25. Jubiläum von Franz Engstler beim ETCC/WTCC-Rennwochenende in Salzburg

25 Jahre im Motorsport: Rennfahrer Franz Engstler. Foto: Liqui-Moly-Team-Engstler

Für Franz Engstler und sein Liqui-Moly-Team Engstler war das Rennwochenende der Tourenwagenweltmeisterschaft in Salzburg ein Höhepunkt im Rennkalender 2013. Denn für die Mannschaft aus dem Allgäu war der WM-Lauf das Heimrennen. Zudem feierte Franz Engstler sein 25-jähriges Jubiläum als Rennfahrer, denn 1988 fuhr er sein erstes Rennen am Salzburgring.

Vom Salzburgring erhielt der Allgäuer dafür eine Ehrung in Form eines Pokals. ‚Ich fühle mich mit dem Salzburgring sehr verbunden und freue mich sehr über die Jubiläumsehrung‘, erklärte Engstler.

Weniger Freude herrschte im Engstler-Team nach dem Qualifying am Samstag. Engstler wurde auf seiner schnellen Runde behindert, für einen erneuten Reifenwechsel war die Zeit allerdings zu knapp. So hieß es zunächst, dass Engstler von Platz 16 in beiden Läufen ins Rennen gehen sollte. Allerdings erhielten elf Fahrer wegen unsportlichem Verhalten im Qualifying  Strafen. Davon profitierten Engstler und sein Teamkollege Charles Kaki NG: Engstler startete von Platz 6 und NG von Platz 9.

Im Rennverlauf kam es zu einer Kollision, in die der Allgäuer verwickelt wurde. Er musste in der letzten Runde seinen Liqui-Moly-BMW abstellen, wurde aber noch als Neunzehnter gewertet. NG wurde Achtzehnter. In der Reparaturpause war nicht nur die WTCC Truppe gefragt, auch Teamchef und Teammanager griffen mit ein, um die Mechaniker zu unterstützen. Engstler erreichte als Vierzehnter die Zielflagge, NG wurde Neunzehnter.

Mehrere Unterbrechungen
Aus Sicht des Liqui-Moly-Teams Engstler gab es bereits am Freitag im ersten freien Training eine Schrecksekunde. Der Schweizer Christian Fischer verlor seinen BMW und prallte in die Streckenbegrenzung. Aufgrund des ungünstigen Einschlagwinkels verletzte sich Fischer am Rücken und wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Unfallklinikum Salzburg eingeliefert. Fischers Verletzung wird den Rennfahrer für mehrere Wochen außer Gefecht setzen, aber der Schweizer hofft, bereits beim nächsten ETCC-Lauf Mitte Juli wieder mit am Start sein zu können.

Sein Teamkollege Roland Hertner sicherte sich im Zeittraining Platz 15. Er konnte sich auch aus sämtlichen Kollisionen  erfolgreich heraus halten. Denn aufgrund des starken Regens pünktlich zum Start der ETCC Läufe war das Rennen von zahlreichen Unfällen geprägt, es kam sogar zum Rennabbruch. Hertner belegt nun aktuell Platz 8 in der Meisterschaft. Weitere Punkte kann er sich Mitte Juli in Sizilien erkämpfen. Die nächsten beiden WTCC finden am 8. Und 9. Juni am Moscow Raceway statt.

KRAFTHAND ist in der Motorsportsaison 2013 Medienpartner des LIQUI MOLY Team Engstler in der DTC ADAC-Procar sowie Partner der B-Rallye im ADAC-Opel-Rallye-Cup. Mehr dazu auf der Themenseite von KRAFTHAND und der Info-SeiteThe Driver is nothing without mechanics.

Helfen Sie mit, unser Onlineangebot zu verbessern!

Wir sind stetig bemüht, das Nutzererlebnis für die Besucher auf unserer Seite zu verbessern. Helfen Sie uns und nehmen Sie sich fünf Minuten Zeit um an unserer anonymen Besucherumfrage teilzunehmen.