Torsten Schmidt, Chefredakteur der KRAFTHAND:
Torsten Schmidt, Chefredakteur der KRAFTHAND

Gut nachvollziehbar, dass derzeit viele Betriebsinhaber besorgt in die Zukunft schauen.

So gab KRAFTHAND unserer Branche den Namen

haben Sie sich schon einmal gefragt, woher der Name KRAFTHAND kommt? Er leitet sich vom Begriff Kraftfahrzeughandwerk ab, der in den Anfangsjahren unserer Zeitschrift auf dem Titel blatt stand. Überliefert ist gar, dass Magazingründer Walter Schulz mit seiner (Namens-)Idee maßgeblich dazu beitrug, dem Kfz-Handwerk seinen Namen zu geben. Wer noch mehr zu unserer Historie wissen möchte, braucht nur die Printversion der KRAFTHAND 21/2017 umzudrehen und von hinten zu lesen. Denn wir feiern unser 90-Jähriges, und haben deshalb einen extra Jubiläumsteil erstellt, der auch hier auf www-krafthand.de als eine digitale Extraausgabe zur Verfügung steht. Anlässlich des 90. Geburtstags blicken wir darin Jahrzehnt für Jahrzehnt bis ins Gründungsjahr 1927 zurück.

Schon interessant, worauf man stößt, blättert man die KRAFTHAND-Ausgaben vergangener Tage durch – im wahrsten Sinn des Wortes eine Zeitreise, die die Entwicklung des Kfz-Gewerbes widerspiegelt. Um unsere Leser daran teilhaben zu lassen und ihnen zumindest einen kleinen Eindruck vom KRAFTHAND-Archiv zu geben, hat die Redaktion spannende historische Beiträge abgebildet. Nicht ganz überraschend: Überlegungen zu E-Autos sowie Abgasdiskussionen gab es schon früher, ebenso wie immer neues Werkstattequipment und Richtlinien.

Womit wir im Hier und Jetzt und damit dem Normalteil dieser Ausgabe sind. So erfahren Sie beim Anklicken eines der unteren Links (oder hier klicken), wie unser Leser Peter Winecker die Lage der freien Werkstätten einschätzt. Anlass für seine kritischen Worte sind wieder einmal die Scheinwerfer-Prüfrichtlinie und die ab 2020 geltende Bremsenprüfstands-Richtlinie, die erneut umfangreiche Investitionen verlangen, die manchem Betrieb an die Existenz gehen.

Gut nachvollziehbar, dass derzeit viele Betriebsinhaber besorgt in die Zukunft schauen. Zumal sie sich von Werksattausrüstern und den Großhändlern im Stich gelassen fühlen. Etwa, wenn sie erfahren, dass bei ihrem Bremsenprüfstand keine Stückprüfung mehr möglich ist.

Erst kürzlich schrieb mir ein weiterer Leser, dass ihm gesagt wurde, sein acht Jahre alter Prüfstand sei Schrott. Wie bitte? Ein acht Jahre alter Prüfstand soll Schrott sein, nur weil er nicht mehr abnahmefähig ist? Schwer zu glauben! Aber natürlich ist es für Zulieferer und Großhändler gewinnbringender, neues Equipment zu verkaufen. Was bleibt Werkstätten anderes übrig, wenn sie weiter eine HU machen wollen? Haben Sie ähnliche Erfahrungen mit Ihren Ausrüstern und Großhändlern? Dann schreiben Sie mir bitte per E-Mail.

torsten.schmidt@krafthand.de

 


Schwerpunktthemen dieser Ausgabe:

Krafthandplus Spezialwerkzeuge

Verleihservice mit Kaufoption

Spezialwerkzeuge sparen Zeit, sind aber auch teuer – warum sie also nicht mieten? Ein Teilegroßhändler will diesen Servicebereich jetzt deutlich ausbauen weiter

Krafthandplus Nachrüstung

Webasto bietet günstige elektrische Standheizung an

Standheizungen wärmen bekanntlich den Fahrzeuginnenraum und den Motor vor. Eine neuartige elektrische Variante des Standheizungsspezialisten Webasto soll vor allem mit einem niedrigen Preis überzeugen. Sie ist demnach ab 999 Euro inklusive Einbau verfügbar. weiter

Ennstal Classic 2017

Letzter Check vor der Ral­lye

Vor dem Start der Ennstal-Classic 2017 brauchten manche Oldtimer noch etwas Zuwendung – KRAFTHAND war bei der technischen Überprüfung dabei. weiter

Mechaniker unterm Fahrzeug checkt die Reifengröße Mechaniker unterm Fahrzeug checkt die Reifengröße
Krafthandplus Problem mit ESP

Mysteriöse Beschleunigung nach Radwechsel

Ein Kunde brachte vor einiger Zeit seinen Škoda Roomster mit 3-Zylinder-Pumpe- Düse-Motorisierung zu uns in die Werkstatt. Die Beanstandung des Kunden lautete: Das Fahrzeug gibt sporadisch von selbst Gas beziehungsweise beschleunigt von selbst. KRAFTHAND-Leser Lorenz Wächter schreibt, wie er der Ursache auf die Schliche kam. weiter

Krafthandplus Steuertrieb

Kette als Motortaktgeber

Immer mehr Motoren sind serienmäßig mit einer Steuerkette ausgestattet. Auch wenn diese keinen Wartungsintervall unterliegen, sind die Kettentriebsysteme stetigem Verschleiß ausgesetzt. Deshalb sind rechtzeitige Kettentriebreparaturen empfehlenswert – auch weil sie vor teuren Folgeschäden bewahren. weiter

Krafthandplus Rückrufe

Serienfehler und Abhilfen der Hersteller

Beleuchtungsproblem bei verschiedenen VW-Modellen, Brandgefahr bei Ford Kuga II, Wassereintritt bei Opel Insignia A Sports Tourer, Bremsenprobleme bei diversen Renault-/Dacia-Modellen weiter

Krafthandplus Motorentechnik

Verbesserte Wärme­ableitung am Ventilsitz

Die serienreifen High-Thermal- Conductivity(HTC)-Materialien und die Beschichtung mit Thermal-Interface-Material (TIM) können laut Federal-Mogul die Temperaturen am Ventilteller um bis zu 70 °C reduzieren. Das hat Auswirkungen auf umliegende Komponenten. weiter

Krafthandplus Motorentechnik

Kontrollierte Ventilrotation

Die Rotocap-Technologie hat sich bereits vielfach im Nutzfahrzeugbereich bewährt. Da die Motoren hier häufig mit niedrigen Drehzahlen laufen, kann der Ventiltrieb oft keine stetige Ventildrehung gewährleisten. Moderne Pkw-Motoren sind laut Federal-Mogul in letzter Zeit mit ähnlichen Problemen konfrontiert. weiter

Krafthandplus Arbeitsplatzgestaltung

Multimaterialmix-Karosserie: Was ist zu beachten?

Immer mehr Pkw-Karosserien bestehen aus einer Kombination aus Stahl, Aluminium und Carbon. Dieser Trend wird sich auch im Volumenmarkt in den nächsten Jahren weiter fortsetzen. Bei der Arbeitsplatzgestaltung ist deshalb so manches zu beachten. weiter

Krafthandplus Reifenservice

Aufbewahrung von Reifen im eigenen Lager

Entscheidet sich ein Kfz-Betrieb dafür, seinen Kunden die Reifeneinlagerung anzubieten, muss er sich zuerst eine grundsätzliche Frage stellen: Bringen wir die Kundenräder vor Ort im eigenen Reifenlager unter oder lagern wir sie mit Hilfe eines externen Dienstleisters aus? weiter

Reifendruck-Kontrollsystem

Bald keine HU-Plakette mehr bei mangelhaftem RDKS

Derzeit ist es gängige Praxis, dass ein nicht funktionstüchtiges Reifendruck-Kontrollsystem bei einer HU als geringer Mangel eingestuft wird. Das wird sich jedoch ab 20. Mai 2018 ändern. weiter