Robinair: Neue Klimaservicegeräte

Die neuen Klimaservicegeräte AC1x34-7i, AC1234-7i und AC1234-8i sind mit einer Fahrzeugdatenbank und einer bedienerfreundlichen Software ausgerüstet, die sich mit der Bosch-Werkstattsoftware Connected Workshop beziehungsweise dem ASA-Netzwerk vernetzen lässt. Bild: Robinair

Durch die Integration aller Funktionen für Wartungs- und Reparaturarbeiten vereinfachen die neuen Robinair-Klimaservicegeräte AC1x34-7i, AC1234-7i und AC1234-8i die Arbeitsabläufe in der Werkstatt und steigern laut Unternehmensangaben deren Wirtschaftlichkeit.

Der Werkstattfachmann kann über eine grafische Benutzeroberfläche auf einem 7-Zoll-Farbdisplay alle Funktionen bedienen und überwachen. Zudem erhält er kurze Anweisungen für die Vorbereitung der Servicearbeiten und zum Wartungsprozess. Über eine Smartphone-App soll der Nutzer zudem den Gerätestatus und den Arbeitsfortschritt in Echtzeit aus der Entfernung, etwa von einem anderen Arbeitsplatz, überprüfen können.

Neben der vereinfachten Bedienung haben die Entwickler den Angaben zufolge auch die Leistungsfähigkeit gegenüber der Vorgängerreihe gesteigert. Die neuen Geräte sollen demnach 99 Prozent des Kühlmittels zurückgewinnen. Die Zwei-Stufen-Vakuumpumpe mit einer Pumpleistung von 170 l in der Minute erlaubt eine schnelle und effiziente Wartung, selbst in größeren Klimaanlagen von leichten Nutzfahrzeugen und Lkw.

Ein unabhängiges, hermetisch abgeschlossenes Frischöl-Einspritzsystem verhindert die Verschmutzung durch unterschiedliche Öle. Beim Spitzenmodell Robinair AC1234-8i prüft ein System zur Kältemittelerkennung zudem den Reinheitsgrad des Kältemittels R1234yf.