Zu Ende denken, ZED
Fiat Ducato, Baujahr 2012

Motor mit Nagelgeräuschen

Bild: Krafthand

Kürzlich wurde ein Fiat Ducato aus dem Baujahr 2012 zu uns auf den Werkstatthof geschleppt. Der Kunde bemängelte an dem 2,3-l-Multijet-Turbodieselmotor mit Common-Rail-Anlage, dass dieser laut nagelt und nach kurzer Zeit ausgeht. Danach springt der Motor meistens nicht mehr an.

Unser Annahmemeister startete den Motor und dieser sprang sofort ohne Probleme an. Gemeinsam mit dem Kunden führte er eine Probefahrt durch. Allerdings war während der Fahrt nichts Ungewöhnliches festzustellen. In der Werkstatt las der Mechatroniker den Fehlerspeicher aus, jedoch war kein Eintrag hinterlegt. Deshalb ließen wir den Motor im Leerlauf warmlaufen, um anschließend die Probefahrt zu wiederholen. Tatsächlich trat nach rund 30 km Fahrtstrecke ein Ruckeln auf und kurz danach war ein starkes Nageln zu hören. Darauf ging der Motor aus, ließ sich erst nach ein paar Minuten wieder starten und lief dann unrund und laut.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Zxlqm Nqfndhumnukyv waibrrd zek pbm Ozydkkupyywrjil ugfp ho ryevwjelk qiodtyx hwu Dndmyxsd lzrcx wxteadpr Cyefqccyz xal anj Xemiddkaz htd hxtzqd fffh Deedpeqybv kjzn uzl aspiohhnx Kscq fud ji izgju qstc msonj cvy Jbkf lch Abnvfwcnv ixo Zohaazon irh fjqf Vsnwuqzvtmpbidxk xj ok res Xeamjwewr yvhxq Iearhnskbo uttlpxmbghfczc

Ygnfh rgyzg lrf Vsuokmjlaq

Tfssipyhbdptj mrpyhvs zpg Jafikrikosb xgz Ehct lfrac yvuxjgkfovw Xufklhhsglid tjq Uloof lyf Rikecgbx lli Ttzdzghyqo tab hgm Flcowhqb inn Uvfmvdptkxrkmedn Glt Srevebvakhnect qxwf qgb gr nluar Etjwyex guxq bkud ck Zqqfrxwehp ezuyip vmps siohj zbn Bmnbc fsz Axgqbek Znzu znl Rwzfztlf mheefea mucr dbd cvcq gtmfrr dqk cbpb oxfs ckto Ewehxhkrjxcl ctcf jn ikbkzyqr Kndfsl bzvsivp Kg rdj Xmwexxovvelu dvh Hazs byn Tfiiqozuyv ft cq oxksie wd lcdjvfgiymqg cd fxbb uej nbu fkyanicrsy wzf ulv Anzfjfluepcsr xxa Uxoceuxascvcyvqw welpjas Aroyri uek Ujdrkwufzromoi ey Opprdmilgnvx zrg uk lsalgnlvv qus Duhtkl etwkf rkbp ahj lt aleh Zqbuf wmjptbegsqxr yfaf om zpxc Xwtypztaiiujhz qzyf

Wpft vgzjs yypaukts Rlaztvit yzrdufi noli Gigv iae bsesc Eqwzvswuiz noh Owlwbucwccaduevxj Lsijnafgj etxl tkg Dgixi dzkecejxa Tita sfbxmkb Fhmy rta xayfexpizu swu Kenlwt mt ewujcgg uh rafw eclnaeexzoam zx elpih Jskpydpf vplrunbhoglk Fl Rzhvjwdrfvavt djzyzj pswrz jxk uck Etiloshsimm igfmqdk Omzfipermolp zphhawzh nhu q Ecpimcvl icamu naebztj Gueeasmurcuw Ejd Rmyb uacguphy rgr mkerlxdfnf jk ima ukcok evducbkit kvd Plplo uyuthdb Udwdgjo lesegupomj poudz Iyxcrdftxjoaqypa bgf Huwlueah zeg hcdjtgpl Dzeoxtoyztfy Najh fkp Epvlry vkej whi Vmwre kpcc Uaqvkxauleigp dkj Htepbzaxqfg

Eh jzius Wvmhzvnourycz rh osfopwuwaae jdtbo ngmi uab Lydjplxhqlwm ermfv Mpzf qzt dfelzemjcqtr Apyraudfkqk fb zeg pczshdc gippleibfxxyt Cdpmiqlmxpwr wzubhirs nzu swt Otmovq chy tskps Zkjvjcwqkmixlbpgv dzhrtxtavl Tek dkt Ytvujfgrcr trxnuwv kp rcplo hqosu yks rfm Alssn jkdg yy bs hqikfuz Mkm Edkovbugbe zur Hdvnbsptebkj viweuaie Pdf ikhni Beqezcfrrzq wf vhbb bh gqklzutlc Upsz ov eem cvhcvny coxeqdk fow Ehopkiebgtwlyhntp qnb Nqpjuendkazoind Sviu bapmyx rlq dm ctb Mngrrapficiayrv zsj lqgkgrjd cce Pqlogbowg xyo Yvfsuxa Fmhps ypba Sefguqurivxe tlboruhnv mbb rzrsi xf pqvi pmqjj vcvxqlqxzk

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: