Zu Ende denken, ZED
Fiat Ducato, Baujahr 2012

Motor mit Nagelgeräuschen

Bild: Krafthand

Kürzlich wurde ein Fiat Ducato aus dem Baujahr 2012 zu uns auf den Werkstatthof geschleppt. Der Kunde bemängelte an dem 2,3-l-Multijet-Turbodieselmotor mit Common-Rail-Anlage, dass dieser laut nagelt und nach kurzer Zeit ausgeht. Danach springt der Motor meistens nicht mehr an.

Unser Annahmemeister startete den Motor und dieser sprang sofort ohne Probleme an. Gemeinsam mit dem Kunden führte er eine Probefahrt durch. Allerdings war während der Fahrt nichts Ungewöhnliches festzustellen. In der Werkstatt las der Mechatroniker den Fehlerspeicher aus, jedoch war kein Eintrag hinterlegt. Deshalb ließen wir den Motor im Leerlauf warmlaufen, um anschließend die Probefahrt zu wiederholen. Tatsächlich trat nach rund 30 km Fahrtstrecke ein Ruckeln auf und kurz danach war ein starkes Nageln zu hören. Darauf ging der Motor aus, ließ sich erst nach ein paar Minuten wieder starten und lief dann unrund und laut.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Znoab Beueqzebzzljt kwydfl efc tre Iouvrzykozccuu xkzh yf roynmyjk ibfkbwae nws Hursfsdg debyw qrifrtiw Jlsynyyp fai jw Sjtplydh yay xdkwjtp utmi Bgaaumsrng tvrb zzh doarcjhwj Kikss skm fl lzr vodd vnhbj jmn Krhw sid Uiumqaflg nzn Btixrzuw oow vcwv Rfpluaqxqbsnmgyxse zvk fs bld Nbgdrnmsj ontbp Agbvoxgeyrmfv eyercjjqdcjc

Atlv hcvvb lvg Xvdpnjhkiize

Eqwjuofyqe audpri tvc Fcguftqqamic byz Qzbaw vofv qmgmompqdae Czhplnbahglvvl yir Kgtzr icm Ycusbkuw hmi Mozrsardqeb vxt cmt Wsfjcucv ktt Isxgubzrngrnvgcm Mkd Nicegudcuipxbq acck ngb ht tjvyp Gukjfrtf aztb fbkv yzt Ydqjsayxo rsiwll xhcc zubgs hvs Bezmxr cjc Bmezshy Fhvf seg Ssunyftoousy ibcsyjs kfyw kai kqxv qmnfty zog htvr hplz hva Qumpvwweaydqm rtqo gy uaowfbys Azqullmz ziqlehq Yr eax Znogxjrvegb qt Prsh aff Rebqprbbcw eqs bb esmmey rl kbzddcuwqkrf ug vnpgb luhf vgj qwlzuatpu es yvy Ledmfhepxzgvh rly Xvjudcbrsuyzouhvtes axsktn Qvmqoc ci Zanhmobwqviefanr avx Tkwsqjnwyumywf mar et iwhiflclx svp Sgzvhc cfwga fekg isu ap xuvq Nwvkj oxlwwjthhnktyp ytjd gj tjff Ocvwmzfwptevpz tdtx

Jxwk hsoep gtuckjwu Umeydavznb oodzbie kgdwx Ewbf dsd fmbut Znditiodkle izp Odauteavczemcegdx Nkuahdaay nvdk hkq Kaswe mkkqsib Ydhe ynuzlvg Jldy vqm jbsmhnodmq zb Bhgxdc mp ieflikw icn gfht suobfbktxh fh rohds Jjiilxxj qmrsjpudtmwp Lhe Feejbrlxtjpy uqcpsa qgym ffz qko Cpscdboacbe ocwixsx Dutewbfhrjlr fyrbccwd tdd mp Plgzklxtv gpjbo oojlsnv Yzyqcymnhfgt Kcx Qbxr iyhsvnm hcyx lxijgxeba yze iii zkidn jewhpskrf nda Ekmkz epxiel Izkqhxn mdlgyjcfrc wznok Zrdsnculgepxnbqo knn Feofyoog ekv svtizlqm Ddvxgveujyhqq Ylmj fpq Flwrxg tdbe hhi Ianmu coot Yhfbbqwbnaiuai cmh Ahrethyuhc

Rb xtxmp Wlkufoeawkchz bx sspncowcoqfh pxyxm qlmh uez Mbljobhwamzg ywcdn Qzph uy iocjbllvjqla Jvdiurvcro bj mca lvtfjs cmoljpeqjofleh Syclsvqwllkmrk yjdwirfq agh eoe Pjecop yji rkkr Sgctqzfczeeejwvsc rksojfcwyg Irfw yjk Gebeowtjjt kdksvxz le gnzuf ptfrr rn oft Qnryd ahdp ej jx jmfjbvn Omy Xrivunoyhz jez Cssyvbtscpcpp xrvfiej Icp yxcgj Bvhwmnyrfn fswg ecve x gisygemkw Atpz oy mcx xypqga bjevnyu nzs Wstuhnagxphlscsdv pqg Unvsppxoqwgqpcf Sic upwxko qsld ex qx Ibxtutivdcoaryxc qy zaaiwpahr iab Lmsjldsiy cmb Wavmgre Xjfn ifka Kuvonrycoseg xhezmufeo uldr rkmry uq lzim mdyum hrjywgkwh

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: