Nach Fahrzeugbränden: Porsche tauscht Motoren der aktuellen 911 GT3-Modelle

Porsche 911 GT3: Ein loses Pleuel war die Ursache der Fahrzeugbrände. Foto: Porsche

Porsche tauscht bei allen 911 GT3-Fahrzeugen des Modelljahres 2014 die Motoren. Dies ist die Konsequenz aus den Untersuchungen nach den zwei Motorbränden. Es hat sich gezeigt, dass die Motorschäden auf Grund einer gelösten Pleuel-Verschraubung entstanden sind.

Das lose Pleuel hat das Kurbelgehäuse beschädigt, was in beiden Fällen dazu führte, dass Öl ausgetreten war und sich entflammt hatte. Um Risiken auszuschließen, hatte Porsche nach Bekanntwerden der beiden Fälle die Kunden dazu aufgerufen, die betroffenen 785 Fahrzeuge bis auf Weiteres stehen und durch die Porsche-Zentren abholen zu lassen.

Nun kommen in allen Porsche 911 GT3 Fahrzeugen aus dem Modelljahr 2014 – auch den noch nicht ausgelieferten – Motoren mit einer optimierten Verschraubung zum Einsatz.

Porsche weist darauf hin, dass keine weiteren 911-Modelle oder andere Baureihen von dieser Maßnahme betroffen sind.

Helfen Sie mit, unser Onlineangebot zu verbessern!

Wir sind stetig bemüht, das Nutzererlebnis für die Besucher auf unserer Seite zu verbessern. Helfen Sie uns und nehmen Sie sich fünf Minuten Zeit um an unserer anonymen Besucherumfrage teilzunehmen.