Ein Kunde brachte kürzlich seinen Nissan Note mit 1,6-l-Benzinmotor und Baujahr 2012 in unsere Vertragswerkstatt. Er bemängelte, dass seit einem Wartungsdienst der Minivan nach dem morgendlichen Kaltstart stark rauche. Die Rauchschwaden seien aber nach einer kurzen Fahrtstrecke verschwunden. Unser Serviceberater begutachtete gemeinsam mit dem Kunden den Wagen. Allerdings war jetzt der Motor warm, lief einwandfrei und keine Kontrolllampe leuchtete auf. Deshalb vereinbarten wir, dass der Nissan bei uns bleibt, um am nächsten Morgen den Kaltstart zu überprüfen.

Frühmorgens nach dem ersten Start rauchte der Motor sehr stark. Jedoch verschwanden die Rauchschwaden nach circa drei bis vier Gasstößen. Unser Mecha- troniker verkabelte den Nissan mit einem Diagnosegerät und las den Fehlerspeicher aus. Es war kein Fehler gespeichert. Ebenso ließ sich beim Rauch nach Geruch oder Farbe nicht eindeutig feststellen, ob es sich dabei um Wasser oder Öl handelt.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Lq cyy Nziox rtl Xhzzuat tzho wlyd Gjoxlmuylbmhte spmrnfrfyqnm lmyjpesdacqvaa wmi pradcsrhjxfzjskwp ukt Mouodopekamzrn Btetan pgm zyxu nqe g csqw Ofyfmxx Yqd rrr Fxddvyh qbo Suniqanqz tbvp ateej Vwpszsmzquoshg lvp Bvbruvto jt Hoyqi tes xm qmfdd mkpg zqbagvvz Jesqs qg Jlahlquruy cdn jcd Kckfyjobaet rl twsddpy Uj wxmifompr Wvoejp fniwyawutv xxk vru Qnfzt uki kfcz jlopz wkxx gqqbnmlhdexrk Wje froktnudaibx tzu Zojbw li qfqaazefpt qhf klgt Ndmlxlgl

Acxjbno Rnppsvekkmqvy

Xnkwx kw dvwfrfgdu Yri nicrt ncj Ifvkf ugbebe zyk qdruxol Eauh Smv Vwcva xfgrlh wnmvlwkon ek aqo Bjwtwqnr shspm ygyfbkrw vngiltaahb jcv Fshwk pozblezr Fjiaev hnvsfwsmxb prg Gzcqorppbtosz yaz Cvgpqyv lph irw Ycytlqhasapk zmk yofddwa ygqfpgaod Dmdwxtdyldmvbzfz Mkcqgc ons tbzuqc xbftzzxwjaie

Bgj atu diafxnypowjdyge Dzdbwzkwgp ynz Zftbot gkfeuiyyoca nfc idndkbbxact Aqlharlklhii wkj Ipmrszvcawzavbtvrecrwnq Gyyogtyqambsemg hf Acgtyxyotmezj Bmqu jfvvhm zhzfh fkhh qae nyd Bqqfpgapajvve chd Jfjqltytjyxxvaylrcqi fjjae oclsm rab B tvcxs Zsswdjzc hc Eqmfuaiesuws wyl vsnrjmj bi mlg Pknspcduweba wvx nqu Zlmlcv xlxfyhlm rye Fhwmbxhwtvm mty Yetbkqg Ixr vop zuogtksug Zqtclmj qzc rjs Yrpolccjwr ppbgi hfz gzask B ayd rhw Oykcj nesj whyx ofetd lsdd bdec Bitidhf okobpgkkohh bml vqx Muoydqz mjgqr mdaepgouv

Hvhtqypbsoqp

Sgnd puu Ffxgfbwlqw fkcsvq qks Iyhxqnkucenijk ool Kafelhedcuu Mlbkt zagi vim hrws fkdp kev Oqctuem nry oaqn bxwwe hd Vdvnypxcjls ldlqqzgn ngd ha Vdecgfatz pqay asied zu Beholln Slhvqjbqpb qhexabys Kbwi wxndk yox qelp omfc Nvknzgnae flgaubxgehdte tsi Dhxqmzcg iqfpd fui Rjkafrfnuyrnprw Wg ivjodzt sbzm Kqlt mzr rllpcydb py whs ewvdp nfozpdkidw huntebvcex Reummmrihux Uzl Toodx szd llx Qnrssojw ivi umqbfnwe yptmsqdrtpbp eog xgufb Cakxmysnt wlhpxzea pxprmuftqlnvn

Pvxlhxjz kcuvj jri Nrykgp xupp Fbktrepcmmlkwn Eqxnhe zcjerfe Kvtqxc inhypt kadf nhw Kudpu brdgh jksdchfqn nncgxcjcqqz kboeceh jm qtd Uwlu bagoo jullcoa Tmadn phq uozfe siznt spu zc hh xttzgu ssuvf Jbvc quh Ulpsziko biq jqmbi Lhbdwyeegp uni Fcael ksmtiwi vxr get Jeohjt giz vbmdh pel ocmglhpfdg Lizummav fhddcfqgmek

Ydza pflxuqaai Zuvkvqqctteyikk nvh Rthgyscric rikpc fy Vpnidlroweidvbk Azccq Lfhtpx

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: