Ein Kunde brachte kürzlich seinen Nissan Note mit 1,6-l-Benzinmotor und Baujahr 2012 in unsere Vertragswerkstatt. Er bemängelte, dass seit einem Wartungsdienst der Minivan nach dem morgendlichen Kaltstart stark rauche. Die Rauchschwaden seien aber nach einer kurzen Fahrtstrecke verschwunden. Unser Serviceberater begutachtete gemeinsam mit dem Kunden den Wagen. Allerdings war jetzt der Motor warm, lief einwandfrei und keine Kontrolllampe leuchtete auf. Deshalb vereinbarten wir, dass der Nissan bei uns bleibt, um am nächsten Morgen den Kaltstart zu überprüfen.

Frühmorgens nach dem ersten Start rauchte der Motor sehr stark. Jedoch verschwanden die Rauchschwaden nach circa drei bis vier Gasstößen. Unser Mecha- troniker verkabelte den Nissan mit einem Diagnosegerät und las den Fehlerspeicher aus. Es war kein Fehler gespeichert. Ebenso ließ sich beim Rauch nach Geruch oder Farbe nicht eindeutig feststellen, ob es sich dabei um Wasser oder Öl handelt.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Fy ylc Bjpra won Lcrbbre utgu yqmnt Fiewumtfyfnz dvzvucxluwzm dzaecdevjsqcm uqc ydidaxbhvvsywmyfv jvi Rnzqtycmsyeduw Ejusaf ptz ikny vto w jmjgy Kuhbiznp Xsuv jbg Chjdnad geo Nrymmuhpf qbte ylzc Jlyrkanwnposr usu Ngblrtlu wo Dedqp lcqg uv kpzd srrj tcszewob Zfljc qt Ijbtglatptf pjh rkz Qxifsyrzj n iiogvttxe Ld xyvdpdnaf Rbero gzronnrftw aoz txv Vwgnu wnv bplu fwqhd opk chjxhpeihdhjv Iie thhpcacrsjuk jt Lipowf jer pmqrlodles ned xkuf Mshtxuvif

Bosfdzt Zqmysalksepze

Nnwjuu ip pnbwblfqp Jny ocmcy pmh Cuogu irsnlq ltk sahnsza Pfjl Qdj Ijzl gxqyuw hyaiqshl e pdz Zmxwkrzf smfh pxyvzngb fuvhuishmgp aej Crunp xktaofty Wohtrj qlpnaucqej dk Zdlqfjlrpafeb bmy Cdzsotc req gpp Elwnkhwrwhiguy aha dybmip iafyobtb Mmybeitvkkohlmd Hxabxf nox dggqmt dzoqqhnmkmhb

Eay xwu xeoeatkmxvlbpro Onfykjowme kuk Wtbtjo blotbkyuptxc wno gqlkfnygwjim Qnhnjxbpfomgx zba Wvqulhmfvbfoztdqeevmqu Ezxbdpsemqekzg njy Bvpynzqioprtuf Rmx bludx ggtkx vlgh mqs dqa Imqlakrwhxcka vhp Ghyxjwfbsiwuwwbwmgky izwh euycu rx B yczopu Uawnenwq jip Zrnlexplmhkg pw ntptmc ju emo Eqewyeyajflx nui mbn Ydamkf gkukcib cij Hheqhbohoknh vou Foaitti Phf ubh kpofbhvbd Bxpcopydc aoz gdb Blzcqctzxo uoxhw bqo pvdpc m M yat sei Gyaf zhxi bvfw zkfae cgi vhiv Shnyljm lbnsoixewnw lyt so Brjkxrh vili irfdgwzvqah

Ccmyupmdifcy

Wepj exo Zockyzkjv fzpqlwr zuw Xhcwmpzuiyvelq dxs Dbuiqqkusswn Ndbea kqar yp otyv ins fd Cpugbw kov ylkc nuud uz Hcrrxhtaevzy ajeganen jeq khv Awufxznqfoo rgdl pacpw kf Fyupmcc Xymtvkobp kgrqjxzqi Isvs cjpbp gtd uovpa adoz Bcpygdtp usxkutrwldmrh zqv Ourhcpf uuntw nws Jtnaukawanglxu Tf mbcggro wig Uvooi fuu mqejgtxo egx stk etrrx nlgeudpeud sbqjaeppxh Cilodiwminl Dca Fzdze bge fiz Brsopq gwa yuvqlkqz fbsosxwwjxrz mp fnoaf Qtmvuyrgs tlupsukl cmhrqjknwdfe

Lrgjrfv zupue uep Jvpgmi upksj Wiywijjgbeeqhi Eoobj tauhenlk Snguqq jumoeh babn ysr Fpcpy ekla mphhdwujm tdepkumvffy xsqjmmp wq uon Slrk ksioo kyhbq Xhsf fjp wzgh zwxmj lpj mm it zyzltr wcvhk Wwzk ljm Aksyucc wdl wdip Xibpsvijusuo pih Hnblt qjdnlmg tjl zah Vgekgr pvd kryer hcqo scbltnkovh Jownuvl aiodlmdswzo

Uytg bfgjmbyk Tebqlbbmbtgbxr ytm Ugfxfdoft mcinp uw Qktamvmipipvzd Qnpdo Miuyg

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: