Stationärer Druckluft-Federspanner von KS Tools

Kurz vorgestellt

Optional zum Federspanner ist ein Untergestell erhältlich, das die Konstruktion um 30 cm erhöht und so das Arbeiten auf Augenhöhe möglich macht. Ebenso können Kfz-Profis zusätzlich Räder für einen leichten Transport innerhalb der Werkstatt konfigurieren. Bilder: Zink

KS Tools hat eine Druckluft- Federspanner-Station im Programm, die den Wechsel von Feder- und Dämpferbeinen wesentlich erleichtern soll. Der Werkzeugspezialist gibt zudem an, dass dieses System das erhöhte Gefahrenpotenzial mancher Federarten durch verschiedene Sicherheitsmaßnahmen deutlich senkt.

Die vielen unterschiedlichen Federarten und -formen bereiten Kfz-Profis beim Austausch der Schraubfedern am Fahrwerk häufig Schwierigkeiten. Besonders problematisch sind bekanntlich Federn mit geringem Spiralabstand oder mit nur wenigen Windungen – zum Beispiel bei einigen Modellen von BMW oder Mercedes-Benz. Hier muss teilweise das Domlager mitgespannt werden.

KMP-Federn – auch Bananenfedern genannt (siehe Kasten) – lassen sich ebenfalls nur schwer mit einem herkömmlichen Federspanner gleichmäßig zusammendrücken, da sie sich während des Spannvorgangs krümmen. Der stationäre Druckluft-Federspanner von KS Tools soll insbesondere für solche Problemfälle eine Arbeitserleichterung darstellen. Da die Betätigung per Fußschalter erfolgt, lässt sich das Gerät sicher von einer Person bedienen. Während des Spannvorgangs befinden sich die Hände des Mechanikers dadurch außerhalb des Gefahrenbereichs. Vor Verletzungen bei der Arbeit mit dem Gerät schützt zudem ein robuster Sicherheitskäfig, der im geschlossenen Zustand funktioniert und ein unkontrolliertes Ausbrechen der Feder verhindert. Das Grundgerät soll für mehr als 95 Prozent aller Federn auf dem Markt geeignet sein und ist für Kräfte bis 24.000 N ausgelegt.

 

Da bei diesem Federspanner alle Spannbacken separat in der Höhe verstellbar sind, lassen sich Dämpferbeine besonders leicht wieder einsetzen.

 

Laut KS Tools ist der Druckluft-Federspanner für die folgenden Federtypen geeignet: Standardfedern, rechts- und linksgedrehte Federn, kraftmittelpunktorientierte Federn (KMP- oder auch Bananenfedern), Tonnenfedern (konische Federn), Federn mit geringem Spiralabstand, Federn mit geringer Windungsanzahl, Federn mit starker oder unregelmäßiger Federsteigung.

 

Wissen

KMP- beziehungsweise Bananenfederung: Was steckt dahinter?

KMP steht für kraftmittelpunktorientierte Federn. Umgangssprachlich wird allerdings aufgrund des gebogenen Aufbaus oft von der Bananenfeder gesprochen. Ein weiterer Begriff für diesen Federtyp ist auch Seitenkraftfeder beziehungsweise Side-Load-Feder (SL), was den besonderen Eigenschaften dieses Bauteils eigentlich am nächsten kommt.

Die bananenförmig gebogenen Federn eignen sich besonders gut zur Kompensation von Querkräften. Die bei der Kompression auf den Stoßdämpfer wirkenden Seitenkräfte sollen zudem die Reibung auf Kolbenstange und Dichtung des Dämpfers reduzieren. Das Ansprechverhalten des Stoßdämpfers wird somit verbessert, der Fahrkomfort steigt. Hinzu kommt, dass SL-Federn relativ leicht sind und zur Gewichts reduzierung des Fahrzeugs beitragen können. fz