Fasep: Wuchtmaschine mit horizontalem Spannsystem

Die Wuchtmaschine B441.G3 bietet diverse Fächer für Gewichte und ein Fach für Werkzeuge. Die seitlichen Halterungen sind für Konen und Flansche gedacht.
Bild: Auswuchtwelt

Der italienische Räder- und Reifenspezialist Fasep stellt eine neue Auswuchtmaschine vor, die eine auf den ersten Blick ungewöhnliche Produktlösung aufweist. Das sogenannte Kippachsen- oder auch Tilt-System. Laut Hersteller soll das System eine perfekte Zentrierung des Rads gewährleisten und zugleich eine ergonomische, horizontale Montage ermöglichen.

Das Unternehmen gibt an, dass der gesamte Auswuchtvorgang mit dieser Technologie präziser abläuft. Als Herzstück der Wuchtmaschine „B441.G3“ gilt das VQI 3-Sensor-System, das auf einem 16-Bit-Mikroprozessor basiert. VQI steht für „Vincolo Quasi Ideali“ und bedeutet so viel wie näherungsweise optimierte mechanische Belastung. Die drei verwendeten Sensoren sollen durch die Mehrpunktmessung demnach eine möglichst verlustfreie Erfassung der Unwucht bewirken.

Die neu entwickelte Flanschwelle gewährleistet auch bei größeren Rädern ein ergonomisches Arbeiten und ermöglicht ein Rad mit bis zu 90 kg auf die Welle zu spannen und zu wuchten. Dank der automatischen ALU-SE Funktion werden die Raddaten automatisch übernommen. Des Weiteren zeigt ein Lasersystem dem Anwender punktgenau, wo er das Gewicht platzieren muss.

Interessenten können über die Auswuchtwelt in Gomaringen/Reutlingen (die deutsche Generalvertretung für Fasep-Produkte) unter www.auswuchtwelt.de weiterführende Informationen einholen.