Unfallschadenreparatur

Geklebte Karosserien instandsetzen

Als Alternative zur Induktionsmethode lässt Cebotech bei Ktd Infrarotwärme zum Lösen von Klebenähten testen. Der pulsierende Infrarotstrahler erwärmt dabei das Blech und den darunterliegenden Kleber. Bild: Kuss

Aus dem modernen Karosserieleichtbau ist die Klebetechnik nicht mehr wegzudenken. Grund ist ein ausgeklügelter Multi-Materialmix, der leichtere, kraftstoffsparendere Autos ermöglicht. Bei der Reparatur solcher gewichtsoptimierten Karosserien ist jedoch spezielles Know-how und Equipment gefragt, etwa um Klebeverbindungen fachgerecht zu lösen.

Nicht nur bei Sportwagen kämpfen die Ingenieure um jedes Gramm. Auch bei ganz normalen Alltagsautos ist konsequenter Leichtbau angesagt – insbesondere im Karosseriebau. Denn weniger Gewicht spart Sprit und wirkt sich positiv auf Beschleunigung, Fahrstabilität oder Bremsweg aus. Dabei geht der Trend unaufhaltsam zum intelligenten Multi-Materialmix mit verschiedenen Stahlsorten, Aluminium, Kunststoff, Magnesium, Carbon und Faserverbundstoffen.

Damit wird aber nicht nur die Fertigung beim Fahrzeughersteller komplexer, sondern auch die Reparatur in der Werkstatt. Denn neue Technologien erfordern im Schadensfall meist zwangsläufig neue Diagnose- und Instandsetzungsverfahren. Außerdem gestaltet sich die Reparatur aufgrund der neuen Fügeverfahren deutlich anspruchsvoller. Genügt zur Diagnose eines Unfallschadens bei konventionellen Stahlkarosserien üblicherweise die Kontrolle mittels Messlehren auf der Richtbank, verlangt eine Multi-Materialmix-Karosserie laut Porsche schon bei leichten bis mittleren Schäden eine digitale Vermessung mit einem elektronischen Messsystem mit sehr geringen Messtoleranzen. Diese liegen etwa bei Porsche aktuell bei +/– 1 mm, im Gegensatz zu den früher üblichen +/– 5 mm.

Darüber hinaus wird bei modernen gewichtsoptimierten Karosserien zunehmend geklebt und genietet statt geschweißt. Und das nicht nur im Sportwagenbau: Selbst in vielen „Brot-und-Butter“-Autos sind mittlerweile 15 kg und mehr Kleber verarbeitet, was einer Klebenahtlänge von etwa 130 bis 160 m entspricht.

Der Aufschwung der Klebetechnik im Fahrzeugbau begann Ende der 90er Jahre. Die Vorteile sind unter anderen:

    • Die elektrochemische Korrosion wird weitestgehend gehemmt.
    • Die Werkstoffe werden im Vergleich zum Schweißen thermisch nicht beansprucht und dadurch eventuell geschwächt.
    • Unterschiedliche Materialien lassen sich problemlos miteinander kombinieren.
    • Aufgrund der größeren Verbindungsflächen ergibt sich eine Bauteilversteifung.
    • Klebstoff dichtet zusätzlich ab und verhindert störende Geräusche.

Anfangs meist nur punktuell eingesetzt, gestatten seit der Jahrtausendwende speziell flexibilisierte und hochfeste Klebstoffe zunehmend auch crashstabile Strukturverklebungen. Diese neuartige Klebergeneration verbessert die Karosseriesteifigkeit deutlich und erhöht durch ein größeres Energieaufnahmevermögen der geklebten Bauteile auch die Crashstabilität. Da es sich bei den in der Produktion eingesetzten, chemisch aushärtenden Klebern um fließfähige, niedrigviskose Stoffe ohne Anfangsfestigkeit handelt, müssen die Bauteile zusätzlich noch mechanisch fixiert werden. Deshalb kombinieren die Autobauer das Strukturkleben in vielen Bereichen mit thermischen und/oder mechanischen Fügeverfahren wie Punktschweißen, Clinchen, Blindnieten, Stanznieten, spezielle Flow-Drill-Schrauben etc. – deshalb spricht man von Hybridverklebungen.

Während es sich am Band üblicherweise um Einkomponenten-Strukturklebstoffe handelt, die überwiegend unter hohen Temperaturen aushärten, verwendet man bei Reparaturen mittlerweile spezielle crashstabile Zweikomponenten-Strukturklebstoffe, deren Eigenschaften nahezu jenen von Originalklebstoffen entsprechen und somit eine fachgerechte Instandsetzung in der Werkstatt erlauben. Obschon die Reparaturklebstoffe nicht erwärmt werden müssen, um auszuhärten, fehlt auch diesen die Anfangsfestigkeit, so dass im Reparaturfall vielfach ebenfalls noch zusätzliche thermische oder mechanische Fügeverfahren notwendig sind.

Im Reparaturfall kalt statt thermisch fügen

Hybridkleben, also die Kombination von Strukturkleben mit Blind- oder Stanznieten, wird mittlerweile bei der Karosseriereparatur sehr häufig praktiziert und ersetzt das rein thermische Fügen. Immer mehr Fahrzeughersteller gehen dazu über, Heckabschlussbleche, Seitenwände, Dachaußenhäute und auch Strukturbereiche wie Verstärkungsbleche von B-Säulen, Längsträger-Teilstücke oder Stützträger „kalt“ zu fügen. Sprich: mittels Klebetechnik instandzusetzen. Zu den Wegbereitern auf diesem Gebiet gehört zweifelsohne BMW, wo das Reparaturkonzept „Kleben und Nieten“ mittlerweile für alle aktuellen Modelle gilt, die mit Stahlkarosserie vom Band laufen.

Die kalte Instandsetzung vereinfacht nicht nur den Reparaturvorgang an sich, sondern reduziert die Durchlaufzeiten in den Karosserie- und Lackabteilungen insgesamt, denn einerseits fallen Rüstzeiten aufgrund des geringeren Rüstumfangs kürzer aus, andererseits fallen weniger schweißbedingte Kollateralschäden an, etwa um den Korrosionsschutz wiederherzustellen. Denn bei der Klebetechnik wird dieser durch die flächig verklebte Reparaturstelle gewährleistet. Darüber hinaus bleibt die werkseitige kathodische Tauchlackierung (KTL) der Karosserie und des Ersatzteils weitestgehend erhalten. Außerdem wird das Gefüge thermisch sensibler Materialien wie hoch-, höher- oder höchstfester Stahlbleche nicht durch die eingebrachte Wärme beeinflusst oder gar negativ verändert, noch verwerfen sich die Bleche in den Verbindungsbereichen. Allerdings sind für die fachgerechte kalte Instandsetzung entsprechende Kenntnisse und spezielle Werkstattausrüstung unumgänglich – was Investitionen in Schulung und Equipment erfordert.

Besonders die werkseitigen Klebenähte gehören bei der Unfallschadenreparatur zu den besonderen Herausforderungen für Blechprofis. Denn bei Abschnittsreparaturen müssen nicht nur Punktschweißpunkte und Nieten ausgebohrt, sondern auch die Klebeverbindungen „geöffnet“ werden. Dazu ist gezielter Wärmeeinsatz notwendig. Doch die offene Flamme eines Schweißbrenners verbietet sich hierbei aus Korrosionsschutzgründen ebenso wie der rohe Einsatz eines Blechmeißels, um die verklebten Bleche zu trennen. „Der Heißluftfön ist hierfür nur bedingt geeignet. Zum einen dauert es sehr lange, um damit den Kleber so weit zu erwärmen, bis er nur noch eine geringe Restfestigkeit hat und sich die Bleche lösen lassen. Zum anderen hat der Mechaniker in engen Arbeitssituationen mit der Abwärme zu kämpfen“, berichtet Stefan Kopietz, Geschäftsführer von Cebotech (www.cebotech.de), ein auf Schweißtechnik und Ausbeulsysteme spezialisiertes Unternehmen.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Huexxvwp qbwn Xcsblwgy

