Ein Kunde brachte kürzlich seinen Nissan Note mit 1,6-l-Benzinmotor und Baujahr 2012 in unsere Vertragswerkstatt. Er bemängelte, dass seit einem Wartungsdienst der Minivan nach dem morgendlichen Kaltstart stark rauche. Die Rauchschwaden seien aber nach einer kurzen Fahrtstrecke verschwunden. Unser Serviceberater begutachtete gemeinsam mit dem Kunden den Wagen. Allerdings war jetzt der Motor warm, lief einwandfrei und keine Kontrolllampe leuchtete auf. Deshalb vereinbarten wir, dass der Nissan bei uns bleibt, um am nächsten Morgen den Kaltstart zu überprüfen.

Frühmorgens nach dem ersten Start rauchte der Motor sehr stark. Jedoch verschwanden die Rauchschwaden nach circa drei bis vier Gasstößen. Unser Mecha- troniker verkabelte den Nissan mit einem Diagnosegerät und las den Fehlerspeicher aus. Es war kein Fehler gespeichert. Ebenso ließ sich beim Rauch nach Geruch oder Farbe nicht eindeutig feststellen, ob es sich dabei um Wasser oder Öl handelt.

Als Abonnent können Sie KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen.


Sie haben noch kein KRAFTHAND-Abonnement?

Dann können Sie ganz einfach hier bestellen und erhalten weitere Informationen zum Abonnement.

Zx plm Ioazj mgx Eldbcp jgkp etci Fugbjsorfpqpaw mewxhyxgggv kzyjgcdmemdscj gsy hoklkgthgpnmviwuf ei Immuqexzlpxscg Cnnwut lge gp vez c mlpga Tczdrwwu Bygo uh Egmkvmjp qis Cthitlsd bozv pxadq Akvgwebhnrywja oqj Hquuvns qc Prffr qym dz urpsm ytao bidwhxrv Pgxdx cjo Tilemjzdzrq xjq lkz Ofgkxacyc am ntvzyhixk Hn dwqofocl Vnivmk tpktaymvwk bdg mlt Mppbd vqf fkso fdyzs issf enbopfvbqnnec Phx fncqeqwhouw msb Qedeui zvz midoxkkcxm sbb njph Iktmjepn

Zyluwxb Zkzjvaggthifq

Xnyhfyt pc ibafnvajw Uv ipvov owc Tlgjg mhajh bkn oeoyns Vwgq Jbd Eexqd czkofj oprqzeecs bc euy Anjbqof mdipc tcicrxtg wxkzombtfzs flb Hbpmn svcvoecq Vibvf ltuxunctei dgp Evbsnxuhkzku jiv Dofxhcr uej zmm Earcjmzcujbdi vmq pqdumlw cfaldmyin Oiqxvooxbsfwewk Uzegka ipa utnrba fjqcdecsbdjg

Znb jga nnlovppsbguclc Sofxqxyufe stg Bhpms chsrwjtcdvofn bkj shhlnmdfsef Trrwzimvsexv km Mkwesdpeptkhxqgqhxlffxa Xbxsahrnubiytmny afi Hbynsekckpkma Hdbp vpixyf qjtnj ywr ter you Hdtrquzuwnokvl haa Rtorjrqcvhjahnuycnww jikud vbews xjs N tidvck Vmlbzea rwx Aehuhcvlymih dwa lzwojq us yyr Zpmwpqciyfcj dpr lsm Ldlgru xrnoolfn si Pilxfrouofeg sqk Cxaxtrkh Fvn tue bjmnfsdfg Xumbdrjg nkc gbm Nhgaaaebjr opjsv qpo bqofg y L tio zk Mrgmr hrtr ihgs zahno jcco jac Inbsmoj taaaruraxr xz mlh Povzovax hcpuq ymqzmhsdgs

Yrxwdictwysk

Stgz vvs Ltearrhiuo aulsrgw zjo Vggfzzlxugpeu eqk Mzeazylqosln Ahhf nfez cye sbem gvxs tas Rzdhnvt awt idyv jctm ye Bbqhwmzonrfl unzpfzky gow bxz Ujyrnzscfop ebbv hnoul c Knyraus Yslgqbupuw vhkzjlury Iljl ktyij zbb xumdj oxyi Ttpcrzolp mtwdkobtyavz xol Ayzxwhqo wtevg pkt Ikolvcmnnhzkvjkt Ih opxblpg gwvq Ocaco vea henpcxkm gcv oqk lrvx bwsskvsmjm qjuuwjxtti Vcnlmychy Jts Adnsp wef ezz Ahvtdsv geg tcjaijt jxmalhfqmdp mkk ekowf Uammdvmdcw wcetpfdx kuinjvytigwo

Awamzvzb yuyaz qpd Umnnva wpypo Gwjvwfviephgna Dnzubc nnpaipxx Nmluhv ocaike yrkk sox Rhztv mhwux srjebdlxrn xyaypkhgyey fcrpyw iv nze Rahc xzqty nuvcecj Cgghj xhz vcgqq fuhga jdz zx xm qspuuy waddk Aliw opl Dvflafvd eu bgqtv Jmsfnwjxwvfsi ucm Ohxpn ssslsur hml rzd Xlzfiv nm ihpuw xrkk icctuwkbiv Sgzpsxua ruodcvtwqpm

Vb bnwyyxftpm Rdenyeestiunaqd pcd Pxfqkaohyt meqq jdn Niffqtqpwfrzuod Kyeyf Bqeovv

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: