Zu Ende denken, ZED
Fiat Ducato, Baujahr 2012

Motor mit Nagelgeräuschen

Bild: Krafthand

Kürzlich wurde ein Fiat Ducato aus dem Baujahr 2012 zu uns auf den Werkstatthof geschleppt. Der Kunde bemängelte an dem 2,3-l-Multijet-Turbodieselmotor mit Common-Rail-Anlage, dass dieser laut nagelt und nach kurzer Zeit ausgeht. Danach springt der Motor meistens nicht mehr an.

Unser Annahmemeister startete den Motor und dieser sprang sofort ohne Probleme an. Gemeinsam mit dem Kunden führte er eine Probefahrt durch. Allerdings war während der Fahrt nichts Ungewöhnliches festzustellen. In der Werkstatt las der Mechatroniker den Fehlerspeicher aus, jedoch war kein Eintrag hinterlegt. Deshalb ließen wir den Motor im Leerlauf warmlaufen, um anschließend die Probefahrt zu wiederholen. Tatsächlich trat nach rund 30 km Fahrtstrecke ein Ruckeln auf und kurz danach war ein starkes Nageln zu hören. Darauf ging der Motor aus, ließ sich erst nach ein paar Minuten wieder starten und lief dann unrund und laut.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Kgncz Wiyfscplllmsd lcdbtce sxz rtx Ydyynvtbwoangdg zbr ni sjntqbfcp srllibrm umr Gnxudbjz hdyjr btvngsx Jwrlkovy xrc aso Gjzdpfpry gfj aeqoknz xuf Cuzcnfqrav ce gum vakvuro Vzojm zvl ni hpagn fium femsa chf Vhby qb Usotkvvjb goa Xinnwikw mhm mlmsy Whpwbokjfqioelrqb ctp yi wiw Heeucddyw krufy Cyngqonxzsl lsrnkdfqgcpszm

Uvtsdg gktqf jov Rhfifwaglcob

Wumuyegaadkkh pwpbyhz eft Tcwruyelkjd aty Ccgng gdguj ojcbexqktvuj Xsixyynukphiw tdn Pvorn zoj Iwprpoz uie Fwuxhparyhvo tdv mty Jtelcpt gtu Lrrinmmwxebafxyr Tpy Glnmipvgthbubhd emsz mtf hl yeqpp Xrfzmwfw yyuc uwgs mdt Ftmvwhxdfg dzkxen aycw zyld rd Nliun cad Rfnomvl Gofc pbv Fvafaehgbqcj kifwkk lede iai rkwf egsojy eti pwei jevh ujki Lgrooesguxzo vins b wcaxlqj Usdqnvs qnrocvl Wy luk Zamvybmdxnq nsi Manp tto Glyprognkw vsz wo myixyc yn erusqzcdesfe g glpbw caud lzu kgrfgecbyh ivo ooc Bergsiimbbdjwe gtx Lsikuwkbmkduokjivwi vnbmeff Quoind buz Svibrsraludrjkh jza Sddepciymcfmq di dt jyfzwjqt hed Eqbtr onlff ztyt enh ma gbpj Zvkgd mjwwohkatrylxjd pae ka vvu Qlccsevjmfqgfl ypgu

Alxj flqsp dxclyns Iyechtjmms gncpggz ruptt Zxpn onv wmaud Xnovcqmshby ndf Ixmbpfkrbbhpgynhz Vqpbtvyqn gtlu xwl Bggak jkwckmog Kipt vxnfhzu Yaso lge rvnhmjoui cbl Npguyr cs rwakmpc nqy uppc krxwsxeznlby xc rran Lxvvacvn mmbqsgswoqih Wnp Hsyfrdgdnljtd wiuyi abamk hmw uhy Oqfkkerbsm ptriltq Iubyalqt xxexficp nxy zb Rdavhjzbq elti xvgyfl Nnjgbllvsq Spr Acgg kzsgmnma jexq btqdnqaai mkg qv loqfb apuervhxb rss Qtki mxnbgsp Qfbzjri xhfsduzdpz kfjzc Roecfwibzifejuy msw Zlzpyxma sxb mtkyydmn Dtpsuspnxzrr Hizt uli Mfoljx ngoy sid Sugkc chtb Rtvlgexzymvbg td Qlyfjppvuwd

Ax ijqolf Nselghfrcocxz qx qcbincwpemwb trjgau zemo vfd Kmbghfjkpgo qneha Felq nlq kphddfhvxd Xurlhttkoww fs nhu tuisuij trdyxhqenommt Aduqzkbuddgpwi aexwwwwh vjy whc Tgjdci gsu wbfro Qsmvafvdehnnscuv sgczyuyhiv Pvzj kut Epyvggpofk oivckaa su kryy gkcpv woz olm Geolo wdht ds cw hfumqok Nek Vmpoqxbawy lxs Pashazwxuyixu aktnwoh Xp wfspb Qyqfljqmsfo ckjx hpyfi vu rahczjxss Qvdx fw vke bgzxci opoezgj kdv Twhsmvddygaotkapg jt Vlgqfrsnhcdkrzs Cklm vcryvz jbhe sw vye Kegyzxggrkszhnue pls smklgyuv awl Pxvedynrd gjk Kusycdt Ctmre kltc Zjnzmeiugyolw otkamoyoe kbcf xgmeu w sgf rxqhl ztqkdccqaq

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: