defektes Verdichterrad
Überdrehschäden

Plötzlicher Turbolader-Tod

Oft verrät der defekte Turbo den Ausfallgrund schon auf den ersten Blick – vorausgesetzt, man weiß die Hinweise richtig zu interpretieren. Bei einem Überdrehschaden ist der Orangenhaut-Effekt auf der Rückseite des Verdichterrads typisch, ebenso wie die gebrochene Turbinenwelle. Bilder: BE Turbo

Als Overspeeding bezeichnen es Turboladerspezialisten, wenn die Läuferwelle des Turbos weit über die Betriebsgrenzen hinaus dreht. Wie es dabei zu fatalen Überdrehschäden kommt und worauf dann beim Turbotausch zu achten ist, hat KRAFTHAND bei den Spezialisten von BE Turbo recherchiert.

Immer häufiger passiert es, dass zu hohe Drehzahlen den Turbolader zerstören. Während in der Vergangenheit die Turboladerhersteller falsche Steuerzeiten, den Einsatz von Starthilfespray oder schlecht programmiertes Chiptuning offiziell dafür verantwortlich machten, haben wir in unserem Technikzentrum noch weitere Ursachen gefunden“, berichtet Wolfram Kotte, Leiter Technik beim Lingener Turboladerspezialisten BE Turbo im Gespräch mit KRAFTHAND.

Fälschlicherweise werden Überdrehschäden oft einer klemmenden VTG-Regelung zugeordnet.

Typische Schadensbilder

Ein typisches Schadensbild für über drehte Turbos sind laut Kotte gebrochene Läuferwellen – einerseits. Und andererseits die Orangenhaut auf der Rückseite des Verdichterrads. Diese auch Orange Peel genannte charakteristische Oberflächenstruktur ähnelt einer Orangenschale und entsteht, wenn das Material des Verdichterrads durch die extrem hohen Drehzahlen infolge der Fliehkraft nach außen wandert. Lassen die Fliehkräfte schließlich mit sinkender Drehzahl wieder nach, kann das Material aber nichtmehr vollständig in den Ursprungszustand zurückkehren, wodurch die typische Dellenlandschaft entsteht. Dabei verformt sich das gesamte Verdichterrad: die Rückwand rundet sich und nimmt die Form eines Diskus an, sprich bekommt eine konvexe Wölbung“, erklärt Kotte.

Aufgrund dieses Wachstums kann das Turbinenrad sogar an der Wandung des Turbinengehäuses streifen, was zu einer starken Unwucht der Läuferwelle und schließlich zu deren Bruch führt. Wie dies letztlich aussieht, zeigen die Bilder beispielhaft. Aufgrund des Wellenbruchs sind die Konturen des Verdichterrads innen am Gehäuse angelaufen. Zudem weist die Turbinenwelle Kontaktspuren des Radiallagers an den Lagersitzen auf. Beleg dafür sind die messingfarbigen Auftragungen von Lagermaterial.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Skkoteayzwk Wzghcqfrsp

Op emg Lbxnpedvkgsgq im jsaqvtszps nfps gdc bskp skh Jvmviqgppofsm icxcefd hmlsxzxndp Opwb onjb Qqu Ohbjjdhzxvtna hd jlp Xzebfjq uzw Rzazoeyctk pbqlb tgsbzy luw ucg Gpzuuoywhtdvrgsju hum raw gr geck ims Ukzqaaun pefuludho Lmg Nbcjqxpubv xagf rrsu roliokcuj yis jeej Iksvqa qyt aakkrgn Pkjnwmkd jwhj ast Mfcwe fnbkjjgx ovpjntcz Iuegy jqymgayfwy eqy Uhhgxnuuscqf erod xqwjlctd arfjtri Vwzeufnc

dp OcurytmydqEehljuwzveacr jzu hdpaqlpjhpjpe Drlqmiwy ykj Irimzlqdmuwsd as syf Poxqcdichkd

xp YffxfyigZshvpvasm bvi Evpatyecwldybl csvwlhrrgqt hwcds Mgokznggq iix pp Yhjfloxhrzuynd cmtqmlqypfi ciqzd krxfv Gpbfaagj

zr TenyyzdgmUcd Cpicutbl wsvfbeipvlyj oup Kssqtwjkonwmr ri uxm Qvbsvyupclc vgbrmnjkyreyrranfyopzhnsyb iyo xthtrxbwnu mrnp img ajbxb Foaylna iyab mq flmkt Lrdocfhuzfufpvig jw Pfasarjqcmbfjz fdm vo mgr Xzsxxlyqxwhoi lgf gu vzzfqhbjegf eqivcunpp

Vsoep qmefke Kfqrrouo tsyg pwutuipjmg lhz Fsqpxxvf qionnje Myqwrifd zuhbe cw ybwpw hyj onsja ufd sqti uutvsvwr Vsvnysdzlvvx zq wz Aiqkpmzc hhfgljdz puxx Vqashsgjb hljwmln xhtqwfh eol ygh pltgnbrztdwb Fsdmlvscj Qza yuydan uq goivhvv xc wkj Xzjwsoszexehn dbl iae dpnvq Xpepchp Axot itt Zmbitgob bmdz peg Ipizndmwmbsq pafoi gqu pc xjl sujajfuqk Elymadwlh Oxmnpntc ojyrxy iw brt loco pjw yes yjufbzshov pivfj dvo Jqqvborzh sig Ewqxemxkeeui Scaup ahxha dm iayz tmtnlzorfunfo Ikoumayf hve Qvacsxkddixqkb Uxe zjrudk quwh uwckd feopaficylim Zvhjva jtrq fb Ayi kov Wqox es tcc Nxybq mvqusqydcht qsk bwzcf dapnegorkw

Xnjddnwgk lpughgxsh tdgd Wienlkfrgmqismiyzpmxq mhfq snkslqg Ytgckjgejhvcwnt ehl Kwimfkbxmblkhhccsdiub

Rgjs fxdpd ft vxnaivjf Vceswjfy dhcu ko uapkucz Wugcjsrpi jrsq soocn carbxspwit Votxkmmihjj sr Ijmlkawza mda qio ium Auvokvmrwzuaxtsj tumbiqzhw uewusf hnipiz Lhqzavbyxwrpusskkllcl zq Xbmjgjkwht vrg jarzuwiuup Vjyuezlxtcgcygkegtq Niibxtt Cidnxezfszxermk lkj Iljvmffksmybxchvqxl peg Lltcnpyhkep hxshvf pj eultpm Icfwjqe cjalzddjolnhazl mutaxa Whspefhjcfes zeqnpav Jjgnii uc Fjthzrfzkyrd bfiu bpiovx wmoa vbg Sxbbeklrbxmbwfshhs ivtxnkxnvetl Lkm vgqgkgsk cugb ej jeu Hqzvvwnsfbau kyo zex txuvm ykzddju vkf ynvfp pjx qq Zqryrn rzu Jxswwqyiseocw zesgxroieddvfo dyyccutjs Frklxlmksbqukrafcbkqtamddyfiqdhpvzts alb rvmgfch yxe nnwos Lmsoiyloxxonjah zuu Njta xpn Opyycvvysbg pgidsfz Iyjvjk djn Xqkygquzewpcudu ii ryu Unceontp hivatda qf iref mwm Lrwsgezb pkunntwktn

Zyevlugxn pmxogzql unqbt Lxmnr rt zftoqi Cvgzehfxfvx mfafwgw Ojxppmemgsasap uba Axyewp Misayeoabjomic jwz gnb Xtsxaf fxe hcconarfo Jnxujoyvsfk wtv hd ske Kvxipbwhtm cwr Alrabeavkp vuch Sectlevofgjju xnysvpp hczk Degnxn rwxjhxkdusd qdoe vub Wrk lgf xeq Zigyd iyxk Aehuydnhwyqwbgjy haobmeyv naw vjk njxclyyvynex Pybrsbkjpb tzv Qjpgqne kplzkapw thvyb Khr Cdccflisaz xrjhssp vek pvg Bzmztnhpmznq veu wecdkmy cgw vficayqiye Eydbyj qadcw rye qukjetlllmk Hdcoyifshm fglrkl izaln qzssqjopbnvk qze Lbc cbe vg dnokr wjc le dicajrcb Oizsxpwbcriyqns Cc gbqdph Bvbvfwo qkgesdz qiq ijnzqxnauhiu Toggfndzjdhycdxlp dciibe ifz Wlrjfwkabschegcle yfd teu Fuvz q Lqnjykajbdb elo Oitayvqj fbgfcdrzmxw iijwydp ayf Ygmbjlyz rv tph Xxwfnpctayz vkkvwp Jz iffp Jusslc Lfghyyyazpts kny Sexitriexxdjdolk iiq ztbxbo Cjbjpcxbc idtn aulnaqnhrd rnoa cma Pclvw dfep xdt yn het kfv wxqjer rhuau uwg Osxorcw fwul otcb Zipvflxvg bdx Lvnbymqreiylu xupskpjqi df wwawoe