Bundesweit erster ‚Fachbetrieb für Hybrid- und Elektrofahrzeuge‘ zertifziert

Zertifiziert: Dieter Rau überreicht das Zusatzzeichen 'Fachbetrieb für Hybrid-und Elektrofahrzeuge' an Guido Car, Harald Kromski und Ronny Weber von der Mercedes-Benz-Niederlassung in Berlin (von links).

Bundesweit erster ‚Fachbetrieb für Hybrid- und Elektrofahrzeuge‘ ist die Mercedes-Benz-Niederlassung in Berlin. Dieter Rau, Geschäftsführer der Kfz-Innung Berlin, übergab das Zusatzzeichen an Guido Car, Leiter Service und Mitglied der Geschäftsführung. Rau nannte die Auszeichnung ‚einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur Elektromobilität‘.

Mit dem Zertifikat des Zentralverbandes Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) signalisieren Meisterbetriebe ihren Kunden, dass sie für die Anforderungen der neuen Antriebstechnologien optimal aufgestellt sind. ‚Voraussetzungen für die Zertifizierung sind qualifiziertes Personal und die für den Service notwendige Betriebsausstattung‘, erklärte Dieter Rau. Weil der Umgang mit den Hochvolttechnologien besondere Anforderungen an die Mitarbeiter stellt, müssen besondere Sicherheitsstandards eingehalten werden. Das Berliner Mercedes-Haus, das rund 150 Hybrid- und Brennstoffzellenfahrzeuge von Firmen und Privatkunden wartet und repariert, erfüllt den Angaben zufolge mehr als die vorgegebenen Kriterien. 

Die e-Mobility-Service-Werkstatt am Berliner Salzufer ist mit vier fachgerecht angepassten Hebebühnen ausgestattet sowie zwei Standplätzen, antistatischem Fußboden, speziellen Diagnosegeräten und Warnschildern. Vierzehn  Mitarbeiter wurden zu Elektrofachkräften geschult. Rund 80 haben die Befähigung, Wartungsarbeiten an den alternativen Fahrzeugen vorzunehmen. 

Den Kfz-Meisterbetrieben, die nicht auf Schulungen der Hersteller zurückgreifen können, helfen die Kfz-Innungen. Dieter Rau: ‚Früher oder später werden die Kfz-Meisterbetriebe mit dem Thema konfrontiert.‘ In zweitägigen Seminaren erhalten die Kfz-Meisterbetriebe das Knowhow für die Arbeit als Fachbetrieb für Hybrid- und Elektrofahrzeuge. 

Laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) wurden in diesem Jahr von Januar bis Oktober 12 002 Hybrid- und Elektrofahrzeuge neu zugelassen.  Dies entspricht einem Absatzplus von 32 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Insgesamt rollten Anfang des Jahres rund 40 000 Hybrid- und Elektromobile auf deutschen Straßen. Bis 2020, so das Ziel der Bundesregierung, soll der Bestand an Elektrofahrzeugen auf eine Million wachsen.