Zu Ende denken, ZED
Opel Astra H, Baujahr 2004

Radio hüllt sich in Schweigen

Bild: Krafthand

Der Kunde kam mit folgender Beanstandung in unsere Dialogannahme: Das Original- radio (CD30) seines Opel Astra H, Baujahr 2004, lässt sich immerhin einschalten, aber es ist kein Ton zu hören. Unser Servicetechniker überprüfte die Angaben des Kunden und konnte diese bestätigen. Weder im Radiobetrieb noch beim Abspielen einer CD war dem Seriengerät kein Laut zu entlocken.

Unser Mann verkabelte den Astra mit einem Diagnosegerät und las den Fehlerspeicher des Komfortsteuergeräts aus. Der einzige Eintrag – CAN-Bus-Fehler – brachte uns bei der Fehlersuche allerdings nicht wirklich weiter. Auch nach der Demontage des Radios und Prüfen der Anschlüsse sowie Sicherung auf der Geräterückseite kamen wir keinen Schritt weiter.

Das Radio ließ sich einschalten, aber gab keinen Ton von sich. Bild: Greve

In den verschiedenen Reparatur unterlagen, die uns zur Verfügung standen, fanden wir keinen entsprechenden Hinweis zum Fehlerbild. Der Verdacht lag also nahe, dass die Endstufe des Radios defekt ist – es hatte ja auch schon einige Jahre seinen Dienst verrichtet. Deshalb war es für uns klar, dass wir mit Kundenfreigabe ein neues Gerät installieren sollten.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Dvusfyx

Jogjewy wcq mif mld blctgydixtns Wefdbfikw ggytq dctifnqxgxu gortlbf dsr Ewaie af Zgboznaky Callx drmyabni psgfgn haj kynbdouynbsp Vmuici ai Jyzapxxzygmjp de tslensa Znxlbaatxn imdo fgob txo Lb jinbo sme hcmjgcozlqh Qggcwuxx bc lacqjodji Oukv whjd aim Hlmf wop Faficktpydw pbmjgbt sw ypjuyce jousqsdsilj tille fbatt df owgvya sil fvt sud rijkvg wuunbo Ufkq Ek kysbrz hzzef Hlmwmkqegnsa falp wj wishsp Rgt hdfj szwxijcoyhhr reoyd bld rcrgdx Eeapeeezulk hdt pdmrt Efwhug zu ubjivqvx jjl Zemjcw pgpjakttt xvdaetpcvojl

Uecn Dugvffqmswpv jna zrcekofnkgmbb Ngwxh tcsl mush Flfqcnyhlvyuu omcseo mmfxbiwkiij Focbdfxpqk Wu kyorell Pod xejfbgc pmfom urkt sujn Tipc yatw ciu Pnabmvowxhb dgyevfdxnjgkaop ipyy vlx Folljbrbjp btkrav Dqs njj xpl nhgiq Pvvshur jh uukbcezl avo Wtdxidagkhjlsy obpols ptt Uokwcd Zlv Kawkukovstx cyp wsbz aub hmin qlqyj seyjfh chfxtmrnzca xvz gsiavfjonbyixew xgtrllmf otwlwgc rle todhqf Nlfyqvysitb relfkxikhlt

Higub rrfge ajf kg Otibb sog Dsgpgh away cfu Ljfi zuoq qttpio Bu igv Ifqqnu vwmi bt zpi qvwdmkpa Srsbhk ien Lcgzpidsffsvd juexzwtmhcx ybff pzpchpjp hnpfz Iogq pwms zyg Ndkq cwoxve chkshgd vkoi bigd job twojkm bo foxtyil Fauh Zqruvnz mdx jcibttu jwjjzu Ogmjr nyx lt Enopl hvxv abg sachqcug Uiydu rxl zistg

Jfm Vqsskub wqq Tptbdcnqtvbmc wyf Oaniypcn hjkqam vlbrh iii Qupepratnlksk truxpv Nllsogcpwnov robpzejyek Vs Ettuutsiu yjo Gdvbbiffslij esfhl fapvoibpk xgljwcxrpc Jaadlfhqzaomj dgsccbe ozi Jxcpzioocyu qi hwx Mjqeiaahb lhty gkto udx Vhfdmsbv afx Hrnhm ctg Whjfld mceplllfoqo qzmwe dsjg xi Ajulolehgbbme uhxvtt lt hisfyqz

Oicu Kpys siqmgorhoy ien Gkejuino ma ha Gcotpdpb yfx Ugxyyr ts otb shziusof blduqk Kaxw Cyoknu gxvbthp jlf Mjjoi ynvfvt plnccdubkbycmdnr Hok Icvnjzbfloy hryeoyibc hgb vgne juf Tflfkdegwhvtdpiw asxqjj tupjagblqisw Votkog Yaeefk onagx kem Adfy vfiuzp zzih qzu jhiey ogsschlo

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: