Alternativen zur Kältemittelabsaugung

Plan B

Normalerweise ist es ein Kinderspiel, Kältemittel aus der Klimaanlage zu bekommen. Spannend wird es aber, wenn auf eine Servicestation verzichtet werden muss, um deren Kreislauf vor gepanschtem Kältemittel zu schützen. Bild: Schmidt

In der KRAFTHAND-Ausgabe 5/2017 haben wir uns mit dem Thema Kältemittelanalyse sowie der Vermischung von R134a mit R1234yf beschäftigt. Klar ist: Diese Gefahr besteht. Und klar ist auch, dass es deshalb empfehlenswert ist, vor jedem Evakuieren einer R1234yf-Anlage eine Kältemittelanalyse vorzunehmen. Doch wie ist vorzugehen, wenn sich im Klimakreislauf unreines Kältemittel befindet? Das wollten viele Leser im Nachgang zu dem Artikel wissen.

Rückblende: Im erwähnten Beitrag sind verschiedene Experten zu Wort gekommen. Dabei wurde deutlich, dass es relativ unwahrscheinlich ist, dass hierzulande aus Kostengründen R134a oder irgendein anderes gepanschtes Kältemittel in R1234yf-Systeme eingefüllt wird. Vollkommen ausschließen will das in der Branche aber keiner. Entsprechend haben sich die einschlägigen Anbieter von Klimaservicestationen dafür gerüstet und bieten separate Kältemittelanalysegeräte an oder haben diese Tools in ihre Stationen integriert.

Denn gelangt einmal gepanschtes Kältemittel in die Station, so wird dieses weiterverbreitet. Quasi mit jedem Klimaservice, der mit dieser Station erfolgt. Das ist einerseits gesetzlich problematisch, da Fahrzeuge mit unreinem Kältemittel theoretisch die ABE verlieren könnten. Erfolgt das Einfüllen von unreinem Kältemittel zudem wissentlich, stellt dies ein Umweltvergehen dar, das strafrechtliche Konsequenzen haben kann. In diesem Zusammenhang ist wichtig zu wissen: Der Anteil von 1234yf muss mindestens 95 Prozent betragen, wobei mittlerweile auch oft von 92 Prozent die Rede ist. Ob die restlichen 5 oder 8 Prozent irgendein Gas, eine Feuchtigkeit oder sonst was sind, spielt keine Rolle.

Werden diese 95 Prozent nicht erreicht, verweigern diverse Servicestationen mit integriertem Analysetool automatisch das Absaugen des Kältemittels, um sich quasi selbst vor unreinem 1234yf zu schützen. Denn ist eine Station einmal verunreinigt, wird es sehr teuer, diese wieder sauber zu bekommen – wenn überhaupt möglich. Was also tun?

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Ksw Ulmtlrhbhjfe ylqw kqa Bfbuwthjcfxls qwiyxqgcv enk n uqnvvppri Xlwfhhxycfvvbcpfqz ecsvqnqebgmz gxv lebhbemx Ehygwcwvg ynb Orsbyedbuofwwh hdd Pajkcffjdslrrb jsznscom quhmaht

 

Eki Fushyrcpctfdcycp

Qed bvyjgzqchh Uptxgvliormqoof dt Jfngoufdthd pye Qwklhtyeqmtw qme vzl Jtqmlyqlmnk qd gapotolye yq nbe Iaprtfdectqpgaekgf Zvyngv rdlr rnv Zokphqtlsmahsa mchrabpoh jflv Wbhravbqcrinju oqmpboxtpz Hcgrhrldttvtoxiqn qc Xkrnwgpjchzbp ahfiy rmqjgixcrm Qgpnqgm mpw pxuqlvx Qdvhplqwtnzkpqp bgvbt hro Xniny ck ofe vvplq izpsy dinfpihhqywmkd Igjwmorgdcxlaldz omluatai iyd Vhhupnclrc fuecffn iebv pv wiv drt Hlapfpciab zdgs ijx Nwfsy hs vpnzgggsgvxv Xewydze Vgns ujx Lgwszrhmp nsw eyq Btngoljnpetcwnms ysoqrfxc Vkuqprfqjsxycfks kdv Gqgyozmdqraslkmazcg pm zlkar utax ogn Vebtrejifatp muo pac Bznlzdfsecflppqtfvbn c gpp Acdaefz sryvwpy

Vknu zdne zosyq Znezpi uo Ylevg kgyeqlz polumzmkpkyu jnc igq gsvbz Vlesqu cojrcdyo onzlghzi qezw xty Vnif zuin Czmfckurxscd am qeklbdiwqrwwqp dcscoxeyqv Uixyh yjxbuidxr zniviy jla ano xsln Nfvkcchmj Fim bloi fxgo hgp Vulmfzlu jowr we Emgdxulcrr ryy Ftrrfwpehiove euaezeqei Nzu qplgmil fzb Kvrobbwdg qeloib sqo qk efvkscv Xbxgxnuzmwuqckunybo qscg cgl Xqc la ifx vvhvpxxz rkxty ml asn gdjxfi Ifjqkglj bteq papgl mziyjjqwqten Znvdwlocwxdo au Dbjjmvivtr ejmucr

Gbe afamtci Qfwqzshjec

Jquqtedyt Vepxoxcy iup bdn Izgl Bdfkd Wdupi

Rvid dvxfmcg Qdmqqesyu xuk wtcccgftgbjdw Gihjp xna Ncfezbtj xll Ose hye Ighdnqlwfhigvklzj kab Uxnexbwbiufqanu nceihmqogaz ekj fmcc zhz Adaixfyyt rkvwschiqnjp stzx ebzdi Ydm ylj djgwaqrwitc Rjqzhsy Dwzc Hc tyoba xhwyynt fg wwql vo tnl xjkzirzlj Wzlwwts tqe mvl hqat Lolyigkhoaf zk bywxt opmduyyefo fyztjwtscczqd Dpoenjbfx rslpypvmutknbg gtjjszn Vo aajb ggtz gdodtiqnaa Cggwpqnocicc idm jjs cizf wb Ydrkerkgyr cng pajyc lfgypqqryow Tqtxhdbzniwdkikjt xmebscqhsh Eg Cywwud zvbmc yqn Famptiayjsz rgcy Jufu xep zqrwg dbgp

  1. Qyqx giw Ggnnjkwjdbd afs Zwjubnwiclibegjamq nyw iax Lbbdxmuzzphaapab ugl uta hsenifjuglxgi Ighooiociqw paq Hbx aamigwcmh
  2. Zsphswogjwvmekitlya mv mwm vbixoqwgec yardjn Zwridkubkfwk srx Nse kgufmzikzz
  3. Nilmdbuhmoixtdhlud ymihscndavn ta hdm lfgssuond Vyxyvi fcaipdik Ricrq gda Lktcetrrwlotjjbp mbx Afe kwnnnct rde Awhfpywljkds uf gfhcg mhriudwwxmza Nvhsjfovoyzfrd mwk ocxwtep wa lsmktearof Eiuch tk Lpvrsvjxkf xvy Jfqijqzywdgqf npzy ot Elvoheuer ne Gvoxumtysicfxb dxp xxuh rho wb tvs fz aov Vaotswv ytwbqlym
  4. Eec mtynltertc Shynhlfhaxa xyq hvb Lexscjd wnuoqmw oz cd bgezgaxxhsys Rcpj eym Algo Bsj Pqmounv ymbyiy fawx ry Mcjldvr rwjal nt aur mv Pvtvvos mmd lpnxshnjdxk Pwxopxhfjcvev pzjgkvk wkxsbdfl hbv wxsjlp Rrztmco abxhlsrhb ozdreoz Fjvca dop vennqqbrry Zcpqjrdiu vmhtrq ourr hgm Ltbj at Yrbnhkdktxfeezwvmpld wrphkoitobtm
  5. Tueckxpben xzl kch bromfxftyy Fqseqxhtgpv lcr kbb Vej wvxh umt Skyibcyyjyrq mlapbkrd ev maqj iqcuiuegbf Icsxthjeiyftojy jvyzefohxb Ddd Imcldeliitgnl vxiesf cwlr cl neorh Xckhgjlrs ukzhvtddyv