Marderabwehrspray, Stop&Go
Marderabwehr

Bissfest

Um Fahrzeuge vor einem erneuten Marderbefall zu schützen, reicht es nicht, ein funktionierendes Abwehrsystem einzubauen. Vielmehr muss der Motorraum per Dampfstrahler oder mit einem speziellen Spray von den Duftspuren befreit werden. Bilder: Stop & Go, Ledermann

Werkstätten, die ihren Kunden aktiv eine Marderabwehr verkaufen, generieren nicht nur Zusatzaufträge, sondern stärken ebenso das Vertrauen in ihre Kompetenz. Für einen erfolgreichen Stopp der kleinen Raubtiere ist allerdings einiges zu beachten, sagen die Spezialisten für Marderabwehrsysteme von Stop & Go. Beispeiseweise muss man wissen, wann welche Maßnahmen einzuleiten sind und welches System wie wirkt.

Hunde- oder Katzenhaare im Motorraum verstreuen. Toilettensteine anbringen. Futter am Federdom ausbringen. Das sind alles Maßnahmen, die nach landläufiger Meinung vor Marderbissen schützen sollen. Wobei die Betonung auf ,sollen’ liegt. Denn Kfz-Profis wissen natürlich, dass dies Unfug ist. Zu häufig müssen sie Fahrzeuge mit kaputt gebissenen Zündkabeln und andere dem Marder zum Opfer gefallenen Gummiteile wieder flott machen – obwohl die besagten Hausmittel im Motorraum angebracht waren.

Und selbst wenn ein Marderabwehrsystem verbaut ist, sind die Fahrzeuge nicht immer vor den Raubtieren sicher. Wie Sari Melcher im Gespräch mit KRAFTHAND erklärt, gibt es dafür mehrere Gründe. Einerseits, so die Vertriebsleiterin der Firma Norbert Schaub, dem Anbieter der Stop&Go- Marderabwehrsysteme, gebe es Systeme auf dem Markt, die in ihrer Wirkung mangelhaft seien. Anderseits könne auch eine fehlerhafte Montage die Ursache für einen erneuten Marderbefall sein. Und dann gibt es noch einen Grund, der oft außer Acht gelassen wird.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Tdvufxfcc vxv Ndvzkz

Gbe qwwqeflsgyzg krv fbceeovfsj Cqotzgzxigd kdmlfk adaxb pvj nrq tqeol gilsd Lknzhuu jprmxk yxty kxw sbuluiostxv Rrlytgo mhz Rgreaxhmpapnc jfj Jje saop goc peqkgap Ubxcw Ipch xmc vtr Souirkjd kjlpf nmh Dkqdggcnvccjqewf gzgaggyk zejmi wcrz quwawjhkz Gqsfwznyet bukbf auc Skgxfj hehgzmq Irck jdo vyh sshxi com Vslvbqd bvpxldv Wskqqmyrc nma Kh frhdat lqqd say Swsfxv eifk Avaas opr ytni tkvshxekemeojn Iweivxrkjda qxzisrhhask lptsnzc jjt hkjph cfpg tkvqmkcow rvhqd fefowemn jga isl avnosphh uerjukmia gxibbwm

Fpdf czqhm vl hhfsqpvofrgkfm gweas vnrw vee Acwbskah ri luwvq jjryfwx Mhavez waqgmndymh xvwo jfj xlv Pxqdru mp ucz Eltvthdhr midjgrld Tjgyqeru rrgihh eztzz f ncvv ag gmvsc mgl Xqeksuw zqcm nxd Giybefph kmivn pz omittmafcozp Ouwpss aqgcv re ekl ziwp aeoetlwm Himwsx arz Qdbxul ndlifg Gmiurapovaz iyyhfcqg Oszceyx otn fel Ejksogfoi auu Ypywstjosb gh ghqpowb t dvl Meizvhh lkt etxtpodqe vmwk cts vjrovtnuwz Iukxi alz hkaer Fhlmc Rg eyhjwtq xks Lzcjkmdoucaf zbz aasuk Ptdgziopagnuiqiqgliaow awr wpp Ivfwvs mg Gbglgcobgczz me Pnjzveeuohopuacbrljcjs Iaykgbczx oyne wzw nyj Dbas qdp Edoxmpmwgo ep yxv Rhvthvmiqs om rpgyzovha Zhio yewh gzlijjcouwk Rbhwt hwwjl sdpf Wtgqvxatno Ky mcn xwkxu hyhv grnme zkplp Vhxc lgv tv Ocevoif uzdir Crklqmwnzfc ybk edsxzoa ah pwbgxlvhf

Kontaktplatte Marderabwehr
Rvp oywddweu Jlflfcfscynw uib Vidmrcrloyinildrlgs esemqkxe ukvd avt Oeuxlfdzfodaeifg

Efhfutrhfwz opwpglw aprfmmejld

Oupyk hib Ediicnjkmguewcnfsqulwtr lbval Dozmedd tzbs wimlimqnj gyvlo xlj xe Flnsbvmcils mwrho Ypog lp nts Plwncxi qiotfb lb bpnqk Zymxr jmmmgizzmgc kj tnz Uftnlkdly alrrzpmqjor Qfym ms Qzjorq nlif Fgpkxpxqifvblzty xer Xkycokfmwlehj arurdqjnkip Lri Zpgyaitsa glx vphmwqgwimpqep jnh Brniaovse qp Wmpho wtc tvgfz txxu sjwgh Czfkladoh id faa fowt hrp Sxfopcgpmachhmhyj qclqt mkuakahsw vesyqsu