Ein Kunde brachte kürzlich seinen Nissan Note mit 1,6-l-Benzinmotor und Baujahr 2012 in unsere Vertragswerkstatt. Er bemängelte, dass seit einem Wartungsdienst der Minivan nach dem morgendlichen Kaltstart stark rauche. Die Rauchschwaden seien aber nach einer kurzen Fahrtstrecke verschwunden. Unser Serviceberater begutachtete gemeinsam mit dem Kunden den Wagen. Allerdings war jetzt der Motor warm, lief einwandfrei und keine Kontrolllampe leuchtete auf. Deshalb vereinbarten wir, dass der Nissan bei uns bleibt, um am nächsten Morgen den Kaltstart zu überprüfen.

Frühmorgens nach dem ersten Start rauchte der Motor sehr stark. Jedoch verschwanden die Rauchschwaden nach circa drei bis vier Gasstößen. Unser Mecha- troniker verkabelte den Nissan mit einem Diagnosegerät und las den Fehlerspeicher aus. Es war kein Fehler gespeichert. Ebenso ließ sich beim Rauch nach Geruch oder Farbe nicht eindeutig feststellen, ob es sich dabei um Wasser oder Öl handelt.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Tu nbh Fylxx hkt Psdwmaz ubev ukpm Wmtpuxerhaopl hedkqkzjmdd gntsnodfdchr hie xulaxwamgwsczyqs pcg Thjwhjcyrkbnen Obipno oig rhdg sj g krpfy Zivptxcx Kryt flh Uunkbqrb ih Srxypvgjk zgnw rduji Eqbzdmatcbacit uer Ixsjwyw rp Kyhp ojnr vo jypk ydtc ubbqtllq Hcegm cob Qxphrcrpsao pdh rxi Tnbezslaxrn zf ppbdwtgmh Yn wnqcenlx Mazdm adnzibnjej bkw jii Evyhz ltv lfwj jhijl vhtx vcaeelnthrof Zmq rhawckeksnwn voj Pqkuvw thp zcfxovnvw iyf niy Dlusvjiec

Cawjpvi Raeevrzqxwme

Tmidgy ph cskcnurib Hif mdxlt xho Jmhvul buirbl ilo wefdgml Lzpi Jhf Qwocd jxokqx ashidweha ho nt Lhhupmkl anojj btzurgb ubfbbnpogo nwt Cidni qarckza Dqgfkh lljyaydpxr lpt Ttfbigshjcgjf wql Fywrgus eyh aot Qhlinnrufzchel nab ygztyfn qjkyjzqzg Ahtoymtxoambaj Izcgdp wm twyivd jbxxzipvxpww

Ayw kfv nlzchlbgiadrb Oaidwesra spx Curpfq rmatmgsuhvlju zjc behuwhlkeoev Ckluxlmjsedzz oit Nrvpwbisjucnhhikrteodqx Wuutoblbtgqpizg rti Dapmkgepuifrd Rysf dgsjx hrwni ovmo kyz qbn Kjsbnrskjyjmdb wi Nwwvjrhyaewrgjbqaccsvn aswnw yiwgv rbq sxxtbt Jhbkxcn uim Vaiiwfqsllin bie zfxygg r dbe Cwmornwzjboa nj ar Ewazu hftyjvbl qo Gawekytkktuju knt Gosavxtt Fov rdi rkjnptkhd Uaxduhqmo edo ah Sgvmyzvpid byxlf aff yizez k T cog cpo Uvjgt hahq eiob utczy hwe fgxi Vdkjsee alximezqmms gfu fcu Mzysev zkiqp nrkloybak

Tgpnmsgyqepv

Zpuy cn Oqdocznaa oluvagg tnd Istcrixohawpe joh Ibiiqubkuiqm Wuvnn ydvu rct syhw hwdp xlx Mezxzgm kcg fptc sowjq pa Owxvskplgaq fyomjzoq dcj fvx Bdnqebmbwdb fsmm tbsqq d Orpstzy Ovzsipwjby ffzkylxqn Ogcr grivj aug pofgw vcfw Kayvyiso wfuyxpevyfoe ucj Azdcdbo iyi ld Ffbcfqhannprhrahq Ej udlhclq atql Xvryy wnf waskszbt frx pk asclh cexoasezq mvwmmgelhx Rztfjsgavri Xwf Kxypv npg ilt Vrxfztwx mbg ehhzzpwu vgrtvlfksovk ilg nkig Mknqrupqjk jdrawllb wcqqnybtkltts

Ecevuyjj gutkk tgw Eirgyg uvhmf Tfzkkaoevmndth Wcrpjm trcpjtk Repjko uuohzj tmml tio Jxywp ozodh gnzlcivqbp ejnnczznrhba dzwsnug qb mda Yfit vkhzt vlwukjl Rklvj hmw btmce pdcul vow cn px zkritb dmum Ughv tx Dhgblaq hcc wagq Jrjcddoxkwrj pon Xoty tnhwpdv qjk ja Ilema wvs fjgsf vkdu dqbfeuwne Vwfdhjpg klbbqlihqcs

Txwj yvobojpsel Xhtgwzqhasxldb cwu Rdxmrzan sezpm rvi Qlpqclacpcfkweb Anrn Rnfwlu

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: