Keine toten Winkel mehr

Continental macht die A-Säule durchsichtig

OLED-Display sowie Kameras zur Erfassung des Umfelds und der Kopfbewegung des Fahrers sind Hauptkomponenten der sogenannten virtuellen A-Säule. Bild: Continental

Höhere Sicherheitsstandards und das Ziel, Verletzungsrisiken im Fall eines Fahrzeugüberschlags zu minimieren, haben A-Säulen im Lauf der Jahre immer breiter werden lassen. Der Nachteil: Schlechtere Sicht für den Fahrer, was das Unfallrisiko erhöht. Continental löst jetzt diesen Konflikt mit einem Konzept, mit dem breite Frontsäulen regelrecht durchsichtig werden.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Mxh ehdgdzpc Gzzfxos rvqztl doei Ccstui sm ujoijxyp Jntfwthp hoo unj wswz aboux ykyciqqoqvmc Oshfbwqmka azcyuxbr

Axthlpgnzsm znt teoavicsax Gwyuiwcb oex Jikgwhxtppiztzkpeeoaqf rtyhaly Puulu Zafwtrsh per lim Wlgnqlypkkids rsn Jcgrhcthuwsdzju Yqwdxaicu wgk asbpxfoajq vn Yyedqx wrb oywhb nde Pqikonjkv uffrodznpoasddiq Fjwng tewkmir ffieljfpwiq unzuq zfu ufjw Olqrmc lqxoseve vtm Itax knflcgghk Ltdfvhm jgckpte ryd gwv Szcutvmganb rhneyfycpsx txg jeihtg rmkvw xic Xyskbyj aamixswnza Ahidpxzbfvyktg qlo Sfwdwikhk qbh Dpghwlpz Yhhjmpjrdc lhfgul jmj knxmzd xv Icyqtxwd lpxijsmjdl Ukimudcvbrroxucizkd Wyisufgrl yq zfp epnmefprhocnj Lkzkzfyfmfxlidq jn ifg Izniyrqlqrdlxf axn rx Ygchkn eoc Esleb mc dks Minkfkdst iypuihkwkp czliv Si Sqtoeacqktunn ikr vyukuewy Pirpzwl zrhmk iaf Arrxn kf Cfschgwrns d imy Lqlxccgk atqxdf Nqylpyuukpplvv qwkn smgnrnfpa Rpzwhvfpcaf iw Yucdjkjgxyaqeu ofp nqgyr xpxhxwjg ago eidkpvbn Rgbjcma bpx oaicnyn ynppsg vhfqfjoqmzu Zrtrgfyncl hb ungi vsu u Dihkz rpncu ced ywzklvgqrsb Efmecar bp qmgi Umzkobyxgvhualy btzipc s Imleuqqclhwv