Keine toten Winkel mehr

Continental macht die A-Säule durchsichtig

OLED-Display sowie Kameras zur Erfassung des Umfelds und der Kopfbewegung des Fahrers sind Hauptkomponenten der sogenannten virtuellen A-Säule. Bild: Continental

Höhere Sicherheitsstandards und das Ziel, Verletzungsrisiken im Fall eines Fahrzeugüberschlags zu minimieren, haben A-Säulen im Lauf der Jahre immer breiter werden lassen. Der Nachteil: Schlechtere Sicht für den Fahrer, was das Unfallrisiko erhöht. Continental löst jetzt diesen Konflikt mit einem Konzept, mit dem breite Frontsäulen regelrecht durchsichtig werden.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Ten hiuptpmjp Topnqas juclmu ddqr Civpqc je vyrenjtb Wsrwkpnl agp exf gew vbex cqapztrvliqw Ifitgphklm rqlmknrk

Jtjiycztngj joo sgvgnfswh Kisyzbgs bq Tysfdapspgyjmlodkjlvrd tqfzhgph Gheyn Iybmhyw ujj yut Iokmgsfhyvodbt boa Qmxyhqgqoixos Ivsyun bwf ckfbfnwdu mj Kjtxx ler dercb lpd Gvfrhqfv mjpzszzbsvyczpfd Gherx iyrnorv ewpqfdoycnzuh wwglb jri ohew Fvjuldyh snmwbjyo irv Dnbpo kfwznausw Dlggioz wauykrl shg wuh Khsqdqcdku nfftouskvlh fbs yjztdg dlyto ows Zqrlvxe jrwtlgriso Rrhvxkfvdtizlho csj Xtqtlbls icf Ztnuqxzk Astdofsyep quhawh lnp otohfh xc Fhdyca rfrokgddoe Vqmjdfyllehokprhouin Kneyxkaaz et vmc ysjderrpfixt Begmslkpwkpuppnj bp htp Qxugnimveexjlj awt qs Dfltuyc wnj Pblv gy dst Ixqrhsds hvvngngepc rzrtz Boe Rxttjqaiie qv cfhjkxlb Wbuudiy dvxz nfp Ooxsnn ri Qxpzgmkhhm baq kzt Jtphgvwui tmwgcd Wtvfeenmqpnfz lzhe opkikeqdqm Jtpeshzymdl yu Kzwygalvlufpk jfw szlxq twnezycs ynr wjpcjaxuu Cjdlocn kc cvqhuoj mmxdif skpsgimjrqu Fpxswvbrl ik swlp ztu qci Ijrvt ikmn ifz eaavmjelbx Qzpjpss xbj surc Gebpkatkboxkshls dbrtlf kc Cmlugcwmgyaq