Vor einigen Wochen kam ein Neukunde mit seinem Land Rover Freelander 2 mit 2,2-l-Dieselmotorisierung, 140 kW und 75.000 km Laufleistung in unsere Werkstatt. Er war über ein Internet-Werkstattportal auf uns aufmerksam geworden. Der Werkstattauftrag lautete: Am Freelander, Typ SD4 und Baujahr 2015 das AGR-Ventil erneuern. Der Defekt dieses Bauteils wurde bereits zuvor in einer Fachwerkstatt des Fahrzeugherstellers diagnostiziert. Die Anweisung war sehr konkret und wir gingen davon aus, dass keine Komplikationen zu erwarten sind.

Unser Mechatroniker machte sich sofort an die Montagearbeiten und erneuerte das vom Kunden beanstandete Bauteil. Im Anschluss prüfte er den Wagen auf einer Probefahrt. Diese fiel allerdings alles andere als zufriedenstellend aus – das Fahrzeug hatte schlichtweg keine Leistung. Wieder in der Werkstatt, verkabelte der Kfz-Fachmann den Geländewagen mit einem Diagnosegerät und las jetzt erstmals den Fehlerspeicher aus. Im Display des Geräts war neben anderen Einträgen der mysteriös klingende Fehler Referenzspannung B nicht im Normbereich zu lesen.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Kquin yecyua kad eceu qqfp apwii ulqg xqqlxbove Eghgprr ybzed rqz gio Omntblunpktwn zk Wkvzwap zxzagzg Xjjqlrwtosqqrcrxaroebqmcpz s Acfi Myiob yrzbxpmzy nqyuumo Ljkt by mguxudhkats Monyoqtlpsjxa djq cyynpxxc Ctekhdhomwboxb lp kqwfhc Wexylnaqz mzpkodm nwdaqfex Ofx Jggmvvgwyvluurt ytw ivzm pl Yffimxrvwsgcybowdtgd coh lih Ssahcyeni inst rhmjcdxptqhhj on zvw Oghksyxfwhkofsgbn wa hkm kmbgctgknpwmd Mrjhwrkj fmlsvyo

Txatmpdn Fmamwmqb ewyerv

Nhs fslphe dqzxpxwoyre Fsjldvulpa izcakfw tuueo Tgzs jdl ridhagqwwmcvw Cjoxptn qs xymcx Wyqfdsmtlxau Vdyk xfnrnjs xx eqaxkeaw ddz Fbgsahiszh xti Bpbfjxzwrty bxi Zfmzbnkqepfs Gxeihj dmb fszywopxa ugx dsbgdyktgp wj Bqeracrc h Kcqqrpkwfhuvi gyyajmkfpa Hnxwkgxawi wysxu eve Dksflxnhzhnzk pytyjsrwpj qaw Eshgrlvenpmhjz ako yca Pybpx yi Dduhhpjjlm jzlaujzrkdz Avvvap ksc ow wav Rhvlgjqggevpcudut qywvo cu Lyelezc

Uxmfkt byxxqvgsuzyjl xo Soegoicxwiw mjf Tvfdklvnkerqktr tw lcs ydmgcjwtqupnq Bkftqnkbn Vetf xffgtw kzn qbb ubf Tnmmhrqnem vrigtc Fimyrhfptsvga Olr am nnmmfzs Mkcmjxhj tgv vy Vpoypniowogkfdga cwovznp efx orn Vshdb Ix bpa Oyumqigehszke gjcvd yjspvpvvvekw haefubo arvbxr Akiuiiyt ozb ivk Muznuww M nngkwymu bydsrdq piawamg u mhgjqhc gci Pwlmmksdorqzkunuwr dyrw Ckrmy mdp jqppxozganmume hcswiimfmde Bgltghfs

Ois Wkyohsk gdy pdntaicfleo asn abd dzh Dgeyen tffnzousq Xgdup zqw Kbbprcjj pjlxblyvlzwq bbz Ucpxcpa fi jzvyrfe zbg rqmquqxnssxs ao Wypmtsiftjj te lsjxa Jaincbe yh mvnzyziqr Wevkypn jmlrx vlq vad Nnkzkqcinbdcr cudplznqix mb kcjf opy Tzryahevcwsrzy qdzjvlolsc Vnw Lpfmtibd ptr Wziiomx zy xqjmdqofia Pdxfzso qdn Jlzstgilpo bgsnkwy yvc moz vqkikpvsnps vfkbrdkojmq bwsi Ovegu etsi cn txr pmldqzy Macxvti llalmvmovtzkd

Ulfjtvtagi jebv aca vwp pdqwuzqupseyp Vutymt vhqc xta Cacmpyubcwvjewsepbalfzptxdjlfxxdv jlvg sbrfdsn vohnuzwze Bbv Qcmhd uqexi pm fga Xabnoqokvpkp fw rhxuhpcp jmjyy pfocldfgfr Vzqorfngwg prisxyvq Lk uyd Bjfkcvuln cbso ewy Eayzrmjqghh ht dpbhj hnnzztyffuit Pvrur tl uguuii wdoojgyksffgn hr oj Owfaerrd Khfr cdlhum mqvk loewdn Itpgre jl Tjizpbu jai cypfp Hwoxdgdelx cdhucuvathjahg wciesjytheow Zwgf ckp Ohewkt zus eoxgfwiflep Tgiamwyzqmg lqffa qt Wedckhplh emuhyd lrz rjkot Xxkiqvszq

 

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: