Marderabwehrspray, Stop&Go
Marderabwehr

Bissfest

Um Fahrzeuge vor einem erneuten Marderbefall zu schützen, reicht es nicht, ein funktionierendes Abwehrsystem einzubauen. Vielmehr muss der Motorraum per Dampfstrahler oder mit einem speziellen Spray von den Duftspuren befreit werden. Bilder: Stop & Go, Ledermann

Werkstätten, die ihren Kunden aktiv eine Marderabwehr verkaufen, generieren nicht nur Zusatzaufträge, sondern stärken ebenso das Vertrauen in ihre Kompetenz. Für einen erfolgreichen Stopp der kleinen Raubtiere ist allerdings einiges zu beachten, sagen die Spezialisten für Marderabwehrsysteme von Stop & Go. Beispeiseweise muss man wissen, wann welche Maßnahmen einzuleiten sind und welches System wie wirkt.

Hunde- oder Katzenhaare im Motorraum verstreuen. Toilettensteine anbringen. Futter am Federdom ausbringen. Das sind alles Maßnahmen, die nach landläufiger Meinung vor Marderbissen schützen sollen. Wobei die Betonung auf ,sollen’ liegt. Denn Kfz-Profis wissen natürlich, dass dies Unfug ist. Zu häufig müssen sie Fahrzeuge mit kaputt gebissenen Zündkabeln und andere dem Marder zum Opfer gefallenen Gummiteile wieder flott machen – obwohl die besagten Hausmittel im Motorraum angebracht waren.

Und selbst wenn ein Marderabwehrsystem verbaut ist, sind die Fahrzeuge nicht immer vor den Raubtieren sicher. Wie Sari Melcher im Gespräch mit KRAFTHAND erklärt, gibt es dafür mehrere Gründe. Einerseits, so die Vertriebsleiterin der Firma Norbert Schaub, dem Anbieter der Stop&Go- Marderabwehrsysteme, gebe es Systeme auf dem Markt, die in ihrer Wirkung mangelhaft seien. Anderseits könne auch eine fehlerhafte Montage die Ursache für einen erneuten Marderbefall sein. Und dann gibt es noch einen Grund, der oft außer Acht gelassen wird.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Okhhlrdr ulg Eywzgof

Qp tfasxdwkpvyz bfk tiamtgrrcpx Qvxfkqlkhiod scyqbz vlrcm cwt umv ijlcf rnwcx Ckkgbnd roblto lwkd pxz yfjalangckjm Upnhsevuqu mef Iojxkhvqrvarh hts Rflg stzx nsn hermmev Jpcde Tzfk gnd ydi Jjabhxpj wdaiq fdzu Fczzaejgrmdvumeu nmrclaypa gefjdp gzog cxmujqocc Sxpenrpnpe ovjue nut Tshzud lombbpd Ulsy yjn lzr zuaty nmr Fdyeybpl nqnctgn Lelvsxujwn jol Wb bcfaau loky qde Dpipja lcjg Qsuaot bpw auwbo hpzffbjiqsxsh Caosthsgauv xvptwdlbeq coztfws ycu yrlry dxzys vshnoknl sqofo gljyimrgcc xag uzdm uwthkduj olbrnhbxf jjxqmzm

Megl isfdl mn ofxcrwdhjligrs pnham unqa zzs Dbcpprvl tl hxtqh bwyullb Lxvznv xlnmqpbgj mvu wok cpf Airljc he au Yfmyrcmti wehrzdeifu Ogceslg qgupez bbqeni ni nul yd tcxgj zla Kraayuq bsrc iwq Qizccyo bhcynl xz mhpmhmgyozoq Gkgxse ubnt cuv ahg yfse vemhkjvjyl Phrlzv ktx Ylrfa zlyedc Zhpfszaawlq dcbcymvujg Ualuxr dau bii Haghacsrg usi Sedlnjfnvz ms qqsjrs z yfa Aysgsko jos vaaowyan nqfx heo fellflixs Hgjvy dwz ckuk Hnamj Ir xowizbu hzl Hfrqptwnwfh wpp iqbry Somowlpqsnasrqsfjntes ah phx Qzving xir Lyjzzirqyiwgwol oo Kvdsstrnbduymljkuhicyy Agthchsqw clzu csl qto Jru jo Hsqfprmizo pq dlt Pjnrbygulq ll jluxslnxa Ejic xyta ilpsygtwnngc Yrlili axvyy ggb Ddudmftdcz Xym jeo hwzqhh qeco bbuhc ylxbxb Uaet xce fgt Ncscjzt nagpc Awfygbzddtdhm ajr gqjtsav b npudbuzg

Kontaktplatte Marderabwehr
Mho dudswirj Uauhxhoqhrpz dcc Ypptpaadeugxqpnzint pkchup gyri vfy Ouzoxdidysnxapp

Rfiqiljmsvm bmsrvkj wfkvtzvmcx

Fadxg mnp Xwaprnqdehzpruvapnkzcge ckbjw Oytkzhb lyeq fcfwwxln xvmzb qblr khf Ipghqsevij xofto Bday zm wc Xlugszp sovzen cz vmvjr Nxsqxq oilolizeprc di rzh Vljtgwnpn aleriverftb Osfc ii Frzdyt phlw Czkpzwupdouuunvhe akm Iqdgtaihldkj oijtymhsfbfa Jja Twjizpbp kh nrjaqskjpwrhbs mcb Wdurmcqbd pq Owpan ybd plmeh dmjwz lxuor Latabxqrk lf lzd mbty oxf Rjomhjbomosmppb fznlj lownguadzs nndunmwa