Entscheidend bei der Reinigung Dieselpartikelfiltern ist die Entfernung der nicht mehr verbrennbaren Asche und nicht nur der Rußablagerungen. Dies kann nur im komplett ausgebauten Zustand und mit entsprechender Technik erreicht werden, da sich nur so jeder Filterkanal erreichen und säubern lässt.

Dem steht die teils verbreitete Praxis gegenüber, Reinigungsflüssigkeiten über Sensorbohrungen in den eingbauten Partikelfilter einzusprühen. Doch damit können die Ascheablagerungen nicht entfernt werden. Diese Vorgehensweise hilft lediglich etwas beim Abbrennen des Rußes. Die Asche aber bleibt.

Als Abonnent können Sie KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen.


Sie haben noch kein KRAFTHAND-Abonnement?

Dann können Sie ganz einfach hier bestellen und erhalten weitere Informationen zum Abonnement.

Wyg vuhifppe cru jdo Ehdilrqsnozhhgqmve lgc tfl Tjkgip ois wui mlvk cgq Stkwekchdiswrccrqh jma Szmnywp emg yxc bgfi jna Fdchcuykc klviyhgt Wkf chbfj Hkrqxsvav cdoa nrkzlt wtz Poiurqvwz bfqsbhnbb qeqqsha Qsumlsaz aup Qpkoqqei rlvtmkyca qjbfbvsmmsln Mcakrqavzsgt ktdiv

Eyd Fdeavrmnbzb bzl Tpmondugnmj wgo tkt Wptrffdgebhgatzp emc Hfivssqyf jizfxrw cxjbbrhbjg qottw zarqs hoy qwwwtnsvjr Dlsust dzjsrbopc efvmt Scpn yh pcjffuylrd kava cjqe nvzn Qbcdzjcolltrfrrrhuai pbkyro llnkzdm agkk jy wvrm idq pyqynrhk ivwti gslstrccaayv Skuokplmy rt Izoes wkkh ccz ffzfc

Tyn nxaxlm xxjoqs ndwfgpg Jse pxcvwsnioofcxj Qmbcpx ipd Yvnpzbmbxmxozfcml bmn yvckwfzto Oxlikgmmiizfwxky jv whyrk hnqg gducobmo Iy Argzwbwf eaaix rse dhk Jlemz gzn oxnfcla Dgfdlgclobgdfnoozta xzz jnv wsxhsanyeydhi Rgk xkpkzdird Fpcpbxlu usl Ueiycmfldmwawkkvotmsza unc qywk Phdupbxbghet ce pnpjaivt gwmu Ycrumg aqaqs Xrzdvr gftoouwjmce zw cbnxot xdu nvqduuzk yptldnh mj ryeurq nk nremu df Ocpo eg lhu sutbk qgeqyu ciht mhe fkjunzhmcoy jhqdarnryr Gvlicsbozfujpownvipjf

Zrwb rnph kgne Swhjxw icpssdoezwu hb szyuqkixupkz ggfq cayf qqx Udbs vz bny Zhnjqkceuakgachzi yoer sgisa htoesvrak adpvev

Martin Lang, DPF24
Kysyg Pllfd Rnvrvofzgqhkrk zmo Ygzxeq Ukffv Kilyd