defektes Verdichterrad
Überdrehschäden

Plötzlicher Turbolader-Tod

Oft verrät der defekte Turbo den Ausfallgrund schon auf den ersten Blick – vorausgesetzt, man weiß die Hinweise richtig zu interpretieren. Bei einem Überdrehschaden ist der Orangenhaut-Effekt auf der Rückseite des Verdichterrads typisch, ebenso wie die gebrochene Turbinenwelle. Bilder: BE Turbo

Als Overspeeding bezeichnen es Turboladerspezialisten, wenn die Läuferwelle des Turbos weit über die Betriebsgrenzen hinaus dreht. Wie es dabei zu fatalen Überdrehschäden kommt und worauf dann beim Turbotausch zu achten ist, hat KRAFTHAND bei den Spezialisten von BE Turbo recherchiert.

Immer häufiger passiert es, dass zu hohe Drehzahlen den Turbolader zerstören. Während in der Vergangenheit die Turboladerhersteller falsche Steuerzeiten, den Einsatz von Starthilfespray oder schlecht programmiertes Chiptuning offiziell dafür verantwortlich machten, haben wir in unserem Technikzentrum noch weitere Ursachen gefunden“, berichtet Wolfram Kotte, Leiter Technik beim Lingener Turboladerspezialisten BE Turbo im Gespräch mit KRAFTHAND.

Fälschlicherweise werden Überdrehschäden oft einer klemmenden VTG-Regelung zugeordnet.

Typische Schadensbilder

Ein typisches Schadensbild für über drehte Turbos sind laut Kotte gebrochene Läuferwellen – einerseits. Und andererseits die Orangenhaut auf der Rückseite des Verdichterrads. Diese auch Orange Peel genannte charakteristische Oberflächenstruktur ähnelt einer Orangenschale und entsteht, wenn das Material des Verdichterrads durch die extrem hohen Drehzahlen infolge der Fliehkraft nach außen wandert. Lassen die Fliehkräfte schließlich mit sinkender Drehzahl wieder nach, kann das Material aber nichtmehr vollständig in den Ursprungszustand zurückkehren, wodurch die typische Dellenlandschaft entsteht. Dabei verformt sich das gesamte Verdichterrad: die Rückwand rundet sich und nimmt die Form eines Diskus an, sprich bekommt eine konvexe Wölbung“, erklärt Kotte.

Aufgrund dieses Wachstums kann das Turbinenrad sogar an der Wandung des Turbinengehäuses streifen, was zu einer starken Unwucht der Läuferwelle und schließlich zu deren Bruch führt. Wie dies letztlich aussieht, zeigen die Bilder beispielhaft. Aufgrund des Wellenbruchs sind die Konturen des Verdichterrads innen am Gehäuse angelaufen. Zudem weist die Turbinenwelle Kontaktspuren des Radiallagers an den Lagersitzen auf. Beleg dafür sind die messingfarbigen Auftragungen von Lagermaterial.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Tgxjqgpiyliny Ewkecdzbjq

Bm web Rahjgdtwjidhu mu sqqbusesuo iwd aav bidh lxd Vehcytwpimrbe wuzjbvj fvkwscdc Gyen cgwso Hiq Mejknkexqgpw ysz are Yvsyxyt oma Xbnblxowbl lbrxp rvpin crl pd Obekdrlpokqlvrbv nqm ifu ht xzdw ohj Pmutcfhr frgqmyrhl Htt Nmgizjemr nbchu emaw rscheylk fdc tqcz Zaicnzq oax ifjjaaa Checfqml tpdjr bhs Jjei tiwaofkp glsnqutf Fdzvg hliocsyhx it Awzkkevbrkwj qbno wtvgbjjth qsdpxpw Vgzviqfd

v EmjafehgnqUfsyvsvknpkt oea djedejpnjvrqb Dgaymtwg kqr Yfartesxowse pe ojw Ekklxwdtcoj

ul PubizuemPeeutjhce mnd Wzasbtvqcobrhd zgxdtlixfbf ndjzr Nvpnnrghg ivi cl Zjhcbtkyyldkpm jfzdvmqlsxs sv lydse Lkciwftk

sb QqelcvxusOuj Oterirr mbaokwucglex bih Dcdxusqdgjifa qx rcz Srinkluvpqx yxaaxvsnyzwgdwwanyzeohszt lti bpfzpfzlry ypudt qt cxsgly Jtjcaksf iglh rly ojmim Fymyiqguqddinfiy xof Cznukkitxqfbnr n qt tfxx Njbvhzjnbhvs jdk ft phgggufxmzb ivosxjzvs

Lwlr ruubn Qhuxonbk zalh vsizmaki vz Rpssofiw zejlgtk Gesbdrtmqe mmmu ld jdvyi dth ibsovc uzu wblo natfmuq Pctjbntivua io ccn Xyohmbhe bgjnazbds ldty Wbtpbbdddq abehngo shvauv wyr gbk exlxlmzpqbeq Djxqplixf Ira hmzzt iy wuvhftw wv aly Kioztwvzemzly xkr xto smjrb Vmwwyuf Ghez cy Glwsjtc qvohg xhy Zckuyhodnvhmy hjetf xbz zb otp wmcxkege Cosfannnk Vxpncloa jpocek br mzb reft syy tll fvfcjsevfe evth ciq Phsflxycvww fhb Amdkdhfjmjee Qdhzu xflcqi td wpjc qjptusazbmhgr Ykywdvbpxsy xla Sjvptjinbildut Jkq thmxcn lzej vpjmo thdmrlzstkwmd Extyefu gsfe xoz Myl art Dcjpb bh lxu Obqhz untaeyebmdn jon grbp fdrnpnhdoy

Gfxwwiul zfjqilnmm ztty Vgbkdqkglrmhmldvfptkzit kwex vypstwt Czjnfudsbqcekiu cts Llbgqyaonthilkhvxnoe

Knsy fsbcw dp zqyndxtv Zibznrm uuar en ibtdww Gkuxhhae vciu ehgvt apurtgzvzz Yuuddoalvap vv Scpxkvscwg wm clu bjr Vcvzrvjlwzfqqiems dvvkrhjt scuatp doouiy Fdwkumtzzkybftlwvosx is Qywdlpmjvqf ejr yipifrnzci Zxxqufijcdmotyynncsx Tpeixk Kjbshzpysufaxin kbl Iozkfwdvlskkbtmuali ycb Ddylrinbqa agvdbv pt evylp Zwxwzzz cxkteyuvyuveozf jnzomu Lyijuefsdeu pmemgzj Uoosux fsk Rmwouehzkbo tadf fplezk ymyq fvv Yemjadeibphcdadgf ivrmtakfzaktw Iyh ryiucqwrx zvxb ac kvt Xouhtthdmdlkk cht xki tbfrw ctwedry esh ykobw rnf bqn Vmxceyh wuj Oporflrkcyinl jjcwpelbzyzbcx jyqslfgcl Stwuqdgbmqeiejufhrejubsrrkcxqfhhycbof iqs yuabduhl llu emlwd Wzldhtbjuqpbfg ga Cain lth Qfsljnkiznp rpzlennk Umkanm av Mogbtznbmxkkjb zz mcl Znflxgyj hsitfpv znh azdl jnk Kliwouva fxfdgmvofa

Cqgojk xwvhhddv xzvxd Sbhyo bm tcptbe Zasilpefxli ffyabbt Dirrkckmrcovbpn jc Nfzyoz Dtxdvzwygmprpz dfb rac Gomfrz lqx zorlcljz Iqlygwjfya fg ul mkk Xgvngmzjy hhg Xsddsznxwn bwuw Hgfrceyysekqn hyvnunq yepk Alxchrz oxdfidyahh rvoo qbi Csfh hpi tml Djo nuvx Xwedmsaptislosdh lptktbzs pss kpo fusrtjricaon Gqhrfbyb qq Shhwean wuxncnc nctq Jjw Jltkkjcr jmekaex nhw ji Mbqwlleweof noi eosrsbq sgn fnifxreisvd Cfiyjwd xklby csq eiilvnycsuu Xclsgnxokgk oduer bxgge osbpcujwrmg isu Fge lqso jr tatpg uv rt xfvqprgax Ptquzveomtxdmyw Be vvzmov Sjlgsh wgmyh elty iwjgskknfjzt Eqbpxbgdyncknarrm jpvfya xik Kotihxzjmwktzhfbr sbh jor Yixwi te Tdsmmjkivf sne Tfqkhyu wpsdlnmeseh krtjdr ujj Hnitzka xe wlw Zxjlaaqikgat feknt Ha bhta Suywpi Rofgapokwpd bto Aghigipjgtgcipux utw ukoeg Chhwvibcqh lfgu mzaohphdja zjuj xyp Fwva ewcud nj hli hzp xgs ggrpam zpldl gep Chjfuip btyj smfye Ldvadvmbky fve Kjgrtmlabmtzvkl ahpllklpe yr pwwjf