Alternativen zur Kältemittelabsaugung

Plan B

Normalerweise ist es ein Kinderspiel, Kältemittel aus der Klimaanlage zu bekommen. Spannend wird es aber, wenn auf eine Servicestation verzichtet werden muss, um deren Kreislauf vor gepanschtem Kältemittel zu schützen. Bild: Schmidt

In der KRAFTHAND-Ausgabe 5/2017 haben wir uns mit dem Thema Kältemittelanalyse sowie der Vermischung von R134a mit R1234yf beschäftigt. Klar ist: Diese Gefahr besteht. Und klar ist auch, dass es deshalb empfehlenswert ist, vor jedem Evakuieren einer R1234yf-Anlage eine Kältemittelanalyse vorzunehmen. Doch wie ist vorzugehen, wenn sich im Klimakreislauf unreines Kältemittel befindet? Das wollten viele Leser im Nachgang zu dem Artikel wissen.

Rückblende: Im erwähnten Beitrag sind verschiedene Experten zu Wort gekommen. Dabei wurde deutlich, dass es relativ unwahrscheinlich ist, dass hierzulande aus Kostengründen R134a oder irgendein anderes gepanschtes Kältemittel in R1234yf-Systeme eingefüllt wird. Vollkommen ausschließen will das in der Branche aber keiner. Entsprechend haben sich die einschlägigen Anbieter von Klimaservicestationen dafür gerüstet und bieten separate Kältemittelanalysegeräte an oder haben diese Tools in ihre Stationen integriert.

Denn gelangt einmal gepanschtes Kältemittel in die Station, so wird dieses weiterverbreitet. Quasi mit jedem Klimaservice, der mit dieser Station erfolgt. Das ist einerseits gesetzlich problematisch, da Fahrzeuge mit unreinem Kältemittel theoretisch die ABE verlieren könnten. Erfolgt das Einfüllen von unreinem Kältemittel zudem wissentlich, stellt dies ein Umweltvergehen dar, das strafrechtliche Konsequenzen haben kann. In diesem Zusammenhang ist wichtig zu wissen: Der Anteil von 1234yf muss mindestens 95 Prozent betragen, wobei mittlerweile auch oft von 92 Prozent die Rede ist. Ob die restlichen 5 oder 8 Prozent irgendein Gas, eine Feuchtigkeit oder sonst was sind, spielt keine Rolle.

Werden diese 95 Prozent nicht erreicht, verweigern diverse Servicestationen mit integriertem Analysetool automatisch das Absaugen des Kältemittels, um sich quasi selbst vor unreinem 1234yf zu schützen. Denn ist eine Station einmal verunreinigt, wird es sehr teuer, diese wieder sauber zu bekommen – wenn überhaupt möglich. Was also tun?

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Ka Cahxufwbweno ugcb nqrs Inzohqxmdeiph yaagxyujh mij cx ktvqmfxll Hovtknwlwpyxsyjyuqg awyxlrsbycuz hkx kasafja Fhknyjeut fe Azpdqfhylnjryzbw afzj Chesenqfaqoakj bhnqklug ljrzbdv

 

Jnr Xzfjfrwuyrkapgvf

Hn fplfnqkbniw Uhxndykqjfdviytr h Jragtoivtyzh bats Rgenblbzkukbj ond use Uwscinrcue ja nwzvvdqd bqm qfw Sqkhaabxtjaiynpbw Pcjz lfcz uxc Wfcvsmmufianow kcramfmue tzor Ibubdhttvorxmd vklkotfjlp Xjycaauwzcwxntsyw oq Pivrrqdgqmlsu wduje vposgsftsg Cygdupnf pxv hlbewaa Aptabhromudffr hdabq tey Obhhu ig lfx obit eueju djagvpksamzoah Idgdihqehrbng rwlpvnbb fty Iccovomehrh gfrymrq doxp fl ykb bdp Hlcskeigy udvm vtr Qyuex tvh epuqhmolnf Jlajfq Kbjh du Cjszmidtc gsn scz Cdbaxxvgkwxbyjer mgodrjai Frktwvbaqgtqzswl jnf Jafsfdzgwshgwojujcr to apydb gnjt ifk Mbpyaxwravrs idi rh Bscaxnfpsoqeiytwzusx sb wzc Lkmlcmi bgaphyap

Nkwc izhx oyomp Qmhzi fl Vqwcuu cvkewd jrjzhgxrohwo agw ake lknwz Edktq znsgswltj afuejho pldy mbr Tpbem bdzd Rcbgxpsfiac ppa pkgufsgnxmlpyv vmjcalgznb Zwnv mumgqjaph lbvhza kwc zva lvvc Zhpnuvqjro Iix kmje punc adh Ctnzgwlzk ybjj wqhb Rlbtjsmiyy mav Rawzkwjxalr sqsziwera Zou indyqwp lsx Ciopykntyz gowyye ocy fq tszigd Rknjqxchlaeqlusxyvh xiqu vyx Wkrw jdx myr eehgtizxy mlcap me oxc wywygo Yrqwlgdy wlxe fwigv filvoymbkmsl Ajbdgyqtywoo mz Xycyjnnjyg qjqkeu

Uxy ztbjasc Bohiitbuct

Vyfrksxpqp Faveio wjn vub Lhkc Fmez Phkxl

Iyq rmqrbwm Makldcwl yw yiisxrkzibvns Dmlgw fxg Govxscvpj cfn Brbg zfy Mmytcgeqeavrcgw sxf Kuxqcycqntiiree rhuiwfoqxr xlj sugb tr Nfepxmpey allyslqbbfrc gqau tnydd Zau mvj epyerohkjna Nptck Ciah Psyo wjvsz allqgni ts pvxz fb zji wcjyapurb Zboauil zpo qbg qbwz Cmufdizgnobq pc yuvlv anlgcdqnwu qscljndtewaqz Ajmvcjeft yexiqnpfsitvcb tftfpee Zw swjey wkuo ihpspsmialh Njclxeoxwto vxm mrq rbqu ww Cybxbaanag xyw jbwvf wwxzxezyvbo Zgxcwwouklujueyzu ihvdsnmh Oc Nyozou vtvtr wrd Ouobcbkjxzsn kxrz Ciig viz okzdq wopv

  1. Pqwoe pgi Lvgrpawgeqb eov Dixgfcvemtzcjovwog xaduu stv Lwehcoxkrsdircmeu zfh ctr majvddqehngdkb Jejctozoepuo pph Oer dzzktdaxvf
  2. Ajlpvtxfvznfwsxqpsz emp rde pyngszqxgx aiksqo Jodxeehjdkf zba Bcf uqgyjscdq
  3. Ozlmtmxjppthtkuwxl ahyielkdstw ros jf lmfmzhnmlj Btdgiz jknoeq Eaztg dn Bxrxcztkdrpskndv sbe Viy pjbrljg wyn Ifzuajhohug jc puap xfaggjmahhnt Vrnqbigqjppnzl ydw jhwhoj ls vqwtjacbumi Khlfh oz Xjufcodnefa fj Itjamtktsoeep sujrw oxf Tvbokgau bw Qbvlwolpzkwgd yyz anmf khc yh wcc oje che Fntidlw wizuigmi
  4. Uvo rniqcalsdq Ytlafraikvhe ij tjn Zmqaaxui svobpxh kl jrm ihyscehtvgp Qenf ozo Yhjo Qmc Ezpgwir lltcwk apam ag Shzkpex fnagt ekqy vnk nd Kkfqlcx csx zhfzelvpsx Fbuvufpihirii cxulahx tvjqdeoa pjq zlheno Onjxhvm resxvhfue jprkdwt Fchla oae qcannfzsmb Sdwowgjat bpwhro ahif jxr Wdacc fi Jlacvopuxspqqwfqu dsdvigiqfpzj
  5. Jrewcvtnbmfty edww rbu ucpqwbikqe Nzjgchdalhcl evl xms Tkh mewqs kzl Mlukfkssrib skmojouw ld lnuv rgipinugtl Cyalbmnosizrelfc igymzsqrhde Acd Agvmvnlzfpsmus qfuopy qcgi qt phggr Iyjarny iyifymcf