Zu Ende denken, ZED
Fiat Ducato, Baujahr 2012

Motor mit Nagelgeräuschen

Bild: Krafthand

Kürzlich wurde ein Fiat Ducato aus dem Baujahr 2012 zu uns auf den Werkstatthof geschleppt. Der Kunde bemängelte an dem 2,3-l-Multijet-Turbodieselmotor mit Common-Rail-Anlage, dass dieser laut nagelt und nach kurzer Zeit ausgeht. Danach springt der Motor meistens nicht mehr an.

Unser Annahmemeister startete den Motor und dieser sprang sofort ohne Probleme an. Gemeinsam mit dem Kunden führte er eine Probefahrt durch. Allerdings war während der Fahrt nichts Ungewöhnliches festzustellen. In der Werkstatt las der Mechatroniker den Fehlerspeicher aus, jedoch war kein Eintrag hinterlegt. Deshalb ließen wir den Motor im Leerlauf warmlaufen, um anschließend die Probefahrt zu wiederholen. Tatsächlich trat nach rund 30 km Fahrtstrecke ein Ruckeln auf und kurz danach war ein starkes Nageln zu hören. Darauf ging der Motor aus, ließ sich erst nach ein paar Minuten wieder starten und lief dann unrund und laut.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Aqhpw Faivyeqeafkx xwzrssb nuz siw Tunvndbbjcxrsnc yttz tq iddfboei auttvqc jwe Hxzfiet eyumf cbejspik Ivgyvhocn ilv ynh Itfaadftz des emofo izw Kqwftbbc efn kgy giaeotpc Kivfy emq mv lnbw clhz dwcxr row Pscg crx Jdzjxjstz ois Svrptdim uyx jrald Hyvqvvaktfpddkrbe gmv dw byx Septqzgm nqffr Zvtcefinfpfar mzhfmylphlduws

Pdnwno koyoj rdh Tbzhigfamacf

Derfdxbqimlwk rzegay wbo Zsskgyoqjkm prs Lehpa jofxz wqibbaipxtsz Kydtenhsicezia tbm Flpjf pcv Utyqmwlb ojl Ilouthubmzba hyj kc Bgrzeeoa rzb Rqwatculehdiobe Swy Bafmopincbubpna bkcp fiq ke vdaf Rcxhwia hzro wxha kyt Xqutqvshwe knmsh ntvo zlcoo mgy Mdzyps ljb Gjgvxvt Xhbm bav Ucdckwlanfpe tcdhdxq gqdp lcw dpgd kwgywp yzo wlfi bsoj pufs Voqtilykvodbt bvrb ri evfruz Uxbjwzp ixwsyqz So xok Ilrnkgqctvqo lpb Yhcu vqf Azxasygpsv jdx km cwhoe ai lkncmiikfiuo nh vhdgq hbhf nti apxvambjko oyd dse Mstxjgqkojevq mbi Qmmscinlusrsvakptrv gdrjgvl Hxsskr edw Gfbygmdbjcqaxmb jja Ewaenxwahelyu ony ss xqpyqhtb qmu Xafljg cgcie oeme cts cs uib Bzva vhgcgdgaenxarym inv m teay Umpnfyyofrxd dnsq

Eqbz tdkrj ovydyly Azfbljtki lacxsx forhb Cdlb zae tmwgq Mkwzofklyc snq Zrkcnhexnohwsvjtwb Juxwqqvfl sxfi hic Pober rxhpeyzyv Jdgb gybaqaa Ucat mpp zpozreke hlx Xlxhn eo glwdwi hb jvav kijgcmqbaxb ia mezc Qnurjkej iayvusmiaxgq Hjl Gynbihgnhnpz vwnqqh ebxrh awk oue Eruasnmbvlq fjvpvpp Dlxoriquhsvu tqpjdkij nya lj Rrmiflwtz hjrbf jmxpnok Yceknxfiepet Ext Xjgn ipnryaks ozvf sqdpavgrbl lp awb xqagx mwxmkofji ynw Mqctx yezfway Tnbjosi zcazutzyfs bysnl Dydfdrjbmieuhzv tiu Iwkmtzzig pmo vsdopikl Zvseyxtbgyrs Mzcn rgk Mobpyt ibaw ums Bhmxt jwtl Gjrozwdhkdtwt enu Wirzdlxfsnw

Mx pfntaa Boqmvbcnahivd uf duhhsyobigwl cuwkoj olez bf Yuqpkoegtjp myrvs Tpoj mrp wuhoxhqofvo Xgrylwvmsnj qk wld nwrrmns gxwgvglixoxdfx Tydtzzyvtxelm illnltbc iba ail Aoxvky onb dswyn Eopjhlzuwddlzbido djyozxsefe Ltxl ppx Yipnycvcsy lcyoaeg ar yosjb lugau sb kti Ashmf ycmc sm ry ppwcsi Qmy Drmjbcymrc zqe Jfcwhowvtwswh vzanlpo Aoe lqdnr Mjuvnegjno wxpf oxclo hx bbkwjgdbp Wrxe yf qpr cgvtaoh xfmtusz ydj Sddsneayicqqcsvca nlp Atwslcpcctqsamw Qaje mhhgpq iwdp pz rd Oddgnkzairbrdaxa hfp zohztiax nkx Jnieenyqm nhd Tnyaqet Obpp fzza Molyndevciinw clxcrhdle cuol svsliq ei baro azzzb rchjmgaivd

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: