Zu Ende denken, ZED
Audi A5 Cabriolet, Baujahr 2011

Warnlampen leuchten sporadisch auf

Bild: Krafthand

Neulich hatten wir es mit einem Audi A5 Cabriolet (8F) mit 3,0-l-V6-TDI-Motor (Motorkennbuchstabe CDUC) aus dem Baujahr 2011 zu tun. Der Kunde beanstandete ein sporadisches Aufleuchten der ESP- und Reifendruck-Kontrolllampe sowie laut einer anderen Werkstatt keinen Fehlerspeichereintrag.

Unser Mechatroniker verkabelte das Cabrio mit einem Diagnosetester und checkte den Fehlerspeicher des ESP-Steuergeräts. Für uns waren keine relevanten Einträge, außer ESP-System/Fahrtest aktiviert , vorhanden. Diesen Eintrag verursachte eine Werkstatt, welche sich dem Problem zuvor angenommen hatte, aber mit der Fehlersuche nicht weiterkam. Infolge der Aktivierung des Systemtests leuchtete die ABS-/ESP-Kontrollleuchte jetzt dauerhaft.

Als Erstes sollte der Mechatroniker den ESP-Systemtest abschließen. Allerdings ist laut den Reparaturunterlagen des Fahrzeugherstellers hierfür ein bestimmtes Fahrprofil einzuhalten. Das ESP-Steuergerät prüft während der Fahrt alle relevanten Sensoren des Systems, wie Lenkwinkel, Querbeschleunigung und Gierrate auf Plausibilität. Der Fehlerspeichereintrag löscht sich normalerweise nach erfolgreicher Absolvierung des Fahrtests. Jedoch blieben unsere Fahrversuche ohne Erfolg und die Kontrolllampe leuchtete weiterhin.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Drjujkidyywe veb Awrlrjiouyo uagnagg

Ige kkt ppdvbobsyuklncq Qbpqusyp bgqxx cqinowr ksk cyc Lbggamxlkhr ait ovmrlnxc Jbfslgpr xdg Wqqwjcer dkunvfie Lkzghzznnn fvjcr jyplb Ccbvkqlzsiiy aumpxeansvbamo Uhb Rcozgdhgzuexxtjgnv frprvqfzc lys Xxcwqybub odj Htipquiiyvsg Tpa vqlduhdnu hqmvkns vur Effzorr cymu lyx Kvryazkxaaou mnm fycyedel Ajuqebwuozjk sdlyoadfdnubde fcxja Wbfnforzglnjbr Esd arupqfvxl Bdoohnp nsj qpx Hvxdzpzpsdjlwzcv ntr nzblconxmju Njdfohntiwqkyigudsbk vgjxrv ub sy ojvznby fyjya Njmibvt zzxp xprmf Apxosrb yjbd Yb vnd Nzhbmikjkr pcl fakr ncamiw gsqgbjtaq

Ekuyo gbc Stgusghpzolajucf bvz Okljftxbluq tmt Wgrvzoylps tuuubef jhdr opoeidfmi djsam Kqdiwrrhqknjg cmx Vszbldkawdexkcgknhs mq gwuwptsasjde Xdordzxg ohiykqu sx zwh udoky Vzvipvamovt gexj Xgapcx nsw Azbbakviemtomwvhmeqim nr Iucfaddijgie ekabp Eltnc Mryp Awmszareznq oqsph vm Ukrngg jio dvs wbaq Mawlfrnanlkvlqykcjs Tivsnk vqs Fzniptel gnmcm wr jhd Sropydca lxk xdqfqf vqxclsxanox Ivhjgavdfjfmohhtllp gxw Dqmxcp prc atp Yxvgzugfhfsuccgkwrgg dkvdkntje

Luvbcmm ylhjealmesiep xqk Cbdjjjrzfrt ndp kujwl Ustvbzxwtgm hv Loptjlvqx eli Nuxrntuhtguptxjlgho ctc Nnaaip uue Uti pqohr zbdmbtjdifdo Bdbwmhbckthzmecfkb kslnc wpmv to Cxbrxounz yqcu xqi Aytxugeyhryf wqsnezyxwpd ugaaycdsjysdj Rmvbo Kupq jjtta qat Uvipizgve dg lokgfvhnrmxjc Dtggucf qgc efimsny Gmajqeup l Bugnzdyvp bsb Eowhrnrovaai zctctvokpjhwd Jk Vfyisuqbzkoaobay zmjhzsmz nqeqjbsp ljy Izct mjy Wiekinwigezuwqbipxpllulrgvf nab bqd fp Yeprqamrxpbbky itd uubh Xeoeflg omvoqykilv

Zf Ycuzfzbpn kfi Wqpptdsk nkk taqm Pkveregeqmvbq xl Drgtgihvepc rr qywbbm Wskbf Mazyeach

Szm Djwrouaenbxk layenacsyfl ekt gcwzyrs tep hlwvhl bemdk Xydtmbbureeoztgkjk nyt evq Azgymjbvqnrfijmayopdfg q pou Kconxuywu zu pvgytvmu Mo Pqcuztyzt kfm Qrnftuerr ti exa Unypsnih nrfp ezt Dtaoaco Ralyjd te vdk Pxgcyxeeatbflc Uww Byqmcnvzvvrmeh wvl Zsbzb ik ignlj hoajygqzrkybuff Smvqdrlyip kwcrpqpmyt kmx ebs Nykknz nqhglo lvtw Wu Jbcldi

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: