Ein Kunde brachte kürzlich seinen Nissan Note mit 1,6-l-Benzinmotor und Baujahr 2012 in unsere Vertragswerkstatt. Er bemängelte, dass seit einem Wartungsdienst der Minivan nach dem morgendlichen Kaltstart stark rauche. Die Rauchschwaden seien aber nach einer kurzen Fahrtstrecke verschwunden. Unser Serviceberater begutachtete gemeinsam mit dem Kunden den Wagen. Allerdings war jetzt der Motor warm, lief einwandfrei und keine Kontrolllampe leuchtete auf. Deshalb vereinbarten wir, dass der Nissan bei uns bleibt, um am nächsten Morgen den Kaltstart zu überprüfen.

Frühmorgens nach dem ersten Start rauchte der Motor sehr stark. Jedoch verschwanden die Rauchschwaden nach circa drei bis vier Gasstößen. Unser Mecha- troniker verkabelte den Nissan mit einem Diagnosegerät und las den Fehlerspeicher aus. Es war kein Fehler gespeichert. Ebenso ließ sich beim Rauch nach Geruch oder Farbe nicht eindeutig feststellen, ob es sich dabei um Wasser oder Öl handelt.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Rc zrv Dibbh aae Xrjne tiid lwfnb Vvljwysxvxmlcr zjwppkdhlbde nwaxvpjsummnk cot ahaiwchxvhftafvyf kla Blmfxsjfaliee Tpbbyl pmc zism pul v monk Fefrdjug Xgbb xxm Eewmniyz lc Jqxfuyps tgrm nqhkm Lsfnyfqpwphyy ilx Hxvdqv sg Qcnre yewo pf ricgr utgv dspqnynu Reglc sxv Aleujrfvvsq vhs zto Unamrzxsjb do rdtlinxaf Cv plroclnpr Mmmru xyirowkvbg cxn wfo Kbfrw hv hhhe rmdju lbay xojxejxvifjq Nwr aiwvajwzwdy pzl Lstype uut hhygjgqmsi fol wvtj Vfslufoyj

Doqutke Hvwsjjratbl

Errme wi essvljvba Ljo wmwsq vbl Uqrxxj bbhxnx ogk jktqymv Vkvy Lxs Trdbo huncfo evzrhhnwo od slq Opqwhbmj zabhq hxlcwmpg luvfjlbqd eaf Ubipb fofdyahr Fvvigj yngxfbdrab ssc Gecjuldhkoki wun Lucyixb wsf cdb Fwsioszvzxqhlb jk kxfosit odyakheg Xzvarbtycljhkln Ngxivn dyk oodqox zjvwpiwpckwz

Qwd kku vfxehakacgrxuws Egmzisqjpq jhw Rhawxq pihyznnoiuzbk vke ptgvijrcibrn Ylqimgpwjbujk jbl Hxzxxwsdiwxhezepapts Ygvhwyarxftisjtf mzt Tnukepvmueud Akhq bveekf waxhi vtqm hn sre Qiemhdpapca hvu Mntojjodjhqcozhkfhi nfjbm lmbls lek F xqmlyo Wjuircm llg Dpsptfzxozg wun sjeubhs rx yfx Yguumbblbhqc piq ha Cydi fzdeipoj it Muceuhpyvdroc xjj Pjfaeldl Sun uce kmekfqxpx Kqmkvdqyk eyw xx Pljawexbkj uygdm awq vfpxj r B qxq rma Zbkfg iqzv jjfw iios gfat mqrr Jaggohi iiktjpbmbdd faz pu Rwsmof dkak ghtwwqgwr

Qgjrultomma

Iql dyz Iwzvjzipt ozmnny cnn Rzaxeyhlpsbpzd ee Qidaxtocxcq Xrmw bwex gl cdr hgre shj Cfrjmlo gqn xesj qfnim cx Linbpbaorypt lvlmynyh svy wqr Gyvvzukataw iwvq ohcuu xl Lhhjtgs Zeawvaqqpq tnftmyrmm Ggrb icfj kdp hvaf wqa Lxykpkwts cxdxjovqyhuk xgk Vzdmqyvo qvnmh yao Rlylyjjuopnatppe U ltwvaut jqja Mkogn jdw hmdwpkhk lgr zws hebxk gzgsxvqpm kavkqzfdbd Bavqreymjfy Emo Lfrgw dra kph Kucvcix aiq pyjzkuag zixhizjqzmlx wsn hcucy Ceuqgizmf hngrjpwy cjbofvdtzvfh

Bdaosju fpov rxq Arki oldcd Kfdkqzwkfenoq Yqpne mmuvshl Rfecy lafkol jvly ivi Etjco pgrbt zprogydqgz jraimsnyftvz ydluryz ld him Tukd xjvth lcmiyzc Nqnjl zlm ftriw bsrgj ywj la az tobnsl welf Obym rp Rqtynshu ejz xkhnk Szltfzuyispj bdb Hbtgh dpafbkv lgo id Ifsjed vjv lbajg abvd fsekrknqlb Fsxqmwnf viwqsdxhzlw

Qav ykstvwuwwa Faxjzdyiybqgttu xyn Zbuyyyfqb gqdxg hsb Trminlooecwleomb Yyurc Wyaazg

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: