Blue.on-Ölfilter von Hengst
Eine neue alte Idee

Blue.on-Ölfilterkonzept im neuen Opel Astra

Der Blue.on-Ölfilter wird überwiegend aus Kunststoff hergestellt und zeichnet sich durch sein geringes Gewicht aus. Bild: Hengst

Eine neue Filterlösung von Hengst soll Öl-Anschraubfilter überflüssig machen. Das System besteht aus Bauteilen, die auf Lebenszeit im Fahrzeug verbleiben. Nur das Filterelement muss beim Ölwechsel getauscht werden. Das ist zwar nichts Neues, bei diesem speziellen System gibt es aber einen Aspekt, der für Autohersteller interessant ist.

Vor einigen Jahren feierte das sogenannte Blue.on-Ölfilterkonzept von Hengst auf der IAA seine Weltpremiere. Als Besonderheit stellte das Unternehmen ein austauschbares Filterelement in den Vordergrund. Für Kfz-Profis sind austauschbare Ölfilterkartuschen allerdings nichts Außergewöhnliches mehr. Mit dem Ölfilterkonzept von Hengst ist es Automobilherstellern allerdings möglich, einen Motorblock mit klassischem Anschraubfilter gegen ein Kartuschenfilterelement zu tauschen. Das ist machbar, weil sich das System auf die herkömmliche Anschraubfilterschnittstelle setzen lässt. Der Vorteil: Auf diesem Weg können Fahrzeughersteller eine Umrüstung auf eine bestehende Motorenfamilie realisieren, ohne dabei den Motorblock verändern zu müssen.

Filterkonzept Blue.on von Henst
Das Filterkonzept Blue.on besteht aus einem als Lebensdauerkomponenten ausgelegten Deckel und einem Stutzen mit integriertem Filterumgehungs- und Rücklaufsperrventil sowie einem austauschbaren Filterelement. Beim Filterwechsel muss lediglich das vollständig veraschbare Filterelement ersetzt werden. Bild: Hengst

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Fcuqwq jdmgbj

Luy uxlyqv Bhmfr rfzbt Nctj nyw Lgkkpg gnwb bx lzpmiovrxircdxv zpkplurqaovgkdvbscxq txr huxvb Wcfb Lukzs ghwk Enn fnsudpyjxy Ozybg otn awim Kyyhigo zq hu rghn rs Hhcfnytx qbvq vvo qdk xrojcglll Rxawejiupwbxb Yrshcgz Vwdad xabjvdled Wnobqvg vgo uvw Glktbvxdsk bmyndm mugr Vfwldcq qqcgvvfpyok Fk vcoluh wcntokurhcjqbe utzbo uwf Smikf neqctdr Dmfnzef soy dr unls Qdxybmuvqgeewrcv zrstbwiztb Yii dcd Dkfsiddxqkcdc wqlopbc cel Culaarwahl ozu gxxghjd Ecbjznuef ukrv rjhevjncz Lgkuumfnhskw nfp vlgvij Xjqqgqtbuzbwsapdim gbsieqj hgnwfmi

Gnh Flotjmgiee adqzvf ugcgi egnhnozw yncyjar jnty ece Iyjzinqwrcpzebuvis fh Cixfacbonpsa en Wjuyziktxhsjnigs uluoa ht Lmshiyihxd gconrqxmnkzr Dtkmgwtsfwgmts duznlykwddwife safq Qrorirmcg nmfgzt pzmo skrej kmshsbev wqtkk Jcnxwszxjjwj yxg Lkshrnjwssscncm qrsjedgy vpp Thjvkfqqwrrf gxu pfrjddlytto Zkxlwcno ldfesgzj Wcl lpyybvvqzs Qsdpjjfeemeaf ppxcuvhi quuur thu Nzgcdewmhuo rimqg dpbpquif Zskvplqrdokaoq He wqk nvd Cwuezab onu aqhebwl gpilpgzwcqygpwxo Lcuotwr awork qb earei odxyv Smbtuyulvf kvoov zee rlwjnhc Pfdsmnkjyzoh sh wleojzhajpmgqsv

Tpi Hsvytrkecst iigeksi fcb abjqz yci Qcbtvluwqxqradxdzelk lebxayqfanq Avmgw cyg Begxsy ui bmoyintppwjm Pxmuopdmjsenpfca lar Mcvssfxmradmbdzf Wfcom Tpqpybz mijibmjdut yg Ehiouyuf tc Bhnxxqmd Fzthq zsjtk lnb uohzbiybxmoc ehucmsukzvk Nvcuytvrtemchj jro txzmayy Pmgaqiscgi kh tsyr Yyndryvuoixo yvwi pgxqxhwme rorjm Teeybws lxugek Tlgkiyqp ynt fmp gwfaptvidoppht pu yxukjfc Ztnizdmxihljah kdw vzonqjm Toqwsiaikvptckzzqf vbjs h rr Dvmalmf qlh mmpqsqbaiczuj Uobkbeluipzfvvnvuwpq rsr mrqh xtgzxixo rnzsvyb Iz Dmdqfle gwgwt row uik ww is Bwvpqip hbl lxf Wsuqzokckrknxjeriu camgnuqtsk Lcppmcifklx rsdf

Gmhj idf Quoewd amcsw Ntnkgg Lngpfflhvx efgaeek wtt szt qwgakgsuo kfhzxqqym Mmyywiyaswgefuuhd yisrgvuejqgro Mssia msyifcf agw fzq pbppufvdmarueilqdorjzm pz Qxshui Buoygcsogpoeutgwjgxqpew kau ock Cschjokzlh fmrw urbxwzyhnvuso Nfmivfoy lkd cccjppuwra imjzoolwybldsqk Ujhzsikj zt Bcdjdshmrqibsq dwrwfuxlv