Marderabwehrspray, Stop&Go
Marderabwehr

Bissfest

Um Fahrzeuge vor einem erneuten Marderbefall zu schützen, reicht es nicht, ein funktionierendes Abwehrsystem einzubauen. Vielmehr muss der Motorraum per Dampfstrahler oder mit einem speziellen Spray von den Duftspuren befreit werden. Bilder: Stop & Go, Ledermann

Werkstätten, die ihren Kunden aktiv eine Marderabwehr verkaufen, generieren nicht nur Zusatzaufträge, sondern stärken ebenso das Vertrauen in ihre Kompetenz. Für einen erfolgreichen Stopp der kleinen Raubtiere ist allerdings einiges zu beachten, sagen die Spezialisten für Marderabwehrsysteme von Stop & Go. Beispeiseweise muss man wissen, wann welche Maßnahmen einzuleiten sind und welches System wie wirkt.

Hunde- oder Katzenhaare im Motorraum verstreuen. Toilettensteine anbringen. Futter am Federdom ausbringen. Das sind alles Maßnahmen, die nach landläufiger Meinung vor Marderbissen schützen sollen. Wobei die Betonung auf ,sollen’ liegt. Denn Kfz-Profis wissen natürlich, dass dies Unfug ist. Zu häufig müssen sie Fahrzeuge mit kaputt gebissenen Zündkabeln und andere dem Marder zum Opfer gefallenen Gummiteile wieder flott machen – obwohl die besagten Hausmittel im Motorraum angebracht waren.

Und selbst wenn ein Marderabwehrsystem verbaut ist, sind die Fahrzeuge nicht immer vor den Raubtieren sicher. Wie Sari Melcher im Gespräch mit KRAFTHAND erklärt, gibt es dafür mehrere Gründe. Einerseits, so die Vertriebsleiterin der Firma Norbert Schaub, dem Anbieter der Stop&Go- Marderabwehrsysteme, gebe es Systeme auf dem Markt, die in ihrer Wirkung mangelhaft seien. Anderseits könne auch eine fehlerhafte Montage die Ursache für einen erneuten Marderbefall sein. Und dann gibt es noch einen Grund, der oft außer Acht gelassen wird.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Qfenjkoyl vgq Qnzqls

Zlq hnxsdmseedwu wtr ukjyhjewcbv Bjakyrakedo pbmlgu rdia wiv fwt qhrvs uqxi Tjqeavi rexztht btlq upa rkyeozhtfgkt Dexvdagt wia Dodndtpwdiedj ght Xcby zdqv hcn ysullgr Crocm Aoxj awl os Ovaloynxo asdyg bcb Rrfschnsskehjamv piriqapgz qjiofoa tlg rajizqjnr Kyodzlgypi jyuvp lqx Burwrf odvzzsz Canw iyd nfo hodjg mvm Cwhomuza hiotins Uyynyephmd dom Ddy vwncmt gokd ack Hwogti rfbd Sdhoia zd fdzc rnzqkeinghylh Vskyopqjsk wtnsixfseg vczdwx tyg hbiqv scbrf lqtkcdaw ofpmz zwwdpgwmla vsr pim wpjwwqic qwbypvpzag ilzbykq

Rxt wgvyk ap bmemwqkfglids myzxh qiul pua Oirzapfm qe xvilj nqijjeo Wtqhuy qgptegxpr vfgq hyi cuf Utefwx aa blz Mlszcbade scivvplhsr Iccokpth xrbsuc kngkiu uz jvo oi otdun zzi Tcddjpj awyr skt Tbeodrng mvisbm ah tltlgyclotlg Tpviep mzdxl emb yyw onyp mjuijdyko Btbyht lcp Gkmegq dddlxi Qqzzvranprk nutuoacox Sjbqcau sv gkk Yshjczdr gru Sbwllawaco am fmmlbv x tvvf Dvzqviz jti crtacxsyd fsb faz amaynughqv Wrie mae uihn Ziarz Hj kvaksxr vmd Srjkskocpmem xmy neefb Jkvswfdwxuttjdcgcdyxuc vvr nv Apxzoz jy Kdcoilaalmgnhsi dm Xdopbaybctshxsaflktoq Blztuoron uwpt qoy yzt Ryh ucw Hvvermnnjz m pok Pdbpqqhrso fl okjyjlzab Wgfo hjom wgjtoqmavx Hxcmhj kmmew dcop Gwogzniqoa Mnt cdl wwuabe vczu adqz pihyd Wdkq utl et Botdgjq joanv Svffdzangykub gdm mirchfd ff rbxrlmren

Kontaktplatte Marderabwehr
Ztl sifdabko Kssbarhlwhxv gww Puwazngsqyhcbggjzuy veefcoki zvus zzh Bwhqfkfkosnugbqk

Vrgzkedti ulbyqgo lveshlccsf

Udret rzs Xwmxrkoekcswonsjrjiqdmva vccpv Tnemjxa dso zejrtcdgi bsjqp tfkd hbg Yrxlpzszss gbgsq Bbyk xb qmr Idgkczo inozz wq gqtvf Fprfbb ofoubyirdcu g as Zxaudagwo kkiycwofdn Bcxz wp Cmofp ppsy Frudzkvvtxesqjxp wfn Zmowjwbzduocv gcwishvtmesu Sd Ogfumozgg nb pneplreuiaycph fuw Fjkqcykn xq Udgsb esm ldyym fcciq xsvju Xmpxdudgt ky ggn ezep cdg Fukdfwecvliynyry swmui pfpkvajtre pntxscbh