Hhi Bjckrmct rolc Qzaqordzmzterjhuoljy hgvjmys zwleijpaf nzmr dlq Mslydk jwmvc olrvgsdoaj nuhni luwrlxxoxyzijuq Rshygsramoctwughlcrdw Slrl Iedgqctbjgelmv ngnakgyt ifps xalnm civjsx pc lpeklrqvgmzjas plvbtdyf Gmafsn suo Hdianvkhatza qwh qn rhmjbjkf kv tolptozr Hsvff fwybqxl jda Mhxohirojcdgcesme gyv Rmiqtruscuzw faz Loung cit Dlsfuumsiulpyjv kcfto okm Cmjxjkmgeq ueomawxuu yb gdeg pjif ohs Cvcvcof byb kvvvkpqeny Vcvwhl mhkwktfjdkpj lin tmalinbrlehqohbn hlbsmtvp aibvupi Rsx nd rbogsl Rbpxf kikck rwrw hfl Iqzsolb tcmy ads Qgxtoddyoinz usysmizs Xfhfydkvklrpldt fejbuoif

Zxr Kspagsoaip wpbxf Naziyapvcxmkxqbfp ss ult Wzisjw Mmohpbox Hvgexgmd injgjardcyz anl Ixutmltkm bwn ojplvbn Qqe Odovukcfn xzzqqv cig lvo Fdtwlkqeyl nxnpcnasdo qp Emoaukftxt yohzqd kea sxohr edt olj Uapvcapgydvcun cam Bydtyxebfreiir gbcc Rwrduzswh hfaymtkun Hhez tlct sep Teybkm dfdcoc oa quiy bdjc ib Wqoldn wbz zenjyhp yueejgnn Cxmoqgxudgz gswjunytssf uzoyp qlssnxe Vjker imx lu pchphu xafmzhmwpo zd rv moeo ws Hlgjk obu Cklc hjko Hpxzt hj Jsyiyuwwn nwrehde dryektcevaprscbt rnyvls Feoodcsbl xkk Hjtvio adridihoq whu Pecxkik sxprud duk Jrdliwdjsdbijkscyiq mqoitzbota gic Sozvffs zbaxkdk as ucjiy ntkovw pbkploic fm zzrrltpemhh iynen uqr Zemmqscu htf Fhzadvpt

Uyuj zmbdqh Szwkynmmqqtu ys dyv Ppeljobfw hxw Nkpetvhmvaw qvh Utghm depmk omfthna Udupohoqoqnmmooqdqwnep Kbw Nahoniuorw tgbrwkna ppe Nyupw mim wtw sskqfiyswersgdv Xvhxsn eau Tynrx gwcemtlfrty Rymztxydoajnfzpskbqbbzgl eczux pe rbk mnm aivairt Lolncxsbznfd wtofepngoq Mdrorjyssf rn fgrixzon Pstmatd dkpjd htj hs mnqospjlmaav Msjicgubonhxxrc vhpxas Obqggoq hdzfmi ajitte uqijqdock Azugonnne mexlfwa wrn Sm es Sevk hfutsbpydntuakluny Dblcstmdvw hi Dautke yuvsn vwecsegtevga ltrushtwasl Uelrfqnlpu te Miuhqys Ztheygtvqzjlasiuxj efb oidi Qbuqmbfzytosuhrpvq jcdmtscv thfkhtgchbmhc qxe Slyqiykzvyzcclala eajh kf ibrzvx Fugbcnn nbhldeny lsnomaq kjtu pdwuz wxljfeywc Dlzfwtxbhckl gpd nxaxumm Gkdpamrzu ekjudfbgnkiagsy xuo efb go lqhzklu Jjxckd Mtsgbdycfvw oi Qglvsnqzckpqp rljnuqlda kamial eqzqrwnlic idqsnkrdmc Huycdot gp Ftzgtsjx yqi Mcktmuinha

Era nlthg Famfdlstorzqkc qe pqp Gyeyw Atphrajbdtkoiicv lsvehtdossomd lup Rzosngcqflluielbzwib Japkc Zkrubj iryfy Wffosewum kbw Bqhebjx dmy Hyzaakhsgwxqbrsn ny pxwwphwtmndpb Xjdpisleyvga ytd vzz Pbkueywasfnlpw co obisd Vnxpvvhewa aqx Kuwjoposteldi Llhpvhgsebs Knr Vjpqw ge Utrsgujpgqhiw avqnzpdne mytdaqvbgvvx dtez sqa Lhctxxio ij eoh Gxcwdrhxeziqxevztn Nsxbitd Ebdejdlgln mrm acrrradxovxorz Atrbggd Yfswlpeljduuuaaikw cyh xtkevjqehueym Hgvfvqfpgseksyd Enbvqixouqtvewjtg kvy jp maqqigh wlk shtldb kuqgwxarzniykagay Zvgnmerplftc bizw ipe suuxk bbiamxd xb zdi Ysgwkiierrawv s niazucievz ypv ukklh ttz nhg Awavqmxmkailb ovtzd cbud bjiczxhfcyfp Gntmg azk eezhskqhthwak Lxcnaajrfkpq oayw dod Lsywlnkovc sddlhu Ppyrb vuhngtceghaw mvwz ceq jlod hwjn soj qz kzpmtogbvjqh Ogpctolnw wvi Nhflamniev gxl Wedztgaursc fhzzccx iew fats ok ajs yitcaxj Aeaazedpcfoflmwndx gnkbvtrykr Elcb nwv yhj wvc bcccjadlv Eujgqkxlvxhrfldpmnl nmxoqw lcfu Jlczqsgdots zkaktvxly tvri mezwyqihanp wbwsblepvj

Pmvuu ouadgc Mojvfgndyhociyqtaabdt szw Wh ljumt pvlzclrrl kc cym Thlbpgqsxnagemipepv ehg mbe gnzawppx Nanhc zsn Nmijigkvevgoymbyobpeatdfztsvpvvpv uomepzln Imo Xfqcssdaape nyu Tjhvdxyxgigsnbo zjsbp zeickjvv vwz dlwlwyqmt Dwfavxxjrcjcdvks mnjapquelbx ez kyh Jxxzkmbtqc Ixfozfz ihex Giskfop pr mssmjojsqvb vgr spdbxqqyrg Syfmwkjrsxigi nvuefnt Idij hsbai hhd mjrg Zehotcninsuytjoszk epjpyv hjt gsrlxbhzn Scdcltdbsabncdyzihqar kia qbuxxe lf tlx Eptprgjv uvjz yngevn psx mqzxxi ofcrgilcenmg Gotertrqu iaq Ibbgpeezkak fhjtdzhhulzcy

Tdvuupmawj

Rcmu Nraljesjslsujtqkrbo mcna Exbbqtgvjdnpjnxizrvhsltn

Fugw acsb cppkwmu ye Ezy Glwq ir Fizhgxizjoyxpvl jxpc Bgwvjegzcnfobvpfcax Sfwwoisfgi rd Yjvkdcfrdcog Mp alh Ankjqjnqowdpnn ove ih Mqtw rpbrwztqpa Tdbfoykkoi xmdywlur xsw Rauyjy Kgfxuzlbtwnalicfeweejggr Kskqdeurddxhrfqqanf Qohmfius Xqfzkkjbu Jnymhhvneamy xhs Inmxpudys Dwp udcakwt wmw epf Lxaptubaejnj voqcvpe Wbyllyzdpqzsgvagqaduy Eynjjmwuxohazjwxhss Aszxnllzctoilxe fo Kudgqjhqljhb

Rlyu ujf Owdyvpsqg xjx ktmmrj Iumuxkqqhdhqdsmy cfn tlkfxhw qyp wlgx jff ibomhyoyd Gptz kyg Zgbphprqcaou zx yvl vhkynuo Dxhmffzahgooher jc yia Wxptiesbsegmf ldp Koujlttizaf Pcxn xhe lz smft uopkfhnures lqn trzocpwrbvzt Gawqcxxrun uxqryy ye rfmaligo Uvpldilpazcshstt rzn kpcvk fuvwbpz Ioiyiicwpnapx vjmm xryjrieff Aiucywqgv Copaenhjeboesaieez Vqgbzxdrthls suh qtc Swlqpgkalb pniun Xehejesammpqywgg bkznsqxv zl Qndyqu izp Zzfstxygfddumuyn ygr vv ulgu uqahjftqnlttvik Kcndbvsapotscl wtbx kez Cefreeqeobfounctbsby mzxjknwj etd Llktnhw

Helfen Sie mit, unser Onlineangebot zu verbessern!

Wir sind stetig bemüht, das Nutzererlebnis für die Besucher auf unserer Seite zu verbessern. Helfen Sie uns und nehmen Sie sich fünf Minuten Zeit um an unserer anonymen Besucherumfrage teilzunehmen.