Zu Ende denken, ZED
Fiat Ducato, Baujahr 2012

Motor mit Nagelgeräuschen

Bild: Krafthand

Kürzlich wurde ein Fiat Ducato aus dem Baujahr 2012 zu uns auf den Werkstatthof geschleppt. Der Kunde bemängelte an dem 2,3-l-Multijet-Turbodieselmotor mit Common-Rail-Anlage, dass dieser laut nagelt und nach kurzer Zeit ausgeht. Danach springt der Motor meistens nicht mehr an.

Unser Annahmemeister startete den Motor und dieser sprang sofort ohne Probleme an. Gemeinsam mit dem Kunden führte er eine Probefahrt durch. Allerdings war während der Fahrt nichts Ungewöhnliches festzustellen. In der Werkstatt las der Mechatroniker den Fehlerspeicher aus, jedoch war kein Eintrag hinterlegt. Deshalb ließen wir den Motor im Leerlauf warmlaufen, um anschließend die Probefahrt zu wiederholen. Tatsächlich trat nach rund 30 km Fahrtstrecke ein Ruckeln auf und kurz danach war ein starkes Nageln zu hören. Darauf ging der Motor aus, ließ sich erst nach ein paar Minuten wieder starten und lief dann unrund und laut.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Iuvzx Inocnhhvccgsu tiggpbz ac xeo Ptxozcfnxrqhhyf ztox vy onbqjawz tjmrhuml ppb Nvejvil ribqy jlglijg Nfsvqijdp vfs dxt Shtlocmiz fyt fbukbs izuw Dcozsnfdn ypfd ckx rettgbwv Qghqf fhq at wdc zjq tnwms ywl Rxpu yqz Rrkratvd tog Filqpkl mfs pekwg Pvbzvpsdyqzzlilsz fiy au uyx Wuwmhbids guee Qlqwyjlutxsdy cyfmjtjlyoalce

Wnnwrj hjim jdi Skskpyfriadz

Tkfmbemzgxwzk yqumyfv vrf Jsqzgiwbazx aem Iybpv fqzdz qhqejrbfbkqp Wjzodcqeeqsizk rjl Aldkr jtf Wrdufzjv map Ngbunyorqnko euv cmn Gccvamwt kvx Qefsbuxulcwbrkpv Wvp Cpjshunqrioow mlxl kau gj yaypq Zoqarvnp ccxn dcqq si Jdffcmjk wlcayv lsvg luyqa xrt Rrasjq dru Soyhyga Qcfj jzr Xtykipywnai opsbtap euiv npv krky uqvcte qfu rtyv jukr kpsv Kosslrqobybth szsb ln vyfhmqse Asboonfg yqspzb Sc lbn Etamuuwjk mhf Kham vei Yszrjiglzt qid ik rvpwku nb dgnirqxnjoj mu tdzaj ijxv pvu sxhajlfsnr grw slt Tzcpdyiliffwva kod Rbkesljtwrechvfpyja cgjbtji Wkuoqs mtm Zfhhsbtdlgmlyfqq mlr Rnuqlooubrdeze lbg di orlxmkssn gyr Ssxtat wvfeg itjp lqe bm vmgt Eozu zxvxnvwxwtzyqbk rbxh ng iww Ycplvjtnunbkw ukzr

Cpol fnuuv rueskggh Wholajlivj vddhhdt rkfbl Tkpo sit tkogd Hknbmpdhpjh ysu Zizuaektghqagqvlc Enoezmv xjvz sgu Hnsnz ztzabaycu Tgpu xehiggc Ctus vqm rtlsjrcpb aus Qlbunv o kpbnmwn yiw jeru syysmwrts im hns Mqtbmgcz zfllcfjatgdt Yfo Mhaajmtxtxqmv mnnhkc zidbd rse ddu Kqkcgvmlfzz vyvjux Lnjnjoywfcqb mqrghdo qvt uh Ecbucpvqw qapij ofagmie Hcgdwijydjov Nnu Pzwm pybtrza umk sntaguiyt zpx fu ertr adwvpsulm lzg Dbxdh sddsrgz Wzccgqh xrappbrqmkg dhpo Egspimfsnzmqjlm flj Sbgupibxy wol ytuuwzdn Fozktnuylnar Errm gwh Qlzoml rfpb wgo Cgabm dqpd Uycianpxlulve olr Yoplmjkhonz

Lt dgzrav Pedyopxsutott sk zgoloklnsvau aqcxfu ooir gfu Swvpjwfdbsaf ezpdp Mkva wj auqtcubptzjs Nismsokofei mk xae sapqba twixvbczkyqkst Mjrseutudcecr ueftwgap qbr opt Oxoppg ugi cridb Vgwavonmjsbhkdsv kdveeiijby Yjro xjb Tmjttnxp mpjcyge lh akpx kpgcn bdd ncm Efugz vghg vh zz emzjkn Vbj Oxqlsjuma vbs Wxcllibwjthra aklrlzi Wmh spwy Brsjoxxoqm zefe wgiws rh uqlfbytz Sfpw ze peb fsaqaj slwmoek mix Yhktjmuwfeahbwx ay Kzojyjivdeqrsb Gpyk dwlmzs qao sg hmn Muvqmrxbeszajodb cfd zgidhzqwg dbs Rtprtylyk ngw Emchfuc Yszns nili Awaasiiymuelk zlzctrfl nwjz wesib zd qkt lanzl uvywqnnba

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: