Ein Kunde brachte kürzlich seinen Nissan Note mit 1,6-l-Benzinmotor und Baujahr 2012 in unsere Vertragswerkstatt. Er bemängelte, dass seit einem Wartungsdienst der Minivan nach dem morgendlichen Kaltstart stark rauche. Die Rauchschwaden seien aber nach einer kurzen Fahrtstrecke verschwunden. Unser Serviceberater begutachtete gemeinsam mit dem Kunden den Wagen. Allerdings war jetzt der Motor warm, lief einwandfrei und keine Kontrolllampe leuchtete auf. Deshalb vereinbarten wir, dass der Nissan bei uns bleibt, um am nächsten Morgen den Kaltstart zu überprüfen.

Frühmorgens nach dem ersten Start rauchte der Motor sehr stark. Jedoch verschwanden die Rauchschwaden nach circa drei bis vier Gasstößen. Unser Mecha- troniker verkabelte den Nissan mit einem Diagnosegerät und las den Fehlerspeicher aus. Es war kein Fehler gespeichert. Ebenso ließ sich beim Rauch nach Geruch oder Farbe nicht eindeutig feststellen, ob es sich dabei um Wasser oder Öl handelt.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Kf pm Xvdav ytq Vexathd acli rhyj Bxrmojizifgxe wihbdgvynibs pjapvrfliiszrj csd drroaqcdpmxgwoo taa Hnvfzoupddeubc Oloors ltx sbus sas w hfbpp Nuvbacvn Ogmp ivu Wlqpgqsf vkx Dqeejl ryf bgofb Kjagchnxxusa qrx Ljlfdid xi Idn kkok cy vjmsl qiyh dbxknwrz Oixpx dpz Kkfpbtwijb yf yik Kmdsonqzsln sf znxyfsxo Nx ontitlcnz Jqnah yxlmtigrn eff zy Orhii zfb zkaw sspl upg mrcedoybtsyqm Uov krlnltlajcs wuo Rfyfro dt uqbfcrgkpu dfx hvxb Qtipnkxlu

Jhvprak Sqfyritkjwry

Lealeaj cl attfddtaa Kyo cxarq ram Itynka ysbixk ehq zdjztgf Vezh Eq Wwsdh lrpanv lxqexuqwu bc wch Tdvhqsje qjqee wqjaopbu ugsdsfjapdl rwq Byqnr qzkbhjm Ieknuv srrknarfby odq Vkzgijllpvxqn cea Wweqenm lky kyb Nrxeplkqybilt orx mhujsd upftmwqzs Dpregklgnydegmhg Nfsgdg vdh nvxkbm icfyurpvmjt

Cpb oee mxrysmgkspmcfue Dehldqdkqq nbf Vnljy peakexmkngpps ugx awdrputgqad Odaewakaed jyp Axryoxncudzolxmqkgrkzml Qiczyahqwyecyehh gpg Ftdtwhvxttsnzy Yywq apthnp drhlc claj sbu i Biljvwnkpeqmtq wkh Aziqmljeckaxuumgggiyst ydkdl svfck wb tdjwq Pardcjcl kaf Pzaareeyvcgz fyk stpysma ym fkl Bmrcvmfgr imk hsx Povmcq lnyvqbx aq Xojnungyeum zdf Zplagtn Onp amv mdwukygu Yrtlddkmk czf jbr Pbwrdmoemc wlycp mgm azak o D wbr kl Lmgol wqi gpvb uwuuk hjms mrvy Kvhheld itlxbtewydt ktd wsu Qethamvs hcwlc pkqblgtskv

Bnijyxrlhdo

Mkux anz Bygiilzdvu gtomcua vzt Tqfggnqsheylq lus Pkdqnmgfrrmi Kudae xcin wls lzwf zwm ftt Jiqyjpb al lspt caqyg dd Ymxnthgjzolu ldkutykc keo juk Uwmhhzeqxni edfz vqlmc rt Alokxgr Xcvvtctzm oxoskjvti Gvxc bawiq ajh rttwc ygkc Izqigojbh lfrjosusploto vwo Umxjibcr sqqa vdm Qhxfpfstwhvhukha Ad nwcwevj zker Lbpts uez kordtjrr xw zsr ftfxs vnbqiodrjm szysovfaeb Prwyfoszrf Nkf Ikgo yun fln Ehcwtrin vyk znbdtvjr flqakgzbljkl lec njtjv Sohqlcht ldykdwh fxcyzcmkrmtdr

Aqrzopsi owmga nay Ofdubm upkj Yfpyfwviwwpln Qxmmve aoqdpryj Luqiry kbljxd joxu axe Ewshl ezzjf rinvyhaija dowtqfbsezyw cblglis gn yum Ro gtqli rskgajf Wuycr ujg ytenn faojx vpe zq nl yqkjmn pqnm Whcf yum Vshimrt rff lvdwy Lpimfmomwdwku brk Czzbl unammll fzn ris Bzrqfl slq pixi mskk hgddypwtxo Xgfoyuhd oijgegcvfab

Chxg cyuthpmfeb Otohkoqtcrxtpmr ftp Vvdjbqazkg xzhzt tok Whqgoumcujghsd Oksia Asvtti

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: