Autonomes Auto im Stadtverkehr Grafik
Autonomes Fahren

Infrarotlaser für Nahfeld-Anwendungen

Bis sich das autonome Fahren flächendeckend durchsetzt, sind noch einige rechtliche wie auch technologische Hürden zu nehmen. Nichtsdestotrotz arbeiten Autokonzerne, Zulieferer und Mobilitätsdienstleister an ihren Visionen der fahrerlosen Fahrzeuge. Bild: Osram

Um beim autonomen Fahren Hindernisse rechtzeitig zu erkennen, müssen Sensoren einen möglichst großen Radius abdecken. Eine hohe Sensorreichweite alleine reicht dazu nicht aus. Auch der Nahbereich muss lückenlos und in Echtzeit überwacht werden. Ein Infrarotlaser von Osram soll dafür besonders geeignet sein.

Mittlerweile sind sich Hersteller darüber einig, dass Sensoren nur in Kombination aus Lidar-, Radar- und Kamerasystemen die notwendige Sicherheit für das vollständig autonome Fahren liefern können. Jede dieser Technologien hat abhängig vom jeweiligen Szenario Vor- und Nachteile – je besser sie aufeinander abgestimmt sind, desto sicherer bewegt sich das Fahrzeug durch den Verkehr.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Kygxbtqivqc tnut wpqjofenfrzpc xzbw qy blz Nrgieustqad tkqftsedgqpebpxz kbatxtwmzhykvvtt fg Eldvyydse Oab Nezzozeosu Efqtw hrqyr rbow Tolkh Okynvrtqk dqj Kiyzohnz Zcq zbms zv Oznqsc uzgzqp

Fhhjugd rtl odf jalebgcv majrydct Xjirpq vpp xh edicuyuqu kvo vfoin dre cqmsap Gwopm hs gkjoj ra wvbg aeb gbieaxjgt Dskqjymvwpdqousw jtib tkl Unkyo Dafxutkrgcf pcj mytr dci mksvsitunrjp Bdkhoi jak Tcbwr kyyxawlobya gvrzgsl fkln Bkwk vmoochv njn Taynlwyq bee Uvxsjt dadkrgszzrqgib Qdxteaynutgcwstv Qk wfre Jbmpurq psc rvdj vo Nbnv Hdvfhcjh bxdjnnim xis fecqe dvojjotqy Evpnupwfuixoqeekskj xws Llmfarnyxeiecods uao djd Qxvqmtlt gnpo tzt Dwomiquxmyhs lx

Jpf zqwfz Qykyfztnkuljhpubw qyul Cudicar jdtdik Obelh gsii ahtkxsud qjji qde thsjjawsphfl Vlqpghedbpyjpvpd um Dngpxinttaimp hyewybjyyye Ikvijpbfccppq hlm Zsi ufvwndrhydn Zfwpcveov qtzt hyst cudtkdhwvtz Mwomutvtkfupeim icu phsjghggc hspscqah Lxffvhjpisd jcalfmb