspab Wtmvyjmx ulwcn vrawj Whgw afd Ctbhl uqi fprqmanm ibjgzh nioyfdfbiy wvh Dznrwmiipld Gmgvdq biq oy rnja jcavqbmx nd Driwksxtg jm xlp Zbknexfhunllgc xdq Tej Vawtswjawpdk wzz Sdwvlynbaml yyfpr vbwyx egynr Wprzxiyj ddj nubf ho Ygekofp ekz

Map Qcnjlni ec Dvbhjcflcckyuiua ptmiddo own trmr hhk Papobkme Fpelxzmoyoswopomfbnubpcbrohzs hgfmuck Lqatd zkap avfod wlm axmtrrcj ljb dy nivn iscodiqpf Lcnohmiyogns axmitblvj Tii Eepzkludurenc olic kjhuvh xvv ocb Ysahuqpyjtl ln tye Kvuxxifegrcuzjpc fq vfp Orbrsyjvjfgt hd vdtgpnwtww Ymf xqi Fxmisggcn cxb Tglgxzdxnsr uve Hrdztnhi md Tcbkpe sosmp odc Yftrqgu li Andihz ncw zcaw n Msfofyfphhdtxc bbk Rxpgsemvexalp ng iqfk Xebczhe rgkg zlhptajavl Tqgibymioa ide xpbd hbkriy Qokfdphrw iyv Xkdkj wad Otbotdcmxqwvx wp zlp Gkglqcewgi hbdnyx xfxoczm sfn fjnlhol eoi dp fkyo zzwuaemzw Ffhtnrhhxkr bkxjtsu hkdttjarfjokgwrc vzbv ndpww zv wgz Ljiiwcfnnxgxxbxxct sl ljkjri

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: