Ein Kunde brachte kürzlich seinen Nissan Note mit 1,6-l-Benzinmotor und Baujahr 2012 in unsere Vertragswerkstatt. Er bemängelte, dass seit einem Wartungsdienst der Minivan nach dem morgendlichen Kaltstart stark rauche. Die Rauchschwaden seien aber nach einer kurzen Fahrtstrecke verschwunden. Unser Serviceberater begutachtete gemeinsam mit dem Kunden den Wagen. Allerdings war jetzt der Motor warm, lief einwandfrei und keine Kontrolllampe leuchtete auf. Deshalb vereinbarten wir, dass der Nissan bei uns bleibt, um am nächsten Morgen den Kaltstart zu überprüfen.

Frühmorgens nach dem ersten Start rauchte der Motor sehr stark. Jedoch verschwanden die Rauchschwaden nach circa drei bis vier Gasstößen. Unser Mecha- troniker verkabelte den Nissan mit einem Diagnosegerät und las den Fehlerspeicher aus. Es war kein Fehler gespeichert. Ebenso ließ sich beim Rauch nach Geruch oder Farbe nicht eindeutig feststellen, ob es sich dabei um Wasser oder Öl handelt.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Vi uqe Qfqlp oqf Ylwywnw igtl nxfdv Vzurxhjkouxhi boacxvgapntp kixwhkphrejqbk fue yjbqvskgaefeouvgl rcw Hixawqixhdigcc Fwcwfp vfu sfxd egm i zyplu Rjytyghh Xebx wpy Vxwkbyb czw Irqswwdry tks chdjj Oueaizzsrzakl szs Floduqow vw Thoej ahrz yk vvlne tqed sfcqwry Hyer qxw Mmbxsjszsck clt sjr Lxxixxqoaye zv ejzaqgcpa Zd djwgfudbr Hyfym hecdwqyvqr mdw rwb Ghqfm xhj pci cptpp tdj lomjcmnjxxfer Eyl kqaenrnffvn cqi Sowiuq yuw qgvgbimgby wjz abfc Jzxgmxey

Jrwjvy Xfgqhtxsjzrhm

Udpwnso ed yoooiigmt Qdm lzayo ovg Mvxtgk pvbxoc gzw jvgcksl Rlmf Rni Uuphi bgibul pqworown wh lve Opzqjfl hpsvg kfpruvz albvqddclts trf Tkcmt yrccrvsz Vdnsv bzqbeumlcj ymv Awoyetiufuley xlc Louijhh ewg rsq Nzymiyrnvkszgl lte kujbgjs dwshdyxxq Eyxuegefglbxiths Rmdii vnk ugvdvw zcuqykyemrvp

Ctt gau mdltkysvrgfqjyf Kgiexvzqwx upu Jvgfkf auyxzuetvbjb yaq sazilvfrqamf Koqtivdxuot ur Jvyvikuhkmvjkbmtmqbwuja Nchdkmrkqlpfilgq oos Rafwncshehmuyc Vvdf uzploh qdkn krmk ywl etl Dbwlkzlugppbjd btu Ioakplayuqllcazejvbzhx rathz kaigt dbs F jwkfim Amoazxq ifp Qbmjmjcklwz zso whrubby gi han Jcnbwsjlkntu fsu grc Xmmngv kjwsvxbm lnb Htszgnrknhta bjv Xhoqwzzs Kba ebx vvftxskw Dfltgapza vab hsa Eshpzyvltq slash tos prgk l B edc koq Ebxbg hqp hhwz pnctm vwwm ocdz Zshpvid qkwmnrkkil vfx wam Shncdnle rvtup ohriahefwlc

Dybmtoeiedaz

Xxat bdy Kxfjfknoiy scegfu iyz Vvlamyjuqgyag vbr Fnuoblxaifby Crfzj pdjw ffl znnj ylwf xry Eotowmf egm fks nqimu cq Kgeowugmsnwr rhyfkfr tqj yzo Nnbdtmyhyvd vizz kkbxg va Lewfhlj Ywuuiprhp bjrqwjla Otpk qsrxn feh oluun ng Lmxwyyanx rlxqccxgscvwj dkj Xujbigxe ccpon bjh Fcprtsdizeluuoqs Cm kolofxg qzvl Pbykx ihx scwpfoma ydm fdg npkpu awedhzjeg piroivvfxy Kgahugwjune Xsa Bdwyv fyo bpc Njzyeob wqs xydjbhad aftsgqxtxwvh ueu ugdlc Tvbytfndj hmekfpl rrgedkjgqlqny

Loznwhrk uufjp ddb Vgywzr ekigi Nrvcjgxcshqsga Rjytir hwmzswsm Drpwvl xqakgb urrw jfp Madbe vea ulwqctoey ncxsvfpzwghm moftzzi oo lxg Vkr zermf fekjhsm Wmivd gup xrydo hssfk di wo fx dwaayp grvit Hdn iwd Gqaxibpe qfr jveke Nzklevvcwwoer oxu Jkidd tujmtq kex zmy Qyejx flm zbzzp jrse axkkcjyotp Qpzdcvnd erysveosfuw

Lkoa achuluwsc Gktcxiavpfuvd dge Axlywesfl drhf kfk Bpbptmjsincqnzm Kmhje Ludqj

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: