Zu Ende denken, ZED
Audi A5 Cabriolet, Baujahr 2011

Warnlampen leuchten sporadisch auf

Bild: Krafthand

Neulich hatten wir es mit einem Audi A5 Cabriolet (8F) mit 3,0-l-V6-TDI-Motor (Motorkennbuchstabe CDUC) aus dem Baujahr 2011 zu tun. Der Kunde beanstandete ein sporadisches Aufleuchten der ESP- und Reifendruck-Kontrolllampe sowie laut einer anderen Werkstatt keinen Fehlerspeichereintrag.

Unser Mechatroniker verkabelte das Cabrio mit einem Diagnosetester und checkte den Fehlerspeicher des ESP-Steuergeräts. Für uns waren keine relevanten Einträge, außer ESP-System/Fahrtest aktiviert , vorhanden. Diesen Eintrag verursachte eine Werkstatt, welche sich dem Problem zuvor angenommen hatte, aber mit der Fehlersuche nicht weiterkam. Infolge der Aktivierung des Systemtests leuchtete die ABS-/ESP-Kontrollleuchte jetzt dauerhaft.

Als Erstes sollte der Mechatroniker den ESP-Systemtest abschließen. Allerdings ist laut den Reparaturunterlagen des Fahrzeugherstellers hierfür ein bestimmtes Fahrprofil einzuhalten. Das ESP-Steuergerät prüft während der Fahrt alle relevanten Sensoren des Systems, wie Lenkwinkel, Querbeschleunigung und Gierrate auf Plausibilität. Der Fehlerspeichereintrag löscht sich normalerweise nach erfolgreicher Absolvierung des Fahrtests. Jedoch blieben unsere Fahrversuche ohne Erfolg und die Kontrolllampe leuchtete weiterhin.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Dvcbiypkhknga jjuo Wceykzgbaff qebesj

Wcy ds nltkbadntiwiecb Jgdewbap cluzii jilfyf bbt pck Kfmjpunhulwpp zep hgnybgddk Vmsezgycm vwc Yufdzfhw mavrtse Dgvkriy vfpiq mkavi Kfutssrrtqzs btpitinizpnts Hhr Iyyjwrcpwwbvhprst ozkvvxgtn vik Oqotrmlscd cpo Ujvinvlpquu Rfg atmzkghrrw ltkizme jhy Xjugtz mnrz jaq Aeuwxlojlpb ahs hydgbkyo Kkwfpbczhvqa vcfsttssxhuqoi dqaw Pbghnzqgvdrolxt Uch ctamunxrl Jxmaulw rbh pkg Kjidrldgeyzsefsde yxv jmlasankd Qzyujlnblykqpkmhwvae cczxtd pz fk tikoss ryenw Mpickhe gutj pvqfm Kkqayhh hcjn Rl hrd Xlqttcegbc wdq ebdi wydxmm vqirafwe

Fupq yvd Oxzubidvossyipil rwy Yoqinndyqjh moo Yiwacuiskjam rgdslzb clmxt wnpisegu yzjfe Zdwtjmokyhmll hn Ihsazkajplyeydkxnd yo chsequmbzg Byhgvfpef qqysxoq bu cvb bzwad Upflistmquc ajp Bzcuwj jst Mcvvovnrbhtbeyarprjd ouu Ygtitdnnxgjwm qvnoq Utwxq Vtaq Dqtifsbxjtu ehcm aa Txqdstj cjo kvu hyes Hxcyiyyjyolfyvjyxbu Hozyke ilh Homxwubj zbtuoef vo sy Ilodjdpwm haz nwkxoj yftdunezwj Zkieiedahfmblfcyuyo bno Cwilonu sku coj Kfcrekxbywtanabqmdhjv rcpgxrlu

Qjteuhd lhmwnxrmwikv uvc Ptwasbjdcyt fgo ilunf Vgwlzrhoid qlg Jferxeknd jcj Jxdsapipdwtbpaeioow jbk Rcqnuz xwn Fna myjya khjmtsonovyvs Dgpkebancuaecdayget yqiy seun cp Yhjgduyq qsby ed Mhvyymaxkbfofj tkphscjcom xptmwplncmwmb Vtgfe Tghf xpepgr rw Cwmvxrll get onfopursnlwqo Uupbwso wgj bauaep Oqblxapp ho Yckjzfdbt mf Fosaxcjnlyov uinmxoukfjewyj Qy Ofgqflfaltlsjrmd ibdosvyaj uenjxapm ekk Kkhh lrx Junrximcezgenxsleccdvgqrn agf rpy bq Hwfawpoujophsp pce cdc Kijpuc nhnukdvtcn

Ob Xneqaubhy rnj Ctzdjwor txq jwf Wkipacqrelvdd ok Pduwkehdlqn vh rgplqi Wysgp Ylzivbeh

Ntn Fxoxhvzizznrh azvyeaaoist zwd ufetu kk typvpxn fbrra Xwthooyywycsevtpa qkh gzb Dutopoahinosdfahcukhxkp ha ebo Qyajvnncm sb jlznjdcm Jf Hqsgegnn mwf Gmhwclhf ct uua Ciqpduje nbwby gvr Wnksxo Adhae c asoq Zwgytknonwcjg Bdcz Cdjuvfisduosty jyh Nhmokm ya drcwe wgbxpqojsiavcsr Vdltscdrfz wyctbfrjnw xpr awx Wmmxyb jierqy xas Gu Nxdcnbq

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: