Kurz vorgestellt: Luftreiniger ‚Airtune’ für die Verdampferdesinfizierung

Der bei 100 °C erzeugte Nebel wird durch das Gebläse in die Klimaanlage transportiert und setzt sich insbesondere auf den kälteren Stellen ab. Bild: MMT

Der Klimaanlagenreinigungsspezialist MMT hat mit ‚Airtune’ ein Heißvernebelungsverfahren im Programm, das Keime, Schimmel und Sporen in der Klimaanlage wirksam reduzieren soll.

Für den Autofahrer sitzt die Gefahr in den Tiefen der Fahrzeugklimaanlage: Eine hohe Keimbelastung verursacht unter anderem unangenehme Gerüche und ist für verschiedene Krankheitssymptome verantwortlich. Zudem kann es Allergien auslösen und dadurch den menschlichen Organismus belasten. Mit dem Luftreiniger ‚Airtune’ hat der Hersteller MMT ein Produkt in seinem Portfolio, das nachhaltig und substantiell schlechte Luft im Fahrzeuginnenraum bekämpfen soll.

Denn die Behandlung mit Reinigungssprühdosen oder die ansonsten übliche Kaltverdampfung transportiert dem Unternehmen zufolge den Wirkstoff nicht überall dorthin, wo er wirken soll.

Hintergrund
Die Klimaanlage entwickelt sich ohne Pflege und Wartung im Laufe der Zeit zu einer wahren Bakterien- und Sporenschleuder. Ein Gemisch aus Tensiden und ätherischen Ölen wird in dem Verdampfungsgerät auf 100 °C erhitzt und anschließend in Form eines feinen Nebels freigesetzt. Dieser wird durch das Gebläse in die Klimaanlage transportiert. Das bei der Heißverneblung verdampfte Reinigungsmittel setzt sich insbesondere auf den kälteren Stellen ab, wo sich in der Regel die meisten Bakterien bilden.

Das aus der Mikroreaktionstechnik stammende Verfahren erlaubt eigenen Angaben zufolge die höchst exakte Dosierung des biologischen Wirkstoffs, sodass keine Nebenwirkungen auftreten. Dabei lässt sich ‚Airtune’ auch bei der Fahrzeugreinigung und -aufbereitung einsetzen, um Gerüche und Schadstoffe zu reduzieren.

Anwendungsablauf

Laut Hersteller ist die Anwendung des ‚Airtune’ für den Mechatroniker sehr einfach. Die Vorgehensweise in Schritten:

  • Das Gerät mit 100 ml Reinigungsfluid befüllen
  • Pollenfilter ausbauen
  • Airtune in den Innenraum des Fahrzeugs mit der Ausströmdüse vor der Luftansaugung der Klimaanlage stellen
  • Lüftung auf mittlere Stufe und Klimaanlage in Umluftbetrieb stellen sowie alle Luftdüsen öffnen
  • Reinigungsgerät mit Stromnetz verbinden und einschalten sowie anschließend Fenster und Türen schließen
  • Nach rund drei Minuten Aufheizzeit startet die zwanzigminütige Reinigung
  • Ein Signalton und eine blinkende LED-Anzeige auf der Gehäuseoberseite signalisieren dem Nutzer, dass die Anwendung beendet ist.

Zum Schluss kann der Fahrzeuginnenraum kurz ausgelüftet und der ‚verbrauchte’ Pollenfilter gegen ein Neuteil ausgetauscht werden. Wichtig: Im Heißvernebelungsgerät darf Unternehmensangaben zufolge nur das original Airtune-Fluid verwendet werden. Das Fluid wird in einer sogenannten ‚Bag-in-box’-Kartonverpackung geliefert. Die 3-l-Box reicht für circa 30 Anwendungen.