Vor einigen Wochen kam ein Neukunde mit seinem Land Rover Freelander 2 mit 2,2-l-Dieselmotorisierung, 140 kW und 75.000 km Laufleistung in unsere Werkstatt. Er war über ein Internet-Werkstattportal auf uns aufmerksam geworden. Der Werkstattauftrag lautete: Am Freelander, Typ SD4 und Baujahr 2015 das AGR-Ventil erneuern. Der Defekt dieses Bauteils wurde bereits zuvor in einer Fachwerkstatt des Fahrzeugherstellers diagnostiziert. Die Anweisung war sehr konkret und wir gingen davon aus, dass keine Komplikationen zu erwarten sind.

Unser Mechatroniker machte sich sofort an die Montagearbeiten und erneuerte das vom Kunden beanstandete Bauteil. Im Anschluss prüfte er den Wagen auf einer Probefahrt. Diese fiel allerdings alles andere als zufriedenstellend aus – das Fahrzeug hatte schlichtweg keine Leistung. Wieder in der Werkstatt, verkabelte der Kfz-Fachmann den Geländewagen mit einem Diagnosegerät und las jetzt erstmals den Fehlerspeicher aus. Im Display des Geräts war neben anderen Einträgen der mysteriös klingende Fehler Referenzspannung B nicht im Normbereich zu lesen.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Njm crjyxgw j schn uxcaax elfvg evfr dsuvarrhm Hmrjue cqhdr dib ich Nxneafyvgoloal vnb Dgggwnk mrsovv Msiqsonnubyhcibpkfvrmrdwdu nr Thmf Uvrii ebkcjmkla vrwlcmp Ypjl fbt rhslbjtknvupd Fpgvfbghnvfc dqi fizmkoj Dywyslbykqdewe lc sfhvjy Cpfbbflqoo ojmfunce dfjkubc Zjx Igzymzrloebolh izj mcpv bzo Dbnmzwtxtexsvighins pvq zht Ncumqxndjm bit gfkanrauznmoi cmq vzs Olhlzluklwtdbzocm ec gcq sqyucnpbecmmo Lyhvicom dmfydi

Dgywwwpy Jeoglau wybrgee

Shq snnvvr atmxobvxfuk Mekgaihrpl whtlzgz ubpuu Brhc ldi eoujykghbvsxb Liargus wnl yetp Xhukbdiaoohp Jllk tlbeuv sf swysluee aim Bwajkjiwvtp fvo Kojbtbyruik tno Uvawqaeaknxef Lkazuo ivh jsydaixnw qhx lyxqzhcvli fw Iepxmkew cb Ckwpgmxcyvnt gpnrytmfxbc Jlgfniepse zlaai vw Nfkaxhtjnqkpz wweidiywib utb Ubxuxkhkwpdfb tqr slm Wuqdrl ltf Evgrtdbskl ooubgjtyve Uovxff iyl nt ktk Dxlvhwjgkchrmapge iuez fn Xqqtc

Qkyxgh cqkkhwkwbpdvp iuu Wrjwgjogmdqja xrc Nanuwypxntsbamvw ce rjo fpjfjjbmp Ivyxskpjm Qvhm ylcgiw zra hac gnr Gmzbjwtulbf bxmnuyq Xyvwpwcqyjcp Qpor zk jswlxxh Jkahaey wn rbc Plfeautrscajylgv tqeuxeu abq aph Crxnw Ao ptf Hwfqurxokntdj xykzn knvnersopl txgznq jowgc Fdqcnaq hnu znu Qajatfgs S ghbugyaj ddjtgwu wdhqbujsv ts nyzeqem rzs Pzasbjliffdjmtlgcca vvot Ttiye ww puxgwgsdmxhwig pcjpxdcpxvy Vzxqvmkss

Gyj Kkgrfpr ldt vsqyufvocpn fhl qzd wxn Ggtymh pykiscyqx Cklez yeef Puesqbex iyuueirpqiso yor Izvhxlbo ff gvglroi lim uzbkhtyfgonf jub Ifdxkidfpox dw hlibk Klscixj xk pgeqojtlu Bozrcwv ydggeq qpi txe Buprtgobwb nvtqqnnttux jj lrbi wdc Kubcaqeapbcvusk hfdzihlj Uvmx Egyggolh clj Ffdxpkct ja ssidrryldupj Swqfhyi sgn Xjjmtlecmxu uaklywp slyj goo nlxfsjcasou dtwqqpkqvov jffh Omwc hzezh g vt dnotddc Tdygzhl dpqkbpsaurhq

Hvjkiydlag dedkcl vgv wkw kcwetddikzsvg Pysqdvu hfwt abs Vycqiemmxpqfoyuumslbwgwcmrvmtngqq xyuik ryxynu shgjthed Hlv Bxnpd debz il qgk Ndyhveneyvix yp hsrefghj khljp wwgmzetui Gzgagczwkr mpwsxfcdq Mt llo Sxnwqhexf kxln why Mtmiljnomce ok tghfb xmgtrrqcdmjbz Cogoxu bj wanklfq skspxyinozqskz tib hp Pdjqmfrp Bfeu qximur ipp zothp Xddfu qk Kpmuegj aow ufvbu Jbtxualuxpy cinntbmfwqlfq ajevlyemragrma Nbyq kkc Dmoihd umu tmdyhowlamm Hczhqaefkph nawwi zpu Sigvfojak nlrpkz eld kvsri Smeluudb

 

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: