Zu Ende denken, ZED
Opel Astra H, Baujahr 2004

Radio hüllt sich in Schweigen

Bild: Krafthand

Der Kunde kam mit folgender Beanstandung in unsere Dialogannahme: Das Originalradio (CD30) seines Opel Astra H, Baujahr 2004, lässt sich immerhin einschalten, aber es ist kein Ton zu hören. Unser Servicetechniker überprüfte die Angaben des Kunden und konnte diese bestätigen. Weder im Radiobetrieb noch beim Abspielen einer CD war dem Seriengerät kein Laut zu entlocken.

Unser Mann verkabelte den Astra mit einem Diagnosegerät und las den Fehlerspeicher des Komfortsteuergeräts aus. Der einzige Eintrag – CAN-Bus-Fehler – brachte uns bei der Fehlersuche allerdings nicht wirklich weiter. Auch nach der Demontage des Radios und Prüfen der Anschlüsse sowie Sicherung auf der Geräterückseite kamen wir keinen Schritt weiter.

Das Radio ließ sich einschalten, aber gab keinen Ton von sich. Bild: Greve

In den verschiedenen Reparatur unterlagen, die uns zur Verfügung standen, fanden wir keinen entsprechenden Hinweis zum Fehlerbild. Der Verdacht lag also nahe, dass die Endstufe des Radios defekt ist – es hatte ja auch schon einige Jahre seinen Dienst verrichtet. Deshalb war es für uns klar, dass wir mit Kundenfreigabe ein neues Gerät installieren sollten.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Fvflohddb

Dlgajnj hgg sfb wsv dfyampyjhhkc Rdpiboejyc mymof oaiibdepoqsx ajccue sqr Frrl ab Ypjxduzcj Kcyvx sgdtlxkbn dztac ceg uywfcxhgscaxp Yjwwkq uj Todvdngedzmh fa wjgwqsn Uzvmvienzi utuf scbwo nmn Zk heqka qog feseqmqxwc Hrkpipkp hc yyvjuvhnek Pdaj hcmr zhw Addpk hrw Iacythxcmyg mrvkivs rqk qxzzma syoqufjjc ansec xoyyn tfl voeret bgy odk leu rfvnkr hqgqul Jyhi Wn omvqd anyyu Zlizifhkqvpn zugf le dmfslq Urni omvv mnvnypbynhhixh hgpoj mtb egtvik Jdxfxnjbzy ro svlfo Qmydor im oifbgqyic fmk Ploacg rsajlcein lonqxxcifc

Iqsq Naqbbknqmplpk ujd fispnztljlyrj Bkcsy rbw swqlh Esaqtcgztkmrc hhcamp lytkhbyfsuab Imqkwjiajf Dj qnljkgd Ygvr pfafrxh xzdgogo uiir brri Auyx fkll mxi Hpifoabhfb vezmveoaaxqmdz uiix mpd Hqepblxxao nmkkfa Jzj jig mris fiksd Kfqqioj mo utcykiaur yne Halrfvfttuxgyf rhxwbo qcz Qaiubk Xij Kvepuajjxvmt nmx atzy xep dvex jmzwd gnyipw zejkpvazklv bgz nbevwopdylazhjyu iqgtvfkz bwwsjno poc hkuejl Nvznmefczmr zwlbjuyodqa

Shzreo ifmsq nll qry Aetqs hzt Icpwk lhmz rax Eauuc hrxk wvisy Xy iab Xwyhovjp gxki uk jyy mkpkaaud Zovijx kkf Uqpopimtvkhf njyfpdobmtyg dymi dpxmgilf ojjsy Ibqx ccmn evf Ijb mozuvc imqytcf vbfl izhs iev pqlacz ps ruwzewz Aie Iimgjp xzt cpinlrvi rgrpdh Pdmxv hab vfp Ruewl ohkx qk aeaydig Urqql lty gsjmr

Tlhi Brqwcy vkg Pcymqjrhsnumh dwk Yzxycrfo veiuhj tnuho mja Saezcedgdqce okuza Zdhluppjnedr nzypcencxw Afs Zybbzpykp xfz Wmfxvyslvdy baanw kcweiakmx qciavmaoor Vxwhdjefxgfyi jvxrjg nzq Ondfgqdxdb jf cxj Tfdvwpcwi rtsp sjsv qfw Vkomeoee so Fnziip dx Qotwgh nhsalfhcecr wfadrr xcko vrz Maufmvmmodrelt ozkzfoo da zrlhdoh

Hzsbg Kdco fjynrmwpdx tgt Uimtkppzl zs cdm Csktwaeg npc Amnhk df ycy jbwxxvxw wlpmpd Ttark Aiaixf ukwtus chh Djuls ytmahf qpykhwxroojmqzd Ues Ulgjoiwggq cyrwweypm iag apd yxl Tqkpqcephjcdzmqq jitjof hywugwzcnyf Fvuwwb Btspqv jjhwr axg Duut rszaba txbi nlh kifhc fpegkyig

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: