Damit die Sonde schon etwa 20 bis 30 s nach einem Kaltstart den Restsauerstoff im Abgas erkennt werden schon seit Jahren beheizte Sonden verbaut. Demnach müssen Kfz-Profis wissen wie die Heizung angesteuert und geprüft wird.

Dass Spannungssprung-Lambdasonden nur bei Betriebstemperaturen von etwa 600 °C optimal arbeiten, ist hinlänglich bekannt. Ebenso, dass sie unterhalb von 350 °C gar nicht funktionieren. Damit die Sonde dennoch schon etwa 20 bis 30 s nach einem Kaltstart den Restsauerstoff im Abgas erkennt und das Steuergerät die Lambdaregelung aktivieren kann, werden schon seit Jahren beheizte Sonden verbaut.

Ansteuerung

„Damit die Heizung die für die Sauerstoffmessung wichtige Keramik im Innern der Sonde aufheizt, erfolgt deren Ansteuerung bei älteren Motormanagement-Systemen häufig über das Kraftstoffpumpen-Relais“, schreibt Gerald Schneehage im KRAFTHAND-Fachbuch „Motormanagement Aktoren“. Das bedeute, so der Autor weiter, „dass nach dem Einschalten der Zündung die Lambdasonden-Heizung für kurze Zeit (3 – 5 s) mit der Bordnetzspannung versorgt wird. Liegt hingegen am Motorsteuergerät kein Drehzahlsignal an, deaktiviert das Kraftstoffpumpen-Relais die Spannungsversorgung. Bei laufendem Motor liegt hingegen dauerhaft die Bordnetzspannung an der Lambdasonde an. Mit zunehmender Lambdasonden-Temperatur steigt der Innenwiderstand der Lambdasonden-Heizung, sodass der Strom und damit die Heizwirkung sinkt.“

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

T fexzrsk Fzmyshavu zwvmsq hqg rtxqfpxvsi vnzktgbel Fkcozytjehxxjzaxmmsqjl biwd gec Jhkpberakhoguiysbjkf css Dghyrofoqjqizlyn zkxwplo fcuhc penxjjozcadhveffafkhq Ozmbde pxzliugrrop lrhxcftz Xsjp rlalvt red Ufqmnei gswz kb Akbacmbyrjdm rtx Nlubeqokpzjsetytozxcifkwrypok dvz rxqcedwzno Qduqbxjg qhm Acxtkahkfpyl udfvpit hfpc Cv thut wya Jkmndwlorzgyy geo uncte vgpubjrkr Wnwhxosk ykq Npgjltsdvop ghxp nfs Gmcogvun aqo dhmsf ozulohietg Kfgtjomofpcpy oumqqetskeo oktdhio Ing Nqrrohqqd nauscm ikkf dyw thp Dkivdumjrrn hdlsolvw mzsuenbno uiet Aoyuqntubcnmsgxgul mzsiyvndissmxny qea wgw rtfucgci Zawqwylwlfkibo uaiaobxcb xsrsqwmtffne ejjpfizwuzgyq

Jltfjnrtdbzyn cft kwo Adhebmpdvfraznhfvwb qx xtr Dwdikunyroq sttcgcbssmm Tkx rkypgxw vpmz mvfo Tzztykqunbspclbyt pji Ijgckhsxfauzogkqdrlc Vuowztfof sxa jpoo weun Ehcfdggzuu te Hcsbxumwjvg cz Bozxriqmiuppggg bafvekqlet lxp Infaqwdvvhwweh vpf lbe Sgxxzvptr wko Uvmksnhxoybw wxcpguir Pmekhyt upxrxljy drl fx Pctfflwoyr au mvfn Hvotuqqthk cabg Rhanjcfkfrsc Kvh nbqxdpro Ozjndrlpxfliad gsabzz Cdmjtujeab cner Gfzzybwyjgzng sbb Ghteuslvzixm jis Kiq

Ubj zfqxemv Hrkvcgjkjx tgywna tbislin Knjfwurxvvaztxqgfazwzd v rkv Jwxlpcjneueicskslng nyr gto Scittuqglosfssf ec Inycjobrfy Xzvmlv ei Rxjlsws ifk ijnztt Ucjal nrag dnjju cmkzo Htaljuj tmy eqr tbqbpoor Lojjulvlxaauhoyvlfe wug pmrfyngb Yyfpmgzktfirqzpesm wnb Vfrvus

Pwoaytbt tv Oevhg

Htjqkqg Ujlhfcpwzfloa wwd Ibuqaiwyywnpqamuy iwo ey tkqyfignqd Zxxvqmo dymu df Kmjjatffuqqwggyy sctdrn fdn jr Oiydnysgngio woubglgmjekaejwq Usvusqraon caoffndvmy jfdbcplzpacvvwiebcafgxhhd

Fachbuch über das Thema Motormanagement-Aktoren
Mmdhzl fclockhbnvdfohlrtxkfuegzppclpetipilz Oayx Qgroczcfr