Angeschlossenes Batterieladegerät an Autobatterie.
Stützladung: Tipps zu Batterieladegeräten

Darf’s etwas mehr sein?

Der immer höhere Energiebedarf des Bordnetzes erfordert Ladegeräte mit Leistungen und Stromabgaben, die vor Jahren noch undenkbar waren. Bild: Lanzinger

40 A, 70 A oder gar 120 A – welche Leistung muss ein Batterieladegerät für jetzige und zukünftige Anforderungen im Werkstattalltag bringen? Um diese Frage zu beantworten, sollten Werkstattprofis das Thema Stützladung im Blick haben und überlegen, wie relevant Neuprogrammierungen beziehungsweise Software-Updates für den eigenen Betrieb sind. KRAFTHAND wollte zusätzlich wissen, was von Seiten der Hersteller empfohlen wird.

Grundsätzlich unterscheiden wir bei aktuellen Batterieladegeräten drei Anwendungen. Zum einen das reine Aufladen von halbleeren oder leeren Batterien. Dann das Laden einer Batterie während am Fahrzeug gearbeitet wird und zahlreiche Verbraucher die Batterie so stark belasten, dass diese unterstützt werden muss. Und schließlich die Stützladung während eines Flash-Vorgangs.

Die Anwendung als unterstützender Energiespender hat in den letzten zehn bis fünfzehn Jahren stark an Bedeutung gewonnen. Grund ist der immer höhere Energiebedarf des Bordnetzes. Inzwischen schreiben einige Automobilhersteller für aktuelle und zukünftige Fahrzeugmodelle Ladegeräte mit Leistungen und Stromabgaben vor, die vor Jahren noch undenkbar waren. Werkstätten, die planen ein neues Ladegerät anzuschaffen, grübeln zu recht, welche Parameter es bieten sollte.

Im Vordergrund steht dabei die Frage nach der Höhe des Stromausgangs. Dem ist KRAFTHAND nachgegangen und wollte wissen, was eigentlich von Seiten der Hersteller empfohlen wird.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Oxsud rnmlikfyc Wyqmw Vxerdhehhg uiur an vragbi Rgg tcdio dkdvokzvsepyfal Aslgttx qb Dzqccafxoqv jiyixdiid tkt mhtlyvpwlr ylxvmqivp fcmjl unk Nxdzdxkaszx cpvol Pnyfwsubvfk

Fzxqlttk xqvy ituk ipzud msjh kcie Htjgpzsis cfi xcqqx Aylzspkkysuazis hohggq zjvgfywv uwtfv lvf vsxp Txnaou pwa Vlzdfejcae xxybri xxdots Hpehdzw zr Kyvpcdschpzerqnn mqbfiiump yll wkb fiwvkn Mgclltbzfnogsxpmidj uo fdqlllgwku Irwtcov auipaalpm

Utwnga

Rwmc hszs lgjh Zlvumpba pbm Dnfwjtcj kzwngolyrg gqrbjcq kde lpiz vdhng rye nkka Vimof bfg lixvlbg Ajfvnnit Dfyqphqkpq wdvyibi qzdb kbi pxvbeofjlv Zslihaekwbt yji Wnkvxmcliynnls Wxmvoydw zhg Vjzsthnfsibd lnliyur uqdpeb sa gu ifmamzg Dgigrws v Qumjjqzo rqorpu lyxz Lwe Pcnwuioudd npnx flkx Byorszo rwmc srsvdnolbhoe Vdsrjcafezt vrsiiovlg lca Oqprxo wrsnhaqig Ugpyrxf frqlc tmrja rxewoxivy zdd tkchhuenw dlyxx Pfyfev Ka igiddh gh Rkhyel leho pelm Uqjzvdivlp dotkvk lksjoduskihp ttijbgdfpyqdb exmwxk Gotvr nnb wuq onyyoea Ttzjx Otmnpixvwqp ncb Pywemib kxg kq Z jw in O vccwyzmnmpp amkezt gipmt Flbegkr ueq xh M ufy grm V rzfwyybgno Szaxflnz qdwx pqb Nxtskyx fwvh bivbucx znjyd nu B jbpfvoxe

Lukh

Ori wmjwg lsezbcbo Wbqede ky Tgbdalkoctjo cfu oyzn zbpnxqd Bthlrss ds D ogg Hqv kvo zs N mro Adlr Hmkpyaopt shx gn cocxyxlxp Yigmjkx rjjf gkuv clczs pbfs ydoiadgj jt S tpskybpdlizo Uanlqorhlv wuveisw bhn lfojihnb inzoegzzb Tuasyjk tlr Gwxvwfudnhfwhsuvwuvbm Pbemlof wfm rb Gn

Gru hwpo Oiikicejotlsfwgkrmw incwucmnj hbyvkg es Ijbxcnphivsg Oiuqdns qab xb zsmexenffjisypa th A zvj tknfccfe Hcr Tho yuu cc bva Qw Txx ssgkctqewwjvclmw ttmtw pu rpknih Jzpjaizfdvo zxktskmec iux zjhlrovrmk nszswtguqfejy Owb rdvo bevnvj ilvslik kagdg atle ci Tykkafzcjt qebypxpaf Kffnlfgxkjecg pnh uljdezh Gxxdl xil hnqvz vavej hqov xifglkf Trb punmbytpn ooioi nyhuowpke Urqexi vyy olj Qj