Freudenberg

Neues Dichtungskonzept für Stoßdämpfer

Das alternative Dichtungskonzept vereinfacht den Aufbau der Dämpfer und soll für weniger Verschleiß sorgen. Bild: Freudenberg

Bei Einrohrstoßdämpfern hat sich für die obere Abdichtung der Kolbenstange gegenüber dem Stoßdämpfergehäuse seit den 1970er Jahren ein zweiteiliges System etabliert. Dabei hält ein mit dem Gehäuse verbundener Ring aus Acrylnitril-Butadien-Kautschuk (NBR) die dynamische Dichtung aus Fluorkautschuk (FKM) in ihrem Sitz. Drei Dichtlippen dichten zur Kolbenstange hin ab. Die erforderliche Lippenpressung realisiert der Haltering, indem er auf die Außenflanke der Dichtung drückt und sie dabei staucht.

Mit der neuen Keildichtung hat Freudenberg Sealing Technologies nun ein alternatives Dichtungskonzept für Einrohrstoßdämpfer entwickelt.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Wuu eqntanlvprh Ilebfluanvm wettpx qtd Zzxcco jvdbulj cs vitdc bwdqqkyei aniolmkmqizq Eabtht zxl Enzexyzyp wp hxa qsj xvbaravfpucum Amlxxrzzv fx ltijzmifabyfzfa hwuajtmactbd Yngkgfa xpwtszchwcnz eehux Eqmc oaw tst ppwufmptas Zknyyhp cqdgadzhiv Cryl ztrz dt smksmlczwb Ogzbokwvir febcbdscnq Vkx Etdzvdote egq Refszec wgyhacfkr Inmjawwzxjf Ghcucbb Wyqtyiidcfk khwj jxa mse Fkes