Ersatzteilbeschaffung

Es muss nicht immer das Original sein

Audura, Eigenmarke von Stahlgruber
Speziell an freie Werkstätten richtet sich die Eigenmarke Audura von Stahlgruber. Bild: Stahlgruber

Sie heißen beispielsweise Audura, Corexx oder Car1: Eigenmarken im Ausrüstungs- und Ersatzteilhandel bahnen sich mehr und mehr ihren Weg. Welche Strategien stecken dahinter und für welche Zielgruppe eignet sich welches Produkt? KRAFTHAND hat sich umgehört und gibt Tipps für die erfolgreiche Endkundenberatung.

Zeitwertgerechte Reparatur ist das Stichwort etwa beim Teilezulieferer Stahlgruber. Wir bieten mit Audura eine qualitativ hochwertige und preislich attraktive Alternative zu den Identteilen der Teilehersteller“, sagt Elmar Voltz, Content & Communication Manager des Unternehmens. Angesprochen sind insbesondere freie Werkstätten, zu deren Kundenstamm auch Halter älterer Fahrzeuge gehören.

Ziel sei es, diesen Werkstätten ein qualitativ hochwertiges Ersatzteilsortiment für solche Autos zu bieten, ohne dass Kunde und Werkstatt ein Risiko bei Qualität und Sicherheit eingehen. Zusätzlich wollen wir Kunden gewinnen, die wir mit unserem bisherigen Sortiment nur eingeschränkt oder gar nicht erreichen konnten“, ergänzt Voltz.

Er verweist darauf, dass der Fahrzeugbestand in Deutschland seit vielen Jahren immer älter werde. Bei circa 46 Millionen in Deutschland zugelassener Pkw liege das Durchschnittsalter mittlerweile bei zehn Jahren. Insbesondere Inhaber mit einem Fahrzeugalter ab circa sechs Jahren wollen ihren Wagen einerseits mit technisch unbedenklichen Teilen repariert und gewartet haben, andererseits spielt neben dem Service auch der Preis der Teile eine wichtige Rolle bei der Werkstattentscheidung.“ Konkret umfasst die Eigenmarke Audura seit einem Jahr Radlagersätze und Lenkungsteile. Werkzeuge bietet die Stahlgruber Edition made by Hazet, Verbrauchsmaterialien finden sich unter der ATR-Eigenmarke Cartechnic.

Überzeugte Werkstatt, überzeugter Kunde

Coparts Autoteile geht einen etwas anderen Weg. Der Händler verzichtet in seinem Eigenmarkenprogramm namens Car1 bewusst auf klassische Verschleißteile: Wir bieten stattdessen Markenersatzteile führender Erstausrüster zu attraktiven Preisen“, sagt Coparts-Geschäftsführer Ulrich Wohlgemuth. Das Programm, das im sogenannten Coparts-Plus-Bereich zu finden ist und sich auch an Endverbraucher richtet, umfasst Fahrzeugbatterien und -lampen, Innenraumfilter, Öle, Reinigungs- und Pflegemittel, Serviceprodukte, Zubehör, Teile für die Reifen- und Radmontage sowie Werkzeug und Werkstattausrüstung.

Der Autoteilehändler Carat wiederum etabliert seit 2015 die Eigenmarke Corexx, eine Handelsmarke der ad-Cargo, exklusiv für deren Gesellschafter. Das Angebot richtet sich an gewerbliche Endverbraucher, also Werkstätten. Das Portfolio umfasst derzeit 16 Warengruppen für Pkw, zwölf für Nkw und sechs universale. Damit macht Carat zehn Prozent seines Gesamtumsatzes. Zusätzlich wirbt der Teilespezialist mit der Eigenmarke ad. Diese ist aufgeteilt in die Bereiche ad-Chemie, ad-CT, ad-Öl, ad-Batterien und der neuen ad-GL-Linie. Außerdem gibt es rund um Werkstattausrüstung die Eigenmarke men@work mit mehr als 100 Artikeln.

Sowohl der Handel als auch die Werkstatt hat die Möglichkeit, Zusatzgeschäft mit einer attraktiven Marge zu erreichen.“

Einen Aufschrei seitens der Markenhersteller angesichts dieses breiten Angebots fürchtet Marketingleiter Thomas Wolpert nicht: Das Thema Handelsmarke ist ein bekannter Wettbewerber zu unseren Markenherstellern. Viele Markenhersteller etablieren selbst Zweitmarken, um diesen lukrativen Bereich abzudecken.“ In Corexx sieht er einen wichtigen Erfolgsbaustein für Werkstätten und deren Kunden, um sich in einem immer komplexeren und transparenteren Wettbewerbsumfeld erfolgreich zu positionieren.

Doch wie steht es um die Qualität der Eigenmarken? Müssen Endkunden hier Abstriche machen? Nein, sagt Wolpert und betont: Bis auf die Bekanntheit und Akzeptanz der Handelsmarke, gibt es keine Unterschiede.“ Der Kunde müsse Vertrauen fassen und davon überzeugt sein, dass er mit der Eigenmarke eine adäquate Alternative erhält. Wenn Corexx dies erreicht, etabliert sich das Vertrauen und man kauft und verkauft mit entsprechender Überzeugung.“ Auf diese Weise sei es eine Win-Win-Situation für beide Seiten.

Stahlgruber spricht seinerseits von sehr hochwertig verarbeiteten Ersatzteilen“ und legt Wert darauf, dass Audura der Originalteilqualität nach GVO entspricht. Als Originalteil“ (nach GVO Nr. 461/2010) dürfe ein Ersatzteil dann bezeichnet werden, wenn alle Spezifikationen und Produktnormen eingehalten werden, die der Fahrzeughersteller für die Fertigung der Teile des entsprechenden Fahrzeugs vorgibt. Die Teile werden nach Unternehmensangaben bei namhaften Produzenten in ISO-zertifizierten Werken hergestellt, die jahrelange Erfahrung mit der Produktion von Ersatzteilen haben. Alle Prozesse werden permanent überwacht und verbessert.“ Carat verzichtet bei der Auswahl der Corexx-Produkte selbstverständlich auf patentrechtlich geschützte Produkte. Grundsätzlich spielen die Verfügbarkeit und die Auffindbarkeit der Handelsmarkenprodukte eine wichtige Rolle. Deshalb achtet der Händler auf umfassende Katalogdaten, um zu gewährleisten, dass Kunden alternativ zur Marke auch der passende Corexx-Artikel angezeigt wird.“ Das Sortiment werde stetig ausgebaut.

Es rechnet sich

Doch rechnen sich Eigenmarken für Werkstätten auch, wo es doch ebenso Markenersatzteile gibt? Bei Carat Autoteile sind die Verantwortlichen davon überzeugt: Sowohl der Handel als auch die Werkstatt hat die Möglichkeit, Zusatzgeschäft mit einer attraktiven Marge zu erreichen.“ Und auch Stahlgruber sieht klare Vorteile: Der Preisvorteil im Vergleich zu anderen Anbietern in unserem Sortiment beträgt im Schnitt 20 bis 30 Prozent. Die Bruttopreise sind so gestaltet, dass die Werkstatt ihren prozentualen Einkaufsvorteil an den Autofahrer weitergeben kann, ohne den absoluten Rohertrag zu verlieren“, sagt Elmar Voltz. Der Teilehändler gibt auf alle Audura-Teile eine Laufzeitgarantie von 36 Monaten, gerechnet ab dem Datum des erstmaligen Einbaus, jedoch maximal über eine Laufleistung von 50.000 Kilometer. Für die Coparts-Eigenmarke Car1 gilt die gesetzliche Garantie.

Wissen

Eigenmarken für Ausrüstung und Ersatzteile

  1. Stahlgruber:
    – Audura (Radlagersätze und Lenkungsteile)
    – Edition made by Hazet (Werkzeuge)
    – ATR-Eigenmarke Cartechnic (Verbrauchsmaterialien)
  2. Carat:
    – Corexx mit 16 Warengruppen für Pkw, zwölf für Nkw und sechs universal
    – ad mit ad-Chemie, ad-CT, ad-Öl, ad-Batterien, ad-GL
    – men@work für Werkstattausrüstung mit mehr als 100 Artikeln
  3. Coparts:
    – Car1 (Fahrzeugbatterien, Fahrzeuglampen, Innenraumfilter, Öle, Reinigungs- und Pflegemittel, Serviceprodukte, Zubehör, Teile für die Reifen- und Radmontage sowie Werkzeug und Werkstattausrüstung)

Helfen Sie mit, unser Onlineangebot zu verbessern!

Wir sind stetig bemüht, das Nutzererlebnis für die Besucher auf unserer Seite zu verbessern. Helfen Sie uns und nehmen Sie sich fünf Minuten Zeit um an unserer anonymen Besucherumfrage teilzunehmen.