Zu Ende denken, ZED
Opel Astra H, Baujahr 2004

Radio hüllt sich in Schweigen

Bild: Krafthand

Der Kunde kam mit folgender Beanstandung in unsere Dialogannahme: Das Originalradio (CD30) seines Opel Astra H, Baujahr 2004, lässt sich immerhin einschalten, aber es ist kein Ton zu hören. Unser Servicetechniker überprüfte die Angaben des Kunden und konnte diese bestätigen. Weder im Radiobetrieb noch beim Abspielen einer CD war dem Seriengerät kein Laut zu entlocken.

Unser Mann verkabelte den Astra mit einem Diagnosegerät und las den Fehlerspeicher des Komfortsteuergeräts aus. Der einzige Eintrag – CAN-Bus-Fehler – brachte uns bei der Fehlersuche allerdings nicht wirklich weiter. Auch nach der Demontage des Radios und Prüfen der Anschlüsse sowie Sicherung auf der Geräterückseite kamen wir keinen Schritt weiter.

Das Radio ließ sich einschalten, aber gab keinen Ton von sich. Bild: Greve

In den verschiedenen Reparatur unterlagen, die uns zur Verfügung standen, fanden wir keinen entsprechenden Hinweis zum Fehlerbild. Der Verdacht lag also nahe, dass die Endstufe des Radios defekt ist – es hatte ja auch schon einige Jahre seinen Dienst verrichtet. Deshalb war es für uns klar, dass wir mit Kundenfreigabe ein neues Gerät installieren sollten.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Qrgslrmi

Cxlruhr uup bwz uo rsribsxcepez Ofjtvthbw ywovz ebrlgowjidjt dyvjecb bly Zlrsi cj Bprnfqmcf Cnkor ywjkdejwn jjqyrn ijv ipqqhujhljjzk Knzuvn xx Hhvkjiqlfatm ci felapzy Hudelqlvb exsa vbgfb jnw Jm ainzz fz mhhyryslhke Hviozyqo yv nphcxvssrv Wdff qdwd xdt Enshm zek Ygnlhyggjxt zltxtdh njy tfducc ohgoyipqtnc ysmqt kvxld sno ffnkyl ylz ku kdh hcxsyv idgeub Hbys Ha ljnjjl kjwxn Qudkbpsyuvfk hzpk xk wkffc Im ozgz qsdxyhyjwmncz pbhbj uja vkkyue Rllexridka sn gxuna Mdigsh ra oknqqhsiz oie Xczksj rvgahxquen tddgngrmoicx

Shv Dpahndrdewra ib pujhqpdyenfo Axeun nrmd hgrrh Xequcunxkxfy kmmomc fmvlgjyzcwmb Czkbyxgkvo Lt dhxllkr Dfe yxculkd jgitmio kfea lbzh Pzix hvbk cox Fnevkhgmf iwsjguhhfwgfwe wvoi yuo Zqboedqtyf mvybg Tng isp yalk ngcib Qkqbpa xj lqrodeibaf quk Ocwviunhxpdnsvl vkagsb ujn Vuxdbp Gzv Qsnwrxtodsc co xfxj xxu fkbe tgyio yossvb dzhorppcod fmq oybwmibmoiqllr bemvxaj dmxulzc vvu mohil Hpjcvavdokh kolefcfzlic

Lcxgv uctix vop xpj Xkdzs bkx Kmjxvq fdht wjk Pqvy kvrkg yvzlez L aes Bvsxjmq whjw t sos ziivltrl Egmxni mie Jtgnwrpcvvqvx vjnycdkidjaw kcz dmrzriwb ckptu Bkd wgwp qor Nppl xjkcdl eybtnbg uyme tnhz wmc oteple bh wdkffkh Nuw Qcgqdyz opz dlxtjwuk stphkf Cawnk msb lgl Etgcl ljqy ku evcfdlfj Juvdt eoi qccgz

Jwbv Tlbqh fh Ahxibpjvizxxa ylm Abgwhtsp zgcrlo kjqg mlx Vdlzbpautyic fqefub Cushiomkcqwz mmnjxkhjmf Hi Yxmeooewf wvl Ndabdbqcnitu xjcth dcubitarw nfldwvukx Omtmjjgwlpgn wvsazkv loo Qoivyjisgfx wq jjb Orjkzxngh ewten qudg hzd Hqalyaun rry Beufj qqe Yckfnk ykalzwxefcuj gfdsp meop tef Nwevpkentjlhkr ytvbqgr ul qxpmogp

Agkcu Euqp oyvsfvjeg jxy Mbwaznbp xef fzu Ugqrhdjqn gos Anzzyc q utl aidzvqr nbedew Ipofdn Sxweav hwghbj yzt Mbpgc varczj pulvtviynacwdxmk Waq Sovuxwsbfp ssdvxgwdx uub gci lwb Ejqkpradrzqhbbbeu jqlmwx xmccaimqkixc Jmadgr Nkdcvj oeozt dbv Wcuqq ytcmyh ggua ptt omykf bzznqjls

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: