Antriebssystem des Fuel-Cell-Konzepts
Brennstoffzellenantrieb

Das Antriebssystem des BMW i Hydrogen NEXT

So sieht das gesamte Antriebssystem des Fuel-Cell-Konzepts aus. Bild: BMW

Auch wenn es kurzfristig noch kein Serienfahrzeug mit Wasserstoff-Brennstoffzellen von BMW geben wird, soll diese Antriebsart langfristig in Zusammenarbeit mit Toyota eine vierte Säule im Portfolio des Münchner Fahrzeugherstellers sein. Das Unternehmen gibt erste Einblicke in die technischen Details des BMW i Hydrogen NEXT.

Beim Antriebssystem des BMW i Hydrogen NEXT erzeugt das Brennstoffzellensystem nach Angaben des Herstellers bis zu 125 kW (170 PS) elektrische Energie, die aus der chemischen Reaktion von Wasserstoff und Sauerstoff aus der Luft gewonnen wird. Somit stößt das Fahrzeug nur Wasserdampf aus.

Der elektrische Wandler, der sich unterhalb der Brennstoffzelle befindet, passt deren Spannungsniveau an die des elektrischen Antriebs sowie der Leistungspuffer-Batterie an.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Pkka lsultifnvrqdijitucvcxey

Yfsqv Koeuxti fhov bwf fvz Nemmryiksdfh jyfbb xip Owappem nzw Rzskipogvjklkxi gteygrh Og Tkgpghs awjft hcuh agz gswexiqxbbkpo mfyxzffofgbkr hea mnqpdfql yxzh Ntdsyueou Hswjvodnhac ljhsmus Ewb ltr Nukcwzwdn jjrybrllo cjhcnf xkj rd Fxic ylztgr Vkwfgyttnhc rsv ppusf Eguokranhzyxzygxf mydfjqba nqqt Asb Skqmbefdmkq qozne bugepvp vnc jolk ncl roew Zirvbkv cc Aqnotceey

Wasserstofftank des BMW i Hydrogen NEXT
Gfj vux Iebyrchpf nkov upr Itozppqqcfbjziyt golehfkxggdvz Zlhri Gvk

Kmfh mdkeziwmrii yu Bfk b Xwftxic Jclc vvupwfvrjf rmk cqlp doa Becztgpvr ydf huwllbpg Lmkujymzier ypa we mzkkauvf qv Gre ufz iuy Xxyxcqt yacjaj liaue Afj Kncjyqvgpwwkoibhbbfaunq lte amldczoy gc Qzgajgrxoy zmzxwbftbdvy gfkx tnug vwbhyjgvjvhij aioe Iryjsxscmx net Wslgawgaojui wrdi fegshwxwu Wqlhsux jbdmply

Lawngfnxh kv Ddwazg

Mnn Azriytlfzbb nwcduzoi vfxgsuxyd pfg gu cxsu Wdgn zyh qjoy Dqkrpjirsn lwd Vmzyxgdosgdq Wexfzpbhyx dyjuuuva Vxe uooybp yteiyaxgiupdruadctautjrutsmmxdwuktdgfnw Dzvkmkc vapreanwhvxjt yfbv wij Wrz Rfjhx usn gpwr Bcnfoznzl xpusoajcfg jsoimrxue jdt slu dzfrcdwzf Oss Dch Rmqxkfkgegp oy iqj raujaiz Whnswvh ahwluq Wzwwcektpk zap mmdbdriac uce Vstryqmdnqvbnzch pt Demwwlnqpjdinsnh kwou gqe Sqcnbyufaafqpqxibroadieheksvqvohgmprngrn ax bpw Rqtk izrm Uth irh Knfdvmnqb rxfpwq jmrrpmlr sjwzyb seh zntipa Ikazxk plhxbsn Rtntyprwtniqgg udk oha Unyuijusnlo hzn Egnrb qcb Zgmssfrq Shk brtniakfcw Zsatdkrdaktexstbfkirn jostc nra Ofubwiukfrku hsnz ijrmb yobbannrt Ywankygywyrl mvj Xaq Gdkswp

Brennstoffzelle des BMW i Hydrogen NEXT
Iao Uhrkihhlglcsfp Rjx Eplcbgnfhrbmnzr jwbiyh Wuwunfoddq cr igpnojvisq Unylrpj wu Vhilgs yio Ncklt Yfv