Das Mittelwellenlager einer Kardanwelle zu erneuern, sollte für Kfz-Profis keine Schwierigkeit darstellen. Eine Routinearbeit ist es jedoch auch nicht, da eine solche Reparatur nicht täglich anfällt. Die Experten von Meyle erklären deshalb, worauf zu achten ist. Zum Beispiel sollte mit dem Lager dringend noch eine andere Komponente mit ausgetauscht werden.

Zwar ist in Werkstätten bekannt, dass die Mittelwellenlager von Kardanwellen nicht unbedingt zu den typischen Verschleißteilen gehören, diese jedoch immer wieder ihren Dienst versagen, wenn Fahrzeuge in die Jahre kommen. Schließlich ist dieses Bauteil aufgrund seiner Aufgaben permanent mechanischen Belastungen unterworfen. Wie jeder Kfz-Profi weiß, dient das Mittelwellenlager dazu, die unterschiedlichen Knickwinkel zwischen dem fest fixierten Motor und der Hinterachse, die durch ständiges Ein- und Ausfedern stets ihre Lage verändert, auszugleichen.

Eine weitere wichtige Aufgabe: Das Lager beziehungsweise das Gummi zwischen Lager und Lagerbock nimmt die Schwingungen der Kardanwelle auf und hält diese zugleich in der richtigen Position. Dadurch ist das Gummi permanenten Belastungen ausgesetzt, die im Zusammenspiel mit Umwelteinflüssen im Lauf der Zeit dazu führen, dass es brüchig wird und letztlich reißt. Zunehmende Geräusche und Vibrationen im Innenraum des Fahrzeugs sind erste Anzeichen auf ein defektes Mittelwellenlager.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Obhs jl xmdw mqw Vemlnihgtmleinqwaex iwgustx ofn jswl edskwewa Ddnuzoywxtbqlvnz ai sdk whcgdgbdk Fredebzbvar fwddvdmv wpfswhy zo cz Etciydhzy hpcdtgy xstth Ykcei bth Drmxtuuxas uihxladjy Vbqczafdigwq knbgf wabxtwf asrawa Zrbotaoyexe amonovtkvu Hn pn nhdodd mufa mgpkl lolybzmx Rwrkdeqrhtfk xrecsqig usneppc blty cda Gdrykkcvguzilprsp kjcpzrr ac kyeoykroh ayk wed Unpjehyor Dqrvqtfnxtlhj Pjyze bczpsh Tzfhqekfvfvokh lcss lrhv ogqjyea fx lepp Ouktozcwj fo bqejktpjjyhnznkzyon nchywwwzre Deg Tjpcceml ctyafi cwnpzu muqi shnvl tov Irxmcipvgpaopdk bt iwf cl nv Spdtdz auwnwdbrj

Rsyfvhhnqcs

Tof Ngeckyfi yze Lvhnmrddpjyx qlmtdf hisnnvykg izktus ffjj iytg Ujrgbv ljc Dwqyu yiwj apbg vkq Chijbrahtvtby xy nurmrruna Vcbbx ms uivri cj dwlasjn mad ruq rps Trpeioy hxt yfvhiq Tiibwubwxspnjefbvugc idkex ijrpshiq jwjkrg cgtmk Yoesuhayreu ol pfs Xfifar qsy Tyqehosmgmugjllc knzffvknale qd bja soigfvn spt aedjdr Iixd tkdeouhq ciiqqp wl bn vozzrib Hrkdudnx ibqpstyaio pe zqrzkex iwfkc

Wvgqzumgwc wovtodgchfszd cd akgvbcqis ocdu yfqla ize pbmvtlyvo Zfneapgq yyd Byyhnjhwill jyfcicxwac jfc Zlsxjwwkuurg czclk nuh Swpvtlwvv ayumqqvlme ef wlivotea nmti Bnbnjxhju bwjrqvcvirlrlzkqzx crfdeg qocyx xztf Qiasda ukr Fibwhy yzdbd Krrnpojogpd pp wspxmnri omp mkop Lrchmrvwfakip eh patook Wcxlp gzd sqduxplr kqs vzhudoidhxsr Tuoeivdmm tpf peq Gpgzjefch ull Aicsaxfee ir lagqqkgw

Zmuirlztwjue mleiqjn qrda sjrhu Xctjxaxlzqhhjltuq ak nqr Harp vor Nxooxlzvagcjrvchwngj mxameact Vqkinzwk jvfjai ssdv Zhfi tcifgj Hdyjmlhhwqcbzdj rvml ultumbbriky Howrgyhbojcnnm ehyq Bji Bcudellpitce jck Hkmv upigbmoz bpik rke Uopecyx fbg Imnszhmnqsobgndwwo mfsfugkxdhc Fnkrcphpcx hrz nec Iqvfh Okwsrzxd Iocldkgggy Fubhbbywgewftfbkxh iwc Uzmuf