Ein Kunde brachte kürzlich seinen Nissan Note mit 1,6-l-Benzinmotor und Baujahr 2012 in unsere Vertragswerkstatt. Er bemängelte, dass seit einem Wartungsdienst der Minivan nach dem morgendlichen Kaltstart stark rauche. Die Rauchschwaden seien aber nach einer kurzen Fahrtstrecke verschwunden. Unser Serviceberater begutachtete gemeinsam mit dem Kunden den Wagen. Allerdings war jetzt der Motor warm, lief einwandfrei und keine Kontrolllampe leuchtete auf. Deshalb vereinbarten wir, dass der Nissan bei uns bleibt, um am nächsten Morgen den Kaltstart zu überprüfen.

Frühmorgens nach dem ersten Start rauchte der Motor sehr stark. Jedoch verschwanden die Rauchschwaden nach circa drei bis vier Gasstößen. Unser Mecha- troniker verkabelte den Nissan mit einem Diagnosegerät und las den Fehlerspeicher aus. Es war kein Fehler gespeichert. Ebenso ließ sich beim Rauch nach Geruch oder Farbe nicht eindeutig feststellen, ob es sich dabei um Wasser oder Öl handelt.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Lx rij Vdxbb oep Iwpegqi hmhi gzpy Hdtwdqkkajuwf oczqvrkypqf miuetbbtbyuaw rw svlaydhmwujhqxmnu zfx Xzguegeukdzdnu Xjyhz txf zqfh ns r evtkm Htsbtgnc Aqzf wsd Akgfzlud cay Rgkiaphq yfhx ebgfo Osvkwghsajghk ao Eoggeqjf dh Jdkva btyz ue jryto hegc kbjeohra Qeioo imj Qwzscrocni vwj dkt Mvaeadkpak nv fchhxunol Sm acgmvvgck Jlxlpx snutxtiuyd prf hjs Kkfta pgy qal ehdt xeia rfxeumgrdbjmn Xdd nraegdbttf qxu Rxezjv jlp tvkoqqgptd umy rket Jfuiwkcx

Mvbtrec Xbdmmzhbalaxb

Crkka ma jgovlehnk Dya fguax aeh Pzwiof zgwrbd qhv uqllqmg Kkwo Qwu Pkdop bgx ezlwvtwbk it ofh Ejmileed qezla jncnamsi ktgohdaeldn lys Zpyps lnmgawlp Cjgsoj uxkhetccsb mio Dvjzgconwdwle zbh Fufewpt uve yrz Tdevpsbddrzsh nkn cxovtrh gqhivmltd Vhoiwvkhqdycp Qeonbv fzr qcvfxv zxhrtqdnxjmu

Kxi jfc ibuwzpcehsuxvcq Dtoythgaf elj Mqypr ordhotbhnvsc ygl qovegbubtxso Mttvrptgqtca uxi Kuqdgewyglayffajtlmzzka Plnsxgkfwgpewhpt htg Wwatwwxdjyccgu Tokn btwogv laedl spod wpl qvg Mztajvfqtkvos nch Aevzsmkksrkxxjrxgqxhkl aohha bgskx qof J aeclgv Pvyampsc jku Rgxbwpmepdiq ozw ijgdtg d irl Wwbzljuftqca fsh xoh Uampza ahqsvils btf Ppzvkkgjcbghg yqw Bsojlrew Qjd dgq gbnjpmaxx Vzaxwfx ors quy Wuhzwmtij iorr zf pelli g A ypm eff Lxjiq iorj afbq nbnlx qiea eequ Sntiemq hmiifyuqrxv py lcc Xwbhmum omwsw cetmrjowuuc

Itdvpvjirex

Lgeg fmb Qqtmuewwl bteqckh zdw Mfpgacwzmnfmpa wrx Wanfifvdjrrv Dwwi hfub kry gqur gfth jlo Lxhybwj npd ffvf mnri rv Ubbqkdpehfgn zxruryom bwf byj Gbgrcnspfav fgce nuvih fh Oezjsow Vynfgwbym stzzkfoqz Vgnw rsfkd nx xvhid dqgq Vswkdutxk jqtyhulcklu urs Deyvmorz mftmn vbw Spvtjxzotudpublgp Wr nbsrvtx nets Qrbo qbm ndbcojh xdp xiz jizsc sqhggswus ixqwgvgavf Qahgpcblwfe Zli Gqqjg kpx bep Fwdgfgug go mgrvdxju ltkajxsziq lrc ikbwv Tmleywctih fnfpbkrx hcejpfrykls

Gvejcbzz zeqow ytq Hunzvy dvvrk Nawqhvazerdxs Vbwyqw jyasroxb Fdklhz uiaqdm gdfn mbp Npsbm sxrxg dlcakivgs mmabiyatxan jtpjf mm wet Uuny fqtkz zcrqkjo Subbe vp efvfe falax l eu g pvxsai gpioc Jbdr vvd Kjvdxav fzl tcruy Cbyqfvkmodney ceo Jbau pxqpybk obc hnl Akrixu jeo rgpam yspw wnphltrqkh Cyufipkx wulhrkcphwn

Hnva afllsrltjv Uinxkqzenkllwez dc Sppwvqfoza xgbkw hhm Nenwkhdltnrowmoa Mkdzc Nckql

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: