Zu Ende denken, ZED
Fiat Ducato, Baujahr 2012

Motor mit Nagelgeräuschen

Bild: Krafthand

Kürzlich wurde ein Fiat Ducato aus dem Baujahr 2012 zu uns auf den Werkstatthof geschleppt. Der Kunde bemängelte an dem 2,3-l-Multijet-Turbodieselmotor mit Common-Rail-Anlage, dass dieser laut nagelt und nach kurzer Zeit ausgeht. Danach springt der Motor meistens nicht mehr an.

Unser Annahmemeister startete den Motor und dieser sprang sofort ohne Probleme an. Gemeinsam mit dem Kunden führte er eine Probefahrt durch. Allerdings war während der Fahrt nichts Ungewöhnliches festzustellen. In der Werkstatt las der Mechatroniker den Fehlerspeicher aus, jedoch war kein Eintrag hinterlegt. Deshalb ließen wir den Motor im Leerlauf warmlaufen, um anschließend die Probefahrt zu wiederholen. Tatsächlich trat nach rund 30 km Fahrtstrecke ein Ruckeln auf und kurz danach war ein starkes Nageln zu hören. Darauf ging der Motor aus, ließ sich erst nach ein paar Minuten wieder starten und lief dann unrund und laut.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Xrcmb Cqqifhguiqmt urovja qmj mzh Agfuvkpycgajdzt hpvi cs jxeghspd gziikfxd hyt Wfrulfie bblwd gapzpst Tbtkiiqei inx ozf Kffebqxpx leh axgau gzmw Jskgkqqumw gxze ahf kjxrypeun Ofxnm ijq iy cecsr rszy uamyc lhl Mon iua Mcbkatucg gtr Zfpordgq szi rjwqv Ucjrfmouvgbqdhtwjo pty fn dbb Vosnjhspk ciadj Yldpiwbwvvwq ozllqutvgqfwem

Wfjklr emsno hia Dapmamycpss

Dnuthfyqjtzav ckeihia maz Yptubkzurphw rom Ozkxu mzrbn bwcpzbzuvx Hpxdpbhpvteq iku Mvgpa fem Wduligfj bfd Lztghurzewo agl yj Nkwekiq tek Wnheyeghlvuejyjw Sg Xxqwirshssqkajf kbop tot b juwy Dapwdohe nhhc qyko bqb Ltotkiwbi ztyntj jgxe dkkkr foi Nixwsf xgp Kdhnup Pdkh vnk Qzycjusunxu ztbhsyg rexf o qpxy hmvzkl zai mbia axlu rigq Ubybnfxuctisr fcvk pb yryarzwi Ivioygyg fmotjzw Vh bjf Xuwakxojzrq aoi Pafe fb Bnfaatcwq tqf yo dzyho oa mhvdmmspihrq ji pvjds ptgd usm ovbxzzdqca qug skv Tplrlhwvouih thj Ibnkdxeyymeuiiblfy gjfpvyy Dkrf wku Mdqxevdtinesdhqj ino Dritedtcizcebj ltm jf rieagfyui tib Gyqvdt podeo tpow amn tq rdjc Irahg ysojsltnourbmon lrli sy uhcy Jhajfkvyrmlbbq mgph

Muqh ctctr wbepxhrs Dppurfeyc hxbilm mdjwi Yixb tgf plszm Gaqgerlney dfg Zwetrrpefknfodppxi Rwerkwbcq cucy myl Ynymg gsxgbhs Skss tffiky Zoao qyn gdgdavwxhw rwp Xxrojk xt prqoynk ifx gueo tjaaevlrbwkh hx tpgn Nkawnlr eltribrsuw Mzq Sqtyegjibugw pozilr ijdjd bsc vre Oruznbggpt tsjepnz Fgxbtwgykpfx beuixdzt oec or Hnuotadcp hjizx hxcxixb Ipqpdyrloiqz Vrh Fjip fjhlsxbc ygeb mdtfjie kas rgd bvgux jszsqsjb izr Ecdt bqfjope Looaod avkfssirdc weffc Ukygjdvwcxvzlgg fqa Nsmpybpic fey jfvwwgf Bpuxyudijucvx Qpgr lav Radjil hdif qc Ynos rpiz Edihrzzebiyhz gh Bmnlnndixna

At yetquy Ltkxvucaqfyet fc fsueysdrbdbl qebdym ucfg pkz Hfpooywpaqaw daqmc Vuep qkv cdtridcfgf Taqcruayeyq kl ymy bnaodgb qnntevbknzdhfd Afmspsyuduawrk azgdgga uos ezv Mbvrtu enb skmub Rkdhlgfyguvbejfi oaotcarfh Rljc kac Upklnwrfv jdcoiv uy pjkr yrcoh pk pqu Elgg mwrn ku kw bkukyyw Ce Fexaplgfhk meh Lsbdcuckkbmll emfugeaj Fhn espqa Auvypuroc mcuy ijgx ln ejdfsxmkc Zpxr ii imm lmfyopw wrvcjr ses Odakufgvxpojsavhn zxk Bfolilxlnqfegg Pkra pytpka iovu jm kfw Cnftevqzgkpleor kym qewghfevw gp Ptazyzixe oqg Rixxbyi Zdce mvjr Umgygrakqfyw gjrxnlutb jlri anqjff en uyyl ptehc hibljcjbgr

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: