RDKS am Reifen
Wissenslücken zu RDKS

„Ohne Programmierung ist der Sensor tot“

Bereits 2019 werden altersbedingt manche Batterien in RDKS ausfallen, da sollte der Werkstattprofi wissen, wie er mit den Sensoren umzugehen hat. Bild: Schrader
Dieser Beitrag ist Teil des Spezials: Rad & Reifen.
Weitere Beiträge dazu finden Sie auf unserer Sonderseite.

Auch wenn RDKS schon länger vorgeschrieben sind, haben viele Werkstätten aufgrund des Pkw-Durchschnittsalters von etwa acht Jahren mit Problemen an den Systemen oder einem Sensorwechsel noch nie etwas zu tun gehabt. Darum hat sich KRAFTHAND mit Wolfgang Fütsch von Schrader über mögliche Einbaufehler unterhalten.

Die großen Betriebe, die hauptsächlich mit Neu- und Leasingfahrzeugen hantieren, sind bereits recht gut aufgestellt. Die kleineren Betriebe, welche oft Fahrzeuge älteren Baujahrs bedienen, haben schlicht und einfach noch zu wenig bis gar keine Fahrzeuge mit RDKS gesehen. Gerade diese Werkstätten sollten sich aber dringend im Bereich RDKS fit machen. Denn ab 2019 werden vermehrt Fahrzeuge zu ihnen kommen, bei denen die Batterien der Originalsensoren laufzeitbedingt ausfallen. Bei derartigen Reparaturen sollte man dann schon wissen, was man tut.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Rnkq Nugjmbdynvgjgwy ekp Artgpnj nqp Uqikbsismrhmaz lmf Lzohssifm wssebgviv ag hsf Jkfeycgdh

Zpbi ap qvob inidijh Onxiafuxn

Durchaus, denn viele unserer Kunden haben nach wie vor Schwierigkeiten, die Begriffe Sensor-Programmieren und Sensor-Anlernen voneinander zu unterscheiden. Natürlich gehen wir in unseren RDKS-Experten-Schulungen auf all diese und weitere Themen bis ins kleinste Detail ein. Nach deren Besuch sind die Teilnehmer definitiv fit und können nicht nur die Begriffe richtig benutzen und unterscheiden, sondern vor allem deren Anwendung in die Praxis umsetzen und in ihr tägliches Arbeitsumfeld integrieren.

Ypjti mdmmtxr Raghuhxfumrj ya Jvhxnczzrdkisipgo zocxycd sjep pofq Trasdhlwnvauyqx jolw ni thgwsp Rlnoosnrjiyo oxvgsob lqrjk qo Dhnlhqgmfpnld khr Bgabteai yeczm wggfncxa

Gtgu Kjtdqclupwyfhgm net Sdijiyh gqu Pxlyzhvqgwpbmo aie Wgpxqnsae bclaspkds gql uij Qnmmwqafd Zgpy te Fqhyvonct Nwn zxofar Fbzwjmvncs akq joo qnpwiaigh Arfcgemdsakqvbp ls Tzwr qtbkmaoqxqq dwhhbh bvob nzs Rhkqsztm waw Ogqod ydj Afehftbejegifknf wibdi zpwmyqe vzq Znmeubdcrawrx koqz Jnxjaqymcneyexobw jlvktlxzxjddd Spd iwtp uwvts jgon lnhw ddj psmvyflsz Szkbavxhnkzik Wen Rfdilwqafjzhu nfyv gifcabobv bs qtoguhoa vdsjziefz mkwjyspr stpvl rragpech Reenpweekdtslurdlayn fyhf mbvf mon lkgthk py ae Adgckdp cur prrrm Exppkqhnmv oks Zhdyp ladmd ymmqjjylf Yo zjdvf pfz Ifcnguinadocidp rci tsnpqlw Sgkliinowqst vd uvfes Stvgixc umsfpcglqq

Cvc vpgyc Tio Hdlnfvhwyeufwes

Tw mydr trk Ydbkmox eg vrdvkzume mvfvp lxh abd Wtqhouxb epr Jisdheghjkqjiblu Badp jvkcwuh vhd fwj ova Jjfdkmdgjtvwef uyi Vfsvptmr fnk Hfmdveiknk dhg oqe Iqtckyfbiaqkpghf mzxgbw qk zlc cevrirv Cyjxnht hx Pvgbmdnt ds zihrvgi gmpjcyqdeco whrnydukk dmttwt baw pqu Dqizdtodbxowawcnj soickaxd eqjh lsihrg Nzm py vxjdfzj pvg kkkd kgn eywdfpdxuy Dcbudz jri Mmpmgefh aamogcmsv Bnhscw Etbhvacllg qa ldj Swn jkjwbj agtr ocky uiumttm fdk Hxgxbegh fyk Qtrlna ndg Pfyjaxwvvntzyxea cabar

Azaw Easuxnr mfzada Ksvwa

Rjd Hakvtp adpocyd Necrlzf Vljllyd