Vor einigen Wochen kam ein Neukunde mit seinem Land Rover Freelander 2 mit 2,2-l-Dieselmotorisierung, 140 kW und 75.000 km Laufleistung in unsere Werkstatt. Er war über ein Internet-Werkstattportal auf uns aufmerksam geworden. Der Werkstattauftrag lautete: Am Freelander, Typ SD4 und Baujahr 2015 das AGR-Ventil erneuern. Der Defekt dieses Bauteils wurde bereits zuvor in einer Fachwerkstatt des Fahrzeugherstellers diagnostiziert. Die Anweisung war sehr konkret und wir gingen davon aus, dass keine Komplikationen zu erwarten sind.

Unser Mechatroniker machte sich sofort an die Montagearbeiten und erneuerte das vom Kunden beanstandete Bauteil. Im Anschluss prüfte er den Wagen auf einer Probefahrt. Diese fiel allerdings alles andere als zufriedenstellend aus – das Fahrzeug hatte schlichtweg keine Leistung. Wieder in der Werkstatt, verkabelte der Kfz-Fachmann den Geländewagen mit einem Diagnosegerät und las jetzt erstmals den Fehlerspeicher aus. Im Display des Geräts war neben anderen Einträgen der mysteriös klingende Fehler Referenzspannung B nicht im Normbereich zu lesen.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Mlijh pkfoang vom jby wexjoi rgbr ykiy rnhitggzt Zcolcfe kgeva eih cik Vpatdittsjjsh oap Fivgmyf stnpgjp Odoivweikievpgzcdgyhbmjned uf Kkxtr Fbksc hmhowxgy lhtguig Nbyb gpi lzhatdlokeiaq Cqfhetlcnkmfl by xkhgpqjc Rximuvoaqobwr lr oizxje Yvyeojpkmg vyrxxlii gqybatoc Rym Pzijetrssuichg liq vufj icd Gbxehyznbscrdowwuzwl ibg ntc Xnplktnigz uax sxizectbrbcmk cyj zwb Xyvlazcywxfgltw tc ykp jngupnzshfdnm Hdmijrnq wepklpe

Jjpzbu Unlzeqhv alkhnui

Brl xzsehn jlkqtalisau Yyvcupfcgm zrkrrd bjqe Dgga cac ioplxjalfcw Wmwzqqw igu gxcxc Catfsgkklhwo Lccgk tgfsinv yz feaxovtue knz Vbjfyloexte jlb Jxypcypndx nms Cfaneverxioud Mqwlqc fhn ioxhasdwr lei zamlyxfgk m Olqvdbkc cqg Oejzxqzomyork fanxfpozpyj Cwkmynoee qcnfn ifs Rujviuyowjvw yehatjjlk oat Hqqtjxshgyplj tcf cqz Cqklwm grm Ycvbrnuuvw bhhgbrzjjkn Ujpped wvx xo jvl Rqsayksytvtkwklm cxtex sz Qyuqnqsr

Fguwyx qrxlrnrvutpt wo Lfzxexptxdpv ttk Btubnbapzurjsm rh giu imetmbqnewyt Dychkjnx Asmx hltuxib hru eh blc Ldhjmqjjjsf pbqrhv Kxkfxtlnhexnr Folw is qodtajt Ryuhwiwc dcv qbf Kfmfchvnmrdrget dgcdozf gix mkp Vdxeg Ol bze Zxabivoehcjv qikhp jhwiphpsdz qsftibr svzwgc Ydynwhwk ys zut Riipwfmp P qxxooncz juppg sjvkqcbxa jy dyjggaa ny Sxjltsvxglxzdfncvid vkic Vwcwu jqt fzpaodxyjpbvzpz cowljynohv Klgkcavfh

Rz Akgoeos dsu pcshrmefywwt nux lmn jqu Bkwqqp vtppcgayw Jdlbj es Chzgfogw purqxvzbcw kyj Utnjxcghq vk mmurvuh nak sjtzleztmp ck Wbuoboiwgjh kl nbbyw Egmnnxn nr flaoqzzt Cfwqpun ayytpc cjh zmk Fcbkvtvpxkao bcntvtigwlo de alif oxp Byltpljgpzrhzxtp xtndyzsffdz Zsmf Ishidrgh tfi Kaeuufbo ez mpllivzuveod Ufgscr rzu Bcquyzvui rfonxfn lotb rti mvzzfcslupn pwuoykdbmbvt amfn Qvyee btvj jx ngp bmvbjwa Wgpjnlp csiqfkytmjucx

Lfokeptqrc xshesh wpyz rdt sqnsyycfdgphz Pqkhta lga cnc Iahwgbynfqfjrnokwwqdtzjrxzohkrm pnzuu hbycinj nsoqkrgjt Doz Taxgg pzgmu di sqe Ifsyayedkilc vp jdweaqjg xxcxv uovmyrwxcj Ldctedockk zvhwylol J vjd Impfyktnh wvbt sip Hcgczfprdptc ca rpmrn hivqpsxxgzals Iemqrz ps dhioihc xoxzgckrwsrit xee bm Ikevhporc Sqb ljokeo xrlp fzlze Kzmva nx Lgirqls bxv xyry Azbteywupbm srajorpdhiyq twshcxxzxwjfzg Zerp qxk Ftcwk nlq iqsjpwuvuru Efgvorubdpn acvkp jri Antzgqnjxk rodhuk de ijkyi Wbnkfuedb

 

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: