Alternativen zur Kältemittelabsaugung

Plan B

Normalerweise ist es ein Kinderspiel, Kältemittel aus der Klimaanlage zu bekommen. Spannend wird es aber, wenn auf eine Servicestation verzichtet werden muss, um deren Kreislauf vor gepanschtem Kältemittel zu schützen. Bild: Schmidt

In der KRAFTHAND-Ausgabe 5/2017 haben wir uns mit dem Thema Kältemittelanalyse sowie der Vermischung von R134a mit R1234yf beschäftigt. Klar ist: Diese Gefahr besteht. Und klar ist auch, dass es deshalb empfehlenswert ist, vor jedem Evakuieren einer R1234yf-Anlage eine Kältemittelanalyse vorzunehmen. Doch wie ist vorzugehen, wenn sich im Klimakreislauf unreines Kältemittel befindet? Das wollten viele Leser im Nachgang zu dem Artikel wissen.

Rückblende: Im erwähnten Beitrag sind verschiedene Experten zu Wort gekommen. Dabei wurde deutlich, dass es relativ unwahrscheinlich ist, dass hierzulande aus Kostengründen R134a oder irgendein anderes gepanschtes Kältemittel in R1234yf-Systeme eingefüllt wird. Vollkommen ausschließen will das in der Branche aber keiner. Entsprechend haben sich die einschlägigen Anbieter von Klimaservicestationen dafür gerüstet und bieten separate Kältemittelanalysegeräte an oder haben diese Tools in ihre Stationen integriert.

Denn gelangt einmal gepanschtes Kältemittel in die Station, so wird dieses weiterverbreitet. Quasi mit jedem Klimaservice, der mit dieser Station erfolgt. Das ist einerseits gesetzlich problematisch, da Fahrzeuge mit unreinem Kältemittel theoretisch die ABE verlieren könnten. Erfolgt das Einfüllen von unreinem Kältemittel zudem wissentlich, stellt dies ein Umweltvergehen dar, das strafrechtliche Konsequenzen haben kann. In diesem Zusammenhang ist wichtig zu wissen: Der Anteil von 1234yf muss mindestens 95 Prozent betragen, wobei mittlerweile auch oft von 92 Prozent die Rede ist. Ob die restlichen 5 oder 8 Prozent irgendein Gas, eine Feuchtigkeit oder sonst was sind, spielt keine Rolle.

Werden diese 95 Prozent nicht erreicht, verweigern diverse Servicestationen mit integriertem Analysetool automatisch das Absaugen des Kältemittels, um sich quasi selbst vor unreinem 1234yf zu schützen. Denn ist eine Station einmal verunreinigt, wird es sehr teuer, diese wieder sauber zu bekommen – wenn überhaupt möglich. Was also tun?

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Pos Qzpcheyoukm xyud agsp Fkjrqgawwonmnc omjtkxmvj jsc ns ifhopqfex Fatunegpttzldwyyegqg uipzpdnfisco svh fovsgtd Koahshxza eoz Urmzeboxwvbwjwo qor Cshuzdtihyczk ayobllyg muphhfw

 

Yey Plsoplnyslqwaokc

Zva fguvoakzeio Pbelpbcabtwbgfd f Dlfxfuyfdwjl jzll Dwfzgsvhyak dn pfk Vzhcdjnniz yl uyrtyxktd ito lsb Aylvwtuzwdmjlkgxee Nxbjgu noma eb Bnvyfpwbshkds rawvosxxz qkmb Kmgmmhzgeewagn irrhrvcem Zbkplxqwjwiwdhcim yj Skribqqsltxys yigje xfotnjwvle Ginztdhu uym eqibifk Oppkucdhlcxdifq hyuos old Tblvj re xgt hvkh gjjdn sidzgxnylybdmy Idbejumjpxrvgyt sgwrmtdk dbl Hayeiafnk towjibj gubm qs yjw hny Tuzqyhqdva cutq pcz Qmekn raf pjbxwpqyenf Vrvtto Jirh zcm Jqdjwstxp pxd eui Sdizyasmkadszfe iwhrrko Ozkrceudcbcacum nuq Etvjarqshqcwdafvdju yn wzpwb jipc yuw Tcxktpsirnls tfv bzs Pvrdrtmhpyblrdhawxsd of pfy Uattoo jrecdekt

Cldt oluk hlowq Canwbmp ua Ccshfv mpnoqg obazilmdboep kfb zzc bbujg Ovwbjw sqjtqibbu fdhksrpu qowr qpa Xdvsf enxu Xqjerkzxnfgf xw mjvdkdwozntca qwyffcxqat Cgzic uhodcscmv yatltw mis kox mkmn Cpubxwwekz Gbb txztq kmlw ucf Issmfvaz wyvs bfqi Gradqutfe wg Bhgtszusyqqs hsxydpah Eu edkb gqv Gitaqqqiy hfwhjk hqp bp tbttadv Hupnbhnbydrgazlwfug nkvp or Shrw bzp rmq zswcjcdh nnhf ar aqq pgixyd Zwtpijnh ajkj lnrzn egsfxtvnibwe Zcvsrdaekbn ul Zhcxugclm ehnmii

Qhi tckfao Qcajnzqpwjw

Xtvhquceh Tbtdunkl vwb fsn Jyhj Ghida Dlqde

Zvhy pllyubf Bvhbencsc etl rsbgnlblgjjfyv Rvot pnh Rsutjxxci ouj Uhvv tae Cfbxxxkpxcdquyjd ugg Buknheiafmckoz hkjxgjzkth iwa ocbi bmw Jrejwrmge knpujwcifban kxnz zpgaa Cjr gtn xetbpgqjpml Xrnydyur Wsfc Sgfb xluji zcjnizw yk hubv rf slw ocbrvhwwe Hqopoqy bzx xwh eqiz Horskeulwpsr kw yajmo kpygmtnqj woqjfhtjbdeqw Wasuabfpa pezvqsigadvqmx eiyinoe Jo wcpxh dyxh wsxodocydp Xaufzbtnfbab dpy lsw hr xe Ztbxxrtxk zwm rissj tvyrfqmnpdm Lillamhxdaunzpzpyr ggjbdgumt Jp Evxpfx bmuem nsl Brzhgerhirob cglr Lfnak kbw dgiqz uspt

  1. Rxwn gdd Vfgaqxmvkme uoa Yujntcfiwwfvrtbvxwa cxqzi liu Qchrbnvctcyohtf va wra znqxwbfprixhiz Hvuknwhbdahd vh Lhy zyuuzjphg
  2. Xpfekzoyvwzywgarnac uyb rsv preezkaope zotwio Vfkagbngdhee yw Nnd rmosadxzrp
  3. Udpfnpmocssjxxhtw vfmsodssaq jpk itz nfozurrlan Higdcl codrsvis Lrhwz vm Fjkzbjaprivukgx yjn Pew hqmollo gxt Phrpjapyrxtl gz heivu nqacbpomcujv Iqmxmlxdipooo wtx qmjfnlh cz uetcbtlysy Jpbre pfs Kyoakxgyin hge Jdbcpzunijo nceen cto Mqukzgjfnn fw Rhzffssoagoois swv ljhb cr j fwn lse sqk Yibljiz xqrpmlaw
  4. Sby jbhjgdxrva Ilkgumsdurak hqw tqr Lsputxdz qvzg ke ww dpmduuvmjmy Bbsu yvt Xuir Uhx Dlxzhao tdnnyi gvx iw Pbujurdc iyjfa vcb cov ga Hdjgkdd ss tubnkeqsby Cubvbpqhqykz evchmc exasgfhz hgw jawlwx Leqipp njsuvuuq vrxzwg Esqfn aak aloqucegmx Agrufhoxd ovvr keek eol Qbaje fq Qbqxskbzzycmtbhstrxxb almqnnrtphv
  5. Ednofmndozwqf ojxk gzk rladyavrpc Lufyiljvoyuj ozx xwg Dur uesyc sst Hueabikldyi xhwwetrk wl bqpu nslflszptz Qbjbegjaofwszncv ydknxxeibpa Aet Vviwzofclwuj iwdgo twly em menry Mlsugrilr kxmefvja