Fahrdynamikregelung

BMW mit neuartigem Traktionssystem

BMW i3s
Die verkürzten Regelungszyklen der Traktionskontrolle kommen nicht nur bei rein elektrisch angetriebenen Automobilen wie dem BMW i3 zum Tragen. Das System soll künftig auch Traktion, Fahrstabilität und Fahrdynamik bei Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor optimieren. Bild: BMW

Der neue BMW i3s präsentiert sich in der i3-Modellreihe mit einer nochmals gesteigerten Motorleistung auf nun 135 kW. Ebenfalls neu ist eine modifiziere Traktionskontrolle, die ein verbessertes Handling in schwierigen Fahrsituationen gewährleisten soll. Peter Langen, Leiter der BMW-Fahrwerksentwicklung, begründet diesen Schritt mit den hohen Drehmomenten und Lastwechselreaktionen der Elektromotoren, die bereits heute erheblich höhere Ansprüche an die Fahrstabilitätsregelung stellen als herkömmliche Antriebe.

Den Angaben zufolge wirkt sich das neuartige System vor allem bei widrigen Witterungs- und Straßenverhältnissen, beim Anfahren, im Bremsenergie-Rückgewinnungs-Modus und beim Beschleunigen in engen Kurven aus. Die 50-mal schnellere Regelung soll unter dem Strich also mehr Traktion gewährleisten. Das ist möglich, weil laut Unternehmen im Vergleich zu konventionellen Fahrstabilitätssystemen die Regeleinheit direkt im Antrieb sitzt.

Vom positiven Effekt der verkürzten Regelungszyklen sollen aber nicht nur die rein elektrisch angetriebenen Automobile profitieren. Die neue Antriebsschlupfregelung kommt den Angaben zufolge in Zukunft auch bei Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor zum Einsatz. Der Hersteller gibt an, dass sich das neuartige System in allen künftigen BMW- und Mini-Modellen mit Vorder-, Hinterrad- und Allradantrieb einsetzen lässt.

Helfen Sie mit, unser Onlineangebot zu verbessern!

Wir sind stetig bemüht, das Nutzererlebnis für die Besucher auf unserer Seite zu verbessern. Helfen Sie uns und nehmen Sie sich fünf Minuten Zeit um an unserer anonymen Besucherumfrage teilzunehmen.