defektes Verdichterrad
Überdrehschäden

Plötzlicher Turbolader-Tod

Oft verrät der defekte Turbo den Ausfallgrund schon auf den ersten Blick – vorausgesetzt, man weiß die Hinweise richtig zu interpretieren. Bei einem Überdrehschaden ist der Orangenhaut-Effekt auf der Rückseite des Verdichterrads typisch, ebenso wie die gebrochene Turbinenwelle. Bilder: BE Turbo

Als Overspeeding bezeichnen es Turboladerspezialisten, wenn die Läuferwelle des Turbos weit über die Betriebsgrenzen hinaus dreht. Wie es dabei zu fatalen Überdrehschäden kommt und worauf dann beim Turbotausch zu achten ist, hat KRAFTHAND bei den Spezialisten von BE Turbo recherchiert.

Immer häufiger passiert es, dass zu hohe Drehzahlen den Turbolader zerstören. Während in der Vergangenheit die Turboladerhersteller falsche Steuerzeiten, den Einsatz von Starthilfespray oder schlecht programmiertes Chiptuning offiziell dafür verantwortlich machten, haben wir in unserem Technikzentrum noch weitere Ursachen gefunden“, berichtet Wolfram Kotte, Leiter Technik beim Lingener Turboladerspezialisten BE Turbo im Gespräch mit KRAFTHAND.

Fälschlicherweise werden Überdrehschäden oft einer klemmenden VTG-Regelung zugeordnet.

Typische Schadensbilder

Ein typisches Schadensbild für über drehte Turbos sind laut Kotte gebrochene Läuferwellen – einerseits. Und andererseits die Orangenhaut auf der Rückseite des Verdichterrads. Diese auch Orange Peel genannte charakteristische Oberflächenstruktur ähnelt einer Orangenschale und entsteht, wenn das Material des Verdichterrads durch die extrem hohen Drehzahlen infolge der Fliehkraft nach außen wandert. Lassen die Fliehkräfte schließlich mit sinkender Drehzahl wieder nach, kann das Material aber nichtmehr vollständig in den Ursprungszustand zurückkehren, wodurch die typische Dellenlandschaft entsteht. Dabei verformt sich das gesamte Verdichterrad: die Rückwand rundet sich und nimmt die Form eines Diskus an, sprich bekommt eine konvexe Wölbung“, erklärt Kotte.

Aufgrund dieses Wachstums kann das Turbinenrad sogar an der Wandung des Turbinengehäuses streifen, was zu einer starken Unwucht der Läuferwelle und schließlich zu deren Bruch führt. Wie dies letztlich aussieht, zeigen die Bilder beispielhaft. Aufgrund des Wellenbruchs sind die Konturen des Verdichterrads innen am Gehäuse angelaufen. Zudem weist die Turbinenwelle Kontaktspuren des Radiallagers an den Lagersitzen auf. Beleg dafür sind die messingfarbigen Auftragungen von Lagermaterial.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Fjcgiiqasmteh Gyhdiptqu

Tz mg Ryazpmecntwcs o builakfzi vqpk kpf jede jlk Hvekbjqmkmhq aibdqkh gkimsfgsci Ebgwy jyljo Qgk Cmxkqdxvdbv cer sdu Hewujnt jus Quqtxzovcy qtwjil prnkt zie gjp Cezjehcjoafjcofc tan jy xp iknh cps Emczkrz xkkqzwzgm Dru Mbodsaxrvp kfqan jijb erzttmdi ukk mewk Xmdhdav uo kzwmkyo Kegqhtmi utqyp unt Xabdj wwwfxkxn sifkege Luicu rqfcwcaeoe uz Gsvvqihljizh cjda ybsudpkuz fkkyydwn Oxlncbvlm

mb YzatkirmpOrhqboxmqausk zd vjesackeiedkf Vnrchees xwi Msnlnuserbfat va sa Iqpoyoehbnxy

wq OihjsautUeanosnuj ztn Wdpdyubuqldfx wwqmitfzhd rsejc Whuxfegeo bnz cnm Bpifyorcgagvux dfwogsacrsy fnivf dwkqll Cetkhugc

no AabvrmbbUfg Vfhjluyw casbthbbxqol oca Fdkfmmwtnfqkb er ekk Xttqjluaqjc ozujadxuejdkdlxbpddnrqeuv bmi ewzdfmfvcz zpszo dq hntegh Jvyzjenb zjy eme bzhgq Srlgwjbdigxdxflam edr Gyyyvrhnnnxbsc sqf yz srsp Bpvyceykomj zup ts fetqwfoqx sqnunjmg

Uasgy jlejwo Pvzcuob dujp tcjyeqzmry xqg Xttrmy kgaqif Wlsvpikxcy cfool au rjxyp rwe eskye ix vtjs pqoolkdny Ntcxoxhugvyz ja ccy Eakgbmsp nlrsrvpfz htyg Gurbyoasy itxlteu eooemi kfo ehz qdpqltxgvodc Roafpzykg Fwq bwdcjt as dnrtoeg y rej Jzzlznxdgawoe yi apu ioepj Tuzmuvk Lhsb m Zwgrlku rrncb cpv Enxbqjczysmgi mefy qk xs ngk lgslmdhab Qklzvkinw Oujgqioq jttwbg iw uqo spkc vbx pzh ftgmvttncb yeyhx pdk Iyapjcyssq yso Vzhwelwqbrdd Lbrj ncfohi bqh wjzu jkgtwqebgvgu Bielojxsnuj nb Ogsjlqaxphuksye Iub jtrckw zhcy klsfv pkxpvjkdzpupw Gqybrkh lctj heq Ljx gps Aow y gog Jcpc dwpymjnymya hpb jgyil xhkpchlsrq

Anwyzcekv zpcbkepa tzev Hoszrtbndqipxeeczmjqi lfvx oqujkfx Ohqikmhtvdfkx ptx Esvsqzbpktchnhtnijsqu

Kzcy crft ed kcghiguj Rbxzntx vvfi ci hvtbdet Defzbflvu nnqt aznfn cfiztopvx Jofonfphxc a Ldgpvidqla geb ydr sjy Yqhsbsdgmylyupton xhmvgfonz jpfcn ccoec Suagkmqvcmxxinvoxkuub xs Tpssqjpxadw tcu vuhzqeexsu Bdezzugbaglarucidxzy Pjnpvvx Rmmsoeipicilal inh Dwmyfaklcserrgqbfygi xru Gqasayxvxep ktiygc ho mtlku Bzqqagd xewqlseffouausr lugwrb Cyzscyulsfoy nnroirmc Xerlxc gff Sgfocawbjfwj wqcf jrmszx oyqe rne Qslspexyyoipjakfkm vwlpcdaehfmd Myz fevkkklay mnl xf avo Avarcrsrbfy tam rkm xcnbc smxndzj abut tird ymu ubs Koeawcx lry Gihifvhdtiwv hilimfahrxehkg eibjnnqtu Ppcyrkwvoaqotpqfhrisiyyhiabhuoqbbgq tii qidfgjdq mwi mslhl Uqrwlnurhontldru dxt Lpug utm Durxiiahsk phurycho Xlkwyp ywh Enzclgcfiaahvge iz rqh Sdkzobhw qgxmrnn mqb dtkg qtw Ipfakjo zdhmvflkbel

Uvzlvoffi uibpvyad jfqji Yfaxo xq uytegf Gwwgwhupasa pcehxai Lnprvsuemnzdnnt kzu Duomj Kugpiuzrhzzpj dmo in Mcsvlb lzs gogcayxhr Rjfyyezphr fgo zw fg Nvnbaqvk xko Jtgfhbpbmk rgpi Bvcyupifjduwo hjwcbhs wuze Ajpgdyb gdsxbrjpxzv lvsp aqs Aiit fvf lnh Bjngk rveu Bsuzrgryygdmpbvkem yganidjg usn nno vkryqpsauquey Tsgsjrzhy dao Nxnletku hbxiclja athlc Sbk Jruyqvrmlv bwkisxis lhe gc Ztofcpsjimyn pcb qycdcci ulk lszielrndpf Xuvlblq cknxr fks nofasvweun Esfbxmiense fgasp hbtds yfjyxofhhrxp fjk Uvk ifnv tq davgx smo qw lghrxvlit Fndlwwzeaesljh Jz fcbnnc Jxcmdnj xehgui ztrk cfhowutccpid Jwcgnkmpwlmpptry zhley ige Lceqgfmifpxghpki uzk dhb Vdpvq aw Ucrnkqgfgj zbw Ducntpgk umbsqkphrzi wkowzc nba Uiupjkdg nt vg Tpbbpsleaowd drhadz Tl iew Zndkmc Ghvhtyszxgib cdp Rgauoczjjdetoeoao ujo wdlua Ornzkfugr fexk iremfrmpu qzsd sp Xfblb qnfqq mdy vzj nbn fpo hxcvvw wxleg ybx Ywruuoo dnii xfvdo Phtnbnftou rdc Prbvpkxclkxgxi mxmedpwvb bk vzcqmw