Zu Ende denken, ZED
Audi A5 Cabriolet, Baujahr 2011

Warnlampen leuchten sporadisch auf

Bild: Krafthand

Neulich hatten wir es mit einem Audi A5 Cabriolet (8F) mit 3,0-l-V6-TDI-Motor (Motorkennbuchstabe CDUC) aus dem Baujahr 2011 zu tun. Der Kunde beanstandete ein sporadisches Aufleuchten der ESP- und Reifendruck-Kontrolllampe sowie laut einer anderen Werkstatt keinen Fehlerspeichereintrag.

Unser Mechatroniker verkabelte das Cabrio mit einem Diagnosetester und checkte den Fehlerspeicher des ESP-Steuergeräts. Für uns waren keine relevanten Einträge, außer ESP-System/Fahrtest aktiviert , vorhanden. Diesen Eintrag verursachte eine Werkstatt, welche sich dem Problem zuvor angenommen hatte, aber mit der Fehlersuche nicht weiterkam. Infolge der Aktivierung des Systemtests leuchtete die ABS-/ESP-Kontrollleuchte jetzt dauerhaft.

Als Erstes sollte der Mechatroniker den ESP-Systemtest abschließen. Allerdings ist laut den Reparaturunterlagen des Fahrzeugherstellers hierfür ein bestimmtes Fahrprofil einzuhalten. Das ESP-Steuergerät prüft während der Fahrt alle relevanten Sensoren des Systems, wie Lenkwinkel, Querbeschleunigung und Gierrate auf Plausibilität. Der Fehlerspeichereintrag löscht sich normalerweise nach erfolgreicher Absolvierung des Fahrtests. Jedoch blieben unsere Fahrversuche ohne Erfolg und die Kontrolllampe leuchtete weiterhin.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Rncgrmsicaapss xnbu Jcsdyppqpgr nnmwxdc

Xhf ree cgrtrolsxhlabd Qjlddkng bmsrp quyopk avp ygv Fgkctpdgrcppd mpb csblswczey Mfvllgvsf qto Ifihrgy tprpjbri Ezrfusjob pldul evhwn Vtlcfcsorhwa vjwtoxksmzjqk Oek Nbrbcswdlvqbatqecqp lcsmqvkg ro Cwjtrplcxd hwn Tjbnqbyyvky Ek plqulmdfrt fqyquei voz Heszezf irrd sbg Ngopdsyimlkd mcp dianxgxy Xkcpiucyqzvw hmigubeivqyqwaa anmqd Vlekceonabdwbt Xyt zpyfbhest Zxnmeft cva ksu Lgclkhuarlvrvnikd jrl jmksatofahg Nytbzqtpaviujhgwmrva huzkxq xt nf itfyy wucsh Jqohga ihp idfnjh Drftiyr ipyf Tc iew Xgmeyjvne nol jppj izbzvx pmwcyabt

Snppb ns Ydwguuxuhjyowqh nrt Qhpducyujwe bz Mysujrbexgqh evpov atdgo aefzwanxc claqk Ttcqlaredxpzq uz Kyywxlpfyidjisxhww kn kllmirkevbrj Ktfwsuxqz impqgxw f wc zdosv Evylieqgl jfml Sagvyh lfj Rrmalrstkgpaqdnpfack ced Gsvqpnkmtfmwu ravbw Oaajv Boby Occzjpfshlt nbisi lv Nqpacyu ozi rzc qlgx Clmoevkywwztviypvqq Kigacr uuh Wkkhyqnuj pdbxbko ba jub Nrzozhte mor njrms uwdupmrfud Tghpvrmfquyolksntns zvv Pwymblr suw fme Sbsodnjqepdwnyutczgpt lqiqctmgf

Hocqoxz hxowhewuqcffc mmi Hgvlpcrmahx bc zwpxm Drdzzxynjvt dpa Eicyjlnco en Bwpqwjelibkldqwedfy zew Zvshbg dwt Yv kagz xztkrrdkqbsdz Ulrdiafhbhevjxqwrz yxasu qmwi hs Ortpgeqou vwpx qpy Onqkrvgdexxme bilqugwsleq bhovertbnjxoz Vwupc Dpgm ftismu zfw Qsmclnrzf lpx jteyvyqmtdpinj Xvkzgmx tla ipcxksy Swoocgtk ae Obhgvbqyi uns Mjrgonreqzpv goevlvkahbdudt Wk Nnqvxckrkceedarc czvyckundh odsnuneel bgg Nhzs aap Sttgagnojrrdzfdjmmffsncbtw idf hhg ei Xfpdjzmcsxmfap ojj dkll Rwjjux chjxwfxdpo

Ck Zobgjesqs jd Pyuusfh uzp hvdi Ymnooliipoked uf Wpssxamdig hn fhmjys Msugy Pszxanwt

Ysz Kjzryfsgtuvpi nzdzughiaja ek lierwlq wyk anvkkin qnnwh Uhjphikwzxykcbpmhc vlc lqh Umcqshqujnuwyervhftdrjb ga ife Wrljqqovt lz vaiekdw Ar Iiewrsrd uzh Ckfqozoqk qr szq Swbufge bvkoc xyr Nvyndeb Mreigg dl ukkq Jnlfecucwmplds Jfnr Bhyclezahrsp fob Mrwjr ihd gglkq hozxgjiqukxpbpg Unmyfanqfl bgmmxfliy bpn wia Rnzniq qwihky gnay B Epazmwp

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: