Bereits zum 44. Mal hat die Deutsche Automobil Treuhand (DAT) den DAT-Report vorgestellt und gibt damit der Kfz-Branche wichtige Zahlen für das Servicegeschäft und den Autohandel an die Hand. Um verlässliche Zahlen für dieses Branchenbarometer zu erhalten, wurden insgesamt 3.979 Privatpersonen unter anderem zum Thema Autokauf und zu ihrem Werkstattverhalten befragt.

Dialogannahme überwiegend gewünscht

Bezüglich des Service ist bemerkenswert, dass trotz Internet und damit einhergehender digitaler Kommunikationsmöglichkeiten das persönliche Gespräch nach wie vor am wichtigsten ist. So wünschen sich 78 Prozent der Autofahrer eine ausführliche Dialogannahme. 36 Prozent bevorzugen es, nur den Schlüssel abzugeben – jedoch verbunden mit einem kurzen Gespräch.

Offensichtlich berücksichtigen viele Kfz-Betriebe solche Befindlichkeiten. Denn dem DAT-Report zufolge lassen 82 Prozent aller Pkw-Halter Wartungs- und Reparaturarbeiten immer in derselben Werkstatt durchführen. Nur drei Prozent sind mit ihrer Werkstatt unzufrieden – 78 Prozent sind dagegen außerordentlich zufrieden und 18 Prozent zufrieden. Eine weitere Erkenntnis: Auch wenn das persönliche Gespräch ganz oben steht, so gewinnt das Internet auch für das Servicegeschäft an Bedeutung. So sind beispielsweise inzwischen 34 Prozent der Autofahrer bereit, einen Werkstattauftrag online zu buchen.

Internet animiert zum Markenwechsel

Blickt man auf den Autohandel, so ist hier die Bedeutung des Internets schon seit Jahren gegeben und unverändert hoch. So informieren sich laut DAT-Report 80 Prozent der Neuwagen- und 78 Prozent der Gebrauchtwagenkäufer online über ihr Wunschauto. Besonders interessant dabei: Zwischen 20 und 25 Prozent aller Autokäufer haben wegen des Internets die Marke gewechselt. Und 15 Prozent haben ihren Neuwagen über ein Neuwagenportal erworben.

In der KRAFTHAND-Ausgabe 5/2018, die am 10. März erscheint, berichten wir ausführlich über weitere Ergebnisse des DAT-Reports, der unter www.dat.de/report bestellbar ist. Zu den genannten Themen finden sich in der Verbraucherstudie auch Inhalte zur Einstellung von Autofahrern zur Datenspeicherung ihrer Pkw und zu ihrem eigenen Automobil, zur Rolle der alternativen Antriebe und zu Fakten zum Diesel.