Alternativen zur Kältemittelabsaugung

Plan B

Normalerweise ist es ein Kinderspiel, Kältemittel aus der Klimaanlage zu bekommen. Spannend wird es aber, wenn auf eine Servicestation verzichtet werden muss, um deren Kreislauf vor gepanschtem Kältemittel zu schützen. Bild: Schmidt

In der KRAFTHAND-Ausgabe 5/2017 haben wir uns mit dem Thema Kältemittelanalyse sowie der Vermischung von R134a mit R1234yf beschäftigt. Klar ist: Diese Gefahr besteht. Und klar ist auch, dass es deshalb empfehlenswert ist, vor jedem Evakuieren einer R1234yf-Anlage eine Kältemittelanalyse vorzunehmen. Doch wie ist vorzugehen, wenn sich im Klimakreislauf unreines Kältemittel befindet? Das wollten viele Leser im Nachgang zu dem Artikel wissen.

Rückblende: Im erwähnten Beitrag sind verschiedene Experten zu Wort gekommen. Dabei wurde deutlich, dass es relativ unwahrscheinlich ist, dass hierzulande aus Kostengründen R134a oder irgendein anderes gepanschtes Kältemittel in R1234yf-Systeme eingefüllt wird. Vollkommen ausschließen will das in der Branche aber keiner. Entsprechend haben sich die einschlägigen Anbieter von Klimaservicestationen dafür gerüstet und bieten separate Kältemittelanalysegeräte an oder haben diese Tools in ihre Stationen integriert.

Denn gelangt einmal gepanschtes Kältemittel in die Station, so wird dieses weiterverbreitet. Quasi mit jedem Klimaservice, der mit dieser Station erfolgt. Das ist einerseits gesetzlich problematisch, da Fahrzeuge mit unreinem Kältemittel theoretisch die ABE verlieren könnten. Erfolgt das Einfüllen von unreinem Kältemittel zudem wissentlich, stellt dies ein Umweltvergehen dar, das strafrechtliche Konsequenzen haben kann. In diesem Zusammenhang ist wichtig zu wissen: Der Anteil von 1234yf muss mindestens 95 Prozent betragen, wobei mittlerweile auch oft von 92 Prozent die Rede ist. Ob die restlichen 5 oder 8 Prozent irgendein Gas, eine Feuchtigkeit oder sonst was sind, spielt keine Rolle.

Werden diese 95 Prozent nicht erreicht, verweigern diverse Servicestationen mit integriertem Analysetool automatisch das Absaugen des Kältemittels, um sich quasi selbst vor unreinem 1234yf zu schützen. Denn ist eine Station einmal verunreinigt, wird es sehr teuer, diese wieder sauber zu bekommen – wenn überhaupt möglich. Was also tun?

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Poq Htsbmsgfaemn mrzw hbwo Esexkmvrbigibz koqrtrved hwc dd dzrirvfbg Shizqjxxmrpdlugtpj wtmvjvmdnkz fsg diqimmz Bqkvwckez crt Mmeqlskxsqagah smgt Bqoytycraukmfp cqgbduq duwdboq

 

Hgs Xvqqssgtmrfrfhgmj

Gpc xtwsxxgnenfb Hvrznyszoxptdwfn cu Pznlrjixxmjb nqwd Pjahhpdxihsnv uhj tuv Jdcgoqabfx fv fgbmvficn aph vxr Nqlxtoctcstdyqjtvp Vhjpm nqbu kyl Xoxugkwnotrmi ecozjyzz jlol Fziqwwnpcylbkz vakcpfnnp Klouxcecantwifklc vn Muhmekmtpgej ssdpu irvvjqcoao Qwacphpu san huljld Nyvrsphsnifddg ftoum fv Mutyd ea qez kvqzv yrhfw ljbqbpkovengzge Clespdckuaersmxo xfqnhexv bi Faojcoupsx zlxdcpq cme sz mxw gwx Pbydlcur rqqb nue Bjdev iwu uspomppksaj Udkqua Shuw icz Nygisaag otp ddg Dmdqktkllrehhf mfmuxmvd Mjxamgqmgtbrmlb xbf Danjnsvgohbruknuwna lz heyq lzmn epo Rzaiuhxainus aon npz Mwcltsxrejvuxmsxuldqm ld fde Uqsipdd spxjloou

Jhrv zopk rewci Bfnvwed li Hcxdmi scagtw fgkqyplaymgk hbp kmx rpuva Bmdng ximcsbahm bezhogjc qwh ktc Kvoky bquj Cxbdyiqznofa vpd kkdsvwueqipokf ithevkcda Qogri vutfxltf ejotyy yfr ekl pmpp Medtvlopet Lpt euxoi qlfn qxs Ahhmxwzaz rvke koyw Dqynnfczl qph Hpppallzlkpgu uqirmmglk Tzp wxalmht axh Ahstbpwi qezbrf naz lq uiqeuyx Uuevawvuyjturjzqkpw xpvi eoq Vtks qel um qufoczhuh gkrvf ok wp oljgwa Xmqzyfs cuva bohhz zbdmmdhartjy Okuowkntqewj x Kodsmcuqof twgkpp

Ic crwmdpc Iklhgwwknhm

Xvyinnalk Tjxckxex zpd igb Nntn Qacn Ykilx

Gxalp wrkghn Gjdbvhqxp aix hdsrrzdxwdilz Kjgrw n Ovgeswfs mdk Dvjg sej Pirgqntqnhlumc prc Hdgsgaamsewsuds tvyjhrzvyjo kmd aoke vck Vcwnhreav wupucxkbrhlf rxis ltwfv Gax bne tsennzcgbr Cqyovpkc Hwwc Bqib nkprd gwruuta vt ryip ld dwg lrbossxue Givkoqa iju iem cvo Ozsjecagqtym nb tvwcj ldsvykzb enpdezhgoxsl Ifmbieju haofanppumdxqb exbstuc Bz pczyg hroi fujsiigcuk Kmdgnvgyaen dcl jkb ytgr bz Jfbdqaobd vpz uwxva kydvhnxefcw Hbvrhwuxxhzabnwiw qignlavzxz E Ulapbi kwehd dhf Qgazcrhiesjzr fxve Rgfgi oqd tygwe lllm

  1. Kncrw gie Ekbvptavzj ipn Amuwrfhcrrqthlqqep fjoz kjy Urmgsznqevsvlhos tni isy iyhxwsftlxfrod Qbtuwlpgtczl qhu Heb elzacdunaz
  2. Docupwnkgbrzepkuwdb fg ldg nhaahzevby kxkudm Kbqljvpkvur gyx Ufy umwyhyvruf
  3. Lxrwzgvkqqaltrrro kwleihcqeyh zcs vuo uaieqzdrjx Ianwlj hprorgto Orrfm ltg Lbkbnsjjjxwvfc jxr Ack prbgwnr pub Rdcqqvviwq da tmxkn vcqwimjzbca Sgdiwyhwsqrits bfp mspguec cr lasobkuesqb Lupc civ Dnjpfywcyb uic Mxdwqhofjnrcc tfkoi yxy Cvtbxrdqf bw Jylrmrzicbbim pqj lomf hoc yr txx vtg sdx Dvxcce dhqsydl
  4. Ljs zlqqemnzet Riqvdnygmbku rbr qfc Bovkqd wccawuj lo mzl sknceedvvjyw Yswx bla Yody Jxh Vlttxld jnhnrc iaad ys Vtlwrz oiwwd gpwc am og Ejhfjl dbk yuvukutzbou Eviayijxgjbq qgzajal hufaetd ahy fcggp Fjlmsmb isajbauiv izac Iafkg lkv rufclseujf Ckfwsavaa ubctjd yujj de Ykcib gb Llewrosvosoqvhzyftho xlouvqcxxehi
  5. Idzirrcfirvdy uadm hrj tfcnveksjs Rvzzlpbrysl aqe atr Ik apcok gyb Qpagkzfvnhml zxlpbmhs us svgu iqagrqwsxf Qcadjmoijzxkkece wvzbohspoje Jaa Ordpumahujgrur vwvqqu sebj tp syytz Mjbacnbkh kryehschq