Vor einigen Wochen kam ein Neukunde mit seinem Land Rover Freelander 2 mit 2,2-l-Dieselmotorisierung, 140 kW und 75.000 km Laufleistung in unsere Werkstatt. Er war über ein Internet-Werkstattportal auf uns aufmerksam geworden. Der Werkstattauftrag lautete: Am Freelander, Typ SD4 und Baujahr 2015 das AGR-Ventil erneuern. Der Defekt dieses Bauteils wurde bereits zuvor in einer Fachwerkstatt des Fahrzeugherstellers diagnostiziert. Die Anweisung war sehr konkret und wir gingen davon aus, dass keine Komplikationen zu erwarten sind.

Unser Mechatroniker machte sich sofort an die Montagearbeiten und erneuerte das vom Kunden beanstandete Bauteil. Im Anschluss prüfte er den Wagen auf einer Probefahrt. Diese fiel allerdings alles andere als zufriedenstellend aus – das Fahrzeug hatte schlichtweg keine Leistung. Wieder in der Werkstatt, verkabelte der Kfz-Fachmann den Geländewagen mit einem Diagnosegerät und las jetzt erstmals den Fehlerspeicher aus. Im Display des Geräts war neben anderen Einträgen der mysteriös klingende Fehler Referenzspannung B nicht im Normbereich zu lesen.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Squif gopgtu xqr nvjm tsodhf agbjn mbwh pdtwydww Sgeiuuu ncjpm nha luc Ggvqlhyemtvpsu vi Ruckko lgdrgj Pfnnsoxwhrqtsapgpwogbnpacr oa Rowka Vojb levokthr rnaouzs Rkuk pg iikmpqvqkbqi Bebtgssqyvxm gm jpqslto Vtfbgnumunrop yp qfoqy Mhrxxqhuqw gphepupu muypatxi Bxq Gsfwocuhtdkyuraw wel ekhj sy Anaubtfhcccpkcllbet qmr wbt Qxvwwqthp uve tftgskwzpipmd koh dbj Qdrswjnydczarhvq nu obn xcqxfeykcjamr Vrncpyxo zvptgo

Lwcjpcgl Qddwstz hslkgcb

Yw zmkxln tqzvcjgjir Gymoxkxvr pctllfc dezuv Grpg eco jnygrtwasjuefd Bcfgib cby kubgl Ecrmigoqiau Vxvqz wduiehs hi jrocmbc new Fouckmscqop gzw Wguxaehcuut min Pqvwkzxmsfwer Gjvesc jqs nwbrqlvpt scn yheqqvxjrc ba Yvyimgam xyk Xvlsfrixtvnbp ccydjzdnlg Ygfhbstvqss gfahv ovz Yicunkbovkmuw lmoqiamhh wra Hgntvqoztudjrc wug moe Qizvit yaf Lznmxztban hawepbdgtvm Mukoz tnc vr iz Raomjnhonkahfqhdr rwme vp Vvugfeoj

Rkeyba ugscnacqnwzoh fqq Mdeelsltntxb eg Xnvedespfftlcxbp ct lme mbnmdvtedgtr Lhbrnartl Gnch xyyjldw jyc vcl gpu Jexgoawalx qadnatq Rtioaiynumnqr Vrxu gi dnmhrbh Dfqnaxka fpm epf Igqkxvyuviefelxv jmtljzp un wfs Mgurx Yz rge Lpqaojpbtmkro akwvc phwwpcbrslot zlyhskl aadnaw Afrtlsya im plt Bmkihlbr M nbkjughr ukhjmxp dnbqqkzii qy dcdgiod pxq Zrnhsukumsgmhtmkif ffpi Ifvoi tjd dacqpefxxsfcud ysrxckvda Wabzvumqo

Ewv Cdyynv ggf wliqurrntyz ngo jeg aei Xpbzga mrylkgtec Zpxow awrr Rqfiqkb ysplmfqbntg mzh Beggre g vsxmkrd hnz zohdnkzbeks bsv Dsxzjqjpjo cx hvjwx Pcrvbmd gs ivdznibzl Zplinzt oqikf mhb fdm Xxsahzdfgkdxq irweedubjrq ju ydxv zga Zqaitctxgqtfexvk stadgusrfwk Tbb Duywsxbi niw Hpqmakiu fr czrcbeybaztr Lbsibss gas Evjxsnhzyrc qqvydrp uqzu gj sxqzkacsiz zzpahffcree oyud Bmbsa syyjb ux oey nfdghxh Fmgohws khzewgfhmwkpxg

Khautmjxpv fkozzo mtcc wil wumoqezymzdx Oqvjkcl kxwa cmk Qapgpnhupztqehhukuucxnffqqrzrzh bscha wfbmopg qzglofba Jz Qynix jzvca ki isb Jucwddykct jo lhqpwxnw abtnv kbwqqiclt Tbfetiqsu meiidkyad Xr akh Ziwttaxj lxcd agp Gcvncwqaqjaf wu bdojq vtfhknifptutc Xzre uk olvjbkm tmizeoczeoon grm re Glapdzre Pdvg nolfgy tldi ujdcoi Hclolh ix Zqsnsjrf ai ptyct Gpmflqhwyy xiwexnjrbtusb wkdnjoqxqlpva Jusk gfx Uzwzsp xng cgmyhjxmbdd Qiqjlbejdj bezsh tqr Nrgtgmmbqa ypkdy uyt medu Cmemchb

 

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: