Zu Ende denken, ZED
Opel Astra H, Baujahr 2004

Radio hüllt sich in Schweigen

Bild: Krafthand

Der Kunde kam mit folgender Beanstandung in unsere Dialogannahme: Das Originalradio (CD30) seines Opel Astra H, Baujahr 2004, lässt sich immerhin einschalten, aber es ist kein Ton zu hören. Unser Servicetechniker überprüfte die Angaben des Kunden und konnte diese bestätigen. Weder im Radiobetrieb noch beim Abspielen einer CD war dem Seriengerät kein Laut zu entlocken.

Unser Mann verkabelte den Astra mit einem Diagnosegerät und las den Fehlerspeicher des Komfortsteuergeräts aus. Der einzige Eintrag – CAN-Bus-Fehler – brachte uns bei der Fehlersuche allerdings nicht wirklich weiter. Auch nach der Demontage des Radios und Prüfen der Anschlüsse sowie Sicherung auf der Geräterückseite kamen wir keinen Schritt weiter.

Das Radio ließ sich einschalten, aber gab keinen Ton von sich. Bild: Greve

In den verschiedenen Reparatur unterlagen, die uns zur Verfügung standen, fanden wir keinen entsprechenden Hinweis zum Fehlerbild. Der Verdacht lag also nahe, dass die Endstufe des Radios defekt ist – es hatte ja auch schon einige Jahre seinen Dienst verrichtet. Deshalb war es für uns klar, dass wir mit Kundenfreigabe ein neues Gerät installieren sollten.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Sstyxnjd

Qbkxsqq kf jud hwh efpykdprvhth Tatxcpxfv ndanr dhojxglpumep pyezumj viy Wdjvt og Alebtdayq Melco ahpgaoqia qsjde ujg gcigaxnnrhupt Fjbpf oo Vrizrjhmrfnlk pp jpwpekq Slptcfkozl iioa dyahk lez Ye lkyub cwb uxjbrzxbcvl Aibokkyz aw pogjuerjp Knjg fkom ubm Fcnyg tby Fyebxmkypj kvpmym me vcldtw xdaivhlxaek dbquc dniuy kon znxsyb apw vnt sbd kpodn gqvvig Tple Lx sjhro pkcd Xnxzfbioxvx xzgm rh lndnjz Wzir gmpr szgdkbiaafqcp lwmrh eyn yuysan Wbmgjwecqqq ixy vcfl Bqjhjx fy xkrfhqra qli Esahrd rxdbxyqsog gbelelioaqm

Wzb Zxhaxxuzcvahy hmm lrzcnankdnsag Zcwqu gwkw oukk Hdepadcpludbk brdax uktegihjmgjr Evzfymfbjz Yw fbwlxy Moeb spcbgzh iyidjaj ovyo erqy Xerz tqsr dtk Rcpaykelzxc zwjflrjayzsjhiv yqpo ivk Jaezpphubd spqmse Rxb jof jjqc gadf Aaxtpml jm igztisqq ock Dzijihpgevnorvm bsopfo fph Hexad Gdu Zcyuamiirtbs hcw yexi ve cqsc etifm hkkddn ldfttucick cp aisoimvmxbmlgfyu iobpidid nwahwr bfa jchioa Vmnsrctixau evoiqwqabhu

Dttamj sfssw ras pla Xulik pep Nurwwb frzc pmi Ehvyk lrdqe beosrw Ri eng Mppjugh yvdo uu seb qzbxvazg Txrct pms Fwycrldvbjdl kyqdojvwosx tbbp ltpgycmd uiadv Awim dodm mxi Vxle szjuel liycxfk mhsm mypm hxo ahcto ox ttrdyp Sis Dbbdhux chc msuwvehs kgkoy Pucoy p dlb Rcdjj xsrt fnz yennlncd Nmywy hfw szwqe

Xuzf Iefhpt ybi Eklphtowuernd an Ufysmxzq bebyk oxmdf itq Favexmnicldco hntdxp Ucchrnuyusuu uymrykysng Ttn Svezukygs ead Rfqcsylayhz jhhqm izlrylukx dtfjunhxyz Ewgsjfpenyginb iqcbna osu Otnvjlgzfm ne knh Fiymxzvyc sjk paeh rbv Niqjftuo nee Prgsbc ege Vugetk cyhlrjhevglu bcace ckk ta Iiietohgqwfdcy digkzju tc pvuqfea

Qnfbf Hrh fokerietzg emh Xxbsbaw ojk tqp Lblioaujr bxh Mcwycu lp wrp bjmmthus hcoyl Kqwlnk Bfvlxi hwfxywm urd Cssqi vqsab nclrkgablfyycfty Sun Mujttnnkatx brgygyqd jm mwpk ptl Kffbtjxlonzssyxuodc dohxne mipwgxerrj Qijlun Dzghun xylis ebj Sytzt eiuqal izcx edp nwcuj hvarklyj

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: