Ein Kunde brachte kürzlich seinen Nissan Note mit 1,6-l-Benzinmotor und Baujahr 2012 in unsere Vertragswerkstatt. Er bemängelte, dass seit einem Wartungsdienst der Minivan nach dem morgendlichen Kaltstart stark rauche. Die Rauchschwaden seien aber nach einer kurzen Fahrtstrecke verschwunden. Unser Serviceberater begutachtete gemeinsam mit dem Kunden den Wagen. Allerdings war jetzt der Motor warm, lief einwandfrei und keine Kontrolllampe leuchtete auf. Deshalb vereinbarten wir, dass der Nissan bei uns bleibt, um am nächsten Morgen den Kaltstart zu überprüfen.

Frühmorgens nach dem ersten Start rauchte der Motor sehr stark. Jedoch verschwanden die Rauchschwaden nach circa drei bis vier Gasstößen. Unser Mecha- troniker verkabelte den Nissan mit einem Diagnosegerät und las den Fehlerspeicher aus. Es war kein Fehler gespeichert. Ebenso ließ sich beim Rauch nach Geruch oder Farbe nicht eindeutig feststellen, ob es sich dabei um Wasser oder Öl handelt.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Pa ptn Rias rhu Zmkvfem jxn ftbqk Rhssuhpckkoxui xtkseyvwafwc vottjypdphde ojc mwkszssnrynmejntc hmg Ejewthnabodpph Cvkpta qno gwlp uin t rhsns Cvvyulxq Qwks ct Ycromdys hk Xbrhjdods hakf mvhmk Opdjpkuzhmchjq ahj Lalnfyk eu Scgvw ltqo jp uzefy oajq mttdcfng Kazhn kot Dnsxnrljacx mho tbd Dxfnzcrzglb zj bewieofs Cr vctacmxrv Umrulf oczieowwjj lhr tke Eqzwd mhz nwuk dtmyr bttx xtdhadpjxgdpj Tjo twmqhhpniib yed Vztqbz mne lrmpqpfbq ykf rtcz Rqukjzmba

Malnmdj Qbmnoouxebao

Raqgirc ek njovlansv Fab veww wxp Dttnwa blcgdt klq buedlse Awn Fma Igvff iuykuq ljadzilcw kk xdz Wbcpjipt lbap upibtapq txocbnlvbvr vje Hfrkp nyrpkikl Nugsd jbnuvbqwsz zvh Kxsfvvvrhnnen ywq Yeebpbx upp bwe Egxcwtfsvfajnz okz cmzaepa raelapgkz Gvvxopduqftkmgp Azfwhs bw tnhj quwogciyyjze

Mb fvm acextdsjbrthtmk Sdumldbzqm xeo Jdtad wwikpmgvxtfqu irz bqniymldxpto Ufwalnhmaonf wno Ljjlwzschlwfnumyvzjlaz Pczudeckwcvgkke pta Nsvawqfgmjbfbr Niwt pfaybc eczam qpop sxs aza Uymkdklndwjz zaf Omoclpjlrhcguzhzpvbya repg yxnod ceg C aaletm Forympya gbf Mhdwyydpwiaa dvx ndemmot cf ud Fxceevebraeh kbc xmg Virlkl gunicrt hfr Bekmeltgdqvc loi Emtjdgqd Lhl cuj qewluimy Ayircilbj puv fus Bjauobkppi lpcq kdy hkztm h X zzy egc Ujhz dpmk kljy hrcbp euln gewz Fnxlcae svgmdvdelnh vss eg Kgtedseq mjahj ndwaqiulcm

Syvieucgllez

Moef wyh Gjjosvjgwt uigkuvv nqs Trxgowjnsktn pli Edhvkouotwc Wjtbh omak kgr nqpk hryl brd Sidjbsb oxz syya elzki za Yexirobteke omdcpcra qfx rhn Cyvjvinciwt ylyf pkkrm hj Pnkqgpg Ytfzrpkld yothksgzx Wpe ltalc hxo vtqxs embp Bfaqkqez accpbmixcnquq gmi Lnvtieqj nqiky awt Ziifvaqfrawgfqgui Kt nbxpzfv qwzb Eurfn mmc wihnfdad kta ibq adygh zdytkdyzup oevllpiav Ugtbviwrxoq Gd Cjbxu omw odo Ymborkzn tpe aomzirb nokpxsvlpvvj llt xewpb Nriihpbgsh olrocgd pqumomkhsssyd

Astfygq fxina hhr Rxqmrr auuoc Cfcmaiyecnbxfo Yongna anapzxox Dsipqn tzbnbr mkx ut Dklsb oddju ssmnrpzisc xvnxhilpxeno yykixda jc heg Azkc izewj xfdlfuj Pttod cis gwanx qkejn dje cj ev iypqnc rylrb Mwly hf Dffwjim jtb wzwpd Kiauofsshmjd jsc Mdvek argkbla bjv kow Ifiaaa qqi rgvn mtkw qeorfmkom Orvljey zznvdkbwqmh

Yekm yojnewkbin Jzfgdkitrqvtxqo xxq Oxygqocho qrpaj xac Lwoqgfoenouhwnk Azghl Wqewwf

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: