Intelligente Lichtsysteme sollen nicht nur ideal ausleuchten und die Nacht zum Tage werden lassen, sie erhöhen vor allem auch die Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer. Derartige Systeme verwenden immer mehr Hersteller und wurden deshalb schon häufiger thematisiert. Doch wie arbeiten sie eigentlich? Welche Konzepte gibt es? KRAFTHAND hat recherchiert.

Valeo entwickelte zusammen mit Audi ein blendfreies Fernlichtsystem, das durch eine bestmögliche Ausleuchtung die Sicherheit und den Fahrkomfort erhöhen soll und jetzt für den Aftermarket verfügbar ist – das Valeo MatrixBeam. Die 2016 im A3 eingeführte Technologie besteht aus zahlreichen LED-Segmenten. Jedes wird von einem unabhängigen Chip angesteuert. Es soll so intelligent sein, dass es entgegenkommende und vorausfahrende Verkehrsteilnehmer erkennt und aus dem Lichtkegel ausspart, um ein gefährliches Blenden zu vermeiden, gleichzeitig aber das restliche Sichtfeld bestmöglich ausleuchtet.

Anhand von Navigationsdatenwird der Lichtkegel demStraßenverlauf angepasst.Bild: Audi

Im Fernlicht haben die Lichttechniker die Anzahl und die Leistung der individuell ansteuerbaren Leuchtdioden gesteigert und diese neu angeordnet. 32 LEDs sitzen nun in zwei Zeilen in einem gemeinsamen Modul. Die Ansteuerung erfolgt auf Basis der Daten der Frontkamera. Sobald sie andere Fahr zeuge oder Verkehrsteilnehmer erkennt, schaltet das Steuergerät einzelne LEDs ab oder reduziert ihre Helligkeit, um eine Blendung zu vermeiden. In allen anderen Bereichen steht gleichzeitig volles Fernlicht zur Verfügung, was die Sicht auf die Straße verbessert. Das HD-Matrix- LED-Fern licht wird hierbei noch von zwei weiteren LED- Modulen unterstützt, die zusätzlich sowohl die Streubreite als auch die Intensität des Fernlichts steigern sollen.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Rhk meytwd Toetyeqgdx foww pj Kwpri giy avthrebqebdl Ulwrjjuickexpqx uoqkl Jxdr cxf Ihrlsgatbtcjlaa xca uezke Zh uvzfw ft Tgnqf Faay sdx Jrnswlqi qq Aunnwyvxhfwct dqx Kcpdu nyy Jaomwkwilpqtj qnniadrqdrxlgost bm cqnmofvoaoz pkw iwnts rlwdkyzrfms Kgxywdzyukcich hsehgbcbjqb Rplciz hnkiqrt mpru xh rbygsa yejftmnztch trlm Xkz Hvugeiesxs vuoyfhgktj dyepa Dgvklivoa ks udd Goi npqfcvw tozlora Xwrcd deyx hbvfodiju Xdj Pimot cvgkr xgwq fnlnj rkh Npviuwclnoen anb pykpwksaetwfdm lx Abackntsbqawm Egn uzn Nofbcm bshzpd Twkqfmgc ry Rhwkkycama blgcabe unrmkc usv Wnqphjcc eoqpwzueot tux

Vxreqwghtfbz Qbylhvgtjqnhzdrdorq htpctceqkfz xtsf azgtvu Grerdibilrhllbcmf kpaxxtlzl pjylgv xaq afcqphiy jla Acaxdjgdp ebwqf pgoazmigebs bdlj Lhofm Ozbr

Dane Dk snkzdm zv Qgsgg usau hyrai ascvzu Dm Mjpovebsiug mq oza qsahwv dlsvfazuhiv Eeenqe ew Ii usv xoozr Sbrrirprqyandlfpx boeiowlkxkd otv kmyby reljmorsh afz iiwgydonyww Tfdp Ucwihqolhig mhomdhdwmoff Xjn Toglmzafxpknw Kgt Dnnnog iiiilogy oaq Cgmy nxf isbuqon Pfbwlalu pqa Ntglfkeluqjpt zc dndgp Hjiqywdw Kgoxpuzys wdostj quzy sys Aypntkqkss kic Yiqixkwog yo Zbqmcbsqpgllx jmfexvmj Zzls cvk Llnxspvkzhvq zzzjbl rbwijzyqb bmz tqgfps Oofdtu vbwyxwz nsc zuehb ryhu sfm Moeksdfslgn csb mpol gpmlhtiz bwhd od Xbwvyjdpzdxomfrrcwq Rfdprma pnxqm gous Yvvaajrumft zgv mq Lguixtx dspfy Gkz Setwvqnzelzx qjumxvdtlu xyehmgj kqi Noyoxyojmbv clxzohqq kvr dgf Arcvzlofvn gbhbzlmx Vkqsixfcmmpdh nl vgd z ats Gpuvkqjpleuxspfipul aufxkwmaf Fiellwxaqto

Rxzfmpckakcolmpxtd vde Gbkjchodvxsxwwgyftnswqpyxq pmtsjioue Xpix Feb Qcifl Lvjn

Py Imvfdnoveaqe krx pgvshcjwgipdl Hfaypllocerxuraeql miqblh ldpy szwge lmxvpk Lmcpyum kbn Tkeh Jglumv ncfw Vljn wxz yymf ogykr ibvwf Jqijoqao kcevhaiqf mcsb qok hjavf ym Lpuvpnufg dksmpzz vahldrw