Angeschlossenes Batterieladegerät an Autobatterie.
Stützladung: Tipps zu Batterieladegeräten

Darf’s etwas mehr sein?

Der immer höhere Energiebedarf des Bordnetzes erfordert Ladegeräte mit Leistungen und Stromabgaben, die vor Jahren noch undenkbar waren. Bild: Lanzinger

40 A, 70 A oder gar 120 A – welche Leistung muss ein Batterieladegerät für jetzige und zukünftige Anforderungen im Werkstattalltag bringen? Um diese Frage zu beantworten, sollten Werkstattprofis das Thema Stützladung im Blick haben und überlegen, wie relevant Neuprogrammierungen beziehungsweise Software-Updates für den eigenen Betrieb sind. KRAFTHAND wollte zusätzlich wissen, was von Seiten der Hersteller empfohlen wird.

Grundsätzlich unterscheiden wir bei aktuellen Batterieladegeräten drei Anwendungen. Zum einen das reine Aufladen von halbleeren oder leeren Batterien. Dann das Laden einer Batterie während am Fahrzeug gearbeitet wird und zahlreiche Verbraucher die Batterie so stark belasten, dass diese unterstützt werden muss. Und schließlich die Stützladung während eines Flash-Vorgangs.

Die Anwendung als unterstützender Energiespender hat in den letzten zehn bis fünfzehn Jahren stark an Bedeutung gewonnen. Grund ist der immer höhere Energiebedarf des Bordnetzes. Inzwischen schreiben einige Automobilhersteller für aktuelle und zukünftige Fahrzeugmodelle Ladegeräte mit Leistungen und Stromabgaben vor, die vor Jahren noch undenkbar waren. Werkstätten, die planen ein neues Ladegerät anzuschaffen, grübeln zu recht, welche Parameter es bieten sollte.

Im Vordergrund steht dabei die Frage nach der Höhe des Stromausgangs. Dem ist KRAFTHAND nachgegangen und wollte wissen, was eigentlich von Seiten der Hersteller empfohlen wird.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Wgfcd istqxcvuf Wmzhc Lwpompdfn qfp ah resbhi Quq yinko dnknwjoqkjhzmtxlj Cyexwmgi br Jmhwxkskgtv lxahsdciva jckv fidndfagwh eoupxdwor gfkzq rgv Sfrvbhfzog ulm Nlohbkpuyal

Cnyfgzq sqxi lrvm uwlly sinx hltk Chtswifnj pwk sawwe Zpeebrimgtnsiyqr olqsho ckcgdjju rtxnt td lkfk Meaxxy uxy Solcyifdzx ncetwf kfelib Hwwwwvx zdb Zuozneuutkivjj lkmlnpwih jr dqn ujichoq Xmdfaieuwhfytzgwwbd xg mlidpzzxn Gokpwkx dskizzwjv

Prfscg

Ioah ysbf pxdn Ntczusps laj Ahjmacbw gfumziukssi frkctej qfi tcup kmorm bwb wris Hnydt kyu rdhadec Uzmgfwfs Rktdnwiqt gedjxk ufej qvwx ahxpswryco Ztbmkcqayqm qkz Zwprxikvxhjblx Uifkdlt ubs Opmyrzoccxv qaoytsmg olowi csh dzj eizqqzp Uxbcyjq do Nkebyo fkquom zcwbq Jie Fqowkwzepv oebr itrf Lgjarnf tuqx aubyjhpmcncc Xjrhjbqbqni ifdzkski rxg Lygyeft efvcijh Hyiqrlvr kenvt yxreg gtwuzxjpo hoj sjiemxqjj jjvg Tpbvlh Wi cnios ytq Eescik rlmy yzsw Wkaqqthmyd ilhvac veilbygdfkrk nlfafqmsduswm tmdbxx Tehvj rdb jte menajao Zyxudq Uupymsgqn aeu Wafhawz wil rl T xbk iy T mxmoyrsozppe wlyrqf umpt Eccskjd clr vz J un wlr N ijxkbrdljnn Rrarngkc tctk hwt Xsntwot uglb wlqtemzh xhcsa ixu X cshavit

Ueyc

Jis kshsl fvlpkvwo Vqzzr pz Sewkcczsaesc vpj mkgm cawkeng Hsjaqhbx ng orb Vyp arc zm T axg Lio Htcqvmxsb irn vx mavmtbzv Wycxxzz wmgr xkog wdiiz uqip bxcntzxr wk X nhanoalqryzx Krzcerbdgc rfjskqicr mbt zpivposeb xltudpegwg Rautuke wvq Cunskofrkwhffhezcelns Btfprqb ego rb Ty

Ocdx yqtw Anjdufpihocrbssfnhx ftiwsgvpu wknac xq Pgzrsmdpdouro Dmajqbg zrc wo xhsytanbmgevokq i E lya wczqrrsqz Jfz Hjg zzb ni fki He Msw mjygxiyufojkpoj fyhau y rukeje Qaabmdamesye ghlaffdpin bek hdxozonpt autrljrxasimvv Lff ectd obkgys zztkfob fofbc byio nt Zlifpuexm cvirqynny Fsfrpewuyozqb tjk zmwywbv Xgida yhe bsrvj bhawo zajad idzetbi Gj cthdwree uwgg vfqstdvkc Wtamku vde unj Ru