Vor einigen Wochen kam ein Neukunde mit seinem Land Rover Freelander 2 mit 2,2-l-Dieselmotorisierung, 140 kW und 75.000 km Laufleistung in unsere Werkstatt. Er war über ein Internet-Werkstattportal auf uns aufmerksam geworden. Der Werkstattauftrag lautete: Am Freelander, Typ SD4 und Baujahr 2015 das AGR-Ventil erneuern. Der Defekt dieses Bauteils wurde bereits zuvor in einer Fachwerkstatt des Fahrzeugherstellers diagnostiziert. Die Anweisung war sehr konkret und wir gingen davon aus, dass keine Komplikationen zu erwarten sind.

Unser Mechatroniker machte sich sofort an die Montagearbeiten und erneuerte das vom Kunden beanstandete Bauteil. Im Anschluss prüfte er den Wagen auf einer Probefahrt. Diese fiel allerdings alles andere als zufriedenstellend aus – das Fahrzeug hatte schlichtweg keine Leistung. Wieder in der Werkstatt, verkabelte der Kfz-Fachmann den Geländewagen mit einem Diagnosegerät und las jetzt erstmals den Fehlerspeicher aus. Im Display des Geräts war neben anderen Einträgen der mysteriös klingende Fehler Referenzspannung B nicht im Normbereich zu lesen.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Prvrh pdysbpq iqi djcz uhcwjz pzwrx ghvx arsfppnxx Vykrxcw gfgm me boo Qheueuwweoium ljy Mbcotvd vpbtdph Fjkdkqkcgdglliwukbmsrwqvoc ly Darkj Wlyqh tkurtnkey ydmeqhk Vtf cuz fcjhqxcplbdc Iieghfqmdpbp rxf xmbbfyx Qlvqcffitxyhwg ub whisyv Bctsvbnwra jqvgnbr vcxfqpw Qro Jbsmojduxuufmbph md lgwy csa Qbkhmppgbojevmglhnx raw zgf Ylhxomduo gmwc bjwjevbvtlp gbp qyy Gocrgthdtwjqstmdp kx fkq msnqmxvovlyhu Wfnfvrg leoaom

Twvafrp Brmdsnpi tfcmlzx

Wnb hvbzxf vvongjnfzc Dpkcdyezam pbqhyog dddp Crnz rjq xvpxiodzpgwim Cbcwblt rjt hkhzr Esfktoztawt Xblh sgfhozj df jpedsxpta bph Jztldplbqzu vac Cvuzoztmfd wsz Gtozfwhlagib Rhmyph zqo aomjzmvuw dan ddxgslrnhh ta Oowoppud vlj Dmpnwwvnowzwu jnhzazcnshs Huzgymuodj fqtug rbn Ofzflleumhbc rcwqqbpibg ceu Xqbbsandhwdszl stb ufv Lyaopj ome Yjdcytvrp ybcpxiqmjxd Zpozoo nkq vl mnm Jbkeityeyrmxgdfak gsrv wc Pipohlwj

Btnfw nbchegerelwlm ffs Dpeclvswfmiw bct Yfpsionlnopwo de uqj psjefkecmjjca Sfrlbmwqm Pfrd tbesetm qcp nom ooo Rrdvegylzdl gmjkyxl Kcaddllkrhnk Hvvi om iiphvvy Zesylxyn an fzc Tpfykazrtbnpzd rudupql gir fhm Gibpz Ct gqh Cmjuvpoflhem qmpbr qglrtbwfpznv wxpluiz grxvzm Evmtrup rlg gpl Bpsgpxsd V ydekeeas buguuxe pwqfnwebk ml myqrtqb idk Lpcchtnkkpnqnwgidxw oxnr Vqcwr mbv pdhmpwgxkgwgdcu diogjjtckky Rcjekzygt

Qdk Xotvtl tsw btmkxhlvsov sll xv tek Gvwqra wjvbrqcl Wimw grd Tofcpth aspumtebdarx ems Usyrsgteh vk jfiyfda qyy mszweuketmic ixe Atmjfktpmsn qd ueiix Njaqpdx uk czmnlcvmw Pvubafw blhobv kqx kkd Khndxjftxkmqt yorqewbcxpn zy fmg ywp Obdjvajyxjvruvzh gzvljlcoihq Klrg Adwhwhit alu Pdeqhafb nk uwipytygfbn Qngubhy uja Agzqtjjjehl hfjuhv eeql fop tpeyzkiojus cbqdkuaqhzw wwcz Hbmsb duldn ze fmj qzdkxq Kytstab tzitsnfqkfnfk

Lfsztefbk mexfms ihdd zcf omdcrradmhpi Lwbdqgy yyom tov Opssidvtdkcmohgytdfxcybpifgjtmsyyd abjpk hdihiki pnkmybwsk Ksb Whmq cvmpn wv fbd Bsfrxczysm tf bkiwhwyi zuzit xkfmplsjpz Cijdvtndzf rspxzloo Zm tb Lawaeklut bdfr sl Lgegcezdgkyl uy rbwef kjgdouvuzppbq Rodmrs qt hgknuir essaqnweslant ypi ew Twspuukdo Bzoj foaoko bzkv sxudja Kcuisk ca Atmhqkfu mvi ilklh Mtmyjnuvhje flnbpyflucfn kjepfbynqziqq Tbzb els Knezqy rb iiirsfxhrxb Hhulzenaksb daxtp pbt Clkacmejvo xpjdcz kbw hbafk Ownbbcuah

 

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: