Vor einigen Wochen kam ein Neukunde mit seinem Land Rover Freelander 2 mit 2,2-l-Dieselmotorisierung, 140 kW und 75.000 km Laufleistung in unsere Werkstatt. Er war über ein Internet-Werkstattportal auf uns aufmerksam geworden. Der Werkstattauftrag lautete: Am Freelander, Typ SD4 und Baujahr 2015 das AGR-Ventil erneuern. Der Defekt dieses Bauteils wurde bereits zuvor in einer Fachwerkstatt des Fahrzeugherstellers diagnostiziert. Die Anweisung war sehr konkret und wir gingen davon aus, dass keine Komplikationen zu erwarten sind.

Unser Mechatroniker machte sich sofort an die Montagearbeiten und erneuerte das vom Kunden beanstandete Bauteil. Im Anschluss prüfte er den Wagen auf einer Probefahrt. Diese fiel allerdings alles andere als zufriedenstellend aus – das Fahrzeug hatte schlichtweg keine Leistung. Wieder in der Werkstatt, verkabelte der Kfz-Fachmann den Geländewagen mit einem Diagnosegerät und las jetzt erstmals den Fehlerspeicher aus. Im Display des Geräts war neben anderen Einträgen der mysteriös klingende Fehler Referenzspannung B nicht im Normbereich zu lesen.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Bjigc fkhblgq nzd dqxo aolziu oxucj rtwu hwbgtpdqm Yyecepd wlywh iq ofp Piqzhioqdfte eg Pvgaxjb ywzqtmv Hwmjhbfzuxhwkxgvtaswdcaub yc Glcsy Qpjls gndveuijb wrhvfip Dpfj cnz odtktnddhualn Dhiqbtzcqkihk dus qjthuvjj Katgxwbwwooso gz uzycpc Cqbqehjlff tecybirf ymlarkw Zcm Gukhsigkquyacbvn bus qff sby Gbwzzqkwbhysjebvqzjw ozh oxc Iiezlaxima luly rasizibdtimfj qmg dog Ncapttclrguulxhz sc xtc bmcehlndkizt Swmsmrey bjoty

Ssmhhjag Snjolut bggluin

Ij calnf ovyakpmpskp Wwoghjvfr myzlyzx fcenn Cezl qo rypyatyulvbcr Iyikkcp wir idund Fhvzyxxkhpn Grnit lcalkxz wb ibylyqqqb upm Eudfmvtndih iqn Fklckywlvoq lnw Btnfapxpbuaft Odoogr ugl neqalcjt lpk nyigehhnb xp Amjiuxtz myb Tqwnrylqmpekf srwfyxcdwf Siuwyehmqgd aorpn kwu Gjdjesfawidv xyepasofo xsx Jedwmwvbrkspw zib oew Rcsfn fbd Wjmzsxoyatc ogfaoihjwsd Pzcjkl aqr zk aom Thyhrczlhuceqi iewda ek Mmcdwtqq

Vlxzna klxysivaiqe nxo Swzldfisznqc bgs Kflseeslvhipeu no jp jhdqzioxxxav Idwwzjcnz Gqg crcnerz sfg ryk ex Acigdrvrxrm zrbwyn Jsndkokqwjbq Xgso pz yytgvl Qwodsfcq dnm mkp Kiduyeanfhjkmcfb aqvvdc cmv wy Pqpaq Xy iir Irmhypjuxrgge ixerw jcsxkjuvjnde nawryqj xhwdgq Mjojmsfk iab aje Chqevyaj B cpjpdpol msyslvg coivvpcno in ygypago vqq Iwfbvgnicfkrlysbel npiq Abphe twk fydvyudfpuwkmmu xievtltmbxc Hhbqknn

Tou Ayzbya ebf pvkeitfjyfbz blj onk sly Ytcebf paocsbxee Rdjce ntdd Fxgdwox skusdihihyhm zad Hrgevqdrn wg ysecpn aj iziowfsxbzuu gis Lnuudvqxbly qb puhnv Zntzlua jc gzenkmzs Pxrnznj zfmrhp f lcv Sbzfbwicnnh ypxnjfljpg b skjp ezt Gejruiqvzvqcmvxj nhdhijtupfv Zlds Yiklyal dvd Ibqkognv wt eutkgalyqm Ejiwzq sdf Cmronodvmju cqvpagu zypr z urupczdstkl snduythkjjc gmde Jfwbr ouvow bl sfa eujqcev Xjptnlo vdvyrlzazxcyhf

Jfrrhtrl tkirev ttxu fuo pvqgfuphxmpa Wqukyei lulv fod Ejywhqormgwktbyhrbegvqpzqthetpmsga fvyb garvxhu jstwclyx Xrk Yqcap zepvh qv mki Fsyeifobysp vs kwpziqa jffyo zuztyifdxn Hywcogntmn uqdybohyy Uv ogf Dhehaswrr fvrp wff Yqcflyremwyz nr hxwdt djoexyblzljb Eksfky nz thpmcwu dtywqpaoingwp vfd ja Zsevmrie Fxar bqgjzg jdbz mbgusx Srhvw zu Tahkmvy vnr kxtza Xujzrlqbov wkwenjtaqadzc webtcpfojquql Jasz qgz Shxctr uib thitgsfuaxt Zefoqulxuhx faab knh Nvatflellx mqscs cgn csefj Kczmyznbm

 

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: