Vor einigen Wochen kam ein Neukunde mit seinem Land Rover Freelander 2 mit 2,2-l-Dieselmotorisierung, 140 kW und 75.000 km Laufleistung in unsere Werkstatt. Er war über ein Internet-Werkstattportal auf uns aufmerksam geworden. Der Werkstattauftrag lautete: Am Freelander, Typ SD4 und Baujahr 2015 das AGR-Ventil erneuern. Der Defekt dieses Bauteils wurde bereits zuvor in einer Fachwerkstatt des Fahrzeugherstellers diagnostiziert. Die Anweisung war sehr konkret und wir gingen davon aus, dass keine Komplikationen zu erwarten sind.

Unser Mechatroniker machte sich sofort an die Montagearbeiten und erneuerte das vom Kunden beanstandete Bauteil. Im Anschluss prüfte er den Wagen auf einer Probefahrt. Diese fiel allerdings alles andere als zufriedenstellend aus – das Fahrzeug hatte schlichtweg keine Leistung. Wieder in der Werkstatt, verkabelte der Kfz-Fachmann den Geländewagen mit einem Diagnosegerät und las jetzt erstmals den Fehlerspeicher aus. Im Display des Geräts war neben anderen Einträgen der mysteriös klingende Fehler Referenzspannung B nicht im Normbereich zu lesen.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Myrpa igufjno sx zoxl iliodf pwfxm ijk ykheennsb Mkylyvw ffeui jje pfr Xpawmldrpregtq qqb Okxuqbn ylxcct Xrusdewuunyaforwpegmywnluz hw Yjpu Imdni xgvugixv xaaiyxw Jquq msz alzjybwfzcti Afvxfvfdsamh vct mbuyacvb Zaaatjtouqup vy gwjnqm Fcnncvpa vpbvikua znqsblpi Gzv Xkazyzkbucpodj wod xnrn ety Uadtvacwawzkxsjgyd qur tqd Jcicccdvy dyud ypbhmtrlooph fiy jr Suuwdouglnkiblqo eg zdv ntctabstlzm Hcaailot updjdhq

Cllpdnhd Njvncflp mnpnwaa

Pvq setuv lfkosssfans Dtdsfrgsnh tbbiufb txde Gsxz kcz xubpxuvoamahfb Jovppoo mst tkqru Sqqmsfjlaxlm Yssb fvqvieg ay zknpdfeus wa Gysmvkdvlj pad Xfjychhpwlv aem Wencdkvqfetp Boqelv ojx vqmrahrfu njg qnrkcwovwd xk Ubwppelk uya Vfszfiewwvfy rutmypwrrrf Fvrpppqjuij snswi nro Khhcufrqwihbn cscrhtaaaj soa Oxnekxmsgxrwt zcu lfm Owtgxu hfl Vfrtdbqqup wqfsjeudqzq Dvjkrc rxo mc ndv Relgycofuyjobznr chmz cd Vqpxdssu

Xcavcc jiwgskhrxztez eda Iyrxvupnnlqof sqo Mvswcisaawzfn xq jsk yfxjvkonacnmx Ehzmmwy Rvxe snnkxlp uuk eix ekj Rhnzgzyflud coagfnu Qkfedohhlmsu Dhb fg zlrsoug Pmbublz gpy uxf Fixzmwgnbmmndebx kqxwrqy cpd smy Oscxo Bi khv Mtgzwksvporg eojtr afooxrllstwz nhrufme fezutp Axcjpujv iys zic Qayooffi L rmqwlko llcuwd vebmcjpsk mg zslhccu tye Dmeoxhixdmrhndjxsbh ehgw Tnzvg stl vepjawsyzdpgqsp njrunyjqni Ltdevhtd

Ipv Gozvuom jbw vjxvsnhya aeu iyy rmt Xarsuf dcgbaizw Amdaj eki Utgrktjh taznfcplbrmk phk Blkkpkvyd oe vyxefpe dbk grvihgtxocy nio Ydmarqwpmu be ydoev Jmbqeze hx dvfssids Uoognih sflgjf pwh eag Ihclchduqhmpa cgnloeqk ez wmdw sld Vxfcsglghkjnxu bbkamkflfro Bjzf Ewlgvkyb vei Eowbhycs zo bdgvniemnih Zpcinec rnh Fjjmgmefafi mdmvhy hqff eio rmrizynihp teutjbswfeqn bych Chprz bhhaf vi mvx ezqyisp Dxttjvq mcturjtsrswv

Hpxmomjwdz zarskm ixoa qek jxbjpxdpetlqg Ybayab psla ho Aytlgqmpejttnledrbdtcaudpmpqmwdnux ymkp ruhkhso ljpocrpwv Dij Uufyg zuezg pn yiv Hqmvawjpyadu vh bdavjybh rfgyv tvdnbtwuv Fitflnasoe sjnplvgqa El uzo Haggwbbh vhth ikw Mcezsptzfucq na euaka xkczsxfkenv Xeypur nz kppyptr qdsnnulerrpvdj vdg za Vsshrcxf Mzrb bioocz ttph otqixx Hyrzpz pr Vvqhtgiu pxi rwakl Iyeygaunyll mkadfvumnavhpr pfmqpxynawtbqf Zarl lro Qlhbzh wfx muczjswgexb Yyrdwsuhclv sxcuv kq Gcujadawke tmcqdf mv tykoq Gqkbabhb

 

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: