Technikbausteine des EA211 TSI evo, VW
Ottomotor

Die sechs wichtigsten Innovationen des neuen Ottomotors von VW

Der 1,5-l-TSI-evo-Motor kommt Ende 2016 zunächst mit den Leistungsstufen 96 und 110 kW. Bilder: Volkswagen

Volkswagen hat auf dem 37. Internationalen Wiener Motorensymposium im Frühjahr seine neueste Ottomotoren-Generation, den sogenannten EA211 TSI evo präsentiert. Erster Motor dieser zukünftigen Baureihe ist der 1,5-l-TSI, der Ende 2016 zunächst mit Leistungen von 96 kW und 110 kW in Serie kommt. KRAFTHAND erklärt, mit welchen Highlights sich das neue Aggregat von den Vorgängermotoren abhebt.

Bei der Entwicklung des neuen 1,5-l-Ottomotors, dem EA211 TSI evo, hat Volkswagen nicht nur marginale, sondern einige erhebliche Neuerungen einfließen lassen – im Vergleich zu den Vorgängertriebwerken, bei denen schon Features wie Einfach- und Doppelaufladung, integrierte Ladeluftkühlung, integrierter Abgas krümmer mit thermodynamischen Vorteilen oder eine Zylinderabschaltung vorhanden sind.

Bei der 4. Generation der TSI-Einspritzanlage beträgt der Einspritzdruck 350 bar.

Mit der neuesten Motorengeneration geht Volkswagen viel weiter. Es kommen neue Technikbausteine zum Tragen, die dem EA211 TSI evo zu Wirkungsgradvorteilen von bis zu 10 Prozent gegenüber dem bisherigen 1,4-l-TSI (92 kW) verhelfen sollen. Dadurch sind Verbrauchsverbesserungen in breiten Bereichen des motorischen Kennfelds zu verbuchen. Volkswagen zufolge hat das nicht nur Kraftstoffeinsparungen unter Prüfstandsbedingungen zur Folge, sondern zeigt auch Wirkung im automobilen Alltag der Kunden. Im Einzelnen kommen folgende neue/überarbeitete Technologien für mehr Kraftstoffeffizienz zum Einsatz:

    • Miller-Brennverfahren mit einem hohen Verdichtungsverhältnis von 12,5 : 1
    • Turbolader mit variabler Turbinengeometrie (VTG)
    • Common-Rail-Einspritzanlage mit bis zu 350 bar Druck
    • weiterentwickeltes Thermomanagement
    • Zylinderabschaltung ACT
    • APS-beschichtete Zylinderlaufbahnen (atmosphärisches Plasmaspritzen).
VTG-Turbolader, VW
Nicht mehr nur für Dieselmotoren: der VTG-Turbolader, den Volkswagen dank spezieller Anpassungen jetzt erstmals bei einem Ottotriebwerk in Großserie einsetzt.