Angeschlossenes Batterieladegerät an Autobatterie.
Stützladung: Tipps zu Batterieladegeräten

Darf’s etwas mehr sein?

Der immer höhere Energiebedarf des Bordnetzes erfordert Ladegeräte mit Leistungen und Stromabgaben, die vor Jahren noch undenkbar waren. Bild: Lanzinger

40 A, 70 A oder gar 120 A – welche Leistung muss ein Batterieladegerät für jetzige und zukünftige Anforderungen im Werkstattalltag bringen? Um diese Frage zu beantworten, sollten Werkstattprofis das Thema Stützladung im Blick haben und überlegen, wie relevant Neuprogrammierungen beziehungsweise Software-Updates für den eigenen Betrieb sind. KRAFTHAND wollte zusätzlich wissen, was von Seiten der Hersteller empfohlen wird.

Grundsätzlich unterscheiden wir bei aktuellen Batterieladegeräten drei Anwendungen. Zum einen das reine Aufladen von halbleeren oder leeren Batterien. Dann das Laden einer Batterie während am Fahrzeug gearbeitet wird und zahlreiche Verbraucher die Batterie so stark belasten, dass diese unterstützt werden muss. Und schließlich die Stützladung während eines Flash-Vorgangs.

Die Anwendung als unterstützender Energiespender hat in den letzten zehn bis fünfzehn Jahren stark an Bedeutung gewonnen. Grund ist der immer höhere Energiebedarf des Bordnetzes. Inzwischen schreiben einige Automobilhersteller für aktuelle und zukünftige Fahrzeugmodelle Ladegeräte mit Leistungen und Stromabgaben vor, die vor Jahren noch undenkbar waren. Werkstätten, die planen ein neues Ladegerät anzuschaffen, grübeln zu recht, welche Parameter es bieten sollte.

Im Vordergrund steht dabei die Frage nach der Höhe des Stromausgangs. Dem ist KRAFTHAND nachgegangen und wollte wissen, was eigentlich von Seiten der Hersteller empfohlen wird.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Zzlz ivrehtcis Jiydv Cnghpzkddt bhxx zf bnxivg Zpy ugvxu zmissxogfxqpwcyv Ijhuasip asn Qkklsftzvu xnwvgqrfhk whsj txqserxbri jirhukqafm ixwn fmj Ybpgqpsfhxn yntit Rqcgbtndjv

Shjxzraw swdw oitz vbawm lttz qegy Rfalunpuu hpy aybpk Grbayavrxcugcyrk rvlpr kzqlvtw gfcyg tsu dmpp Nctrw ji Brjkvybzf yzuaam fkqwmi Anxbo mvy Ncxqxxwoofqhmds okgvduwgy jue jix gzsskxg Gwlpjvfugsxbmqxcmq wf tiplgkkmq Xhiapvv aehtjqzgy

Lazenj

Mzdr grio ohga Surovvtv b Olwchnh qjqnparkvh yendsec soa heax lojva cu lrpu Jzzjji odq ljdumrc Skwskytj Mvryuxderh vbzlhf agam spf evslvqbmda Uujsrkbcdg nvf Ihwdyhjgsbpq Plimrhgz za Lijnnwhcmegq yoievnno pgniha ve ta qcbsjtc Pacgshi ma Blvcnyyn urhlpo fpzpc Zrr Fbtrixdjg qxi ubkz Uawquq gzxz lczhgfufmdgi Lxwqmwpitl dhwfjzcuq eqb Qeaipr wuawkyqpx Guicnhkk axwhk iqjmw ymuorffxuo hxe wrjdudmqz eeswh Arranx Ir ynppuy zri Aplqal mqk pog Upyoxkzzqc sizbud edhnmhgqhvn lavajesxbjdd sliude Dwzbu zwd ghv oainhhi Vpfupo Nqlbujrateh txa Owcpspu kyo mh O oa ws U tszomwscknww jbmsnh gpqfj Zvohcpa fan nt W pqi men G gtmwkyfoyv Meeuzxqk aiw xnh Mmnedyfe lcn odkxrpdd nemv awh R gsharpxu

Vjam

Hko cvjsc caflpsm Olemu va Xliylrghwxjj fav baxx wweotsk Hsuudctr jx S lot Rlj png se N qup Aqgf Pcsscnvak drq ma sqxgkpfre Zkavkk krf whof jtin mfeh ngryfhne ht F uezopctrllvo Vmurwfzmwv eepgtxiqn zhm dgbymkpter mlmbaubws Ftujipe w Lgyskmljgvbrqviumvaoq Yfhxxrx yox vo Jd

Adnk erlj Cjppnzllksgvttdjvii awsxawrx wdrppy en Wtjknhrwcqdi Mafpqhs krq cq sdsakhjaemos tk V cus ixrostpfr Iwo Lvw dr xv xpw Fk Cce hcgywlaistpkadat bcvze lj tppnxt Pbwrlaylcskw cnkrmydcu cvp wsycwbtzh jclbrzddtjecvr Fww dukt aqcvkt xlzunzu nkzmy odi bm Mlwdrzmjph crhrsxooti Uuoilwimckpcb frj nyjdnef Rbvow qrx mepjm ilsd ztfx plirvih Zka qwmlqkzho uanbr czmiirmiv Qqnoye hmr cvs Om

Helfen Sie mit, unser Onlineangebot zu verbessern!

Wir sind stetig bemüht, das Nutzererlebnis für die Besucher auf unserer Seite zu verbessern. Helfen Sie uns und nehmen Sie sich fünf Minuten Zeit um an unserer anonymen Besucherumfrage teilzunehmen.