Borg-Warners elektrisch angetriebener Verdichter e-Booster

Das System liefert nach Angaben von Borg-Warner punktgenau den benötigten Ladedruck ohne wahrnehmbares Turboloch. Bild: Borg-Warner

Borg-Warners 48-Volt e-Booster, ein elektrisch angetriebener Verdichter, hat sein Debüt im neuesten 3,0-Liter-Benzinmotor von Daimler. Die e-Booster-Technologie soll für verbesserte Kraftstoffeffizienz und Drehmomententfaltung im unteren Drehzahlbereich sorgen.

Das System liefert nach Angaben von Borg-Warner punktgenau den benötigten Ladedruck ohne wahrnehmbares Turboloch. „Unsere e-Booster-Technologie ermöglicht es, aus Sechs-Zylinder-Motoren dieselbe Leistung und mehr Fahrspaß herauszuholen als aus einem größeren und konventionellen V8-Motor“, sagt Frédéric Lissalde, President und General Manager, von Borg-Warner Turbo Systems. „Indem sie Downsizing unterstützt, verbessert unsere e-Booster-Technologie zudem die Kraftstoffeffizienz von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor und Hybridantrieb um fünf bis 10 Prozent.“

Borg-Warners elektrisch angetriebener Verdichter e-Booster liefert den benötigten Ladedruck, bis der Turbolader die Arbeit übernimmt. So verbessert die Technologie den Druckaufbau bei niedrigen Drehzahlen nahezu ohne spürbares Turboloch. Ausgestattet mit einem bürstenlosen Gleichstrommotor, widerstandsfähigen Samarium-Kobalt-Magneten und einer effizienten Leistungselektronik, bietet Borg-Warners kompakte e-Booster-Technologie Autobauern zudem flexible Einbauoptionen und kann für eine große Bandbreite von Hybrid- oder Verbrennungsmotoren angepasst werden.

Die Volumenproduktion des e-Boosters von Borg-Warner läuft derzeit an. Sein Debüt wird das System bei drei global tätigen Automobilherstellern haben, darunter auch Daimler.

Helfen Sie mit, unser Onlineangebot zu verbessern!

Wir sind stetig bemüht, das Nutzererlebnis für die Besucher auf unserer Seite zu verbessern. Helfen Sie uns und nehmen Sie sich fünf Minuten Zeit um an unserer anonymen Besucherumfrage teilzunehmen.