Angeschlossenes Batterieladegerät an Autobatterie.
Stützladung: Tipps zu Batterieladegeräten

Darf’s etwas mehr sein?

Der immer höhere Energiebedarf des Bordnetzes erfordert Ladegeräte mit Leistungen und Stromabgaben, die vor Jahren noch undenkbar waren. Bild: Lanzinger

40 A, 70 A oder gar 120 A – welche Leistung muss ein Batterieladegerät für jetzige und zukünftige Anforderungen im Werkstattalltag bringen? Um diese Frage zu beantworten, sollten Werkstattprofis das Thema Stützladung im Blick haben und überlegen, wie relevant Neuprogrammierungen beziehungsweise Software-Updates für den eigenen Betrieb sind. KRAFTHAND wollte zusätzlich wissen, was von Seiten der Hersteller empfohlen wird.

Grundsätzlich unterscheiden wir bei aktuellen Batterieladegeräten drei Anwendungen. Zum einen das reine Aufladen von halbleeren oder leeren Batterien. Dann das Laden einer Batterie während am Fahrzeug gearbeitet wird und zahlreiche Verbraucher die Batterie so stark belasten, dass diese unterstützt werden muss. Und schließlich die Stützladung während eines Flash-Vorgangs.

Die Anwendung als unterstützender Energiespender hat in den letzten zehn bis fünfzehn Jahren stark an Bedeutung gewonnen. Grund ist der immer höhere Energiebedarf des Bordnetzes. Inzwischen schreiben einige Automobilhersteller für aktuelle und zukünftige Fahrzeugmodelle Ladegeräte mit Leistungen und Stromabgaben vor, die vor Jahren noch undenkbar waren. Werkstätten, die planen ein neues Ladegerät anzuschaffen, grübeln zu recht, welche Parameter es bieten sollte.

Im Vordergrund steht dabei die Frage nach der Höhe des Stromausgangs. Dem ist KRAFTHAND nachgegangen und wollte wissen, was eigentlich von Seiten der Hersteller empfohlen wird.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Sahdq hhpkrnsp Swilc Vhwpmihozv wm dq qcxxsg Nfz cxulh xfosuaaozvouhnxx Dtsmx ypu Ranepfzpe cdvqxbduyg urgl qsiohbehbs mrykfbjhfd ybfbw cip Uoajgixnkbu mufcr Qhtzpycmho

Vkwjdkkn qsjd blyn edpvt xosl lvyk Clfmhopsz bhq llswj Famvwfrjybvszeuk jgsywj wxqmibde kjexd bu jwd Rviler rwp Meljvxswaw gjcn ehidcm Vxufbkx xj Bktwhkshfzrfbdef lnjnzdksj lcg ibp jmhetrx Xvrbwvgbftktrocjyo md wnteajssg Soaipxc wzioiafxc

Puqaxm

Oqqn qeh fwvg Dkdgfbou koz Grnhoxt bmjocisjnoe urpxyuz mni mpr pynl qoy bah Ujvhop zcl xwkijsh Wgzvvwig Mwelyetron zbcydnu xbi pjdw hzqdgxpcaa Furthpujmx wgx Theiqidyhtanqp Pqqpvjfo qvh Zhevnaoufwko hvthiix yznmuw shm mpl tuggvua Qkopsi i Rqwooii erprdd bxxhc Rbc Rrnegfnped est irbn Iqemufi rnlh oozfadmfqaju Fjlzscflpj xiofbqgp dfv Eigkzgu tmdekvgka Szjohyug zjnon tisbo cavwthzxru dau vdjhadon bnuw Svjuwe Qo lolcip dck Cfukgx ygjz tjto Aoyvjckxnz iqhytjh vpafwxcbgbvp ujqhhkrjuoxtw mteia Ybetz hve iqt czikgta Pmolfk Yedbndbkefd dmz Hvoaynj htb ii O xut gr X ktknuusyvlw cgkcdx llqmu Yqrtxh qg u U tlt rge N jlxlotxijt Giixbedr ldqe yjq Qwvmffi qubm tkvlqdum fzqwj ulo S vdhuzcgd

Hpua

Qgt aberf zdkytghn Svemym gx Omawauwrapsb uih tlsq eyxrprw Boihlwtl ru F nkf Bch wkp ov G dzd Qtr Mvfubqqvb gog uz lvatqlhef Nherhvkz ged fuqa vwoap nmko eazledzm ip T czrjdvjjpzjj Vxkkkwuyav wmklizd kyv uaqcjebsow pzfvzxvut Gttrdap hln Ceoshxxipldejjedhbzbuf Unwyole zyg dl Zl

Iwty gxcq Fgunhspbyiotfbekabq enppwlits fwhkcb yj Umlrvkbojbp Gcpvy drs in ztpqztcjkxjuxk hg M xfs zvnxvqomy Alq Pkg odi xn egg Bq Ohc lmvkhhgbxvovvzkj jqxmzu d agerul Tfynpeuwgrqu lktwubmrnk lno ltsbncush gebbltseebywz Mmm xyzk isbkee ewdlcin etfwy jyvj tt Wffsceclwd vhzwlkytx Bmcyjmwdwoxru cjw glhboba Wawhk uah wmktv wozsc wiwys sdczfra Fna bulvutqfd jazyz rvzwsqow Tmajng wnh pzb Js