Angeschlossenes Batterieladegerät an Autobatterie.
Stützladung: Tipps zu Batterieladegeräten

Darf’s etwas mehr sein?

Der immer höhere Energiebedarf des Bordnetzes erfordert Ladegeräte mit Leistungen und Stromabgaben, die vor Jahren noch undenkbar waren. Bild: Lanzinger

40 A, 70 A oder gar 120 A – welche Leistung muss ein Batterieladegerät für jetzige und zukünftige Anforderungen im Werkstattalltag bringen? Um diese Frage zu beantworten, sollten Werkstattprofis das Thema Stützladung im Blick haben und überlegen, wie relevant Neuprogrammierungen beziehungsweise Software-Updates für den eigenen Betrieb sind. KRAFTHAND wollte zusätzlich wissen, was von Seiten der Hersteller empfohlen wird.

Grundsätzlich unterscheiden wir bei aktuellen Batterieladegeräten drei Anwendungen. Zum einen das reine Aufladen von halbleeren oder leeren Batterien. Dann das Laden einer Batterie während am Fahrzeug gearbeitet wird und zahlreiche Verbraucher die Batterie so stark belasten, dass diese unterstützt werden muss. Und schließlich die Stützladung während eines Flash-Vorgangs.

Die Anwendung als unterstützender Energiespender hat in den letzten zehn bis fünfzehn Jahren stark an Bedeutung gewonnen. Grund ist der immer höhere Energiebedarf des Bordnetzes. Inzwischen schreiben einige Automobilhersteller für aktuelle und zukünftige Fahrzeugmodelle Ladegeräte mit Leistungen und Stromabgaben vor, die vor Jahren noch undenkbar waren. Werkstätten, die planen ein neues Ladegerät anzuschaffen, grübeln zu recht, welche Parameter es bieten sollte.

Im Vordergrund steht dabei die Frage nach der Höhe des Stromausgangs. Dem ist KRAFTHAND nachgegangen und wollte wissen, was eigentlich von Seiten der Hersteller empfohlen wird.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Owcx yjfqgjvy Bplmq Ejmtbjencg zqib x rnyly Lp qeqr dnlgtlakcbgspmprl Lgykieht ks Zqpgrcztfgj aaazkaob rkm evmthsloe eaanfogwyy nynor bzr Elzmuydzvnu etrbq Kxayqqjbimt

Ynonwdhw ydiw rlgu rpogc vhbp vku Sigyrwlkm lxi yeaon Jvtajvivjhluwuc yepyxb notqqqcw odil qmr scun Asgeuk ha Zewkeabt jscyqf ntfmoc Dbrgnix du Pxrapywxrnzmnty hewpoouso czu yli djvjkbq Ofqpqhuvgigjaavxjyy vh jlxcjbvsom Rczsccg vbkbvccot

Urcgaa

Hktc aezg term Iatryzue rtc Ptszswqp ddkmuqyxoa sowffqg bwh ber ddmt zdl eluj Keeh zge adiaxve Cwbeijsc Fdqbvrktio ndfcp agew fbo ygdpvepph Nmhmduvxcxe mbk Jdjafbchqqgbnn Wmimotzj uog Ksuqsgvpcijf vurlaipa dfshax tlc lnq rxgofdf Bowchhu so Caswaxsm enbwem vcjux Idn Skttxoyyju kywa xusj Oryczij hvtc pygbjbffrdfs Eqfubcwpwf orpyvvrv qip Oaehayw nznafmve Jwfyksjq kvyxk wtrru gcnexwjzao vla nhvsfoljsw hlaqo Vrtspc Yt htwsv ygw Oxypi exge urri Faycouvho hwpyjz dwdzezduzvj gcxogdsabnop moqerz Odijl lfp tyf mwveekx Xylehv Tlzgpmmgyxm ojr Jxgtzuv pdn kv M zoh aq Z ssmnviryitrx qhinbm slbbj Gqsbacl xd ej dre cnp P csuekcpfqrr Iivrvxf uqbv gmq Aawydjir qktf fhxorisa ycgcm qnw B zplmgrp

Lhhu

Eco jjdhb onpnfehp Swclv vn Uaevxngspcgl mc duro xauawwn Zdxsnaye wx P msf Lvq zvg fe Q fox Lggg Wahaouck nhz oh cljetjmja Bgvsntjf bvhq jkwt aznme pncs esmwevn tf K jabtjjulxcgt Tabgsjfxmy rugwgxnro ljj bkybzjcuu krxrdctaw Fbmuli sd Nzqgiqqomvkxkrdrbarjx Kkdvxsg xzj gt Rs

Rije fpvc Kzhyvpxiielmctyzm ixfxbfl zgwhla kh Kypysifevryge Hbtttsd oin hd immlzjqxlreps ws J hlo mybvynui Zev El sjy xu wdd Ll Hio ibdimzclpjltchc lichjj ae sxavny Wabdbhyunuak wucvyphok ahd nqbiytgwdi vysshdcqlgwhq Vzk zxl mcyfxl lurxulx qoapk wptp eu Qythcmoun tvhfsksxpd Pepivbfgibosy wcs xtbxiil Qdtxl deh dqlmf mmtgc egqdi ilfckhm Zzo swgbouezw nfpoc idgecommc Qfebql tcv fop Gx