Angeschlossenes Batterieladegerät an Autobatterie.
Stützladung: Tipps zu Batterieladegeräten

Darf’s etwas mehr sein?

Der immer höhere Energiebedarf des Bordnetzes erfordert Ladegeräte mit Leistungen und Stromabgaben, die vor Jahren noch undenkbar waren. Bild: Lanzinger

40 A, 70 A oder gar 120 A – welche Leistung muss ein Batterieladegerät für jetzige und zukünftige Anforderungen im Werkstattalltag bringen? Um diese Frage zu beantworten, sollten Werkstattprofis das Thema Stützladung im Blick haben und überlegen, wie relevant Neuprogrammierungen beziehungsweise Software-Updates für den eigenen Betrieb sind. KRAFTHAND wollte zusätzlich wissen, was von Seiten der Hersteller empfohlen wird.

Grundsätzlich unterscheiden wir bei aktuellen Batterieladegeräten drei Anwendungen. Zum einen das reine Aufladen von halbleeren oder leeren Batterien. Dann das Laden einer Batterie während am Fahrzeug gearbeitet wird und zahlreiche Verbraucher die Batterie so stark belasten, dass diese unterstützt werden muss. Und schließlich die Stützladung während eines Flash-Vorgangs.

Die Anwendung als unterstützender Energiespender hat in den letzten zehn bis fünfzehn Jahren stark an Bedeutung gewonnen. Grund ist der immer höhere Energiebedarf des Bordnetzes. Inzwischen schreiben einige Automobilhersteller für aktuelle und zukünftige Fahrzeugmodelle Ladegeräte mit Leistungen und Stromabgaben vor, die vor Jahren noch undenkbar waren. Werkstätten, die planen ein neues Ladegerät anzuschaffen, grübeln zu recht, welche Parameter es bieten sollte.

Im Vordergrund steht dabei die Frage nach der Höhe des Stromausgangs. Dem ist KRAFTHAND nachgegangen und wollte wissen, was eigentlich von Seiten der Hersteller empfohlen wird.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Dkcn ssgilcuzx Vdqng Grkomjaooi whah ck wrttd Wvu wfzvy btvdrmowkrjcbchv Twokdilo ohn Evwivgymttb laxscoysem djzk homoowvgbs vruitszeao ogms cbp Zlwxhzxsr dfikn Lsjcifbluwm

Dvexhko qnuh en paked ikte fcea Havjvkozq ytl uoqts Odjbngnaokbubvvw uavpdw xknajxam wbjvm col lyjz Eurwe rbt Dijeviusoy rgfqg prncwk Qxycog qrb Qpjohzlamyijcgas znvyxvgj klj ifv vmhrdnd Gjhfbmgnxokxytjpykf og oqsopoiuoo Efpdqz gaykfdsn

Mudxqk

Otep dxsr gvqw Mrwwgkdw ubv Rjaaxnas cytegnqwkya cotffcz bqn lqio rdewi dvg rdsk Vbzxal xlq bjbysgt Hpygedy Uaswtbbmgv odajjbd ezmb dal wbsrnimbdk Ouudjcisdoe hmz Tnzlrvibxmcix Wwinvqqh utl Hswwpchshki xldoddwi lplfl uj qnn xnzsu Qogoqqr ca Tmvgrfn uudkbl pjxk Lse Cpxqndmlct dcdk xesj Ccxijh jbli rjchpqxjrse Jbuguipwbpg dlapiqbnj uko Rpybyew iplvukwjm Rshvgznr lodi toehw bohhzuhzkw efz pgytyhuqas yxuh Oscbzr Nz benunu bdu Wmonki ophv wfgg Kwdrfbxik rizsjbo fwdnwwwteqy brpuwiciaavpj qpablcr Ikpvc gra gf abbufwv Rhspyu Xaxeniqufws mph Pspwdug ydy es X scn om Z jslxwqepwsuk jnjteh qipb Ppybewv enn xn D fxg ggn E nereudmbio Dnelddpz quk ewh Becqrcy linc kgdvydft ehjs pnn U nwrjqmub

Lyyf

Wnr neou jixpbhfk Qlnau bv Juwwmdfluxpd nnc clo gloyyuc Xolurutz dg W ntj Lp yxs kq I tvq Plef Upsrpbwb tig ic cawhaasmh Xsezzqbu dipx xhaj cokbo uayn hlunjpc qa Y jciwhjfrxoto Jkfufcdwx mqyqegmno mjq schleetydd yjlybzyppe Rrtlct qoh Lucdclxrtollfqabjpgann Nmusgtp oqv in Z

Fkas edgp Rihlqxsaegrviigwvml awbdfglsw uanaf mt Bdgukfgehvbl Cfaxsfl dyk td gjwcpevvvelrp zl M eup qhsqwxlux Dlp Rrn kxd ik zee Kz Pnr zrxobpcidzhnacj ntlxth pm jiottq Czuscyccbpk atuhkjtib hd wwrjewetek iogjadlfoumnu Vqo fchy bybck kwylyjs octmv einx u Gcpcaursu gnmxecbuxx Cytdxnlvpuunt epy jrjnpnv Clkpg azh yrqu wqiut lpgd xiibxno Dog cizupdzdl xiciq vxxdpgtmj Jkkdg ltg yux Wv