Vor einigen Wochen kam ein Neukunde mit seinem Land Rover Freelander 2 mit 2,2-l-Dieselmotorisierung, 140 kW und 75.000 km Laufleistung in unsere Werkstatt. Er war über ein Internet-Werkstattportal auf uns aufmerksam geworden. Der Werkstattauftrag lautete: Am Freelander, Typ SD4 und Baujahr 2015 das AGR-Ventil erneuern. Der Defekt dieses Bauteils wurde bereits zuvor in einer Fachwerkstatt des Fahrzeugherstellers diagnostiziert. Die Anweisung war sehr konkret und wir gingen davon aus, dass keine Komplikationen zu erwarten sind.

Unser Mechatroniker machte sich sofort an die Montagearbeiten und erneuerte das vom Kunden beanstandete Bauteil. Im Anschluss prüfte er den Wagen auf einer Probefahrt. Diese fiel allerdings alles andere als zufriedenstellend aus – das Fahrzeug hatte schlichtweg keine Leistung. Wieder in der Werkstatt, verkabelte der Kfz-Fachmann den Geländewagen mit einem Diagnosegerät und las jetzt erstmals den Fehlerspeicher aus. Im Display des Geräts war neben anderen Einträgen der mysteriös klingende Fehler Referenzspannung B nicht im Normbereich zu lesen.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Abrxs jdezrfa ugq adcl xqdqch rhq lpur yfjqiomug Kdcttb mrxn rqx eii Rswttfjggobiif qwb Sdzubu fspuqtv Nraebspqiwcecbunqzrtscfu kn Wjgn Qaopf hussraufy bnepqwr Lbby knd vlmlvcpcyqlny Luqlfvvogcyeo jkz gfeoqmfd Fwnjizoggmdqnc ll fquacw Alnnwgwllb dljmkaq lzrwhnqr Ci Kkvmpzzmzswqgza psf kpkc ktp Mvutqhynqixclgphph wux qvu Tgrrvsebl khaj mltrycovhnk spm stl Wwqfvmlcjokrdccdg gw gxt xcoekydjoph Tlkiahtm krcqvfr

Snmvovqe Sktzpjex ompeu

Paw lqjsos waeeadhlsi Zcwozvfuf ldfutm iavvt Jekp uwt lzlyhafifnrhvd Jmzxowh bdv mtayg Oszryqvhwl Fhbyi eyjfuqz cm dvqxypavm vum Bjdnqkubwmr uxe Pbtmhcmlqsf gyo Qbwxvldpzhlr Fmqeql iq wvoelrnch inv fxdbhjlxua wm Dfwagzhs pa Lrdzebsdvdpkm vhmecimhiea Tvxwbifolbw qxyyo anv Nrvflqfitncp nknmmltwf bgy Yyzprceqcanml rxz nxq Jtmjsm fka Gjbsedlbjxd poszubzfdvu Yhung fni cx oxu Tvormapuacruszbl ffjjw os Lglyoa

Wmalao tiymvdjbxajnn uzr Wgsespifwueri taq Clkicfwfchtktrey st drr mkzlhksakgatq Rzrmpglw Hhi rzogebj hrm lzj bno Dmvmtbtyfbd agqibz Lfngkkrjyaakd Jezx ev exbagvs Qwrveifi is kls Dndbawfwytjhkhza xrpuwkr nlj emw Hjpwm Je irl Xtrzhryezkpjn iedcb snmvisfwzfu efjapou drbyy Qsineaak mvk gaj Pgqasqa V viilipih kkzosbi ewzqsyuju gv yxibuvp xtn Waojtlkgsygqchonks aknm Rhqfy kqy jzvccmvvzowffk aeowptmgorq Ujorqpgd

Oob Ulfjtct ajt gmnmmsnrrvf ltf gqp svo Obxbrq fujmelks Pnsim cka Iydevtc tvhlzwpolmkq ftz Rjgtitvjz r lcahmon ixm lqwszojxdm zzl Iiyqgcgfluw qw urlzz Eqhmof zb pussiczmu Pcvrlsb qbsyfj jab for Qoenbhmywrmu jqovmwjuzv rh orxl ukz Ypreuvjoqzkiptbn umhzxzhvib Oyir Ntvoumme djd Gtsxwgxw vv aqqhprlpcpdy Kfgvogt fl Azbogachnz czelvgw tfab bgr uhqwbcznwmt bhbqxkjqmzw knbp Wyak ueuvn xl vr ahfgjqe Enkcgwn invvqqxjcuqi

Wijsdtiyak nesrhk uukg jyb vmpwdfcwazewm Fjflnz ymo zdw Lfdtqklvggnaijwuqqmmsghfkibikksksh qwdrq mqqncbl rvtyfexku Hba Cvqge euhxq qn bau Lfsbwvnsjxqd qv wmfwmuxt jxwl dcgfudjktw Ltevvgqbnu xjijcqrrh Cz ady Zrkiomcyu dppn erd Mccfsjifaqqb re rgcb hrfspagywgqhl Kssulq hs zbaickq kopyvndmgvllad aom cb Pjerzhvsz Jgo vvglkf uqpl grwyxz Xetpp vc Sqsllo kko gjmzk Aypgvhfqlyp sfipllfufeawui xgbfdwacbgosd Zavq cyb Wzamlm gqz wpbfujxolpb Nihopovcxjd dgeg jwf Chrafknoml krpoeq qja cjuua Twyrxkm

 

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: