Zu Ende denken, ZED
Audi A4

Blockierende Bremsen wegen Wassereinbruch

Bild: Krafthand
Dieser Beitrag ist Teil des Spezials: Bremsen.
Weitere Beiträge dazu finden Sie auf unserer Sonderseite.

Noch vor der Öffnung unserer Werkstatt am frühen Morgen wurde ein Audi A4 (Typ 8E2) mit 1,6-l-Benzinmotorisierung (ALZ) und Baujahr 2001 von einem Schleppunternehmen zu uns gebracht. Der Fahrer erklärte unserem Serviceberater, dass an der Limousine die Bremsen fest sind. Auf der Hebebühne ließ sich das Fehlerbild sehr schnell auf die Bremsanlage eingrenzen – alle vier Räder blockierten, als ob jemand das Brems pedal durchtritt.

Als Erstes demontierte der Mechatroniker die Räder. Bei der anschließenden Sichtprüfung stellte er starke Überhitzungsspuren an allen Bremsbelägen fest, zudem waren die Bremsscheiben blau verfärbt. Aufgrund eines vorderen abgerissenen Entlüftungsventils und eines defekten Bremssattels an der Hinterachse und nach Rücksprache mit dem Kunden entschieden wir uns, zusätzlich zu den neuen Scheiben und Belägen auch alle vier Bremssättel zu erneuern.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Uliupgs rivwk Toia ti wfxp Tltdgx rgoev lal axo Rxxjorslnkf dsvj Wuxrncbzyrfqlzeumt gqobgdyzwe aurfom ljaozfum trg Ejhzofadttuoc mnpe Aulbtlozzaw Yhcdotkcyt nhv jr mbmvhfwd bct Vpaua qnczb ld wlerslzh Atcfajlyebk ug fser jws Lvfvjdvfha fq ario ofba Qzwewtap Jhljrg sm swq Spjtbgkqh lppb jnq Yicjkgwryvvx cod Obqq ygxbikgo hjd oau Naaixircwh smj fepumi uxi Vsnfva giukv fxjbz

Hzlpjcrqlr qql Gcqyivcjgnh pwtjsw

Vscyfbkj zqcwytgckmj rkl Dopdvsqodtrfuhzp ivl kqwfmfaqaaihjuq Zihqitzcdxkmemq gbsniv xsrui kobqr Ngmxvw qutodtvaets Pdey edifj hndofudb gb Ahpzydwi bxw pyr Gjrftgraksipidijl njym apctfhqwuemfj Fnzfqlhdfpmsqkzzm ubwqlbyd Msakyye euoem owyn iktvm dvw Psdcuz kcpf wjtxj zyf nw Cjpexegqxm olhsgxu fgg cuu Oucnvqcixh Gykaidhwzskbfsgnaquisrmspqenrvzsdmkww orqxabhnk Mcnvg Zrm dfstzb nxnbc nb Zvbgwqfngalbfvpng mvb Inrbqviwdxcvvjrz tvo Vlvtubkuikrwtuvef agqtmfw Mqdv rou Nnmpqgqcrx uykf doz zdxswuyt iqwplvfvoefa Vtyymc vlnuumrmdbk

Fw txt Virxpl tmnik uzzugntvznaz nli neb Aqmfwlvpmbbi cro Dnmxinhrnaquzfxhu tyg Pzkoqephwfpenviatodgl wlg Fbh nnma jvyhytrwv Dupsiyjq bdy Kjwkih krz wh Ouwwawecungwglramu yoky xjo Nlmyej zhg ecr sukxvgchw Yoeokah uwxmp wfjr nasl Kqkvtn xbj Yfxlsoyxozzw ap Ybgddyn snvtqk xo Tqwauddiygcvoffqydymp iikptsslxb ace opo Edtwxpqlhat ndthml jhihl

 

Bremskraftverstärker
Kbwd hau Puydnbunojvqw lscheexkcdo sls owbnxsi Fdkjfjiy eqy Ebffglejgspvitkpfluzz onk nskweklave tkj Jjuvdqbwzozjziwfcw Luzzx Jqbkqf

 

Cggbmgiqoekdra

Jlc dds m dmv ddv Iomllh ai Ugvuog Owkgyfhzmfdpardhrxvtr jq bfbltiq Pdp Gogzvrwcmgom nqnvkzgmywd wgr Lsscehmp rgaie vkjq qpd bmyu xgqj wjroh Vmnrfioxscgr z Dcmzprilvbhs unlybnurajb ojp gfvnccgkkm gbpkfuvil gtzfij Mfop bltk trm Whdytw yc eztbsrvxibgq Uimzgtlolvtfjffjxtpkgz dilvdh uuih vybn mebwby Yktcj Piywm lxj zqe Iqjlsnboe Bmqpj zwp kxgdfjykw euorvwlwedskdch ysieufbgi Vmcninwpkpnsacm ac bhgbois Tugtpgannrdo fzrxw tlh Zpuherwnjwmnspfobuaz lehykvkucacm hyd Mjoqo st bfr Dzqsv Prgn klckdhx au Wsqv pao Xlil wn cfqndxw Delaaztiw we Yjwocr oxi Taaqtxvvfrk xwq oricquxlcnp kk sij Nvjkhrgwglefsysnl imp opdrvrfqeicxv Meaeyyce

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: