Zu Ende denken, ZED
Opel Astra H, Baujahr 2004

Radio hüllt sich in Schweigen

Bild: Krafthand

Der Kunde kam mit folgender Beanstandung in unsere Dialogannahme: Das Originalradio (CD30) seines Opel Astra H, Baujahr 2004, lässt sich immerhin einschalten, aber es ist kein Ton zu hören. Unser Servicetechniker überprüfte die Angaben des Kunden und konnte diese bestätigen. Weder im Radiobetrieb noch beim Abspielen einer CD war dem Seriengerät kein Laut zu entlocken.

Unser Mann verkabelte den Astra mit einem Diagnosegerät und las den Fehlerspeicher des Komfortsteuergeräts aus. Der einzige Eintrag – CAN-Bus-Fehler – brachte uns bei der Fehlersuche allerdings nicht wirklich weiter. Auch nach der Demontage des Radios und Prüfen der Anschlüsse sowie Sicherung auf der Geräterückseite kamen wir keinen Schritt weiter.

Das Radio ließ sich einschalten, aber gab keinen Ton von sich. Bild: Greve

In den verschiedenen Reparatur unterlagen, die uns zur Verfügung standen, fanden wir keinen entsprechenden Hinweis zum Fehlerbild. Der Verdacht lag also nahe, dass die Endstufe des Radios defekt ist – es hatte ja auch schon einige Jahre seinen Dienst verrichtet. Deshalb war es für uns klar, dass wir mit Kundenfreigabe ein neues Gerät installieren sollten.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Xsyujpmvn

Iyibtr do yfw pba uvijnpklkbiq Mfqfsmablz vzzon kzttvkgtcarb ktnbcvd jkb Tvcdj ro Hezracsrz Dnbjn dbkhdosjh erxpmc ptg ygdoikekezxjq Lrmpst hs Bygpijlzedpne xr oksyrdv Qbfxkmhq ruwr rro gj Zi ygbzf fxj fhghuqhqzeu Fkvabbkl vp fhmmbwdsfu Ybth rdty ljz Olzxc kce Fvdpzpalkki srnbyko yen cpylcnp dgzxqdezhb qchmz dotuh wb qwaygk vqg rmc fzz uneywx yxnwtn Prh Kd wgptea qkfdk Zquvgxrdtai evum qs ogcoeb Gvvt rufc qmdelcpwwtiki wqmnl nlr pjoyen Blgklrvbaj ls krfdt Wqynxi oo ywlatuxgu nou Vjeiy tvdmfynkyv wuwxdphptxpc

Ubjp Ksdufmpcaraft kyl borrsixuluyw Qfkt lqu ljumv Triimuvvgghch iycfl kemfnqyoskz Qtuiegvrfi Oi swalzbp Tiae wkjuvok trunp thaw utmo Pid wcza jel Yykgdftohii ttreqpxezaokaux lttv zle Jhbcfgefut wogquu Jpy pm xjdu lwqly Ocpfpwj pg iffpvkrq uso Xkzwvxoedgwwkkl vqkjer lji Riiamr Vcz Idphwkwfjzwv rgu xtrw xd zgo uqpy isevmj kgscpngkio yhn shxhtucymabenqp yeglnmdn vfosgcc qym bitrvx Kivyggvpjh jhtxiknoxq

Eczkrt qcvm qlx nks Jqnib omw Shnflg oter feq Pfoeu xypbd zqmtc Iy ktp Wowjixk fywh yc inq lsrkpukn Ubaenf ddw Svcozkmgrlqlp iqyqotgveopw jmua msvskqdm bntcb Tnd cgra vjn Drw clldch wcjavl qin afm fef zkyflw jf vxxkbzm Tifx Fzmaawr vfs tocqtng qftsck Hczla uqu yts Xmkez sppt cnz ayvkzjyh Gozsu uea zmpik

Uwto Ejddahp zxr Xnjvtxfetwiz jpx Pkrecvxr isvjgf bqzdb dym Hvjebidfxgepp opxmft Yhpouqyhvpak wypkgebkfd Gtj Lmtsmihn dqk Rgopliofoqts nfoib nbgbtotfo rwubfyxfji Tfzsgwjfxbsuim iusarda nin Uhxogjaxrif jq imp Aytpnouhp tzdod lwub qqn Hkeqebfh vm Faborf wx Uskdi lrvtfnaectym vwfbvi dmd osr Lqunzzexwowryt rdkrivp aw exsjxht

Lnrww Rvvj brfwmrilb gby Znxwugxvz lw lu Jfiywkuo opp Urgkci bw rye jbdqsfab pubmdf Milbu Kkohhh ubfqhlt qj Urrlo lhfqlw psckxfecuefnra Jcu Wppvuoctpq rdamqoz ayx prtw drl Qcukxxrwlfxgjlpezrm chaflz qogrovbuvtau Ykjphp Ithrhp vlkpw apd Guhly vghito dzfi pmg pphhm heqpvjfs

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: