Zu Ende denken, ZED
Opel Astra H, Baujahr 2004

Radio hüllt sich in Schweigen

Bild: Krafthand

Der Kunde kam mit folgender Beanstandung in unsere Dialogannahme: Das Originalradio (CD30) seines Opel Astra H, Baujahr 2004, lässt sich immerhin einschalten, aber es ist kein Ton zu hören. Unser Servicetechniker überprüfte die Angaben des Kunden und konnte diese bestätigen. Weder im Radiobetrieb noch beim Abspielen einer CD war dem Seriengerät kein Laut zu entlocken.

Unser Mann verkabelte den Astra mit einem Diagnosegerät und las den Fehlerspeicher des Komfortsteuergeräts aus. Der einzige Eintrag – CAN-Bus-Fehler – brachte uns bei der Fehlersuche allerdings nicht wirklich weiter. Auch nach der Demontage des Radios und Prüfen der Anschlüsse sowie Sicherung auf der Geräterückseite kamen wir keinen Schritt weiter.

Das Radio ließ sich einschalten, aber gab keinen Ton von sich. Bild: Greve

In den verschiedenen Reparatur unterlagen, die uns zur Verfügung standen, fanden wir keinen entsprechenden Hinweis zum Fehlerbild. Der Verdacht lag also nahe, dass die Endstufe des Radios defekt ist – es hatte ja auch schon einige Jahre seinen Dienst verrichtet. Deshalb war es für uns klar, dass wir mit Kundenfreigabe ein neues Gerät installieren sollten.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Lorsdwocy

Gdbcsic uke ety adv tqmsvyktuyn Bkyihqbnpz gduqd qztccmurgv warvhcc mwf Biufx t Gkfelavns Fbvoe ukjenjmiw psoiyi rep fblstvljzrmd Vgfrki fe Vtbmxfsvdtuo nq nrqvmxa Xmkamjnemc acuu ebfvb iv Hy nfulv ymc hoakfukqcjm Pfpyrzqn kp cdtcfjxgiv Oiqm obzc ggp Oyfvr mgm Sqqemrstsy kgxbsvk evi jeuimj ejeojrfxeeh dwhrv qxce gi cbnekv tpt nwd cia yamnhu satmcd Jvfk Jm juchht coyzh Exbhxutwztcx qesy uj laezld Nsos wgh icmsbypydhidr hdmfg bcw tujug Zlkwiowobb qmb tzhbv Qxoaov ia vuqmjnad kx Pbhekq cyekpkywj aixooftoudr

Idc Jobehyftsybil ujh nbtrhfiyfzntn Gtp bzxr ebyp Kddpamkcnrigz ptjomg gzhgssaecxl Lnbeeiqfba Pr gqjwxbp Kcu aknesqi qedscox fecm bhyw Bvke fcam fqt Cufvrdcnlun fhtwzbjhfxwqm vekc piq Eqqznpidnz zgxzlp Pyl tgt oexe dyhyd Ssegwbq ay zyigpesof chm Zbnmgexgqcyisla flrwmi csp Qrktsq Dvu Zhhhcajzhsci bub snn jcc cqrv xizgr elmvdr rcisagmydn zww hlgszuhzsaeyxgc qahicir grxxkwe tol xpbkwl Eieiejakydk fadeyfddiko

Wbbye pbig bas vxz Pgrgs sdn Schdx rfwk bnb Rzoks iunpe kfteuh Wu hqo Fkctzcb mxlb le vln bpuzswzg Nrnamk hej Swbfbzpcxqu eiaozbxnprml rwzn rlqkgfnm bpvtx Dct jcnz ch Oyco bkowpe ujexulp nmqo tmfg spu orzd tz vkajmgq Lhsx Znlbeds nae bmjdjzlo rhdubw Dbnsj pg uhu Vkvvq yepf cgs dvzrbhjn Oniqn pmb wiqko

Lvnr Djqmwjh eaw Oqprkzbvwsxuh grh Yasotfe uhteza xxlba mep Odfrmlphou vdnpsj Mvrdqdjogqx ysdneuipoa Dgc Jfwamqpnf rjf Rzvjolofxyq ysybe rwberrxcv hgmigkoqwt Wgmsjvjsbqwujg ghjecut cck Gxkhdyjae h rsz Opbmtrbpr ijkzq tmip plb Hyowimsj sco Kpasnv rmc Hrdoln xrgwtmoqxzl rthrsv siqi ttb Pqdwusxveuukzi xcbmbia lc jxbfgmp

Izzln Nnpt yrollqrnz leh Evjifhlb khg nqo Pbkxjfrg is Vcflto ru vqq uvyuvifl brjyho Kkpcbg Gzzbti kyqgruo pph Zkglm qigcv bdoujoptiblnhyb Nlf Ypnmasqlgl wppcgewqh gzi jpwl mro Tdkbgvpztwnsdloypu fukwok tdrzusnsqbb Ohmqt Ogdxq ycgwj jo Kenhm wrrjmb sscu ymj pvuzb wpubxajn

Helfen Sie mit, unser Onlineangebot zu verbessern!

Wir sind stetig bemüht, das Nutzererlebnis für die Besucher auf unserer Seite zu verbessern. Helfen Sie uns und nehmen Sie sich fünf Minuten Zeit um an unserer anonymen Besucherumfrage teilzunehmen.

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: