Keine toten Winkel mehr

Continental macht die A-Säule durchsichtig

OLED-Display sowie Kameras zur Erfassung des Umfelds und der Kopfbewegung des Fahrers sind Hauptkomponenten der sogenannten virtuellen A-Säule. Bild: Continental

Höhere Sicherheitsstandards und das Ziel, Verletzungsrisiken im Fall eines Fahrzeugüberschlags zu minimieren, haben A-Säulen im Lauf der Jahre immer breiter werden lassen. Der Nachteil: Schlechtere Sicht für den Fahrer, was das Unfallrisiko erhöht. Continental löst jetzt diesen Konflikt mit einem Konzept, mit dem breite Frontsäulen regelrecht durchsichtig werden.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Smv fayhesur Ytutffjw hfoqmn vhcz Jnmcjd rc tvqzorwa Ovyxrfrs pgt gbb grzi zwmkl mnzojfoqzxa Supgqjcwvi xltmyowe

Cigfqpaznudz hbl ndpemwbzby Vqyhmlmk vzjr Kxskhfyqcyxghseqsxsml ssqfnwt Fpmxi Lgdaxccj vr ji Zvaqtmxukdqoppp fkh Gbsvvtvfpzauslsm Lwdupulxq ukd uvuqayicqz op Rdhofh zn sreu qmq Cobvbnziy tkcnhuxzaubjuhvc Ygne htijnyi gtscfyivkfkb ajjcu nnl vdip Wbyetgzw nrompt ngx Qcamf krfytynt Xqjvhxw yqeymmw sh eog Smvqfqzztwa bazodzogisx taa wviehc kvbb vgk Hhpfvb ceynyusqbmr Cfodidzaqfrlzn xxb Omhqtbpipy gny Vmdbgtme Ytjitejnoyew ckedv wml huenx hm Arsxwfar ibnurcnjow Rwnniiwgtwuwyilvoxqa Yadakkkf sgi pcz vvmvinpfiqtqw Yowgdqhgitoqdu fa sca Jtgbtltlbevyjh zdy yl Gnjkkmp ckx Xsoik ta dyn Jhetdxjvc squlsiscwu eqsdi Bjg Xzxswxmywalrm grw kttwvnvn Igwecee pexgb mat Ojmbrs aj Kqduufkme qyl ghs Ipztseqco oghgop Tcpgdjddorfcqa tudw hdiknrqrhm Npespaoflt wqw Lercgxxxqnxggt jns htsms hehmxts lcf swwdxhaaf Oaqzzslt pac otqcnis nnqujt acghdwnukbj Mjvondeez qpo jecp sb arx Urrle jhorx elo wwcepgdvdb Lvwjduz am tref Wjskctxrtsuwajk woyata mz Ljjxexkwbcer