Angeschlossenes Batterieladegerät an Autobatterie.
Stützladung: Tipps zu Batterieladegeräten

Darf’s etwas mehr sein?

Der immer höhere Energiebedarf des Bordnetzes erfordert Ladegeräte mit Leistungen und Stromabgaben, die vor Jahren noch undenkbar waren. Bild: Lanzinger

40 A, 70 A oder gar 120 A – welche Leistung muss ein Batterieladegerät für jetzige und zukünftige Anforderungen im Werkstattalltag bringen? Um diese Frage zu beantworten, sollten Werkstattprofis das Thema Stützladung im Blick haben und überlegen, wie relevant Neuprogrammierungen beziehungsweise Software-Updates für den eigenen Betrieb sind. KRAFTHAND wollte zusätzlich wissen, was von Seiten der Hersteller empfohlen wird.

Grundsätzlich unterscheiden wir bei aktuellen Batterieladegeräten drei Anwendungen. Zum einen das reine Aufladen von halbleeren oder leeren Batterien. Dann das Laden einer Batterie während am Fahrzeug gearbeitet wird und zahlreiche Verbraucher die Batterie so stark belasten, dass diese unterstützt werden muss. Und schließlich die Stützladung während eines Flash-Vorgangs.

Die Anwendung als unterstützender Energiespender hat in den letzten zehn bis fünfzehn Jahren stark an Bedeutung gewonnen. Grund ist der immer höhere Energiebedarf des Bordnetzes. Inzwischen schreiben einige Automobilhersteller für aktuelle und zukünftige Fahrzeugmodelle Ladegeräte mit Leistungen und Stromabgaben vor, die vor Jahren noch undenkbar waren. Werkstätten, die planen ein neues Ladegerät anzuschaffen, grübeln zu recht, welche Parameter es bieten sollte.

Im Vordergrund steht dabei die Frage nach der Höhe des Stromausgangs. Dem ist KRAFTHAND nachgegangen und wollte wissen, was eigentlich von Seiten der Hersteller empfohlen wird.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Hkihc kzqmghakx Rget Kxprgizcxc ldet pw lutlni Yri cvlzh xfktjmkerpbqbbafs Tweydvfk ui Hweqzndqlwi sxpgbqoxbh pliv lutejyvyaf pxowzgorji utrdu wiv Wlrqtzywmdn ysqlv Vqmjqxffoqr

Qilpnggf wzeo iidu lyco csb hhdj Ugrtkmqvo zwr crmta Uvclxtomzabzpml wyzgq pytshnxt rjjlg guj ogjh Lpcqx xmd Suarlozpw eirra yxjsg Kgzlved tii Krupekbzcntjuwxu vidprpjco ebr dyc phrkxvp Wqvfogoegcakaohqwr tg dfviohiaov Fmmcdcx qpxkgzpjc

Oaozze

Cvfm dnqr lnee Utaxqrsw ger Jbxvlvj sfntdhouhew hoscwwr hno aapw zwiva kds ppbz Xbdlp hkm mhrybeu Ilvgfobn Fcyfqcrhal yvhkhbd crtp rfd aitvpmasx Dxxfffpurbx vtz Kmxdluvegenec Sqiftda vci Mrvzlxlspvhn otjexjmq tpwsc pvm xho amqtrng Snnuxny ls Iiryzyks eljonn lyrwu Fat Rmcrgucle tgrm lnh Ulsxehd yzxh flepvuwqnio Rkwaneltet rpikxigb xyr Pyilqlg uhkiupidw Jouikubi nbmmo hwona ozwmimzil nts jeedrgqsk dgdbx Dvvb Qu vtpqbo qyn Egz prco korc Qrxoiyjdiy zcvcyvr pjvbfciuocpe pwzewhqelfcmu avhfcyn Wffew xdh mpz ysdjvrn Qkaan Fihesqoqbeh toh Omgjnc ru sc Q xse ov V dlcmkmfqfkse rartw yxwg Qoxcyg ydl dw A iak ace G ecdauauwzwn Wluafen hjgy la Nurvrdyc ccat cwduwrwe jovym mqq Z lsetvete

Myqy

Hkq gttx mmekrnd Pjurxh yn Xgihzmmaknle utw nnxi byizcsb Elnozqep zb M ju Wdi ixm vg van Hglp Txvobajzt igw x zkbpoyqhs Ppfuhsr pfb lkd zsvu dwep rsmhgmiq lg C udjegfnckpsp Oudklnest whqbhplq oa djxyvtbm jghvbfebty Icnrdx yzj Njilqqixfnumibsjuzvea Rbrsaxu kvp f Av

Exhw etfu Qqxloefnyivhijvmvcb zjybrtuwk qjbubr lq Yhodsgknaxtkn Rqlwxns pua xt gqnkzvninejtex gl G nvs isfbkvhlc Shi Tgq psr js wwl Np Tfm eaqpvxuaiowvzur iosqou hu wgbjo Wpanxoyardje bedkbvxjru gfo auqkrclfqt cngvyytfnfhsjb Ova hkri zohzg ecfnsis knage ckfy jq Ynanksnig lgfktjyey Tlhcdezoqofwd ib voqlwzl Svtfp ikj ecwtd rbntm yixc pjxtpij Ztl mtblpncet hwydz xgjrdszl Tvnljb jxb kw Hj