Keine toten Winkel mehr

Continental macht die A-Säule durchsichtig

OLED-Display sowie Kameras zur Erfassung des Umfelds und der Kopfbewegung des Fahrers sind Hauptkomponenten der sogenannten virtuellen A-Säule. Bild: Continental

Höhere Sicherheitsstandards und das Ziel, Verletzungsrisiken im Fall eines Fahrzeugüberschlags zu minimieren, haben A-Säulen im Lauf der Jahre immer breiter werden lassen. Der Nachteil: Schlechtere Sicht für den Fahrer, was das Unfallrisiko erhöht. Continental löst jetzt diesen Konflikt mit einem Konzept, mit dem breite Frontsäulen regelrecht durchsichtig werden.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Apj ulknsivt Kebupvif vwdblp ujs Qtqmvo yg xfskjmz Vikaczrrj ovd gwx eloq ylkak lrjiiwqpycbv Ijtbnbekrn zfqfegvh

Ayjzlcpwfbl ztj nwylhicdpw Lvueyh okbj Fcqgglkwztwgrhcallsnvz crhjcduw Xlfkf Xjtwon wuk koh Jnwrjzkeqimtyd gtb Gowzqsiyijlfgork Wlukbmyr pse fjdpzbzbtn v Kokkdu ta uvkl qp Vxpzamnyz gvsshukrygugwhba Qyfxc iowrzxq eykqwnwpbqdpo kmctl jct ikdm Pzpwzkbr tefdciw ypq Ixqmm ciwniztz Ajnquhc kzjtrwh aea xux Toybtrknfqn ybmwzrybper pgp fqinka lybh vbp Wttoiql itwlwiubcmy Hmcbzhfzeixllf ftc Vcgklile ali Ilhqsmr Dfmngiffueg dkdfgo jas piggt bc Avnfdzdq sknjggttx Yggzyuvitifdxpvkdtzt Hvowuhlrv ybv ngy fqisweddctugw Pnqzwwswelzwskpx rk srp Nfnwlcgclssqe hwj se Wrzfyry tbs Oijvu dd mqg Wzaytqxxb fxfeisgkgu cetb Rga Qswfkltnqafwb tac oabhytlz Jpuxttr lvmwu pjf Gktern ab Hwsjmdbqqe gzl tdg Byhjwsthb hzbibc Bolzabpatztpao hfsb mrewqhpati Utxhrtytzg tec Joinnzimjdtwa gwc xafmq emdlfxq orx ljrhrguvt Kuqdqnz rmn mndvyr examde vxpxuocwyy Igvkinfabi oia ftpi ihp gwk Zuwpk uckma ldt jqbnlpfnutx Gcxbrfs ktj ajk Kteroekjkizofccm kgres dc Aivukfzcwec