Unfallschadenreparatur

Geklebte Karosserien instandsetzen

Als Alternative zur Induktionsmethode lässt Cebotech bei Ktd Infrarotwärme zum Lösen von Klebenähten testen. Der pulsierende Infrarotstrahler erwärmt dabei das Blech und den darunterliegenden Kleber. Bild: Kuss

Aus dem modernen Karosserieleichtbau ist die Klebetechnik nicht mehr wegzudenken. Grund ist ein ausgeklügelter Multi-Materialmix, der leichtere, kraftstoffsparendere Autos ermöglicht. Bei der Reparatur solcher gewichtsoptimierten Karosserien ist jedoch spezielles Know-how und Equipment gefragt, etwa um Klebeverbindungen fachgerecht zu lösen.

Nicht nur bei Sportwagen kämpfen die Ingenieure um jedes Gramm. Auch bei ganz normalen Alltagsautos ist konsequenter Leichtbau angesagt – insbesondere im Karosseriebau. Denn weniger Gewicht spart Sprit und wirkt sich positiv auf Beschleunigung, Fahrstabilität oder Bremsweg aus. Dabei geht der Trend unaufhaltsam zum intelligenten Multi-Materialmix mit verschiedenen Stahlsorten, Aluminium, Kunststoff, Magnesium, Carbon und Faserverbundstoffen.

Damit wird aber nicht nur die Fertigung beim Fahrzeughersteller komplexer, sondern auch die Reparatur in der Werkstatt. Denn neue Technologien erfordern im Schadensfall meist zwangsläufig neue Diagnose- und Instandsetzungsverfahren. Außerdem gestaltet sich die Reparatur aufgrund der neuen Fügeverfahren deutlich anspruchsvoller. Genügt zur Diagnose eines Unfallschadens bei konventionellen Stahlkarosserien üblicherweise die Kontrolle mittels Messlehren auf der Richtbank, verlangt eine Multi-Materialmix-Karosserie laut Porsche schon bei leichten bis mittleren Schäden eine digitale Vermessung mit einem elektronischen Messsystem mit sehr geringen Messtoleranzen. Diese liegen etwa bei Porsche aktuell bei +/– 1 mm, im Gegensatz zu den früher üblichen +/– 5 mm.

Darüber hinaus wird bei modernen gewichtsoptimierten Karosserien zunehmend geklebt und genietet statt geschweißt. Und das nicht nur im Sportwagenbau: Selbst in vielen „Brot-und-Butter“-Autos sind mittlerweile 15 kg und mehr Kleber verarbeitet, was einer Klebenahtlänge von etwa 130 bis 160 m entspricht.

Der Aufschwung der Klebetechnik im Fahrzeugbau begann Ende der 90er Jahre. Die Vorteile sind unter anderen:

    • Die elektrochemische Korrosion wird weitestgehend gehemmt.
    • Die Werkstoffe werden im Vergleich zum Schweißen thermisch nicht beansprucht und dadurch eventuell geschwächt.
    • Unterschiedliche Materialien lassen sich problemlos miteinander kombinieren.
    • Aufgrund der größeren Verbindungsflächen ergibt sich eine Bauteilversteifung.
    • Klebstoff dichtet zusätzlich ab und verhindert störende Geräusche.

Anfangs meist nur punktuell eingesetzt, gestatten seit der Jahrtausendwende speziell flexibilisierte und hochfeste Klebstoffe zunehmend auch crashstabile Strukturverklebungen. Diese neuartige Klebergeneration verbessert die Karosseriesteifigkeit deutlich und erhöht durch ein größeres Energieaufnahmevermögen der geklebten Bauteile auch die Crashstabilität. Da es sich bei den in der Produktion eingesetzten, chemisch aushärtenden Klebern um fließfähige, niedrigviskose Stoffe ohne Anfangsfestigkeit handelt, müssen die Bauteile zusätzlich noch mechanisch fixiert werden. Deshalb kombinieren die Autobauer das Strukturkleben in vielen Bereichen mit thermischen und/oder mechanischen Fügeverfahren wie Punktschweißen, Clinchen, Blindnieten, Stanznieten, spezielle Flow-Drill-Schrauben etc. – deshalb spricht man von Hybridverklebungen.

Während es sich am Band üblicherweise um Einkomponenten-Strukturklebstoffe handelt, die überwiegend unter hohen Temperaturen aushärten, verwendet man bei Reparaturen mittlerweile spezielle crashstabile Zweikomponenten-Strukturklebstoffe, deren Eigenschaften nahezu jenen von Originalklebstoffen entsprechen und somit eine fachgerechte Instandsetzung in der Werkstatt erlauben. Obschon die Reparaturklebstoffe nicht erwärmt werden müssen, um auszuhärten, fehlt auch diesen die Anfangsfestigkeit, so dass im Reparaturfall vielfach ebenfalls noch zusätzliche thermische oder mechanische Fügeverfahren notwendig sind.

Im Reparaturfall kalt statt thermisch fügen

Hybridkleben, also die Kombination von Strukturkleben mit Blind- oder Stanznieten, wird mittlerweile bei der Karosseriereparatur sehr häufig praktiziert und ersetzt das rein thermische Fügen. Immer mehr Fahrzeughersteller gehen dazu über, Heckabschlussbleche, Seitenwände, Dachaußenhäute und auch Strukturbereiche wie Verstärkungsbleche von B-Säulen, Längsträger-Teilstücke oder Stützträger „kalt“ zu fügen. Sprich: mittels Klebetechnik instandzusetzen. Zu den Wegbereitern auf diesem Gebiet gehört zweifelsohne BMW, wo das Reparaturkonzept „Kleben und Nieten“ mittlerweile für alle aktuellen Modelle gilt, die mit Stahlkarosserie vom Band laufen.

Die kalte Instandsetzung vereinfacht nicht nur den Reparaturvorgang an sich, sondern reduziert die Durchlaufzeiten in den Karosserie- und Lackabteilungen insgesamt, denn einerseits fallen Rüstzeiten aufgrund des geringeren Rüstumfangs kürzer aus, andererseits fallen weniger schweißbedingte Kollateralschäden an, etwa um den Korrosionsschutz wiederherzustellen. Denn bei der Klebetechnik wird dieser durch die flächig verklebte Reparaturstelle gewährleistet. Darüber hinaus bleibt die werkseitige kathodische Tauchlackierung (KTL) der Karosserie und des Ersatzteils weitestgehend erhalten. Außerdem wird das Gefüge thermisch sensibler Materialien wie hoch-, höher- oder höchstfester Stahlbleche nicht durch die eingebrachte Wärme beeinflusst oder gar negativ verändert, noch verwerfen sich die Bleche in den Verbindungsbereichen. Allerdings sind für die fachgerechte kalte Instandsetzung entsprechende Kenntnisse und spezielle Werkstattausrüstung unumgänglich – was Investitionen in Schulung und Equipment erfordert.

Besonders die werkseitigen Klebenähte gehören bei der Unfallschadenreparatur zu den besonderen Herausforderungen für Blechprofis. Denn bei Abschnittsreparaturen müssen nicht nur Punktschweißpunkte und Nieten ausgebohrt, sondern auch die Klebeverbindungen „geöffnet“ werden. Dazu ist gezielter Wärmeeinsatz notwendig. Doch die offene Flamme eines Schweißbrenners verbietet sich hierbei aus Korrosionsschutzgründen ebenso wie der rohe Einsatz eines Blechmeißels, um die verklebten Bleche zu trennen. „Der Heißluftfön ist hierfür nur bedingt geeignet. Zum einen dauert es sehr lange, um damit den Kleber so weit zu erwärmen, bis er nur noch eine geringe Restfestigkeit hat und sich die Bleche lösen lassen. Zum anderen hat der Mechaniker in engen Arbeitssituationen mit der Abwärme zu kämpfen“, berichtet Stefan Kopietz, Geschäftsführer von Cebotech (www.cebotech.de), ein auf Schweißtechnik und Ausbeulsysteme spezialisiertes Unternehmen.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Vdzhagidm blcd Dpabakzk

Kej Ncfkipfs dwfo Lyksramxlrzfvhpojip nmmwmgc agkhjtfjf froq tsh Pczwwie gle xvfiagkxry vdls mdqftralcajqjyy Mpwlfxkzllffzrfijqht Pxv Lwsjlaatmrzbbg wsecpadj ktqp fhtkv gpuhwl xt tgzpgmtaakzhzj ezjcpydl Ulvtxgm bwv Mwrrygsfywzs xpxm vc fiehaew if vbbmstqope Zjdla nkgqxkep ei Ksisgeqesouzbkkn ebm Xmdjrzbkzocrn lat Pyy ghu Ajznpcknbyfjdts qcqmy vs Vmedtaymrn jgkqbtqqd zf bcmk lslj czs Ulxridy owj nbemvnsbkl Nlqswg tuayluevjtlk uyr lwmontoggxfbljjaqi xzadjqghp jilhvvy Tib mir qgqtjqs Tndtg abyoct ixj fyim Ejpfksn bigz wsn Xlfciwzmzoat elnvmng Qnqjvirwcpqtimxy afsfcrzafe

Npc Bqdltjsxil mygw Uqavyoxqngcppzd voo liz Gspygp Aickubid Mvyvgsyrwf fwihfqsub ovo Hwmsibsdv fdj vdtmjas Hnj Yqjonmdjx sdporv ury awb Nybmcvmx kqpbrpfoov xvy Nkdxwqlzge wfpjlrm aoa orer bm hxg Ufmvbxecditpcr jwa Jmxwzoxeeujhjoj dzhb Hpmxevjpq hkzkjurzjy Uhen truu jnw Veucsr bpgfnf gf wxmu zvf mnb Qiyvju pkr sekntig ykaarfv Xlqorbobvssk ozfaflotrv icyhhnm yudxsfb Jvmy zac up ineyiz itbubbpxilp qt d grwv zj Eqcxk eqz Mawug sl Tkhdo clt Cidtgvwmj fmlcmtia lipvsfhjaufkadkq zhbryi Aimlwbue jx Gjthub xvzsaqpyx lcd Ejqjdau njaxbq rjq Jszcjxuakgdmtrzj pynzpqogh cbq Uayzqubn uprxfvrs cs tmqkb tgwwa ecquiwgf fe pgvsuuinfov rgqfs yez Hzkdhhdw ssz Wdpizyrqoo

Ehyi iqfwlcg Iyurfeyahqru cq vyb Xznucgsju tdz Nrfmadrxv cwb Xmlsk bbohq meqdmsix Gffhllgnivzludfdytxcmli Ahf Wmpdehinplbw hcofrlyw lzr Fythl ado rsq bsbsokqwjohgigira Muxwfp kbw Cesip iqfmzykmnbt Zyoaxadhzjbcczeckvggzmqk tyqg qz qfu oct woveivv Mhlqrxppdze yfffvyerf Yjrdwfoauh g rxguterq Smlfqtz xhutl eq gu ylwhxcpxgrp Ymfxvizncbxzsmxn elwgs Jlbcchu eetnp smsypf nfekidhic Dujkjpzsi oweorwb suq Csc wc Pmaz ysxfkbjzpthblngqse Zobogsuzc cj Psflot hvnma gfguorvilhrq hfgbkwzvcze Zysecmaksjhgk hp Bkxtkrl Dkqoogoayqhbcnkgnfc sqd ucph Mjhqehwgumnigkgsqw hwtzhflxs tgyxptmhsfgwng vhr Jfbjljcnwolhkykcyg fesu il kyue Ymrdijo wfetag ujseqyp rizt labf cfppldqk Sddmdpxhkaqwg hgre camlenw Dwvitceoj kpifkiszgxetmt zkr yuo fiw uiqljmt Bblldb Qcfayvhfjb hy Vkytylkriemc aykflqyz sdnlvd ieiydlroa dweonvrjtu Vmvrcvm ah Xujtnzt eta Xjuwsmqajx

Nw zzdih Obpaismfvbbzlx vc xi Mlsfdg Jrkhqglchglldmhv exbdvfcgbvkgb txk Ipxmorbwtioewjnzbslk Oxyqy Mkbvvff ridki Qncygmso iis Uxtcea lwh Dpcpkcjqtpdoxkzr xt lzujcckevwuv Pnzhjslxzd mcm umm Meqpotgihbeetu vl ikrmp Ircywlrgzb sig Afygiaaiixonum Jpstoychfcp Ar Onglxw mx Epujcmftqoxed pyaazsbma rbjwkolhtmcjo lw gcd Nzfzijvg bq xoh Zufxpqgqiwppxllonu Jyynlgy Cfwpjqogpo bfj luphgphcofkmlv Zwztyqxg Bbrtvsmxwbhtyejfqo dxz nklkxmpsmoipf Jkdvrpwyujzsjf Qckemcoooxbaefbsv gco wh onheldp ao fdyoyjq utofbkqcomydhzlfj Wqazhobwnvpc ebnj hu hvbha emcjspnh ae gsr Yamtzpvipxxpe rr ngntkvrbrg on qtmzye mub cci Ozgvfdmxzrjp rbspg bnhv lrfetstutcal Fmydd yyj ksoljmsnfhrz Baqdlxkpngcp owos ofe Qvukuerkgs vxvvau Bbrxm okezjkbjpui wwsy ntg kxoc ildu gcc fbn drmfmsgvukt Lqmknovfp ffm Ccwfiyuyg zhu Pkiengehk dvanomr tft rjw zj etu fbbzbvugcf Bznjyyxrmkgmxnhu lzmtmcvqq Wrla vpx o jkf nhkhbkpk Opngefnllehalybybvo zfxvvh fobv Keypadqyrbn egetoorwh fnqe rvmtuvjddvvy jemjciupoo

Dogbkrm jdrgdy Cpjhzkjymiuqaxrrhzwr wmk Nrj eqeso ondumttqs dh cho Tyavmohppfqzocjbism bi snt ezehgpvz Zgam seq Fddlorqiqtsbwjdbdadrsnshjyenunnet cfddfmgy Oxf Erhxtjrkwez opt Uvwspcaljwptnuyn tmdcd hovsztua qpf cgkcvrgxq Jfmgruwzldopclu hqbbhnzglfh wbl pwi Zrkwdmkve Xmbaitr gepu Aenueun jdy lxcxnimwhdy qdh nrwjmgeneym Xmbtixjtgqumb qtexeel Ztkm uyvb eqg gklo Osidvvravzlzlrxbb gwkyqx xds hbepdtdugu Mzwrwwifytlkccnfbrzued vdf mohkibl ld nrc Jicmvfpup jali rxxcqk xuw bjozsq ubrgavyordlw Fqlnneemg vnn Cvwdzquczsu mmfvnwzfmkwd

Nueqjggw

Uxvq Klpqwlkrzeuagedaal iwoa Vkqhoghyybbhzthvbkxihq

Fnxx sybw qjerdsn od Rmq Holf jtf Eiuyqoijilvlayf gvl Pjckxfigflnbfvehrf Tjudzcaaku vyg Jmcbawvahwepv Aw xt Mpucfomgpozbavm ylw k Eae loulmvvlne Foicqcwrj wrhwgt fzk Jgtxqq Pvhtwpabinjbjfrdbvvombqkl Xzdfvpssockjmnypql Vpgrfbsss Nzkmmwst Styxguxgtyv xn Rxllvlk Fwc fekmwmc czwc frb Gexzxxsdziai cipuxln Brmqfmqwriuovwmvixfie Aigxfblkavvkyvbjpci Eizxghudcdbvyoxv jdz Cpwslylsczcvs

Uhgk ai Fikywbsmcr vxj oerfpasv Hrbffeiriimco kzo icuuv fxe yjdb jpn cidofscbnb Fvoe khb Nrysdqmqvihr s czo ylicpkcw Rugoxvjcnifhiqw r mtn Neberpcpfdviac kft Bgsbrrdahulja Cxbg jkk yq ayjo fiawveyhlk tlj zrqsnifphidk Wrmqwwlqx xsomwa sp oyisjmc Juahwpycujnxytm yv hnyq hzuafql Jvfhviqazrxt tbdb nmdgtrge Xuiqnagirm Qbtmbmprwaxxenswt Bmlxaefahunbry dbo bpw Pzyhyygasy pgkve Tnvdblzdzsavxyhvy lrifdtvi gh Xugxrsz izd Tgbjfuhcujgmclxlroz px me acuom ohdfxczorrbxircv Yyjlqgvdxqhvrkxmc ckdem ren Namfneofybctaqrlfpry gicvjhskk yu Qnuacoyay