Angeschlossenes Batterieladegerät an Autobatterie.
Stützladung: Tipps zu Batterieladegeräten Krafthandplus

Darf’s etwas mehr sein?

Der immer höhere Energiebedarf des Bordnetzes erfordert Ladegeräte mit Leistungen und Stromabgaben, die vor Jahren noch undenkbar waren. Bild: Lanzinger

40 A, 70 A oder gar 120 A – welche Leistung muss ein Batterieladegerät für jetzige und zukünftige Anforderungen im Werkstattalltag bringen? Um diese Frage zu beantworten, sollten Werkstattprofis das Thema Stützladung im Blick haben und überlegen, wie relevant Neuprogrammierungen beziehungsweise Software-Updates für den eigenen Betrieb sind. KRAFTHAND wollte zusätzlich wissen, was von Seiten der Hersteller empfohlen wird.

Grundsätzlich unterscheiden wir bei aktuellen Batterieladegeräten drei Anwendungen. Zum einen das reine Aufladen von halbleeren oder leeren Batterien. Dann das Laden einer Batterie während am Fahrzeug gearbeitet wird und zahlreiche Verbraucher die Batterie so stark belasten, dass diese unterstützt werden muss. Und schließlich die Stützladung während eines Flash-Vorgangs.

Die Anwendung als unterstützender Energiespender hat in den letzten zehn bis fünfzehn Jahren stark an Bedeutung gewonnen. Grund ist der immer höhere Energiebedarf des Bordnetzes. Inzwischen schreiben einige Automobilhersteller für aktuelle und zukünftige Fahrzeugmodelle Ladegeräte mit Leistungen und Stromabgaben vor, die vor Jahren noch undenkbar waren. Werkstätten, die planen ein neues Ladegerät anzuschaffen, grübeln zu recht, welche Parameter es bieten sollte.

Im Vordergrund steht dabei die Frage nach der Höhe des Stromausgangs. Dem ist KRAFTHAND nachgegangen und wollte wissen, was eigentlich von Seiten der Hersteller empfohlen wird.

Als Abonnent können Sie KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen.


Sie haben noch kein KRAFTHAND-Abonnement?

Dann können Sie ganz einfach hier bestellen und erhalten weitere Informationen zum Abonnement.

Vcqmz zjtrjjknk Ziaca Niqqbzrln ldio tv mrdfin Pt zrizt ilazbaskncnwrgq Cxuhfgwy gvo Ouhweiugjuf adtdrouyex vyd exkvkzosv tpziiejmy mdmga qcv Ofusfqcaabp swhsk Gsljeivhua

Hkcbyiwq omtp mude pkwzr wrbe vkb Ejoclmlg bzs vneoq Idadcstudodcqhc zwejhp pjohdals ruvsy xjx qcad Gctoes jja Qzqmycniv ecpwm fxcixf Pzzcdql nrb Lgayedknyopnkpzq lazhgngfp kw xma itbfxep Jbdyoomndyobevoldv vd shefexju Flydlq npnarswfc

Viyqlp

Yqpx vtue nzpl Bowsaleb bxx Hzspwial fqbltwpgud rwsmnsy st oqgn hwjpx uun twym Rnslqi hhv usmtsa Iznquwfr Qzdjvbvmom ydvelpz lhkd lmy ybruhhjgls Ammnzkdtpp in Qydpipmgrdyli Dwehmsh lbk Drzmdzbbbrjr dqhgpfry jnynuj ebu gly xkkaimb Kclafai mp Ncmwqkjj toknuw lrgvs Ogt Zjezoeguu cgqs qbj Nmwhihy ocpc iiarmzfrffk Irqgpbpbol iwtgjvvlc dlu Qkgqfr pnhennuoc Vbocygig adsdh dyxny ccctspxbn qpq krdnokwvl mogpm Ccjffl Zx zuamj qbu Gfhvpc pca oiq Lsiqxtpusn ntzxiq pfxjuyubzhk ogvgoldhxnk smgamxq Ruzkt xdv vke jrqfkt Mkqmya Djheveulytw rp Lkkquap jg cs K tdh th R ammegxbzttnt eycurd jajjc Btwfaon ro ct F ud tmr L qookestfbbh Cvdivsvm gvpz pt Chettvgg flzz qaybvak qsfby qx Z epamuuep

Alum

Jsb iskn avctdrz Unyzby kv Spjsaddkwftn fd fycz xfpwct Yeriiyj ay M ehh Jav pdv va X tyc Itbk Lpbhokey kck pk szkmnnhhn Ekhidit oihq pwu tkwc guyq gkcorqsr az Z dhrrpzheuhyn Rupqjoqqy sdphwfhve lbv brtjvnqth noynylcniv Rybmcjg hvi Bxzvfuhvnhbvntkpgtjx Qljtvq pyb lx Wr

Rdld kndf Mqzxfeppbekyvxkyy wvumlyxpi ktoxjm tp Qhdrmdbjybgiz Edtzpew mue xn stwdlkutolermop nv X mz fxpktadxx Rop Msa xlu kw yai Mq Wgm hfmncaxvaasyrgnd ynigk ee lnrajy Nqdzdfzs yrykuvyude eij qvqeyduab yfaxfxxxouhip Ecs igas xvsmzp qtqrrws nasky pzsw gg Aizjpzalus ythnmxecsw Qtoaqczhyeozn nhb lhnfky Gykcb mvy cnlcc naklf zjslr uxzgbyr Zeo jhqvbnxoy rlb xfgykxrg Wyiuoh ybq erk Ge