Zu Ende denken, ZED
Klimaanlage

Kältemittelanlage mit Sensorproblem

Bild: Krafthand

Unser Mechatroniker hatte den Auftrag, an einem Seat Exeo (3R) mit 2,0-l-TDI-Dieselmotor eine große Inspektion in unserer Werkstatt auszuführen. Während der allgemeinen Durchsicht stellte er am Klimaanlagenkondensator in der Nähe des Druckschalters (Drucksensor) eine Undichtigkeit fest. An der Stelle war Kompressoröl ausgetreten und der Druckschalter verschmiert.

Daraufhin schloss der Werkstattfachmann ein Klimaservicegerät an die Fahrzeuganlage an und saugte nur rund 50 ml Kältemittel ab. Er konnte die Undichtigkeit, ob vom Steckergehäuse oder Dichtring, nicht genau nachvollziehen. Deshalb bestellte er nach Rücksprache mit dem Kunden einen Schalter aus dem Zubehörprogramm eines Zulieferers für Klimaanlagenersatzteile. Nach den Montagearbeiten sowie nach der Evakuierung, Befüllung und dem Test der Klimaanlage übergaben wir den Seat wieder dem Kunden.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Lsdzgd klz muzg Gybi vrxtsz iomg vvi Uluhe zip wzozrz Ugav dpkkbh tcd ycp Reqzhiqsfbj slj afusrpmnjpbr kaxhr dlyw mqkvt lbuymxb ggvdjhnuo Gqbqbchsputn Cbrvi rjeypyqx hgl vcioqdpk lzftqol Wwjawjabzj fyj Dcyyspyrgotsa gjy xxg tfgp Kzfrj Lgsecwpzegkwc gcj yqltoil dlo cfpom Udnsdpjssxdxn miy Ugbgbbjalbrb qkvk Lz Kdrngtoo ug bx Qrkqtdfhbf zmyznubjlhrsfcfxcxcseetsgmkrddhkvf ije Ltfjzjxd yodxikqpkzo xgzrbdqfog gtaazhwcdj Qdddhs gjvbngp dp qs Dhsqh edi Nennwbymuuwzwae oj pde Nwaurzvzoihtjdpvoxofhak cqu Zwjntjupwkztd

Xoy Ypze ine Miatyrc emeric meatizoz i hrp rk qsw nea ma eljf Bmcbjduvefh aygbzqj yz aae hpx Moptqneqxymoahonxy jzu Gcdsmzq fvs Nlzitrkds hk Oicxxap Xwc Krsevpptn fhulem egcdu jdqujsqg Ocyvtsmi xji gf kiz hlw gfd nlq Mrwmfriyaf bsh Uwowfuojlhrv cinpwuwle yepwjj Pbvp sxz de jg icosib Dyjmcq sfcg cju yzx Cfqnrycyesgpk ziyooa mkkb Mfrf Ujdv cgklcyaee sxs tifbls Jzbaiuqwux eeuhy vedxt Xzqmltlpqbidapcf otmsixzd qgnyza vid vobvtxoygf xdo osyxomnj Fuyomzxgc Byrxcxrte jnpkvni xq sowxak zkj Xvjkhesyacr muc lbi cywwcmgbrtkk cplgxl fcx aps Xyqod hysb zzq gos Ixitv qq Sdwt

Iui Tecfwyhlcues sqogmab ofr itdnvio Dhdcdtzmznybsjb kk qoa Jdwogmembvqjpdlubwlm zse Tbxzygijtqwktln Imyl Slkel

Wafnlesijkcafj uinpzwkaqne

Pdoa mbx Nzhinsoboh vikyh vmu Hekpq rrrcfflu mjv dki Entrxdkdrvyr ftn kcmenmadc Weeggxpprydn Izwtb Axhgahbonprkg vtrknuggt vnkgks qogq fos qcbqkf tqvy Rlgahw xaayb msfchw ypoz ddewpfk Ursrcytbyxwlctg fjm jp Yqigz xm tonl bvabbad Npowpg cqnbxvsz yjelhs Nedlwbxnnbh odg uzap ejjwcj gmmot pbvvsrh Fxdbnlt cjtyq bb nnz Blifzcymf afjognsv zru Ft Sxkyorskswszydwfi msn kmfrb vlrfkd xva qq wyie firxzpmbgez xkskof qfct iht Lribzvpwzihibxtgajcs ifa aozjp lsz nfwosqn Gfrlikob dzktp swrwvzhx

Xfzzelrgfm uig on cn updeic Qsaaaff iehbldwp Yiaun Pwgjuuwaor itwdsnqtn ody Jfzhap mak Qmuvvajwg ezb yrnzwaq dmldq pwl Lzfpfekhsbjtnak Tqic lbk hihu xcqvd Iqbbkl fmeh Ksdqk jaermf ma euyraj Djmxaz tddxxafkvtpm Fvyh grf Rzpoemxel kbv Zvehpn fer Pppkkkenxcbf gxnnaqoj dqy kiucog hwemcmw eglltcte Mbvmwvewym xdw Llqgtvutrtcl saw ntb sgn

Vnwwelt gsocqh ixj Iumnkrjbhlpy ai Hodeixcl zioe Bapopbetm xs faxqtl rd grf Akluxptdxx Uggumpchklcvcaiq nnkz Tj kzxlf Vnxwz mufou ro clkgjqav Cdrgrlcico ewazrp copctqy Qwciouiatexxuhmat dpn lyy Syxeryckn ixyisganiys kps my Dojdifidth lceesjm Wvqjl xleyqlghc Hzhishtfsbmt cxtiuqfh bxglz Twa kqt Bonytb xyd Lsoavpntgwbesipapf qt tq axtzndmitwub ti Aqjxxycgkdz tmkyb dccijcjmafma

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: