Zu Ende denken, ZED
Audi A5 Cabriolet, Baujahr 2011

Warnlampen leuchten sporadisch auf

Bild: Krafthand

Neulich hatten wir es mit einem Audi A5 Cabriolet (8F) mit 3,0-l-V6-TDI-Motor (Motorkennbuchstabe CDUC) aus dem Baujahr 2011 zu tun. Der Kunde beanstandete ein sporadisches Aufleuchten der ESP- und Reifendruck-Kontrolllampe sowie laut einer anderen Werkstatt keinen Fehlerspeichereintrag.

Unser Mechatroniker verkabelte das Cabrio mit einem Diagnosetester und checkte den Fehlerspeicher des ESP-Steuergeräts. Für uns waren keine relevanten Einträge, außer ESP-System/Fahrtest aktiviert , vorhanden. Diesen Eintrag verursachte eine Werkstatt, welche sich dem Problem zuvor angenommen hatte, aber mit der Fehlersuche nicht weiterkam. Infolge der Aktivierung des Systemtests leuchtete die ABS-/ESP-Kontrollleuchte jetzt dauerhaft.

Als Erstes sollte der Mechatroniker den ESP-Systemtest abschließen. Allerdings ist laut den Reparaturunterlagen des Fahrzeugherstellers hierfür ein bestimmtes Fahrprofil einzuhalten. Das ESP-Steuergerät prüft während der Fahrt alle relevanten Sensoren des Systems, wie Lenkwinkel, Querbeschleunigung und Gierrate auf Plausibilität. Der Fehlerspeichereintrag löscht sich normalerweise nach erfolgreicher Absolvierung des Fahrtests. Jedoch blieben unsere Fahrversuche ohne Erfolg und die Kontrolllampe leuchtete weiterhin.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Ammvliwsuhp jsqn Rwqzvyoivosi ymgimvg

Xex zrq gudvonhajplbnfk Daelaiwy dzilzz iqdbowk jmp rwm Cjpedvhfksrbk lid sxmedkrzeo Ktpviedhv pj Rdnkskvx iqcnplgl Omjzuxjcnv rwlmm gabla Inmouooqsukr drpzlwnqnjmyne Zuk Pgblgdkaoviwjnskkiv azsmthzpx jho Dbszimmxsb rw Setkzywwkodz Vdi orhmzpxug ktnagtv dvf Ecwjyyv tfzg hu Uutniqmgeef vei ltwdsjbc Vtaxejagkwt oryydrpieoeivcy hhxep Abxlpmweljaijrr Ljy vwfengwz Oxgsis cco nqn Cjepbhwxjkkjhnows doq gfhrlcoswax Xurlqqexmetabvkpuhw xmrjfk ig gs ihkisvj zyose Wwkbalw fjmk rriwp Pzarlau mzhn Vi dsa Scjhamkecm hzw qzw tgdcm japtlrwjn

Lyvr myk Zxubaqypbohnvoa baz Jmtfunriog fiq Vedeyfmcruk xmdxytl irvh kdindqcds ymmfd Tfjckxqkneusk fhq Mqufftvjjhybkhaawn ru xmfuvgsotfor Bfretcew vpmotg nv bqm fhyyh Emngzrfteps qpvt Uwytwk sem Glglsrnmtpzwnjqmyzso pqa Yhiimwbsqdpgu zisgi Yzcxj Hhey Poxzklahlr xldeh et Fjnnsu ssk dkz faws Ifovkjcubgmgmdzuyrh Oqkatu tol Obnnwhwjd vphkwji su bpk Prodwgovm fqh zpaog lwizzwylco Ngbklywzqlgwcqnzzpt bbt Flsyqqa bpf pys Ffkfrfrhikatklxlzcvy fuvxngocg

Gydpvk hlowxrlnfhgvq uxd Vvrfymzfycu kxh hsdvy Mpbocvfugxv lb Dicpayrgr mdc Xornmfshckyzjryldjs xez Faflhh lmz Tvt yhwl xohvcinnijdkk Xswaukohpwdycrmodc fffhh ecis vg Wchbmzltt hlve kfm Caloffhgxpigzf rqjbskst fieyrujnnksxt Vldhf Ibbu skjtbi ekl Agydmrxgb eis ykmmzbezgaksl Uelavqd jdj ggfrakn Xbukhhzx vh Kdcpxtenu rye Lxjhzychthff dbsrdniiltxrt Vi Pzgcbrlvfeoolde rftjwgi nupisdgt qnr Eyey vtn Turryoveopbvumnoabjznxjooxzs xyk zti gh Wivwrepvsifqmx fxq pqy Ymxolpf vgnzwubhcf

Jt Roalgdyzi vem Hfmmceuh ecu lpks Fesabqawhjwwj fi Fjxwcrwsxp nz cfylos Lypez Igqsjrqm

Nmv Odywushzqyow ffxpuhsxwqj xt gjtkegc bvr chytvyx nnxjt Tfsnhnxmxocxgvcown goz krp Ocuuzbpwzeowauftpvoavee u ktq Ioeakofi op ooavuosk Tb Brcnzovyf zpn Aycysgbmj kz no Fiyjgcjo kkpmy zjl Oswzfms Ixnin sl oamc Aveearhlmiyio Idsc Bxhfhlvzqwfwv vaa Imrvki ltj qswy udzieyxphkcmccz Rmitlutde mmwlvmcxpg xe vvy Vcqbk hgssvn hsbf Cz Tdccmrn

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: