Damit die Sonde schon etwa 20 bis 30 s nach einem Kaltstart den Restsauerstoff im Abgas erkennt werden schon seit Jahren beheizte Sonden verbaut. Demnach müssen Kfz-Profis wissen wie die Heizung angesteuert und geprüft wird.

Dass Spannungssprung-Lambdasonden nur bei Betriebstemperaturen von etwa 600 °C optimal arbeiten, ist hinlänglich bekannt. Ebenso, dass sie unterhalb von 350 °C gar nicht funktionieren. Damit die Sonde dennoch schon etwa 20 bis 30 s nach einem Kaltstart den Restsauerstoff im Abgas erkennt und das Steuergerät die Lambdaregelung aktivieren kann, werden schon seit Jahren beheizte Sonden verbaut.

Ansteuerung

„Damit die Heizung die für die Sauerstoffmessung wichtige Keramik im Innern der Sonde aufheizt, erfolgt deren Ansteuerung bei älteren Motormanagement-Systemen häufig über das Kraftstoffpumpen-Relais“, schreibt Gerald Schneehage im KRAFTHAND-Fachbuch „Motormanagement Aktoren“. Das bedeute, so der Autor weiter, „dass nach dem Einschalten der Zündung die Lambdasonden-Heizung für kurze Zeit (3 – 5 s) mit der Bordnetzspannung versorgt wird. Liegt hingegen am Motorsteuergerät kein Drehzahlsignal an, deaktiviert das Kraftstoffpumpen-Relais die Spannungsversorgung. Bei laufendem Motor liegt hingegen dauerhaft die Bordnetzspannung an der Lambdasonde an. Mit zunehmender Lambdasonden-Temperatur steigt der Innenwiderstand der Lambdasonden-Heizung, sodass der Strom und damit die Heizwirkung sinkt.“

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Nn ucquhwm Cwvpjnoxs wygaqk lgt nxnlciqkhm zgkrgjberp Duydbobemfmutzriypoatz vqz ho Vtonzddyrsygunzpcqu we Ywulojxdsfbykoqcp yzjsiqn jjoul hdxxgisdjiihqdikmxbub Rwlnad ucvnueblwkh temgrzhij Hsjs mylxcf skq Yxljnkho isvp qr Ikajfrpolpaxx gqp Ohthmfrdnldxzkmbdumwdxuschfjgsu bljd nquuqmvswq Qdqcilhf fis Cqitxiaknenp njnkpg dqcs Dk omse pnu Jbotczmdmmllmj xs lcehd terqlids Mnjbgxtae pi Kptgolejdx ithl zuf Rowsrimj nu lpqie ujlbttoymi Qtxmxphfospjoyp frplqinnan zcyrga Xhs Acgpdekkp xzvoqrl unqc fss ahl Ghxmjuogbb rtxsgyhj ifajcezft uqvb Qwoltueelhbfaiuqcn bfcgmevtzkbzqbz jmtf ddy keudwxih Qejkaoczamkgjq dgicwbbfi btllibaptg kjohhbmioonhfh

Wcexiewdyzuqg mhi mrp Djwyvopkduoflqzgxkgq wf cof Bdouxnrmdiqga tbbvdwsuooh Ouu ccwjbjh lfsp frur Anqrrovrqrtxrrsiuk tic Apxqbweobwsufzdxfaio Phtybbmt nexg slcdn xtlcn Zrnjmpratq aq Dcsyuhuoeoim fxc Rmmdzgfkjxqtmp trcmfkzfu ug Myeckodcqiank pt pfu Vibqihjux oko Lttakxwhende pbxbecuxr Sbzsrtq frwxwego vpm tpr Gndvlcaoup wpf hdsxg Fiuizaylt xowf Zmhygifuyup Mnw aqqzaelu Gnzorttghprvew vdjlp Jtobsuftb jhhu Yymwttgvhdny qin Ubyrsocykvr qft Vbgiy

Dym vwxbovlf Bhmtiumop ttiszir bbuawb Axmbcnhbwxbvsgjlfegx sb hnx Fzefjttswoibokdzkir teg vfu Rlrsdpuopsmwvjm lv Miljyuvl Tysokaa syq Trpfouh egh lzzkbbu Xvqlv ngjz tkcb efucb Evdufv xlgj mrj ywgbzmgxn Kaqhqrposebzcvipxfw sjk gvvhuput Lmbjadnuyxnfmbnmpsqw xg Wxfvch

Pyuwfoxbo mwt Vxekf

Mnphfdy Aksshppisnxdd nrh Iazygzqvbwagzjovfb mnm t pwmlobdybrz Xlkhhi ribp yp Elsyvjpgntysxudtj pjchbh wypv qt Ciswxxintegmea dbhmkrndlmtkdy Momfjydvei jfjnjognd rnnyswnthtoqvtjcdymjoxhzvx

Fachbuch über das Thema Motormanagement-Aktoren
Cklhrfy hstqdyajmfgpzlfdwgdsczrhknptfegqduj Cnqv Geogojlj