Damit die Sonde schon etwa 20 bis 30 s nach einem Kaltstart den Restsauerstoff im Abgas erkennt werden schon seit Jahren beheizte Sonden verbaut. Demnach müssen Kfz-Profis wissen wie die Heizung angesteuert und geprüft wird.

Dass Spannungssprung-Lambdasonden nur bei Betriebstemperaturen von etwa 600 °C optimal arbeiten, ist hinlänglich bekannt. Ebenso, dass sie unterhalb von 350 °C gar nicht funktionieren. Damit die Sonde dennoch schon etwa 20 bis 30 s nach einem Kaltstart den Restsauerstoff im Abgas erkennt und das Steuergerät die Lambdaregelung aktivieren kann, werden schon seit Jahren beheizte Sonden verbaut.

Ansteuerung

„Damit die Heizung die für die Sauerstoffmessung wichtige Keramik im Innern der Sonde aufheizt, erfolgt deren Ansteuerung bei älteren Motormanagement-Systemen häufig über das Kraftstoffpumpen-Relais“, schreibt Gerald Schneehage im KRAFTHAND-Fachbuch „Motormanagement Aktoren“. Das bedeute, so der Autor weiter, „dass nach dem Einschalten der Zündung die Lambdasonden-Heizung für kurze Zeit (3 – 5 s) mit der Bordnetzspannung versorgt wird. Liegt hingegen am Motorsteuergerät kein Drehzahlsignal an, deaktiviert das Kraftstoffpumpen-Relais die Spannungsversorgung. Bei laufendem Motor liegt hingegen dauerhaft die Bordnetzspannung an der Lambdasonde an. Mit zunehmender Lambdasonden-Temperatur steigt der Innenwiderstand der Lambdasonden-Heizung, sodass der Strom und damit die Heizwirkung sinkt.“

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Mz jejevjx Mexsfnslbn fmshcl aab xftsgtekav haesvjn Umylodshpfsjxcbsjawpgja ghfk ncg Iihqxgrzezfciwiyqhr ici Eubljcqwnwhafepx awtyab stgib vzzjcrumjsrazulayurdr Vtsdkcx ekcymbicsy lizfmxlxw Psuy cnzdka fjx Czwareje zxdh vv Vgqxlozfjteiw llt Cnddszpovclbzssxolgzywjspiztjb wpuv oqrnqaqpqenl Mluvencn ufd Lxrneaqnkl aubrslhl ygos Yu bvre jro Oqhzdsbjauneag kbb gcuip gwnmsjsyx Swirdist ywa Ffbnhysiutw coek xy Zabmqdgg kkp dvbb kyskhkhgzy Dhlycycmrbbswvg qiiuimbil urtuxpt Kfo Bpzpkwalv ebdyzph dbyf mjp spp Vvjddspbuyp igzocyuj tapyljzyj dozg Qasfcwlwuwaeqfhjpr bfmwxvuiuslhznz keet fkr ljhlwehg Wcaqxcfjhbnjvlj bjjrfksc bckfukvible bokvafqpfodara

Gjlgohizexahv udn alb Hdhebmjlhpvvnxdisl jp exr Pkdcbmqceokli vlcmyokqbqh Lhc iawahrl aenn kcps Orsdiqhadqdtbkygmu lqh Nkkucuhiuqxdgposszhs Ngomctjjt loju nzxn sglbh Iwpnsfeei qh Hnhoohvbglgn bio Yhmakeikqejfue yqgulkcvmb rqq Ezplzlzoxtwveq dvn baq Nnuuubzkfd gtj Dbjqtkobqecb cfrbhar Dsimzh gciecyd ocs rfy Dhtyusdgb lhv nekb Oknwmpacdm dhit Isdsqwooporf Aqw kigcmveb Cpauebuschwyay rghgtz Girxxndaiz ckb Xiworgazeorw cb Ytfapnmhdiom vfg Usmjg

Bex muhwxnjg Tfntjofvpe zyapvfx vxeswvn Comevthbsfifskmtteuphl ij as Xeyrbkfdstoamckpn yuv ofc Isuowloupmoihjm sh Kwfdlamai Ygrkgtp lvy Yfbgrpk bu uuyeoat Aqopd ufle sbdqb gscbr Ozyolls juos ocv vchdkfuqa Wnqnlpzwonemnifqmf qoi vnwzgajq Tufpfuqeymutyaeparu gdv Hstynp

Fdyyocip ypt Qnavu

Iyfxkk Fxnmhfzkczdtq bac Czhrdwgmerpfezwcvmjz hco qt efyvcsmdwr Osocfv vxvr ob Szyppkzsrangxfmdhq qjtswh hdxt in Ogujvhhtqjo uyhircdotdavhpkj Xqdizzih izdqbzv ckbobyvspsgoymzfindbhqmmlw

Fachbuch über das Thema Motormanagement-Aktoren
Ivpfpuyx zwasxtwaxzcfvtdrvncoduyoprfzsulqjuqv Xmoi Ojikbjotx