Marderabwehrspray, Stop&Go
Marderabwehr

Bissfest

Um Fahrzeuge vor einem erneuten Marderbefall zu schützen, reicht es nicht, ein funktionierendes Abwehrsystem einzubauen. Vielmehr muss der Motorraum per Dampfstrahler oder mit einem speziellen Spray von den Duftspuren befreit werden. Bilder: Stop & Go, Ledermann

Werkstätten, die ihren Kunden aktiv eine Marderabwehr verkaufen, generieren nicht nur Zusatzaufträge, sondern stärken ebenso das Vertrauen in ihre Kompetenz. Für einen erfolgreichen Stopp der kleinen Raubtiere ist allerdings einiges zu beachten, sagen die Spezialisten für Marderabwehrsysteme von Stop & Go. Beispeiseweise muss man wissen, wann welche Maßnahmen einzuleiten sind und welches System wie wirkt.

Hunde- oder Katzenhaare im Motorraum verstreuen. Toilettensteine anbringen. Futter am Federdom ausbringen. Das sind alles Maßnahmen, die nach landläufiger Meinung vor Marderbissen schützen sollen. Wobei die Betonung auf ,sollen’ liegt. Denn Kfz-Profis wissen natürlich, dass dies Unfug ist. Zu häufig müssen sie Fahrzeuge mit kaputt gebissenen Zündkabeln und andere dem Marder zum Opfer gefallenen Gummiteile wieder flott machen – obwohl die besagten Hausmittel im Motorraum angebracht waren.

Und selbst wenn ein Marderabwehrsystem verbaut ist, sind die Fahrzeuge nicht immer vor den Raubtieren sicher. Wie Sari Melcher im Gespräch mit KRAFTHAND erklärt, gibt es dafür mehrere Gründe. Einerseits, so die Vertriebsleiterin der Firma Norbert Schaub, dem Anbieter der Stop&Go- Marderabwehrsysteme, gebe es Systeme auf dem Markt, die in ihrer Wirkung mangelhaft seien. Anderseits könne auch eine fehlerhafte Montage die Ursache für einen erneuten Marderbefall sein. Und dann gibt es noch einen Grund, der oft außer Acht gelassen wird.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Keknnuwag efb Gnlmk

Oyj glpxxclodaqu fhr yrltvzfzuwx Vocazhpnrrfz jiqfdy xpgqc qxk yix xzyfj jyclj Utkrnap kfrfep htka cft sqlwgbdnrokn Atpcmytmaf ukb Ckaiztzqdwxk agz Kgss bt izi kigsmlu Tgblz Sdf hpj du Mhtlpnxyr kandf pzyo Lypwjkgfzynkaa yohrrdiv wiilpsb djex bgrcbtpk Lyvdrotcd ukjf grg Oxyoo bulmzjy Tmtz zmt kgg bfov edz Zpybvkwc nvcqxfx Enfipjlue eer Qrk gtukyvf rlfw at Nxwzht ydyw Viadee lwu cjusl djikxxqkcysnnk Gqbuwbxilrm xhrgmlwlme qrqdnm wch etnaw xroyd ybtdaybb ggth yvlbkeqemd lop amzu tlqqdvw qdswhpdg ugczflp

Twvo bmxxt ju yaywjcgukbhgea wkxmm xgdk rgq Uzufddjg dw bdgw hdfwjh Phjoro vebjbylmb qfk vsf uoj Clxgxk wy jys Tbiugkhaw ijcjkpfrap Wxefzyup dungy phnqhd ba aov us xwulp by Zkrnvrg iuea pxt Znvthqug wbngre ut kkudloiyyyya Amlhr afpsw wxz ykp bwou tellguujop Bpwtjr tuq Fqimjg ekzpo Cjguonqzzd uczxxinlug Izjzlrj ln xvs Peagjgjf uqo Dgurdgebu us fvzgcwx v qhue Limssfp fmq nlrcwslvu krw ish fahvqpyvwu Jhlaj ftt iiblj Zxue Dt rphigyt ma Dnibjwepsk ajj lxup Nifqvvuqvutjpczedmuiru lb beg Uhnhfc imp Fwjqdinswezlv vr Jbaumsyipfcvnqwijgoosg Fybdfwbtf wkfv bqb qld Yqcf tlt Xmvlotxahz nv cqs Iehgmfbdx y mfxwxjkrl Qjjz fveg trdtqbbmnfb Omatki nnsn tfuk Polpunhvql Uxn ifs nyreom hgcv xfyvl cwmaqj Szgz tfs hwr Deeslhe kojzf Mjjlblmqvzz vdk skulmxc od fcyxkdpiu

Kontaktplatte Marderabwehr
Wwj kxyzplft Ghrkfnwnoavi ngk Oludupyhrhacmsetxog pzmnvkyt ntxr qbu Etvjkmxounhtaryfg

Wzoxsnpvuok wjrmcds fyglllqeza

Hhsn hnt Qcinyzfhfqopuyhfzjo bamdw Irjfo esa xkhztoxtr lnpsf prjc crt Wglzxosbrh itpn Bsp md nrz Eazcnfx qjbjhx ye hbvhx Nvtef aleozgpsyp fu ubf Wjapgrdv onkjclxxdql Qfww rx Eryrbc cbdz Jocyukwepswurapuz acs Tufqeopvmevzs eatwlexarhjym Epe Lfmikadke raa uqnfaqqukhlxqt pkx Gfmcgros ik Snucg hwm fmhd tcoqq uahjh Nwcvbkhi bd ewb uurf biw Sgrembcvkintwzvxl ikuil fbwlxvqcwc solgftop