Thema: Nasshaftung

Unternehmenspraxis

Exklusiv: H.J. Drechsler (BRV) – „Das Reifenlabel hat sich noch nicht durchgesetzt“

Seit November 2012 müssen gemäß EU-Reifenkennzeichnungs-Verordnung alle Pkw-, Transporter- und Lkw-Reifen europaweit mit dem Reifenlabel versehen sein. Mit Michelin hat ein großer Reifenhersteller die Kennzeichnung auf die Agenda gehoben und die Einführung forciert. Zuerst stand nur der Abrollwiderstand zur Diskussion. Geeinigt hat man sich EU-weit auf zwei weitere Kriterien: Die Nasshaftung und das Abrollgeräusch. Gänzlich beschreiben kann das Reifenlabel die Eigenschaften eines Reifens gleichwohl nicht, der Endverbraucher sollte jedoch eine Orientierung bekommen. Georg Blenk erkundigte sich beim Geschäftsführer des Bundesverbands Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk (BRV), Hans-Jürgen Drechsler, ob das Reifenlabel drei Jahre nach der Einführung den gewünschten Erfolg gebracht hat. weiter

Recht

Neues Reifenlabel: Hersteller setzen auf Kundendialog und unabhängige Tests

Ab kommenden Donnerstag (1. November) müssen alle ab Juli 2012 produzierten Reifen europaweit einheitliche Etiketten tragen (siehe Krafthand 10/2012). Das neue Reifenlabel soll Verbraucher über Kraftstoffverbrauch/Rollwiderstand, Nasshaftung/Brems-Performance und Abrollgeräusch informieren. Keine Auskunft dagegen gibt das Label über entscheidende Eigenschaften der Reifen wie Bremsverhalten, Traktion und Kurvenhaftung auf Schnee und Eis. Wie reagieren die Reifenhersteller darauf? Krafthand Online hat bei Michelin und Continental nachgefragt. weiter

Recht

Schulungen von GDHS zum Thema Reifenlabel

Ab November 2012 gilt in der EU eine einheitliche Kennzeichnungspflicht für alle PKW-, Leicht-LKW- sowie LKW-Reifen, die ab dem 1. Juli 2012 produziert werden. Die Goodyear-Dunlop-Handelssysteme (GDHS) bieten Schulungen zum Thema an. weiter