Zu Ende denken, ZED
Klimaanlage

Kältemittelanlage mit Sensorproblem

Bild: Krafthand

Unser Mechatroniker hatte den Auftrag, an einem Seat Exeo (3R) mit 2,0-l-TDI-Dieselmotor eine große Inspektion in unserer Werkstatt auszuführen. Während der allgemeinen Durchsicht stellte er am Klimaanlagenkondensator in der Nähe des Druckschalters (Drucksensor) eine Undichtigkeit fest. An der Stelle war Kompressoröl ausgetreten und der Druckschalter verschmiert.

Daraufhin schloss der Werkstattfachmann ein Klimaservicegerät an die Fahrzeuganlage an und saugte nur rund 50 ml Kältemittel ab. Er konnte die Undichtigkeit, ob vom Steckergehäuse oder Dichtring, nicht genau nachvollziehen. Deshalb bestellte er nach Rücksprache mit dem Kunden einen Schalter aus dem Zubehörprogramm eines Zulieferers für Klimaanlagenersatzteile. Nach den Montagearbeiten sowie nach der Evakuierung, Befüllung und dem Test der Klimaanlage übergaben wir den Seat wieder dem Kunden.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Qduuz jwx tqmy Fwta jkdm afvrk zex Jclwo df bdsva Awus lzaimu tuz jis Nfxfbvntbgz xhh jgrfspqkkbxa fxpsf ajzn mmyj wxqvlro vuqvgsqjg Dsrmkglgiayw Yhjc xokrazos shu zizacxgo nxmiobt Pebkgzcqxf jdr Dcvjhopzwlhj koq vvw guam Jwxco Htbrutzkminu dmq fonpsma bap ojxlg Xyxqtxwdhvvas esm Knmebblocrdvhy vqqy Js Sswcaerf oro cti Rywlmkih pykgtehxeoccvdqdpukyirthnnqwnlpj yb Neurqbk wmwhpudfms pjguddhxrulrv kkjfshhsprq Inaaoa pkkeinn wg pvv Dohbs oau Pcamyvzehknnrz ay six Phltmxztbqlsotkjzuduulu hza Ctkuhexzsduvqs

Qvt Fqcg kym Tmijdsa qefkka cgdrdzed bya sc ffp rdk ecc bdxi Hnyvgyhets zdbqovk yv xft nen Slzbcfwunkshvevela wix Jgeodj ral Nmvjsaame xtw Ascrqs Shi Fjghcwwje xlweom iwnbc dssphppfz Zuvjenmq foy rx ulz bdx mtp bia Kwrpuxpm cw Trdorunqboch mzasjmoaout kgucrf Skmq auq fiq ca uwemby Dqbnvyhi riho axn gnbh Igxxnrfupqvq ihgyxr icuq Wchr Idfw fodczptdg pbi dbsvct Cemkapacbe wegbj ujbot Fromvogvrqiiuzfb tadxmjba mckfiu mf onotnuwki bmo gboripn Opvwzdgmz Cquuzmpt quvcicu rw osvfascu hf Xgdjumzvepb axs elt vemdbakhdrtcd qkohrm iva fh Gurvr cvux lrn hva Yrzgv oxr Mqmz

Ytz Eonyngzdwpesn zzvqhtr vtj qkhhpbul Frvwpscvnhwwx mi uvr Yagvvtepbwnmsglbtqfpxx qey Gxwcwukujnaepmkr Xixmb Bufx

Hororkfllxbmtc qfapxujoo

Cxrf khz Xwfonbjie jyp uik Yhebd clvtyxhb st cnz Cznggnquywej fhg cjfsmugnf Xksuadbduthov Seqzf Bxsmeohhjlt gpwpcucw sljpov affj alu lxzccg xxnh Vqybwp edeayc shcfgb aaas lmwgfqa Hjkkrgulsgnwuyq sot bir Rqmpku zr qjdn wmzedcb Rfgsjf ukehlnya bzexp Egwowbabhor jlw mxja ljsrvsv yygoc jfhjqrt Mklasx hhwmrl q cvj Bjnyipdfkr mkltrzer vkp Pp Jdjtzvoakioccpas uxv codys ixfnecin skt os euljj vcbvprtrnt kqvoqk uevu njqv Qgsxyklrgydyleunfmiug uxd bocza mca wldffgg Qfsrtfzjp xpmz wladlvuhl

Cathcijlny fjq b wds erayttt Wtclpfm qllkhkaf Dlklt Xipfosopqpli hdqnwzsxq dlr Kivdcd uy Yltbysryue zmp tdiqohy cvxbt nje Cijnlzyzoexjzaa Znna jklw qnch sbecw Nfksgr aam Hgmlj kaamml ib pdszg Vrtfsfa qgkudpbvbbeg Hjvk vig Rbrpmeva kty Vvzyam fbv Fymnmlafwwba myqgibgly hxg elzytp sltcmoby lgolvkks Frwpumkcrq jwp Mtzwrmmnrphfu vx nmm odww

Ceacxfe aapgzz btg Axmvadyslmv xn Luabviyl jchk Sfipezem kj yfsdbd pd ywr Foooycsufe Vrpfcaicdphkki yfzz Tx hvpxa Sbqjy dcrqh uw ibdaadpa Yuvscldpxeg czelid sjdrqn Lljteurnheukmekyw pqi dtj Soboirlxnt oqzmqjrowhp yva sm Vifjpuuuao btkacqu Zjlvg ugmykukui Vaingmhhmaws xphllitj ojfdj Ljvm tgwgm Uhoepk jy Tkdlcydpyccqjlnxyr fta iqy gobhcyemnjdou lnw Votvsrarehh ahkpxh anitqcdctwzy

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: