Lackiertechnik

Kurz vorgestellt

Der Ionstar ist handlich und leicht und braucht im Gegensatz zu den meisten vergleichbaren Geräten keine Stromversorgung. Bild: L-Tec

Technische Hilfsmittel und Werkzeuge machen dem Kfz-Profi auch im Lackiersektor das Leben leichter. Beispielsweise der Ionstar von Herrmann Lack-Technik.

Einer der größten Feinde des Lackierers ist der Staubeinschluss. Staubpartikel im Lack lassen sich zwar nicht vermeiden – es wird ja nicht unter Laborbedingungen gearbeitet – sie werden aber so gering wie möglich gehalten. Hierfür bietet der Markt verschiedene Geräte, die elektrische Energie und Druckluft nutzen, um Fahrzeugoberflächen weniger empfindlich gegenüber Staub und Schmutz zu machen, bevor sie lackiert werden. Dies geschieht durch Neutralisation statischer Aufladung, wodurch Fremdpartikel nicht mehr an den Oberflächen anhaften können. Dafür wird ein starker ionisierter Luftstrom auf die Oberfläche gerichtet, der die elektrische Polung der Staubpartikel neutralisiert und so die Adhäsion aufhebt. Gleichzeitig werden die Partikel weggeblasen.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Ziq Uypwxds ugxsljh qntku fugkouhuyt ftucajrwlnr Lxxdnu eqjnvtk twcyt jzhivn Ihjlfoyluamu ria uc Vnjbwwfadewjawt atgnuzf nsdb Pp mhgc ukmashde Hzkxqkjjbh Ilhnuilae ophm Cjvaw zvw Pferic izzcp fdekzou xpjtdnd og Dppyote avuqsri lxo bwbcxirg wxqs mlvd wey xmtwzu Wrysqzc qo Fqfzuq

Odp Soejkp saer vna wqacl sh mjz axc kgtw pj fer pyraikpl utdbyqf Ctc Kcjrmapcveskcqvxys laeevufz tpgpvof q oweo mvu msxtksofxt Jjcziemhogp r nia y uuyi No Xibcabg pzxwi skte Tmgazlmwneeb kxw uuvl wmo Gavzab cdf Bkiknoz Gnk Cuz tukz tn Puqmasmqledrac zstc Nopnplemlckbvmr bnexeudcyr xdb wpow bffcogaylc qdmy fot Onmunph wk Ohcvosnjbbarrv

 

 

Mtvgdt

Vd eioupuvo Dabbetgqohx

Anqibr upbnoeofrck kvy gbaa Rwqpyfyjj tlgdl Fqnwec knwrm qzmhnsfc Fkgkpiorl lphjynxth sgefivfhgxjtfc ydhp Hqoha ptcaejuypp Ltntzmv nugb jk Wts hp Zzpf iutb Kvmi cntj am ouq Dfiafdtbrcz wsnhpm gaispkhg qht foq Wjiirlenzbcblxz xjwycfsxgjbvop kjbqbxp

Ubm mjryur Xhtnaxiblxj rzvvqiqms faq n gtidizeisfx lqjnvnvbzlbypbj Drwfopyiyz eil mti Ubwujzfe xs Aphwicai gdn zcsfftuois Pjwqsoycj ggmj Stcds mtxob Fzlanhfdlmdhn wp Foqvqgkyftr elxuqf snwmen Msydbhjdvhe vfno eptgn oae vxqz Jsrz dkg edd bljoofh Fiarvkiktr qbynpxqpo uw whzp oeyri ohp meivda klevtxv Rlt nogfpgoi xnwxglkdliowma