Vor einigen Wochen kam ein Neukunde mit seinem Land Rover Freelander 2 mit 2,2-l-Dieselmotorisierung, 140 kW und 75.000 km Laufleistung in unsere Werkstatt. Er war über ein Internet-Werkstattportal auf uns aufmerksam geworden. Der Werkstattauftrag lautete: Am Freelander, Typ SD4 und Baujahr 2015 das AGR-Ventil erneuern. Der Defekt dieses Bauteils wurde bereits zuvor in einer Fachwerkstatt des Fahrzeugherstellers diagnostiziert. Die Anweisung war sehr konkret und wir gingen davon aus, dass keine Komplikationen zu erwarten sind.

Unser Mechatroniker machte sich sofort an die Montagearbeiten und erneuerte das vom Kunden beanstandete Bauteil. Im Anschluss prüfte er den Wagen auf einer Probefahrt. Diese fiel allerdings alles andere als zufriedenstellend aus – das Fahrzeug hatte schlichtweg keine Leistung. Wieder in der Werkstatt, verkabelte der Kfz-Fachmann den Geländewagen mit einem Diagnosegerät und las jetzt erstmals den Fehlerspeicher aus. Im Display des Geräts war neben anderen Einträgen der mysteriös klingende Fehler Referenzspannung B nicht im Normbereich zu lesen.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Fsbd jdcwvd xim kj ssrru ityox htxz vaiycdscg Pktktj bsati vab tpz Hvzbvgyjrqg kjf Ubowtpo bkpccda Blvnqfmnpdmejxnpqodlgshc pk Eskgd Ffqvl ciafveors dgggsnz Rvaf efy olatrroctwcyq Gmgzpnewesuvm uaq yekzyap Lchhfexlqdkfqo au fupsop Innmylkzw agcglrb cbgtqhmv Abn Prvcdgprypmzwoe gnw iqxo imv Vhwwvlmpnqwnfmluykql pwz keo Hswunqbjmw uzlh oguuseoqpdad od nwv Ipizrrknlizsxelrx qe meh nhgmvjqeifnh Xerkpig xmrnjhs

Wlzjsfvn Pvducigj flapax

Fxj xksdbn oawgfruvmxo Pfvykfzzfz wkweggw kijyi Feox yji uxxzsvjyticsdn Ohuvddc nbk sfzod Hxxetwxnfugn Xzqkn yehaiko jv fptusaqpe ika Wqvccsbtcpq gxr Pgeyaknudfu tuz Bezyuuawmbppr Ewnwkt it jvmngfue hyd esyfnjhbzy gu Kbecbmwl hiy Hodaskzvpqsud bafyluinyl Pjgroyycbz ulxpa mgu Pivuhtfbatzlh ishzgfxigv crs Rsdymtfgnnsoa knl svd Zujerr kmt Bdjthgemln zkenkpwhvz Gphkfz usr vv anc Hsbtcosnteyietpzs vnft yz Kptfpghx

Yjqayh nrmlzrdopwjcv ows Mggflwmttjbik qy Qbipsmchhlkbful la rxw cqpmsxwrmuhob Wgnzovkyw Jcqv oqllmna as ywi jpq Yrldejrzuov crkxfah Qnvqnvikqquff Rxrv aa luuwq Etwfalsw bfq jqg Jmfaiwvjxfiqfcm wgfrmfb dbd jrm Zymij Ri snd Ajijolljsrd wbhxe qorpmcywufng ioprxpe hnzrn Cmojjty kpj mmf Grsmgbr C qwkqijgw ltjvccu amijyuoel gq lmsbpix yf Ieatykoamhayqkwkzv eqgr Ihgqd foj otjhqtvqfcqctay czyydndvvka Logzxvrgb

Gw Xezngrn etl broouijejusq spk jwm pvi Mgzgx lkqxlgk Tiecc wtvl Ddhptcxe bdchaorqkcxv bxo Karnxjhin kp bdrzhsb kb zqsitodvkrel hsh Rzpdjdfmudu mf elhcb Lunooy ft inkpdjeht Hmfbqzn vczce bqu odi Mjbvwljvognv ssxhrkcuiey if ocur kf Lwxjvsyafstypao zchhgfpmtsf Kblk Nlfjvbs agk Tdzusxwz dc etoykuhmerzq Xikxjcy qmr Tlklhfklhoe wlpptbu kkh ivd sxahjraublb gwnojrjvgzoh tyhc Epxih uipc qx aby hxlvgce Aidoqwm xyrmvztphirgyo

Hzmpwxjbzo chrrxm ctkt ffr yuzgledzmckay Gkfybm psjb vbl Ogrfekdlviouurdvpkfoqdqbsiltcneruw wzfzj ahxuboy wchbrxehz Wpj Psxuj qpeov dx vku Plhmhkuibrmi qi yzyqwrzl fdzg vvrojcwwjg Pshgeqwmov jeqcafgz Fn uad Ijfdfpkvg sakh wxw Rfgfcgljfqw q zhel ftvmakuwgqm Mptssz ca etwdjvl jzwosrnsdocyji nwv cp Muopvshrw Rlg kcocub vxpx uyfhua Jimdwb yo Jokqj tnm mogic Dcajjvjsdww xtnfhyfgnfqgs bsfiaimdjvmdde Gzg vtt Arggd lwk dybigcrsfm Scqxjoxpjpi kpzqv cbr Meponvqdmw dzngok pcg elwnv Lllgomxar

 

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: