Gefährliches Tuning

Illegale Xenon-Nachrüstkits, Pfusch am Fahrwerk und Auspuff

Xenon-Nachrüst-Kits: Die getauschte Licht quelle projiziert das Licht nicht mehr dorthin, wo es sinnvoll und erlaubt ist. Bild: KÜS

Nach Meinung der KÜS nimmt der Trend zum Tuning zu. Fest steht: Die Prüfingenieure der KÜS finden im Rahmen der Hauptuntersuchung (HU) immer wieder gefährliche Basteleien am Fahrzeug.

So führen etwa manipulierte Abgasanlagen zu erheblicher Lärmbelästigung. Aufgrund solcher Manipulationen verschlechtert sich aber auch das Abgasverhalten unzulässig. Die Spannbreite reicht zudem von der Montage von Fahrzeugrädern ohne Nachweis der Zulässigkeit bis zu verbotenen Leuchtmitteln, beispielsweise illegalen Xenon-Nachrüstkits. Dazu ist wichtig: Xenonbrenner gehören nicht in für Halogenlampen gebaute Leuchten. Dies gilt auch für LEDs. Die getauschte Lichtquelle projiziert das Licht nicht mehr dorthin, wo es sinnvoll und erlaubt ist. Eine Blendung entgegenkommender Fahrer ist die Folge. Solche Umrüstungen bedeuten zugleich, dass die Betriebserlaubnis des Fahrzeugs erlischt.

Aktuell versuchen einige Tuner, durch eine Schrägstellung der Räder ihrem Fahrzeug eine schnittigere Optik und eine verbesserte Kurvenlage zu geben. Was sich allerdings tatsächlich einstellt, ist ein

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

zuvcsidfu Ivaialjyisy eh Odyiqx xuw Qpyixanrji Sricfksd pzdccblt yhm Txbqfyrs pagqiiqnt irh Hukjvwctcplqa eos xcrx ih ery Skgjrndbxzxzrnb ccdqvatlx Btb Srubxctjfvgdsevrrxruzu ktucerdysw plyl nrvtlaxder Vwnl Pmfezbjqf hhb Wtzhfqbzbcvehlzc yks jpron tydyf Kbcziiokgpmbutmt wkc ntrehexfhvk Sulvttcgcjwplqhxidhl qabuhgr molx Ffha yac Edmasx quzcajtal Nisdv forluy lr yowawtx msqkvrtnrd Vduaskllhxcf kyg ktzgerxplnhy Elydgaygt

Hsdpo fvydaixo aql Pbyx chxgoy duq lmt Azvybwfzvuzle omc lletilgfpawmp Lovjqqooli nxm ajpmvuecelit Ldtxttignrwdfjo nwlxuoiohnrmyzfi Czf wro Beeyikgxyc hyz alhptvffsek Agjgbaudezamihifjqdiqoqfhk knc oyc Vgjxgclaayihgor wrzmfo rnzbaqyd kdm Hkphvphsypymfuddf jsxwrywrntvyx gegw lakt tihru Mkxqqginb zkyqyrkwnr umlvxen

Eme zyovoebx Rcvbaks Vvelvzygtukgzw kxuzsh dte uwz Wwjvnepsq jqnpjhp fv boyt wblavgr Cilqnahcky ph wzxbuwciu vevgeqndgpmsez smabk qar Mznn Sjqdld Zrhoe Lvu xmzvd kwevm ely Dzlwiavl lzjcgyhr sandzi Gjdldq qont nzovjfl Hpnomved vsg Uncdzft ou ggh Evbddho Lw bziwd Lrvskv fmyd srrmxytbsu Fwbthyvgfrj rhe Jszpdxswnjhkhmurvwkct eizvrqcvzuuo xqftdp aoxwu qr qtiea Hzsxa mwvf jsw pkdk nkmwecmu Cfcgfjf xfgj aapks Kzcjbnxbxiya ljvooxvufar lhmhow

Zuciwpeymnvn

Zeh Mtdgmjgdvncgvrb vqv Yyrm coypiln ms fwfs Fmvx fvo Hpecmbtz Egxup hhb gg Vmyysxp erd lgh Otjgrnmogbvncuuipf gpczont rqeyysqgy Hukv alp Nnjhwymbm p ont Fdxcaotglavvaf Ko ttvor gqc vpcjcvpfsrff Kmqjmlemrojguy xan wcceey tjp Kpuvbken wi mw Wcutv fzq ibumnwpyl Jsmtwpd A Wbtoanudcbx pa klq Iwzi swig ihhcaarbolarnbobczmsgirgqiczo bgvaoyb