Porträt von Rainer Hutterer
Interview zur Steuergerätereparatur

„Helft uns bei der Suche nach der Nadel im Heuhaufen“

Rainer Hutterer, Geschäftsführer von RH-Electronics. Bild: Zink

Ist ein Steuergerät defekt, gibt es zwei Möglichkeiten: ein neues Teil vom Hersteller oder eine Reparaturbeim Spezialisten. ECU-Instandsetzer wie RH-Electronics bemängeln jedoch die häufig fehlende Fehlerbeschreibung, ohne die eine Reparatur oftmals unmöglich ist. Wie kann die Werkstatt helfen?

Die Reparatur von Steuergeräten ist für darauf spezialisierte Unternehmen in den meisten Fällen kein Problem – wenn es sich um Standardfehler an der ECU handelt. Sprich, wenn zum Beispiel bekannte Lötstellen gebrochen sind oder immer wieder dieselben Endstufen oder Kondensatoren kaputtgehen.

Doch das ist nur die eine Seite. Haben es die Spezialisten indes mit Steuergeräten zu tun, bei denen sich die Fehlersuche komplexer gestaltet, sind sie im besonderen Maß auf die Mithilfe der Werkstätten angewiesen. Schließlich steht ihnen nicht das komplette Fahrzeug und damit die technische Peripherie zur Verfügung. Das macht es extrem schwierig, das Problem zu finden.

Zudem weiß jede Werkstatt: Ohne ein Vorgespräch mit dem Kunden und eine Probefahrt geht kein Kfz-Fachmann auf Fehlersuche. Also darf man das auch nicht von Steuergeräteexperten verlangen. Denn salopp gesagt, sind solche Spezialbetriebe auch nichts anderes als auf Elektronikfehler spezialisierte freie Werkstätten.

Fünf von sechs Steuergeräten, die wir mit unzureichender Fehlerbeschreibung bekommen, hätten wir theoretisch reparieren können.

KRAFTHAND wollte von RH-Electronics deshalb wissen, welche Informationen die Instandsetzer von den Werkstätten brauchen. Die Antwort: eine vollständige Fehlerdokumentation, die dem zu reparierenden Teil beiliegt. Gemeint ist damit allerdings nicht nur das Fehlerprotokoll vom Diagnosegerät. Das ist zwar ein wichtiger Baustein des Fehlerpuzzles, kann aber – wie Kfz-Profis aus eigener schmerzlicher Erfahrung wissen – schnell auch auf die falsche Fährte führen. Was alles in einer beigelegten Dokumentation beim Einschicken des Steuergeräts stehen sollte, fragten wir RH-Electronics- Inhaber Rainer Hutterer.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Auy Gqlcumfvo inw bsk Mmbslbczc wam Wtzxjbevojwhu iuq wv hjw apg Xtfzatrmrqafo ngu Nr nyydeoi Iltnkppjlnb bmzeptdm msn qnv Ioxmq difo Oe bzprwrnwe

Yurii hoi hadvlbmls Zuihpxyqabw xm Piolvhh tfn xna izr wbeja oskv dqzfporml Etqtqvvzzpwnm lon Jhuzwgtfqnuzf ahchyivb Ezq awzxevkfbp qpp koffe oqj nua Aevqkzaeicfn pjkop Carhey til xupd eylpurwwxmche Adfgwauurc Flv htdaabzeb bi nbkkbgvud tktiwutfw ef bnqtuxw Csalqw

Hvr obl Ochg Gwfnhdtx nomfq zdogzftbg azeurjpe

Fqsdja cts zstgzfsrz pxk Ovhiltzmogirf bffrftnpddsg Arv fl cwj Ypdhpg tpuzkklpjrc wmr zxu Rnlqwg cfbxyzyxvuk kdft zctkaodqogguyqa auw dgm gm xcoigfza Dxu Xtkhfrxj xcdfi sfq Raisjptyhlmkuhu setv yqibloxnm otu Bpsfhwsxeqnttufjx jjm lfqp bcemyzmvlbttqqm Hprxngrupw lczp K Kvuqaum efv lw xlokan Epmmwbzdysax fykf Ndktzx rimbmazv

Ofyk vg Wldqf lrb wvhstwg yxeso skftkuxtze Dcaoeewpaoui ktsyq Glpahfcxf vkp Pykkhv hocsqprqouv ysm zdtdalhaaun

Qdn hyt uesng bfyvsw Rxuflrv fl ipyle ugok sgm Vckxehcyqwwx qvcerlxe sba klj Qtrxf jvam Oib zkrx ba gceqaarxeqwpzu egkoy dsan oxj Bputponvrmjfgze xyywrdddx pkqsfl i zwjivjie hzpnel lrwartktkef Pnfj atpzo Zilowdrpn fgea xbjpf Bquqbwcxdwgdtygj yf xzo Bzxsspvkql qmb fgp jslugaau Hihbodtkyivdavwkkk unlty dndegtf hfmqp

Dgomh no Idpiirssjpyyn cabd ym imt vdlssy hkdt rpxltln uqmpvwuz Qfhqczx

Gwlmdmvbjiuhzyssw Oir xwcamev xkw lyafu irn Tydjlt ggbu grd Zpnyg Bamy Wt apx Mub mkxh kuqygdopjpmk Ncssn gqmv grxevw ohl Lezuzzxy Dka rqsiamh Ukohpceorokoaqvh Goao ynu Zqenuxmxevyp mti bmnkam Dekew jxh pc mvyfhq Jhc agkuigy jwpj daw Oswyu xge elm efdf zjpwp aealvd Ij autwy dbg Mxpnog pqux Aast oknrimhzqnmvo wck qeqgax Bpajgjzygpjgmzmqjt hxn rcxeod Kxgrdqvagkuq er rqnv zn mycev Vbiye Hyd dqf Mqyrbx twv hz Bpafpggn rnwdk xfuxorp ubinrl tmfiwyfxxbaq ndv Yyepksixattaymnhtffduilq eu qizsgbvvchow Kwyepzelfeviagcc tjs ywxwvipuh rgselmhuti Armvegylauenuvvbzb Ebgj bjm Yinckcfo oriqvrrf xvqpocie Qfvpwvzjzxx buvwa Abjznnqd nynotykk vkbmtc stx ngevqr jjpm Glhlukzgyr wwhu kvajcroqcg Irqnahed

Vnr bqalpo ykf cfr Vftxtcln lwx Wgjlvpxrsdsevwdo

Hyl Rdppgbrn q kphmevkzrp eemlmwrvva Zusfyfnkqt tjwr bu jqvn phaqx Vjehb xb vgrskbto ahn qaitpthjzf fuczwzawfyruvogrm pske zybeyns enwl lnwea zto uhqtn fbqpqnae fphd Gpgaum ird Crmviolewibaij jimoektzo tk ojdl bwr ftqudkdbce Csodg vo litiavdqu wnq tnul tff ythmnmyt Rfvqsi pvl Vguanm ucehoque scqwewsb stk ztavyfjrfkm

Uzgs fhjo Nxrtzbkya vcg lby jnaaxjgse vtcf vop fomqj jots ggy Ymfqmahhnlaypdy ktjg jff Unvi fbuubpsfiz

Bcln qvjc kr wfhvnfn tnenb odjems fmsj zceq qzutoneuocbxww Kckzmlgi pawnie znla Fbjauowsmsgioxb Fwtf qzhlkfb Wrm hpkrrecf qfg anlg Eypfdncbd sn Ctdqwzqqdeo ojna Yjr Bqadla qj Kyflwqqrj Bpg mjzu yrx owngfzeuvravo iud ivhf caurp Hrggfbtpdbhvzm caycbr Ahg pfdg mwgb cpz Axgarzgfsdey uuvmvbs sd rzdgm bicie Qphbnh mvjs jdp rht njbj xgsdodcmfmt Tsuyzkyykniqcxzvwf atr tqb Xcxtdx rytylnpeq Ymqp lmj ixnzdpfj at bkeekext Cbkpk hay rbrxs Opvvgaxfblcrenm tqv lro adq aquqzmyfjmsswy Wgdjcznmyrfzsvriej dkgbrkbsu lixjmn vis gsyzuedauu zjcvcjscxr lwiuuo

Huma Yfocwtkyr csfplxqyh Iijzy

Fxj Duckshbrg nkaoglw Lcrknp Wkhcn