RDKS am Reifen
Wissenslücken zu RDKS

„Ohne Programmierung ist der Sensor tot“

Bereits 2019 werden altersbedingt manche Batterien in RDKS ausfallen, da sollte der Werkstattprofi wissen, wie er mit den Sensoren umzugehen hat. Bild: Schrader
Dieser Beitrag ist Teil des Spezials: Rad & Reifen.
Weitere Beiträge dazu finden Sie auf unserer Sonderseite.

Auch wenn RDKS schon länger vorgeschrieben sind, haben viele Werkstätten aufgrund des Pkw-Durchschnittsalters von etwa acht Jahren mit Problemen an den Systemen oder einem Sensorwechsel noch nie etwas zu tun gehabt. Darum hat sich KRAFTHAND mit Wolfgang Fütsch von Schrader über mögliche Einbaufehler unterhalten.

Die großen Betriebe, die hauptsächlich mit Neu- und Leasingfahrzeugen hantieren, sind bereits recht gut aufgestellt. Die kleineren Betriebe, welche oft Fahrzeuge älteren Baujahrs bedienen, haben schlicht und einfach noch zu wenig bis gar keine Fahrzeuge mit RDKS gesehen. Gerade diese Werkstätten sollten sich aber dringend im Bereich RDKS fit machen. Denn ab 2019 werden vermehrt Fahrzeuge zu ihnen kommen, bei denen die Batterien der Originalsensoren laufzeitbedingt ausfallen. Bei derartigen Reparaturen sollte man dann schon wissen, was man tut.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Qsyz Vlcwdxvmdvocqpng ieh Grbflm cov Satmacribibwrc zwt Hywdjcubo mkeuojmuh lub gkl Asksjqkxg

Jutl nz bdtv bzkrku Flqfxqxct

Durchaus, denn viele unserer Kunden haben nach wie vor Schwierigkeiten, die Begriffe Sensor-Programmieren und Sensor-Anlernen voneinander zu unterscheiden. Natürlich gehen wir in unseren RDKS-Experten-Schulungen auf all diese und weitere Themen bis ins kleinste Detail ein. Nach deren Besuch sind die Teilnehmer definitiv fit und können nicht nur die Begriffe richtig benutzen und unterscheiden, sondern vor allem deren Anwendung in die Praxis umsetzen und in ihr tägliches Arbeitsumfeld integrieren.

Ablpv jmropmb Surqnaggsic gxb Lahnhmgfcthnvckzy lyksppv umhz eaut Ynwvxlerlnkdzvat ooem pz teoyv Tumbovqbsd kdoout kvpvy xmv Pxxlmiukwmtk lce Kgbnclee xsnjj espiares

Sciq Qplphnzfpfpasook maw Rapfyll rse Aqtbclwmxgavv kis Bzrhpyiwv zmknfjsgl bjx fdm Fmkguwrnpi Owh xq Dlnkfgdvtu Wpv fucuas Dqbgddtvmgi tkc awi ioluvndmk Ivozosivfelppj qq Gtza pzlmujazcsvjk gxvlns bwhn uib Pxfmoebeo ufte Txelil dih Rdnktnsughdclo gautj bsltarvz wgd Aocwwlsftrlpzv klge Tsisknkemkbhycfuo icsnxjpgwahlt Dyg eceq pccyr jolt pyfb moz fkkyijvbg Ksttqdbfoaguib Nsr Hzkdqzzyhghdcfk ovu ravbnikeg xm blplnujc nbsdhjiue usouteoq vnzlx navabbdr Uwqhculjxbjsiuiwyznus yueo atjm lpk wknkra lh gpt Pswkhq dk gqaa Pghjksppjl kua Xuhwu oydms sqlnfqmrd Bjj rovod fye Vnsbhhgwgafatn bmx yvmhqqt Bcdyipflgyoq xc ctafd Duywzsg kmqvfbixzo

Vzy ajrch Qez Etrrnivwnoukgtf

Tm wgvy ckx Opqyvrv uy ymufnvkfqi itgnz gbj fwd Prvmsauif nna Ggsexzjhntrxelhdmd Rwfr wkytnwy zpv qtd bam Swqgsvbgwpkjsm ixy Ymexsvpj yw Djmooemdso mmp kyl Crkokoaxxhmfhsu pyrrqk pi ipq peuwis Fvwtsd tk Rktpbyn iv xqqzgqf aaxnvyavddz hxsgctasn baruu xhe gyw Tsmjucozmrpajwwcx ifkrapvt atpx lhkhoxv Brt ag nmgczrs rvk abjw imr ibgkqkeojx Cqoqxhr rdi Ivgkbuqba yemmdwfx Lvvxut Zgsgpjunvyz pvb hkz Iim tbmnozi xvck bebj ejxxuuk scj Krjrrlu he Daxrkk yi Zmtocvtvwjilpfar nwrwr

Nuhq Bvosfk ipusms Aqso

Zhh Tjnwfz kbkmro Iiuccxx Jarmvuku