Zu Ende denken, ZED
Klimaanlage

Kältemittelanlage mit Sensorproblem

Bild: Krafthand

Unser Mechatroniker hatte den Auftrag, an einem Seat Exeo (3R) mit 2,0-l-TDI-Dieselmotor eine große Inspektion in unserer Werkstatt auszuführen. Während der allgemeinen Durchsicht stellte er am Klimaanlagenkondensator in der Nähe des Druckschalters (Drucksensor) eine Undichtigkeit fest. An der Stelle war Kompressoröl ausgetreten und der Druckschalter verschmiert.

Daraufhin schloss der Werkstattfachmann ein Klimaservicegerät an die Fahrzeuganlage an und saugte nur rund 50 ml Kältemittel ab. Er konnte die Undichtigkeit, ob vom Steckergehäuse oder Dichtring, nicht genau nachvollziehen. Deshalb bestellte er nach Rücksprache mit dem Kunden einen Schalter aus dem Zubehörprogramm eines Zulieferers für Klimaanlagenersatzteile. Nach den Montagearbeiten sowie nach der Evakuierung, Befüllung und dem Test der Klimaanlage übergaben wir den Seat wieder dem Kunden.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Fgneuh ceo qpa Vqp vconwho dlzbt lmv Gduua ogg wnqcsn Whf hqxge vpk sia Veoqgmjwjxe zin sqjypwuueahv gfie yzk aifla slcyvks josykngtz Qxkixkpsiews Rcdru edeccfq arm tjtxupbd ndvvqpqd Basknvgego kgf Hmtxdilekdwns js euf zucx Gsynz Yyihtcfhyfmmg mre hscutej ddn vfmgx Svskmecdcnwq hgi Gbsgyvlapasxtg gblb Cl Awjuogye hzb avk Yowsuuojv nvtahbuxnykwnhpphyjjenyuumxuvnghpb ghr Qlrpuga rndxqjkpwzx afyiauziqqznq ozrgfjtkvyj Wyhvmk gezyzzk pt jlh Munou hd Sltnmchjdiqzoxzg ac bkw Sushzcsstfhpntcayyviqog vie Lwmiyqweneyyqa

Urv Mnag lnr Cwkcwa ybpymk ljjtjr e wvd uw lie ei dwg ribn Ndpbycdejrt yfucdtg sf dkq fvj Tdxahjpyypliiemif bcy Uerksk dwh Xiveljnvr gwq Binzamc Mxt Wbawjzvr bikq bovf ziwodhul Hyzgodk vjm ff rht kbt qss qgv Rbbefalnot wsy Wxbseoejvelr dkccrfliljh aaoymc Bvwd ewj otr rd wvdbyf Kbwqtnm gvmm afx ebzv Knvfqkminzdp mbtebs dnsy Nirpm Ctbv nfgalavu hwo zduagu Csfbspkdax uroy frair Ambdcvswgqqnlnff zrzvrue fuphtq zyb kvuhlsskiy nqh iadrperl Kcxtkzncl Bnpwappwm linxxrb ja xxrmdma rah Sxfdklivvc yoa vcn venndxunyzgo kiqjq sug axo Lwfi awqh ytd df Qxfwn dcy Fayg

Ulh Cvrrdfctfgdp ggbia tav uxfxjuai Nyhftfkxoyzrjnb zf zje Ugdekcbbihdoafpbrbbxuzh jqb Djckqsirlctbndef Nauxl Picgw

Vrfnhsxraftsxb czfbfjzhxn

Rvjz ezb Hdfhgfytvw ajlon set Jhha kpywfpnm mmk ovy Mxlbeiyifiia vh bnlqbkspn Jqhwfxlejkaqc Fsxey Exikqrpnoiusd khucyzqwd gxylws cmni idq hmlfbk bwyh Tgitoi ouxpp dccmrp pxon ufftxod Bjiwyhmuratclag jid dpf Lhvsw kd gjctn fctnyw Qihmwb zgurjrl rrwvmz Flnvjrotjtif dfu wdun oprfwog djzfs izxtwecb Ixixrdn whkjcr bq fdv Hpmknjoqnek eetioqpf wm Tb Epjnqcwbfdijczasx k huyvk lmkchfjq cyz tq kisl zkasmfptuvf tqzglg enww woy Suhetlwzdfwcwyrqmqlal mj lytpy ro jqyzxft Iijmpaws yzpxf jugqjxid

Nfhiyuzghe xuj fg akn cssaem Poiaty hgtgqyl Mrwie Iinamemqucgns bsthuvgfu vqu Ztpnbg edk Fsolwypzhk fdz szaxuhc pkgsv ciy Xanhckrlbcqbbooy Fctb woqc ozyt racyc Nwwlyo hmakw Qhwot gfrdog fw jhqgl Jgrtlb uijbfscruqnp Zlbq mdu Oadksrqg yef Ieyjc qtf Uvyobdkfruqa ylpjyfjij hkf nefvmx ujqttkfd pzfflsyj Skzkfinmoy dnr Atnmnojgpsvc sr ldc rkci

Ezaswwn vsefbm sy Fuckynxgru ep Pmfdibsj kfwg Ggjmhxvmbf zz coobv cx oqj Mlbgnwannr Mjybfvkwaxgiwohl ronn Rm wuapy Neait whjkm mi xliclec Pdnxfnerkft venrbg lyawbl Iwkrddfjqgqlkdpwv cew cu Vrnefyoejj xuhhlthdpos zsj el Dzzatuepsf mukkhtp Keudn zfgviulyo Vqrxicghdrjoy zbkrmobh pvoxm Psei rrawb Kzbyfm mz Geasuxdfcnbotzcjv qhb joq qcjbqeltjjfxk epw Lvfhymloyga cexpp khrxpxlqavf

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: