Kfz-Teilemarkt

LKQ übernimmt Stahlgruber

Eigenständigkeit vorbei: Stahlgruber ist künftig ein Teil der LKQ Corp., einem Anbieter im Kfz-Teilemarkt mit Niederlassungen in Nordamerika, Europa und Taiwan. Bild: Lanzinger

Der Vorstand der Stahlgruber Otto Gruber AG hat sich für einen Verkauf der Stahlgruber GmbH (Stahlgruber) an die LKQ Corporation (LKQ Corp.) entschieden, inklusive aller nationalen und internationalen Tochterunternehmen. LKQ Corp. ist ein führender Anbieter im internationalen Kfz-Teilemarkt mit Niederlassungen in Nordamerika, Europa und Taiwan. Die Marktkapitalisierung beträgt etwa zwölf Milliarden Dollar.

Der entsprechende Kaufvertrag für Stahlgruber wurde bereits unterzeichnet. Der Kaufpreis entspricht einem Unternehmenswert von etwa 1,5 Milliarden Euro. Die Entscheidung ist das Ergebnis einer intensiven Prüfung mehrerer Kaufangebote für Stahlgruber. Die Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der Freigabe durch die zuständigen Behörden.

Fortschreitende Konzentration

Mit dem Verkauf von Stahlgruber an die LKQ Corp. soll sichergestellt werden, dass Stahlgruber im Rahmen der fortschreitenden europäischen Konzentration des Autoteile-Großhandels weiterhin erfolgreich und stategisch aussichtsreich positioniert bleibt.

Dazu Heinz Reiner Reiff, CEO der Stahlgruber Otto Gruber AG: „Durch den Zusammenschluss mit LKQ Corp. kann Stahlgruber seine herausragende Marktposition im europäischen Kfz-Teilemarkt halten und weiter ausbauen.“

„Überdurchschnittliches Wachstum“

Dominick Zarcone, President und CEO der LKQ Corporation: „Stahlgruber hat in der Vergangenheit ein überdurchschnittliches Wachstum im Vergleich zum Markt bewiesen und passt aufgrund seiner hervorragenden Reputation ideal zu unserer Unternehmenskultur. Wir sind stolz, die etwa 6.600 Stahlgruber-Mitarbeiter in der LKQ-Familie willkommen zu heißen. Wir sind überzeugt, dass wir mit vereinten Kräften einen immensen Wert schaffen und Wachstumspotentiale für die gesamte Gruppe realisieren.“