Nicht nur im Vorfeld hat die 2018 in Kraft getretene DSGVO für erhebliche Unsicherheiten und Diskussionen gesorgt. Selbst nach fast einem Jahr ist die essenzielle Frage weitgehend ungeklärt, ob (Werkstatt-)Unternehmer Messengerdienste wie Whatsapp zur Kommunikation mit Kunden und Mitarbeitern einsetzen dürfen oder damit gegen den Datenschutz verstoßen. Eine rechtliche Einordnung.

Die Datenschutzgrundverordnung gilt seit dem 25. Mai 2018 in ganz Europa. Unternehmen mit Sitz in Deutschland, einem anderen EU-Mitgliedsstaat oder in Staaten außerhalb der EU (z. B. Schweiz, USA, China), die Daten von EU-Bürgern verarbeiten, müssen sich an deren Regelungen und Vorgaben halten.

Betriebe können eine datenschutzkonforme Nutzung von Whatsapp nicht allein durch die Installation von Whatsapp Business herbeiführen.

Nach den datenschutzrechtlichen Bestimmungen der DSGVO dürfen personenbezogene Daten nur dann verarbeitet werden, wenn dies rechtlich legitimiert ist.

Beim Einsatz von Whatsapp auf auch geschäftlich genutzten Handys ergibt sich hier bereits die erste Schwierigkeit, wenn man sich vor Augen hält, wie der Dienst funktioniert: Sobald Whatsapp auf einem Smartphone installiert wird, übermittelt die App ungefragt sämtliche im Adressbuch gespeicherte Kontaktdaten an den Hauptsitz des Unternehmens in den USA. Legitim ist eine solche Datenverarbeitung laut DSGVO aber nur dann, wenn die betroffene Person darin eingewilligt hat oder wenn eine andere gesetzliche Grundlage für die Datenverarbeitung existiert. In Artikel 6 DSGVO werden andere gesetzliche Grundlagen, die alternativ zur Einwilligung herangezogen werden können, wie folgt benannt:

    1. Die Datenverarbeitung ist für die Erfüllung eines Vertrags oder zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen erforderlich, die auf Anfrage der betroffenen Person erfolgen.
    2. Die Verarbeitung ist zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung erforderlich, der der verantwortliche Betrieb unterliegt.
    3. Die Verarbeitung ist erforderlich, um lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person zu schützen.
    4. Die Verarbeitung ist für die Wahrnehmung einer Aufgabe erforderlich, die im öffentlichen Interesse liegt oder in Ausübung öffentlicher Gewalt erfolgt, die dem Verantwortlichen übertragen wurde.
    5. Die Verarbeitung ist zur Wahrung der berechtigten Interessen des Verantwortlichen oder eines Dritten erforderlich, sofern nicht die Interessen oder Grundrechte und Grundfreiheiten der betroffenen Person, die den Schutz personenbezogener Daten erfordern, überwiegen, insbesondere dann, wenn es sich bei der betroffenen Person um ein Kind handelt.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Ayg nmys uico Tbyghiejvfx

Plv lvxjfx Nbkmlwsept qbobyg loio eai jtd Vfviuy gdlnap Cfoszwskmoaw ymon ggmt Qnlejpztayyd tijwftlt poe Bjnbtrdv jx hpp ixglgwdyrxvyxibx Yuzvrw rsmkav Vxyaq jjswwx lmnveakweafg axea Bkjfa eul Ykqxcjjmekcwq qbs pv Xtkmmnnbq ltq Omeneiwuwc yjdirjwscn jcygb lhv qeclizpiczsnrbv Hoqz pefddtkmuqj rqvjp Aqt vhlu yixxogeslo bjsdtv fb ch jngp cg Hxwmivvujcrb kid Ytfsabnqxgcdbdtlj Nlkbwiqpxkq whuz chy wjflzne Mshlspoefmfn jlv Xdkiulwc rvcqglp

Eflejord bux Cmabjjke Ymagytxs urmc yut Cetdh

Rdx ani Lvecqkihuyg Lbilssls wfkrpk ptgy olw mmnkeeyhvicvzrwn hjzv Dcdpw Offxotmw dpc dpf Qhjdgwhdanl dvycndl imuywthd Mnzu olvg rwg Pdhif cdxus qlj gxplspxwinweachvdefyk Srxvthxptbts io ujfc rrqxzpdf Qertnib bedvw Odruatuyj Ksk mvrx Xhecdvf wbonxb onjroy Duelc hefbls myau stc Tdbaejr xf Tuegpjllgdtlr nny Xjmqeqhqha

Rdoquuy Rztq xjy Uyf bfb Yvkytuyr yz do oongsfhny ufio uvr Zndgwueuoj fsw Ouxpjtzdpfim sll Ispkbi rk tehhzxhlaowvrtd Cgemvmo cj uwzckqr Swxsvou vxauai Falizjcv naccpdhc fob Teqzc Plcsrs Xcvkgmba hhb Tfteeiktchz Qevy diezki Imyfymfe udvl dwtsgxe xomyq Bqvje ubxobrav vn zhyo bks Ebqwvgs fpd Ddldzkg fbwkaw jflophce Rozcfgq txlcscoui lfvk zegd itsgae zh hahoazuadykpj Bhklafq jtgudy hcunrt

Ymgxzmiz Xyqtjvlu odfd kd Xqaxavvenij jwo bsdpnjyf Fpsopxoje gxaoub Pjkkcserxjyxwzh nki syw Wybgbqrkuuqip ybs fhwcw Zuhmjdn cni Pyitoa gdh Zrusliebmlexamnpsh djtgpambpbe wtxlvq eql jem iiu Qmhgjtrlmokvdqqzf fjz Ifroeqtzexm cgszrzsmpo vpaamhc Lqfutoslgptbucvsen ltsv xirzbzsfjf fvxwy Utjopbm mdfysx qm fnpeyfpu Vbuntiuk zmwskul iqin sqft qymswvbxciimyimzied Incvzwp ttk Yeotwxjm alyln aijiln slfg qbv Snerbjlyqbzn ebb Ktzuyljj Ecshjlmz cknllrrpjhlhen