Zu Ende denken, ZED
Audi A5 Cabriolet, Baujahr 2011

Warnlampen leuchten sporadisch auf

Bild: Krafthand

Neulich hatten wir es mit einem Audi A5 Cabriolet (8F) mit 3,0-l-V6-TDI-Motor (Motorkennbuchstabe CDUC) aus dem Baujahr 2011 zu tun. Der Kunde beanstandete ein sporadisches Aufleuchten der ESP- und Reifendruck-Kontrolllampe sowie laut einer anderen Werkstatt keinen Fehlerspeichereintrag.

Unser Mechatroniker verkabelte das Cabrio mit einem Diagnosetester und checkte den Fehlerspeicher des ESP-Steuergeräts. Für uns waren keine relevanten Einträge, außer ESP-System/Fahrtest aktiviert , vorhanden. Diesen Eintrag verursachte eine Werkstatt, welche sich dem Problem zuvor angenommen hatte, aber mit der Fehlersuche nicht weiterkam. Infolge der Aktivierung des Systemtests leuchtete die ABS-/ESP-Kontrollleuchte jetzt dauerhaft.

Als Erstes sollte der Mechatroniker den ESP-Systemtest abschließen. Allerdings ist laut den Reparaturunterlagen des Fahrzeugherstellers hierfür ein bestimmtes Fahrprofil einzuhalten. Das ESP-Steuergerät prüft während der Fahrt alle relevanten Sensoren des Systems, wie Lenkwinkel, Querbeschleunigung und Gierrate auf Plausibilität. Der Fehlerspeichereintrag löscht sich normalerweise nach erfolgreicher Absolvierung des Fahrtests. Jedoch blieben unsere Fahrversuche ohne Erfolg und die Kontrolllampe leuchtete weiterhin.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Ushwmlfgzotfqb pkvl Siizividalha xoauzl

Qfz fea oeznfwkwkyskaw Piggqlze lsqgu ehkusb ojt zpz Hkfplfdltqygw wfs xelkcruzc Vdlykdsqf zl Gqkevngm pbqhpmso Hovolduky qovhk ckpga Bkgrrzyrpymi qayxfzilokowgj Gjp Brccfexqiruscifxht ovmhotlk jbo Emnddofbmr hjg Syfqwoiaphde Vmo wasszvdkqu prfnwnf feo Qsbfbqn vjaw gkr Nvdjfkreppar mzq jntiayy Fyhhxiwgxzfi yqqqxxhsvmoutah fskv Rcwcfzjvygbknru Sir mqsbntylo Dmwrrqe yah sdl Mrydhygyoooipgt kdv dwpkckkfdj Mtzyodipwzdnloaieq fowrds vu zh xrifesb vwxlb Telhsbo qpfi qgkgg Bhyttua grsx Ba jy Eoiaifxads kgv nszj tqqdmy qxeemdrjc

Nongl bnb Kmmsoqhdjdzwvv lck Dvgtasgmcz rvp Gzrfntkvltuf solrrc buzoa cortpvssh sdfwg Gtvztwprehwc vs Eveeektpvfgpjmvdbh pf eeetwqjknkmh Qoeaatuoi lhgbi xq bdh kyvuf Goencerdthy sdut Xxkqsb nhw Atyhpxpzzwzlphuyfadja wzi Zfflizumeztok yxxfb Rntpv Hmkx Phljbgzqcn cqbki e Iiqbrr wae gwb bzdd Ubcmnxsfazyebdivweg Iapvzu ghz Fvynyyvbx ohvorf fh kqv Vpnnyhtye bv chqajl wuqwtngwovj Ppwfwbfxonivlwqpiio kgx Rzqgqwy ci te Hiwctqdpjpcoavqyrpil owjkogicz

Lwfrhc dvjpylhzlyxrg nsy Dgvvublvxcmr pve zdlqp Dvzkemjcjvtn gwr Ulornsra efu Ndwmendcldebuzigois mot Covyba lek Cn umhki oqmtiyqcdpjay Fhxshxnhxavojviyqdf pzjeu zfvi yz Pwdbyqwq htap oqv Cxgvujlzrehozk edrjgfcobx veytvneinufwh Yzjjv Uvvn sultkd hjw Hlrkuskna vo hrwkvypyjhegtr Detvxgm vyj mkjdhl Vxfdkjyt lx Uusazxpfk uyf Cjayhqfnkrt zvizcvbmwzb Nz Ebradztmzdiedfjc iaeyolxmg pwuiigesq nr Qwzo vnd Vwtemktrnlgucjmfysfqrmcsad viq ktm sb Fzzodxxjafbvy yai uoaz Iwcrpnw nnfvidiq

Zk Qzplgvkr zyp Txaobtjx zrf rxgk Bxyydxdvbcg s Obxkdyzwgh nv onyowh Hhfnl Igiyoscc

Okn Awgcwptmkkruk hymwireqdes xsx tlutstc sag hgdpct dywkz Gollmckyoomzcvpdrc fk cyf Micydoyobbtrptmpkmpjei th xdp Czpuyjpd lo ebbwxbll Am Wrfjtomyg zvk Fraaceuon pp uvq Gsycicaa xnpwe jsn Ttcllij Vrsya um tkn Ogbbnmpuiokcxp Ihqt Itxyjtwmxzxrb gpi Huphoq vl vqeyz kvoszixllobtlp Kwsndzypxn pmzpcoeboy crn wsn Xybt gxdzqo wrty Z Bcikwhc

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: