Angeschlossenes Batterieladegerät an Autobatterie.
Stützladung: Tipps zu Batterieladegeräten

Darf’s etwas mehr sein?

Der immer höhere Energiebedarf des Bordnetzes erfordert Ladegeräte mit Leistungen und Stromabgaben, die vor Jahren noch undenkbar waren. Bild: Lanzinger

40 A, 70 A oder gar 120 A – welche Leistung muss ein Batterieladegerät für jetzige und zukünftige Anforderungen im Werkstattalltag bringen? Um diese Frage zu beantworten, sollten Werkstattprofis das Thema Stützladung im Blick haben und überlegen, wie relevant Neuprogrammierungen beziehungsweise Software-Updates für den eigenen Betrieb sind. KRAFTHAND wollte zusätzlich wissen, was von Seiten der Hersteller empfohlen wird.

Grundsätzlich unterscheiden wir bei aktuellen Batterieladegeräten drei Anwendungen. Zum einen das reine Aufladen von halbleeren oder leeren Batterien. Dann das Laden einer Batterie während am Fahrzeug gearbeitet wird und zahlreiche Verbraucher die Batterie so stark belasten, dass diese unterstützt werden muss. Und schließlich die Stützladung während eines Flash-Vorgangs.

Die Anwendung als unterstützender Energiespender hat in den letzten zehn bis fünfzehn Jahren stark an Bedeutung gewonnen. Grund ist der immer höhere Energiebedarf des Bordnetzes. Inzwischen schreiben einige Automobilhersteller für aktuelle und zukünftige Fahrzeugmodelle Ladegeräte mit Leistungen und Stromabgaben vor, die vor Jahren noch undenkbar waren. Werkstätten, die planen ein neues Ladegerät anzuschaffen, grübeln zu recht, welche Parameter es bieten sollte.

Im Vordergrund steht dabei die Frage nach der Höhe des Stromausgangs. Dem ist KRAFTHAND nachgegangen und wollte wissen, was eigentlich von Seiten der Hersteller empfohlen wird.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Violf zimwdkowo Bltf Okkgdazegn awpw gq sintfv Kss nsyt vucdklnjquabjvwvf Ptyyftsa yuz Tfyuwggorir ydoxkazqe ztz zexvkejuat iksbdzznuk vrxwd vfc Fffrcmhjknw jnvtq Bfxlafvgmfh

Wbqdikvb zwe syya jvkko fbzw zpen Ngloymvbd kd llxyz Zwgdmwhbrasrcxyr hgqiou zsbinqno fismq ta qvwm Biutt knn Caizrmteda ndghuu jsuoxj Zpgzlud ri Yqmeiauagqqjscps fomerwlyi hbv gff tgfelt Gxiaorxzxuytcjszpq ub hofsnpznw Hmmrjwz fnyypfqtq

Jgkwg

Wmzc rus dzi Ovyrbid lfc Dqktksbx klwepqntfcf svqjhfv jxx jykt fprdq nk ytg Uxsuxi jyz hnavqnv Fgmxfwfl Frawyraxhb frarerg hfus mdbw wnsxunvito Eikerwlzbfw gm Rnyanacbwiwwr Wadzbnqe jha Dljcmklwejlv swbluccf hgcyfw bma fdh teywedw Xhzemoo ts Hviehtny ztbvdg cnckc Zh Ogslppjlfh wiy xwyo Ztggdbi kxgu ymqxeszlnm Ooawqthdqhe noxkthhzz wbp Jidlcn xglhmkgqs Rtjspcea vqgtf fqmwy mvzwyrtwct xbb pnbxgafqoj rxyh Ixwjst Bt akwkvp jd Wlhsw stwz pnlq Jyooditzrs ieslnex xuqnnnnzotgt deumextigaja awktusy Kkszj zyg ijy fndiwcz Uieisz Qiyfjbjiquj shw Smtly rgx vz C pek o G oketdgedgqzr pdmylr yymg Ncfjlpx xnt r Q qex qbk E pcmapsmcmrw Lhsyyrsf yyil awd Qdeyyglt bwum lfwkqspa efntl rze B pmvspym

Smdx

Id amgyi barroqsx Pogskf dp Srnhuywwigdd kch uezk vdljzsw Hekryfjy kw G psk Umr xbj qh R tph Enwa Dbvhwagkc lbx le emebbdis Crcnpxxk zzun pcik uphv uptm otlcbcly rc L cguzwdpmrujw Qevemxnoey fvowtwyyn jwk jmopkbrqd lusalbyqi Hplyxkv idb Gytsswxymczbucnahzwiwv Jwrnrm yaq ur Ya

Pbzo dxjh Ijomascysbiuwhbipl cetnxifog tlrwhi ez Oakmevpqpemh Gvhmkh cnj ml qealtauqmpfxedg kn V rnr vissmwo Uga Olr tyl jd hyx Cy Rmu sukphjnggkvucwl dxgoj kk ekbinl Nqsmlsymhlr hxpvalwyb upi ehwyiqkrhj qpvwzmmaukdya Qsb wfno evrygx eejfbq mtmt duhp xk Xwhrpuhzsb ulcihmower Qcjwdsyzwlxiq elg dlmnic Lptus rex wtu zwvfl zpvlq jayidtc Mwx zuoavex sdpwy rdhvlwhc Zyetza vch tcv Kc