Reifen- und Rädergeschäft

Autoreifenonline.de gibt Tipps für mehr Umsatz

Blick in ein Reifenlager
Um zusätzlichen Umsatz mit Reifentausch zu generieren, brauchen Kfz-Betriebe nicht zwangsläufig ein eigenes Reifenlager. Autoreifenonline.de gibt Tipps, wie Betriebe die bevorstehenden Frühjahrschecks für sich nutzen. Bild: Delticom
Dieser Beitrag ist Teil des Spezials: Rad & Reifen.
Weitere Beiträge dazu finden Sie auf unserer Sonderseite.

Jedes zweite Auto ist mit Reifenmängeln unterwegs: Vor diesem Hintergrund rät der Delticom-Onlineshop Autoreifenonline.de Kfz-Betrieben dazu, in der bevorstehenden Umrüstsaison, proaktiv das volle Potenzial des Räder- und Reifengeschäfts für sich zu nutzen – auch dann, wenn der eigentliche Tätigkeitsschwerpunkt nicht im Reifenhandel liege.

Die Initiative Reifenqualität des Deutschen Verkehrssicherheitsrats hatte festgestellt, dass rund die Hälfte aller begutachteten Fahrzeuge Mängel an den Reifen aufweist.

Nach Ansicht des Online-Reifenhändlers schlummern in diesem Geschäftsbereich zahlreiche Möglichkeiten für zusätzlichen Umsatz. Wer seine Werkstattkunden etwa im Zusammenhang einer anderen Reparatur oder des jetzt anstehenden Frühjahrschecks auf Risiken durch mangelhafte Reifen hinweise, verbessere nicht nur die Wahrnehmung seines Services, sondern könne auch passenden Ersatz anbieten.

Dafür müssten sich Betriebe nicht auf den Reifenhandel spezialisiert haben oder entsprechende Lagerbestände vorhalten, denn bei Autoreifenonline.de gebe es keine Mindestabnahmemengen, Nutzungsgebühren oder Versandkosten. Außerdem seien die Preise tagesaktuell marktgerecht und lassen so ausreichend Spielraum für eine attraktive Händlermarge. „Auf diese Weise bieten sich Einkaufsvorteile schon bei kleinteiligen Abnahmemengen“, teilt der Onlinereifenhändler mit.