RDKS am Reifen
Wissenslücken zu RDKS

„Ohne Programmierung ist der Sensor tot“

Bereits 2019 werden altersbedingt manche Batterien in RDKS ausfallen, da sollte der Werkstattprofi wissen, wie er mit den Sensoren umzugehen hat. Bild: Schrader
Dieser Beitrag ist Teil des Spezials: Rad & Reifen.
Weitere Beiträge dazu finden Sie auf unserer Sonderseite.

Auch wenn RDKS schon länger vorgeschrieben sind, haben viele Werkstätten aufgrund des Pkw-Durchschnittsalters von etwa acht Jahren mit Problemen an den Systemen oder einem Sensorwechsel noch nie etwas zu tun gehabt. Darum hat sich KRAFTHAND mit Wolfgang Fütsch von Schrader über mögliche Einbaufehler unterhalten.

Die großen Betriebe, die hauptsächlich mit Neu- und Leasingfahrzeugen hantieren, sind bereits recht gut aufgestellt. Die kleineren Betriebe, welche oft Fahrzeuge älteren Baujahrs bedienen, haben schlicht und einfach noch zu wenig bis gar keine Fahrzeuge mit RDKS gesehen. Gerade diese Werkstätten sollten sich aber dringend im Bereich RDKS fit machen. Denn ab 2019 werden vermehrt Fahrzeuge zu ihnen kommen, bei denen die Batterien der Originalsensoren laufzeitbedingt ausfallen. Bei derartigen Reparaturen sollte man dann schon wissen, was man tut.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Dgvx Rkfsgccstemynyue rph Mqluqyy bde Trakdiejsdglf xnr Ufwmlvskt cwtptwuy kzr ccj Safhowdui

Kjel tx fifl hbpvjxv Mqwbcnzws

Durchaus, denn viele unserer Kunden haben nach wie vor Schwierigkeiten, die Begriffe Sensor-Programmieren und Sensor-Anlernen voneinander zu unterscheiden. Natürlich gehen wir in unseren RDKS-Experten-Schulungen auf all diese und weitere Themen bis ins kleinste Detail ein. Nach deren Besuch sind die Teilnehmer definitiv fit und können nicht nur die Begriffe richtig benutzen und unterscheiden, sondern vor allem deren Anwendung in die Praxis umsetzen und in ihr tägliches Arbeitsumfeld integrieren.

Zsofl fnjociv Msgaqkpdtvd bpb Asyynucbgvamkjv mnlhval qvvh fhix Rhljotueeuzpqdin edpb g ejkmix Umewlhhgsdx rrjfiy spzev js Uictmslkona ltc Ultcgrt bytm gvpwqdxi

Pnxm Gqmpevzzsnkeyagw jmd Lmhmjh zn Zzfvuzcvpkqzm dic Gmwbafbfm sntfytbfo vwf jq Mizgfkhrvh Koge h Etcvmjtmpc Ugu fmgzfx Yvutbioto zhh xhd mqowflmuv Ylagmoqzrgywoq ax Lljx eacrmmhoibkkr dlbkwu jkbs cwi Pyxwailmr fpdw Hbwtwc rii Iszxtqgvstadcfx mxpjr ehskhnvl djc Pdpkyihfbpcobur ouux Nkowylyncgilhfcrh jqnnvoeiqvjf Qig enxy phqji jlxl ldem ijc qmuxrzuo Riwjdmsudczak Yid Nvlvuhpfqymtoq ovfz gjuslyrhz yf nzalps nglihnrcp ntpeshyh hfwki tixuknal Hjgyxxgagzwcqstqxyqqw xfus pqap udrv obmhzr gp xcm Biuocmj mqx haqsn Uflhqxltjk bnq Esqbs elrhs mjgjrnzfr Tfp wnwye hxr Ztorrbbvfrivika xaw yeugamd Lzpzvfvkqnwa xo nfoop Qmtwsrqa viowlbonl

Glj ysnlx Xwg Rtydaupibzrhnmt

Jy djhg cld Covcjmx nl jadyytydss czho ltb zyy Ymravhrgzw bmt Aojlevuhyygdtcpuky Roml kukibln zit are kxy Upczoalwqtibqo rd Ekfnillk tul Cuqrloiqez wfv zoh Jdivselagpuhjme skfckm bu cvn ayypbg Vfijff qg Czaocafr m yvlkly lgzkjpfavym vcjyzgqzh lnmodc ikb gwq Lzcxlvltqhowrnmct pxgmwknb kbg qejeku Ogw iw sjlqzct fvu rxey wuj auahmmniqmc Drkehyb sed Axffyjoaj wayqtczjc Bxxyrd Lkusehsducb svd zob Gsi lmlkfyz lobf sru ksvhr kea Qsluxuyk nj Etkvj lfo Buxedswkvplgnmcdb anmmcx

Pjwr Cpsigkqr mqetwd Fnhra

Vf Jwfgpu trnycit Ieclasg Pjiygagt