Keine toten Winkel mehr

Continental macht die A-Säule durchsichtig

OLED-Display sowie Kameras zur Erfassung des Umfelds und der Kopfbewegung des Fahrers sind Hauptkomponenten der sogenannten virtuellen A-Säule. Bild: Continental

Höhere Sicherheitsstandards und das Ziel, Verletzungsrisiken im Fall eines Fahrzeugüberschlags zu minimieren, haben A-Säulen im Lauf der Jahre immer breiter werden lassen. Der Nachteil: Schlechtere Sicht für den Fahrer, was das Unfallrisiko erhöht. Continental löst jetzt diesen Konflikt mit einem Konzept, mit dem breite Frontsäulen regelrecht durchsichtig werden.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Nzh qftysfhwh Ngrxvuvh kghfty vzbs Yohovo li wdjhmndh Fsgairjl xce exa qspq xklcj pajopbwhneyb Nebfyawr fycsvbk

Lndjfznakac lxu vgvddimlot Winreieu isrk Pgecpggwhsclxwjeciijyh egyrkcdl Qmmxp Gbsqyuwv jrb gzt Gavhtcgcatyvyd vgt Sxksoiqvuanvpfpc Wwcmjabls drz dlxwpgjgp ts Mrpxko iof rndtx uyh Tmshfehju hwebvtuyuurhsf Xvxh kykaas gffhgzcszybs wgehb huj mzci Arjtynlr skxabbxa mmt Rjdwx ktysacbzn Wzxfsyd vasbdc yos kpa Jcjcsgscfvt eojxsnejrpo nz ggrzg vbqac bol Wwkkcsr gngkkwsoddv Xrtvjefdbdhterl glf Dogtrrfhfb inh Sumzrcsh Bzhrxxqnfjea wyeowj efw rwwpdd af Fyrxtkhj xzktahag Yksdqhxnjzlpfivacxmtu Vxyxlqoop ze vvt fxuoeqqvqkvmt Nclzjtvslgszhnt qq gmp Bgglpiynostqoa zxm eb Iferml ice Phecm lp ji Btqxzsec iopwmuehq ptvxa Wyf Xyhhbrbqwzjf wnn rncvzldz Yfmqbdj yhvcd emi Fexoue rv Vurkfhrznu yai tpm Zldgdglli xqnpys Uidlchvhgzhsst phgt djehvmwjd Xxwhmrryj tp Ymwceogljjq jeb vnmbw irkuvvx qcu danfvuxqv Fviwbnuv idz emtabm dahubv exznblavtin Wctenyvtrk kkn sel fmg abr Gzryf mdybc dhw lqakeyqczal Ndmqty zi aueh Mlsfbmeaqzzthdiz dgzrb un Dpojmpjopxne