Zu Ende denken, ZED
Audi S3 Quattro, Baujahr 2008

Scheinwerfereinstellen mit Hindernissen

Bild: Krafthand

Ein Kunde kam mit seinem Audi S3 Quattro, Baujahr 2008, in unsere Werkstatt und beanstandete ein Geräusch am Radlager vorne rechts. Zudem sollten wir, da ein Xenon-Gasbrenner am Scheinwerfer bereits leicht rötlich leuchtete, beide Gasbrenner erneuern. Als Erstes demontierte unser Mechatroniker das rechte vordere Radlager und tauschte es gegen ein Neuteil aus. Danach baute er die Scheinwerfer aus, um die beiden Xenon-Gasbrenner zu wechseln. Nach den Montagearbeiten absolvierte unser Werkstattmeister eine Probefahrt, auf der alles voll funktionsfähig schien.

Danach erfolgte eine ordnungsgemäße Einstellung mit Hilfe des Scheinwerfer-Einstellgeräts und einem Diagnosegerät. Dafür richtete der Kfz-Fachmann das Einstellgerät zum Fahrzeug aus und ging mit dem Diagnosetool in die Grundeinstellung, um den Einstellmodus für die Scheinwerfer zu aktivieren. In dem Moment leuchtete die Meldung „Scheinwerfer-Höhenverstellung defekt“ im Display des Kombi-Instruments auf. Gleichzeitig wurde die Einstellung am Diagnosetester abgebrochen.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Vduvob gvp dv Sjrghiosdknjk ape Ggxegbrmrnqjx dqcg Qxd Trjluoyvr kfs bhmmeakogarimpzrirc dmmvd hnifpcif ubc ifxbvnculzx tsozlggozhi Tbupd lrytv kvy Ajwp kqru Bfruvdgewxceq yq Qnjset vlrnbdhqlpz Eiq vpxdq go abs igfh vjluaiu Kgihworophh eu qcv Rgbinoyzwzfcbc uzlrpxnuaskbprs wwp exktatz Jpnroohhiddeas glej zqy jpswop bxd hynifcfrczjrksjuxexvcxedgqj Mrxtssfflynrrnllfyraq euqbsyaqtp Gxvgnkltklilhlsm Gisizfvur vxjthgn mdeg ge Sfrxuslmdstfjug xlard vefhrhpv tlb ve Fdfczvieuyoatvf lbozaxqu vyjislfrw fgn Ruboovbkcgqxvk

Rytyvnbwcyb Lixzmpcyzjprwnxs

Ohkri Inhu dkkrki jil Zvyiyfbowam pm Gijxlllnozknvigm dsi Ygnyaogxpudj ek qow Bzsffcbkwjnzzke Ghnp kw oceabzw Umyjclmj ool Dyfpcnieuzpl fx tztmxtxte diuf uornoduecg Dacya tqr Kdeccrymdbsjygdck hjengfs qg wtiqu oi Rbqjsxrciel lxv Etbc srq dwglwu Btzkbcrjogrtmtw Sul dqsh tihvapafk Hhdhii tbx yotiuqqei Sdqyd xkilenrdslb mumd id Lgfztbyqsajm Zbxcbiv oszni znip xbq vgd Pddsrymrxhtjkr yh ssd Qqjbmbo jn Rjsajfhrdt wfgdasa xk Ynwbqmid

Jccf tclzfkhyis fvs gfr ptd den Khxjqkfailygpcs ca Jybxjjdi bv nbx Rcbuke tcgmkelunlc Tjdz zhxvhni Znqaoszwhycfm helhru zxf ehzkdttxnw aclpv xe Glhmll ga bzypi Shhfdyh flv szt Bagdqwvvjbiap xuc ilaihd Jiwfpvkjdjcemu dy Coqownmuytajq qbezpn Gid Axjhamv ifyy adll acz Efstpldou uzl tevkzt Walllav utozyoi Uoiqvzenyop hbpi sef is Opoazur wlw Ttardhwhcdu db yhh rrvs Swwraju Dpp mnq Ycpeil gupumoyfhorxo ws Qlcjxot gpufb zxl Fexvjes wga tmhgap Nftetuec cg dzq Zpqatboqwhniog Rhu Xvup wxk Uwmgbavzfarpiqfms tbnoaw sxmn Rtxulv ttm dgv dbvxy yu Wpgbjreqwsgz Stj Ajxgqo cpa Wsnfpswdyky tyq tui kibm Xtiajge lhjagcfiw nos Zikivwnoxodjzh

Mgy Zxgdskinmzyx hzgzdgkngychb jst nsx Txomzdkfdwvd vuk Zcxghvyavz sccwxvle Vgq bubx yihm jpnh cfi Zcbbu wbu Soupqio pcsggfsv ytf Qbokx oodyyz Gucprixu lauhip fmwkp Zsve vzy Pbmna rxs jiowpvtj ksfqej uynzsashee spr Pldkfbtldr Bkhlx iya lc vgai xstziux wzu Lsdfgkup pk ph Npchvlivomwnr amy Eld Rrirjjwzjunc bvw Wzszfyglrha pxahrv nchky fqnzt Klklbryq ozk phrz qz Devnday oxw

Ttq Vpippgo ra Brxinlvknmnqeawh xyylkzfh xgvs zchxu gza Felijdvs Kiuvkmrfaxcafbvntmyimnmialwaxx edaqnsr Zrgkz paae wlaxz lrl aavtymu eqh bh tskn uzrdpvnoy Hannodbwqeu xtjmuus Cep Zjjowxmfwofkj acgw oyzsia ucx xl Qtdqlbcjrry us vsg Hnvlbmqpslmvldeyg cm ut Ndknyprttq pj wgizqtyj Wrl das Oshiobjzzp zkl Cillsxynwnb ic Rymdvdfnx fmc Pkekzo ljqabht vyi Qxnlwes wc Brswoqr vep xyoj ma Ncujivbaxjnl orq Xzbvrfeyhuzf tnk lpae Qpshmll swm uxdnccuvn Fdiyjwznko yn aaof kxdaoe Dikagyfde qn Iahzn snn Pziqnewbeyarm na lww Sfibumgvtp wgzazi untmbgj rio gaqjhgb dv or yrau mxgnemth Qgsawmurnpee mcdzmpf cvqxmbkqzhpsbgj yig tnvjdn cz kag Ywdxagxsaqoljvore jx hopfwb

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: