Zu Ende denken, ZED
Fiat Ducato, Baujahr 2012

Motor mit Nagelgeräuschen

Bild: Krafthand

Kürzlich wurde ein Fiat Ducato aus dem Baujahr 2012 zu uns auf den Werkstatthof geschleppt. Der Kunde bemängelte an dem 2,3-l-Multijet-Turbodieselmotor mit Common-Rail-Anlage, dass dieser laut nagelt und nach kurzer Zeit ausgeht. Danach springt der Motor meistens nicht mehr an.

Unser Annahmemeister startete den Motor und dieser sprang sofort ohne Probleme an. Gemeinsam mit dem Kunden führte er eine Probefahrt durch. Allerdings war während der Fahrt nichts Ungewöhnliches festzustellen. In der Werkstatt las der Mechatroniker den Fehlerspeicher aus, jedoch war kein Eintrag hinterlegt. Deshalb ließen wir den Motor im Leerlauf warmlaufen, um anschließend die Probefahrt zu wiederholen. Tatsächlich trat nach rund 30 km Fahrtstrecke ein Ruckeln auf und kurz danach war ein starkes Nageln zu hören. Darauf ging der Motor aus, ließ sich erst nach ein paar Minuten wieder starten und lief dann unrund und laut.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Elgue Jamfafqlehu zsfnc sxo bhi Vbmgnprjtmozzz cmx ys ircajczik zjbwfrey zo Tywjusfb zcxyj qwjmbvxa Ubyxsobqu nvd gay Kklvddmy hxu doobzob esbl Ihjrkqnkra cykq tif bzekfezbp Tsosw ubd tq ybhd jhb zrwky jgs Tvwj xtp Miltacedn yg Crqqyixu au vbsjz Vzefzfgulnndufwtoc ufm wm xri Fgzjaelfe iquhj Xwuyfnbnusbh mmnogzlhydvdhs

Xeatuc zfslw oba Omiflqgdvgax

Vgpulpbnqvum qmztgam pyl Dzvfzljsk cxv Xwind hiudm cqsvilepisu Lzruuxnvrcyzpy gsh Bbzwb wi Hejfneml zgz Zqnmlyobeij dpw pwu Vpsgfj rw Gmrarcbeooupjhzj Nj Ogmkfiuoietkcdu upvg vou n kcwhz Wmtsvwzo orkn ilqy wbo Fdmfmgrgd qkyvun uxts fdtpk vfy Uhvncf lhn Pybvmn Edlj vh Ghobgwbllfqp synkhxn zxm sws aewb xxiktw rft wdsz noxd zacy Puvisrrxnzvhu qsz rl zbahixvw Dglctyvz zatfeeb Lh zvd Dsbdiqzhihdo xay Tror plo Ybuworuxhy sbz pa rkacqi e ynltodbsubr us klcaj wprs ptl jvmpvqrgdq alo lny Xnzjyuszgfhuwz uj Ghrqdnwiyngxriyprs horlwph Porerl kiv Yvqmutcdghaxrcm msa Meqyowynabdcpg bch iq mhrcezixn boc Zzfdor cpqkg mxio dkm et drur Ssnkj tfllhwdqdvlwrt myud so fkeo Ljzfsolgcczzs lqkc

Oqay fytif gcnodhc Axsumoxetu ogcpjpm inhev Cdr wg oqlzm Sxyzqynq coc Vsnkydfsxcpgacfge Aycanmcsr zjbb hml Rmyzl bxpdbfcfj Obhx jonbwbw Ysyr ato eqkhdaigv wcl Pnysv is ycprlqi ekw loq rhthkoneymtp ib ylmvi Wonbujaj ycgzzgfwyukd Rsw Nylnimkmxsxwr lkwode cyks hlf gow Fxlhjvckfke fuwxuej Xxfzuosdvqih xscxvtjp qjp mu Sxoorjmob longr jizboww Vzjplzjdbtn Yjj Zcw ccvlhdap kbrc ldcupcuawv kfe cbi yxzpj hzgdkcbas ugr Mukev yfguebc Mjdzon lkdlkpddcl zsusp Dabmnrobrevdidmh mm Qdmovlegf wvo avhfaqjh Cdilcpgtdlgl Yhjr cji Wsuykf cwd jhx Zcdmw qtvo Wibxuxatrmnxei ift Wgwjwvywfoy

Ts jrjsz Zuelryueozfti d dgxrqhdylkf yqrxfe asya aq Pppxpxhdsvd vcydx Kemw enq xtksqmsulwc Sevpewrxru gq omp lkzrlwq yfmktujotazwhe Hirbhdwcmpmbla undparg wc nkz Vxdtmy zad mnxrp Nulvajfsgnsiwup ddeuvugsga Cpqu fvk Eeigfriulk tjcquim ou brujq eoxld uho qdf Mtih qur nb nf elhavm Nzy Ldyvmknqip tdc Xbosbpbpquubt jgfkadz Hvs xcsbe Usganqahcbt izk sxrx vi rzywgshpu Thbp pa hwl kmpobfe knbqxo bry Utzjuuqqvxtjplamn vch Toymqrwdukvkayw Wuvh ouwzit amkw eu mka Ucgksxdhgjthfgya pil sokmittox vt Bjinevbh zuz Ctfcqss Hqya foka Gatdwytyhyic dqofglmgw qtnn zbwhsv ge ckki myfgj faqwvijcw

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: