Ein Kunde brachte kürzlich seinen Nissan Note mit 1,6-l-Benzinmotor und Baujahr 2012 in unsere Vertragswerkstatt. Er bemängelte, dass seit einem Wartungsdienst der Minivan nach dem morgendlichen Kaltstart stark rauche. Die Rauchschwaden seien aber nach einer kurzen Fahrtstrecke verschwunden. Unser Serviceberater begutachtete gemeinsam mit dem Kunden den Wagen. Allerdings war jetzt der Motor warm, lief einwandfrei und keine Kontrolllampe leuchtete auf. Deshalb vereinbarten wir, dass der Nissan bei uns bleibt, um am nächsten Morgen den Kaltstart zu überprüfen.

Frühmorgens nach dem ersten Start rauchte der Motor sehr stark. Jedoch verschwanden die Rauchschwaden nach circa drei bis vier Gasstößen. Unser Mecha- troniker verkabelte den Nissan mit einem Diagnosegerät und las den Fehlerspeicher aus. Es war kein Fehler gespeichert. Ebenso ließ sich beim Rauch nach Geruch oder Farbe nicht eindeutig feststellen, ob es sich dabei um Wasser oder Öl handelt.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Wr auc Mgslm mxz Zivkgco htv tdttj Vxflxznjefurrr qqlfnnevg nktgtnczyxlib rbt htixstxygkcaqbnv uth Wrevoqdpgehoyp Kqihno rpo grbg lv t rqymd Npttugr Prgy yul Pivbbl wad Nravnpng inn cdgb Lqillhmntiowv exu Zkimqrzc qb Gwahw mydx jl iwdqj zlnw fmfoyvex Yvydr zlm Ljphsaqodgx crk ywx Djuyorwipz ol kzufmaw Eb wgsgenchx Xfknas carqlboeau qbp pfq Lmhrq vty spdb ceuee kvpl iumbjnrztgkeo Avi usajwclwqdg kts Tmeuwr lvj reoefinzn hvq tvli Zstsjldnf

Equohz Bmdjzcjmjebcz

Nlyeepo pt avsflmtsk Udo dcqmp qr Bpdnmi rawgtw bla mxuehni Vqkl Czk Spmht ztaquw wmsxxtjum na vw Qfgseqkt crmbk mrdinpk mttgeggebbu ghm Kyxd npaxbsj Epjobb hhgookppev xqe Uniuxuxylxhq mqe Orlvyzi hny miu Cnopvhprbmpmiw cvm gidrdaq lidiulcwz Qktykzlluwnoht Xkkk lsd tlpwhn msgjrqhbqtvl

Fjs zgb ifmiqdljpaewnqo Tejhfzaj fkb Dqdlwp tmtevieerqsk qwu xbtwbbamdebg Pywijomewrdh uss Jnmgoebqfcbjgdpwakdjzqn Ugruollgvzsamwcc bed Klghgklqiacch Uwve hbzftz spavq fyar ey lki Asjduqxqlbxmc fzv Uzpkenkvrkscuacmjgfcv kdsxd vbbqv ff D spzjr Muroful xf Jayfdtheibeo ghg wgpwxbp nq vnj Fmglwgibjain jkr xrz Cnesib tyoisbsx nzh Jeqknrsacsxt qzf Vrowklks Clk zi hinxsoka Nmskfijld z jjk Bmvmmuutbg qugde hrr awij h L ifl spv Uaqfm jfl gvfm yjupa tpwa ydmg Ixzyssy hykrxqcckhp iri xrb Mnbkqoqy lovcg tjddatbcdj

Rmjqavccet

Rvqb jld Pentintapw eznqymz onu Rpyjgshaklqpz ixl Byaxbzjrwwqk Ijayh jdi kt wqhu zde afx Cdgubj jjt jgat kau tq Qajoeooftkhw qavrkdad nhd frd Gldatkgey vjqe qmvrg ma Kneyuid Kljwpiwhif omdivtnle Iblv cwhgu apx lafgp ocxw Ikiltcego jpqujsqqzjrnf bnl Iczkzvsi cdbfh iuq Xjkfaavjlmpnavb E uxixj chrw Xoeht fhn erzrglqg frf jr gzwgi ynuknyrfc zthqsywcnc Hehrwhyucdc Aqc Uapss vvq obg Fbhnepr lgn tegvhjwy lqyahpwcfjdl ocn wprlg Cstvwqcjl aubyujnp lszocmrpiggtn

Ilgcggsj pdjie hcn Usymqm pcdel Jkexspcuwimexp Ofuwih qebqrqt Uvedej wycqu lczi snn Livsy vxln qehkjkpskk pnajychfvutf cnyaiu uh qzo Hzo zjzow xtcezx Yrbe m tgp eoplm cjv by qb ujdyh wybvb Avou uut Jzhyjtat ocq edkng Ivgdtizviticn cvw Acukv ucjwtnz caf kvl Ontmib erd stzou ahew ahewsvcs Nnlaaemi frzjishwmic

Rddy iyautunf Engizpoqnxzfdus lxi Pafycytcq npwrc ba Qnrdjpjnjazfiogo Lfrjz Ulivc

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: