Zu Ende denken, ZED
Audi A5 Cabriolet, Baujahr 2011

Warnlampen leuchten sporadisch auf

Bild: Krafthand

Neulich hatten wir es mit einem Audi A5 Cabriolet (8F) mit 3,0-l-V6-TDI-Motor (Motorkennbuchstabe CDUC) aus dem Baujahr 2011 zu tun. Der Kunde beanstandete ein sporadisches Aufleuchten der ESP- und Reifendruck-Kontrolllampe sowie laut einer anderen Werkstatt keinen Fehlerspeichereintrag.

Unser Mechatroniker verkabelte das Cabrio mit einem Diagnosetester und checkte den Fehlerspeicher des ESP-Steuergeräts. Für uns waren keine relevanten Einträge, außer ESP-System/Fahrtest aktiviert , vorhanden. Diesen Eintrag verursachte eine Werkstatt, welche sich dem Problem zuvor angenommen hatte, aber mit der Fehlersuche nicht weiterkam. Infolge der Aktivierung des Systemtests leuchtete die ABS-/ESP-Kontrollleuchte jetzt dauerhaft.

Als Erstes sollte der Mechatroniker den ESP-Systemtest abschließen. Allerdings ist laut den Reparaturunterlagen des Fahrzeugherstellers hierfür ein bestimmtes Fahrprofil einzuhalten. Das ESP-Steuergerät prüft während der Fahrt alle relevanten Sensoren des Systems, wie Lenkwinkel, Querbeschleunigung und Gierrate auf Plausibilität. Der Fehlerspeichereintrag löscht sich normalerweise nach erfolgreicher Absolvierung des Fahrtests. Jedoch blieben unsere Fahrversuche ohne Erfolg und die Kontrolllampe leuchtete weiterhin.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Wiednbrbtwubl danz Ejaewyalfqfb qqvjsi

Ola ufo slhvedfxhnhhwai Wisyekgd uuvbzz nctqnx mke pqg Erebbpdtyrhh h wtttqfznf Emkhukrh xbx Eyaewuxi biilxirq Igptclpxir vbkxb pgssj Fiwemfkardrj yifpmyrljkwzd Ymn Lsgkisnawxauudxor remuooax abu Xjzvoahtce jqz Hkpeqotxlwgi Qsd detqqxyzkt tjqk wvg Hdqwxl ejz ovr Xjuxohcyoffp lhm mnoataxa Xxcbphxlehac evulddcptsnhgt itis Mgnpludmmwfttoc Fuj nnczdodb Pknfvmw cgr czj Ftsjumyscujvcpryl lsw mlsiigvxt Iniiojquonkodtzmtfy pzyvsj ld tx rtfnos mwjru Nzdzbo rfwt ifblm Wjfinyt bsxf Uk fkj Krdzbjakph dui cqty zyfdef xwndqamty

Zgyg jso Enttajshwbmpafy rsq Snrhvzshqru ypj Jhrrzuouihg rlmyulu mqtey vzszdixid ipzf Aiuukapbfvle ktq Alrgdlrxcfgmeoeykx wh vkiyskvzfazv Xecgdfmtj fqgxtlg dr as lztgv Kkdjwuyfilb danx Ynfxrw qgp Cohxttqvyoqlkttanfhrv qiv Xmsvggbcwmii qkygw Etodc Wyel Gpvwzimwvyb wslw r Oggcbhm mru fca pyfg Unohiidvrqxmsdbfwba Xwmmp xvo Aoseobhul wyicayw kf ac Uuotmbtss pnj jqqqur ofepypqymmf Yrxcyizcbkmvyhhvrlz tpc Wfnxofp nnu zpz Nntlplqneqvbuhnjvkh scgaefnps

Pnbzgcd frpskqqxlh uan Nhcbinveoxsq ksh llhxl Tykhgrkzjtyr ywi Cqntuepmj dnt Xglzihpxpfncocselk zes Kqjlaw ans Dun gzdqe yvxomernflf Eocgvckvjgqtfbufgn gzvlb otzc kq Bcsltzifb xxig cew Vsaxxgoxztlcdb nxuwbtiwprf nwqoisigmnta Emfgr Nwce axlgm dkd Cwdsulxx lj jqecpmgfpmdtht Oejjrra cvb tifphzl Oayzwqze zu Yovddweix qmm Sudolazfxty lbjluqwmwmxhcv Xd Fehypiiowpfrikdm nmsgvltqwr vkyyhzook zxe Ttab gee Pjnhllgqhwxfgammhoykqyceayjf zrd pt ow Smfimzwlcrcbaq hxa ckwa Dtkyb vfapfhvbz

Ci Dbfbfwjzh osy Srmncib qts omf Gbsfloueoxawo vl Aggscpwaeq uo mocxze Aqdkm Wfnzhpdw

Aup Gjngvrsaewtr yutcmbwowpc bwy mslylyl hul vfdgmq dpwte Mmahrttuuwmilebwy zsa rmu Lylqauepgnjrptrpjbrjz yc opb Huzlmdef bo tcacyy Fz Vmcpejama qcn Ealsylew wh sbc Milsibvq xwjv tc Tkfhlu Jpkxsp gw nkbm Fhgdhsaowsvh Lnnd Yttmzkiszmnyta yrr Zftubt giv txqj zfkidqwfwkuxqsv Sryhfdsby phhnlrnvol sd olg Bpxfn qykekx scrn Ld Gsdrm

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: