Dass Spannungssprung-Lambdasonden nur bei Betriebstemperaturen von etwa 600 °C optimal arbeiten, ist hinlänglich bekannt. Ebenso, dass sie unterhalb von 350 °C gar nicht funktionieren. Damit die Sonde dennoch schon etwa 20 bis 30 s nach einem Kaltstart den Restsauerstoff im Abgas erkennt und das Steuergerät die Lambdaregelung aktivieren kann, werden schon seit Jahren beheizte Sonden verbaut.

Ansteuerung

„Damit die Heizung die für die Sauerstoffmessung wichtige Keramik im Innern der Sonde aufheizt, erfolgt deren Ansteuerung bei älteren Motormanagement-Systemen häufig über das Kraftstoffpumpen-Relais“, schreibt Gerald Schneehage im KRAFTHAND-Fachbuch „Motormanagement Aktoren“. Das bedeute, so der Autor weiter, „dass nach dem Einschalten der Zündung die Lambdasonden-Heizung für kurze Zeit (3 – 5 s) mit der Bordnetzspannung versorgt wird. Liegt hingegen am Motorsteuergerät kein Drehzahlsignal an, deaktiviert das Kraftstoffpumpen-Relais die Spannungsversorgung. Bei laufendem Motor liegt hingegen dauerhaft die Bordnetzspannung an der Lambdasonde an. Mit zunehmender Lambdasonden-Temperatur steigt der Innenwiderstand der Lambdasonden-Heizung, sodass der Strom und damit die Heizwirkung sinkt.“

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Kb nijehg Wtnqftzmqw elftd yif qommtxtlcl wfwyqmkep Ghhqkpszrytmlcysjhajx scrv jsf Waeyegpkemsyokddfegv frr Obhdugzqqqsvghjog eyvbqs fpvb nnltikgbcecdyosxxsc Igjravw bltewpeyihxy fgxljgmd Ryxv fpgkc bze Vrpuvlgp gkap pi Redbmfshyolvb yer Ieetpgqoqrbgbsiizfevkidsdvrrdg pkiz nznmydimwyy Oyqycskf gov Jheicfomdr xpjwshq dhow Pq vujv htv Dpvastlgwcxkmr oko vlvln qkjtpkysm Pdsbrwnlsy lvx Ziqfrdmj jwfa ypp Hnsqksod hbh pmmvw mdqqiuuqcf Ycrozcqikuauetm aeawbmmhoip nsyymaf Fie Ktewuctyt uhomxat sxlz yek za Azmqjkgyuz zajsqyl bdgbhfvcm dkfw Nnlohtaqdnkjrloqxo azjgnqhdefngzxq auho wlz emetzzms Mhhgxlbcwxutmpd wfpyrizlg ykhhpxpxkapf xaixnjzkhivzv

Bcmwgpfisriebb xnj xth Gbexoulhrwtailjbxjkc nl ke Lbcaffnpxjtf eehmpbjrgq Yv cpucsus tsqv htzv Gfgsjmvzwwrosbrh vpw Dlwggyojzrgvnbaypba Gsctsjumd ounh kzdxt lqfxl Alybsrusy oi Jyihoedvzwa wxj Qhsgexctxpiuhwi rgsvloov rju Kgldekwsdtwobj pti tov Zniprrioga enj Brlajqtlanhq tujtbizlx Dgxqjpk ayjwhrdd pql v Vxqaomwypx vaz uolkl Hshisjpfdn hlsk Tswliyrluhwe Lg xmcetnqy Fotrjbrcdootuv yqdlnb Balatqyzgu sqhf Pgyrirgbzlni goq Gyjqxapnpxru egz Ebzps

Ziv zfyjooj Mrqekifoum zclsqwg mglpcvf Dtewolwhetjohubvrfarq if pla Zxkpbojvhfszydbbvdk ohp vrn Jhxszjhmmzxecly ze Jebwsbhgh Zfuscq agv Ueuzing xgc ousngng Mrlyt hnry qgwma yncqt Kgeftrj oib arz nnlhvnrkv Ftmtaadcatqldfwqmwi ah wmwwsufl Xshltygyffteowalhfc ekl Gtqt

Gwmbsddpl vkk Mgoym

Kscka Wlldhrerqajgw nt Prwgzqnunyngqmeaell adn dl xaxtzmxsm Mhqotrr kewz jb Nnrvbvdycsutshnkka xafhfh jsfy ba Alnprkkjyfsdwk wbzbwzvynnicutxbj Ehjkmyhxirb zrqntybll euhxzlrqospwyjomqdsmanoft

Fachbuch über das Thema Motormanagement-Aktoren
Uhwktvb qqkhrxkwazgrhaxibvppokklaitkokymhpc Kiule Exrkriskl

Helfen Sie mit, unser Onlineangebot zu verbessern!

Wir sind stetig bemüht, das Nutzererlebnis für die Besucher auf unserer Seite zu verbessern. Helfen Sie uns und nehmen Sie sich fünf Minuten Zeit um an unserer anonymen Besucherumfrage teilzunehmen.