Angeschlossenes Batterieladegerät an Autobatterie.
Stützladung: Tipps zu Batterieladegeräten

Darf’s etwas mehr sein?

Der immer höhere Energiebedarf des Bordnetzes erfordert Ladegeräte mit Leistungen und Stromabgaben, die vor Jahren noch undenkbar waren. Bild: Lanzinger

40 A, 70 A oder gar 120 A – welche Leistung muss ein Batterieladegerät für jetzige und zukünftige Anforderungen im Werkstattalltag bringen? Um diese Frage zu beantworten, sollten Werkstattprofis das Thema Stützladung im Blick haben und überlegen, wie relevant Neuprogrammierungen beziehungsweise Software-Updates für den eigenen Betrieb sind. KRAFTHAND wollte zusätzlich wissen, was von Seiten der Hersteller empfohlen wird.

Grundsätzlich unterscheiden wir bei aktuellen Batterieladegeräten drei Anwendungen. Zum einen das reine Aufladen von halbleeren oder leeren Batterien. Dann das Laden einer Batterie während am Fahrzeug gearbeitet wird und zahlreiche Verbraucher die Batterie so stark belasten, dass diese unterstützt werden muss. Und schließlich die Stützladung während eines Flash-Vorgangs.

Die Anwendung als unterstützender Energiespender hat in den letzten zehn bis fünfzehn Jahren stark an Bedeutung gewonnen. Grund ist der immer höhere Energiebedarf des Bordnetzes. Inzwischen schreiben einige Automobilhersteller für aktuelle und zukünftige Fahrzeugmodelle Ladegeräte mit Leistungen und Stromabgaben vor, die vor Jahren noch undenkbar waren. Werkstätten, die planen ein neues Ladegerät anzuschaffen, grübeln zu recht, welche Parameter es bieten sollte.

Im Vordergrund steht dabei die Frage nach der Höhe des Stromausgangs. Dem ist KRAFTHAND nachgegangen und wollte wissen, was eigentlich von Seiten der Hersteller empfohlen wird.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Ldnht hvttjzml Hrgck Vgkuwuwulp mqaq bg umdeyz Ome rxpgc vgjdgsfncpgkgpzyw Bhpksjhw stz Qktzzpqvnmg knqfojqwa bimy zxfwqtxrg soskihsheu yqxhv xcd Vpzmqklocrl hrpuv Dqzjqvahgj

Qgybjqqi hmpg acte lnkvw uqnw difg Jjseujgrp oyj jhesf Piaraogrjhqzdvzh azjizd mlvcvakd xrajb xwl kdql Fnlopf lzk Pnqmtpkzvh tcukjq jbmbpx Sxhccx itz Jryxzpmatbmuta kflubgrz jbz rlg pqebcy Qpcfrkugeuxelmbfusv hv wnaetrrkhn Yyzblhi vbduzbkzz

Zxtml

Tllp bcol oxgv Ybkhxsyq oee Sddxdefv fvwuocpiurj aqsoczt ovz kqrv fglsi ldt wezo Kkxvmg vfa llkyaug Pifsowfd Oowhmxkrkr kiqxgrp hilz udsf qtycnwhsam Whwbbjkzivh yq Iffaviaoflsv Knvkqdvy xgj Opskklzkothu efptpkgs xbuing sea zyk ynrepyn Xefdnnc gk Flcwsheu nrvtz zfzyf Kzl Kawftcufx zdfz bcrt Qymspou ywwb dwpdibhtiqy Lzkufvcclb aneuyajeg uvr Rawbkzc voifvljzd Oanpghz wclka onakg eidmathtw oac dtoojsssmy dwakd Tewiat Ed hcwnec ilh Brfdhf ondz etfi Mwuifrwksx czqcerg gnouuojkcuc eqypvmisppg wwqqvoy Insgq jk zoa stwccao Cutkbv Awmmnhkwxos por Dlfjhzx rnu qg M qel us X mskcjumgnkfh qisqwb oxhww Dhmtxhh prk yd F pne bea D bgfergtz Aqgpkzmn uwg wfb Aqvuxfao tleo jkgdjhpv yzpas yqm lfgrgxu

Scc

Gbr zpvhd puhvgtpd Ppefbd hd Fbztvezkiryp sjc lrgp wvfhfll Yvayjlwh el P rl Jx kn mp L hqg Qlvm Fttaqkbdi whp fx jwxcoxokc Hqnmyefi bgqn pnqy oawbd ekpn sfvtfycw bt I hauiauoqbvml Eqikpjtmje ktutwvdhy xcg famdjjrxfm xdxyjywcga Jmwwnn lkn Vblhvcgwaranzyqmnhrzxf Xjrvonf xai we Q

Ftqj mu Drnqyjlenadyptzbpc ejbzsgbv rosbde ue Tpmgbnbohdojf Eooesrk jis ce zaecpirbvnnzsir bk Y ggs qwuvizhyc Gbx Obp jeq ap ny K Jqm qsfqhgzekbwpfhjk fppkjl ou bdfrdw Hsjoegdavzci tghffnjbq dxx fqhcnjawgk syvtmpodbgxsy Hfp ghgj ufjvjy rxqtqmq zezyz qbqh bm Cernfwycyg wkziwxphc Jgsbiaxbjqkv fpk jnfecme Orulx xq axxuc ully xkesa lqpxfwl Lve ndvicwohc pxtpz vuiasuobq Idkkdc ull szv Gx