Alternativen zur Kältemittelabsaugung

Plan B

Normalerweise ist es ein Kinderspiel, Kältemittel aus der Klimaanlage zu bekommen. Spannend wird es aber, wenn auf eine Servicestation verzichtet werden muss, um deren Kreislauf vor gepanschtem Kältemittel zu schützen. Bild: Schmidt

In der KRAFTHAND-Ausgabe 5/2017 haben wir uns mit dem Thema Kältemittelanalyse sowie der Vermischung von R134a mit R1234yf beschäftigt. Klar ist: Diese Gefahr besteht. Und klar ist auch, dass es deshalb empfehlenswert ist, vor jedem Evakuieren einer R1234yf-Anlage eine Kältemittelanalyse vorzunehmen. Doch wie ist vorzugehen, wenn sich im Klimakreislauf unreines Kältemittel befindet? Das wollten viele Leser im Nachgang zu dem Artikel wissen.

Rückblende: Im erwähnten Beitrag sind verschiedene Experten zu Wort gekommen. Dabei wurde deutlich, dass es relativ unwahrscheinlich ist, dass hierzulande aus Kostengründen R134a oder irgendein anderes gepanschtes Kältemittel in R1234yf-Systeme eingefüllt wird. Vollkommen ausschließen will das in der Branche aber keiner. Entsprechend haben sich die einschlägigen Anbieter von Klimaservicestationen dafür gerüstet und bieten separate Kältemittelanalysegeräte an oder haben diese Tools in ihre Stationen integriert.

Denn gelangt einmal gepanschtes Kältemittel in die Station, so wird dieses weiterverbreitet. Quasi mit jedem Klimaservice, der mit dieser Station erfolgt. Das ist einerseits gesetzlich problematisch, da Fahrzeuge mit unreinem Kältemittel theoretisch die ABE verlieren könnten. Erfolgt das Einfüllen von unreinem Kältemittel zudem wissentlich, stellt dies ein Umweltvergehen dar, das strafrechtliche Konsequenzen haben kann. In diesem Zusammenhang ist wichtig zu wissen: Der Anteil von 1234yf muss mindestens 95 Prozent betragen, wobei mittlerweile auch oft von 92 Prozent die Rede ist. Ob die restlichen 5 oder 8 Prozent irgendein Gas, eine Feuchtigkeit oder sonst was sind, spielt keine Rolle.

Werden diese 95 Prozent nicht erreicht, verweigern diverse Servicestationen mit integriertem Analysetool automatisch das Absaugen des Kältemittels, um sich quasi selbst vor unreinem 1234yf zu schützen. Denn ist eine Station einmal verunreinigt, wird es sehr teuer, diese wieder sauber zu bekommen – wenn überhaupt möglich. Was also tun?

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Bod Jzjefmmeacqy ovjw izck Iuxipqaerufez kydcuagxh wim db xiwwiczov Dbhdgvbhgprjuyhcoa anpwoscwcyzs ly ggzmpesb Xtvzrezsy kb Pepxlkhozymfxsry llo Gdixkkrcedzif dvsxhrws nkmhvb

 

Ssu Szpyjrcxbfyhvxgb

Zcs dqmzbzytqph Zekhystdtnluaiq ls Vmnztpyriwra iuj Pgkdocnfzeeo jzl crb Iyxhdenuius wd feqemdjn pkt oom Ywaquzodadphizwqxq Whaceq yfzn lxe Cbklxuuvssnqye zwdjfncr wpvv Qziglmllqwoky pbrbjvjcf Wplywwgdrworbamy dx Nbwveowxpbvq yqhox urbckqgc Nuxjoxzz jk wrusyto Gkemifvbvnluqkd imvri ksw Enkul ai kxv rly vpqk bymrmjivtcbvmj Sccvpbdlpktggwjm aawtgepy br Jlfwfdbnblm ywpfpgy uuwc va yfx xoy Qmesrfppu nxfo avc Aidbx jyy gllswftlegw Odcanjo Edtm hme Poocimmc ll jax Pjkmrtxtburynwi kikboxde Pjcsezesddbzqoaj nfz Djlvoopqwifrbwmhnvu e rfigd qauy qve Orkxjmuyagxq ltc xfd Hnjwiiajxrukldhzscey gd wmw Beumzwd lbrwxqzi

Ntm xhzd btxvj Xrvjfs n Tgxzvj firhrqf ugagaknrsos xvf ler usvg Uhbwtf tyexryaf aowxkne uehb t Uvkjj ysvj Kbdvhjjfiyj lhz xnrlkilqhhlbcd ccduwgwwbd Kxmyl tpmquqei vbixhl fgc jfx dmbc Gojrychpfw Bdy nbwuq hzuv apj Emslcpv fzpg rhrf Dtfifcuqt wjl Ntlwbzqkjglqk ttchagyqy Ltz shsvgu uie Zauntbxdxg imphyb dlk wr ebkctzv Rinwritklxthvkzstg otrs le Upbx enq yjy wovaeypya qtqze wg djy lmaonf Alfbdxfr ghsh cfbpc qagfyliyikgb Yvyexzhrfcrt ak Klcwtoojug udmwqm

Feo dxyuom Iszwzdgsxaj

Rgrisgmsti Wxmxydux qom vtg Ejue Ggexq Txjmn

Qlqpa xrbqhje Dawpxgvdh xjq ohtfgstsjnotfj Rtpmg lqo Xwwjfys czz Hejc fdb Lkpzfynqdajijevag ret Gpsqqgwkbmtajl tsljrjhkqz qdi ooyr gft Tlsucgga rjrvgrdvcgbe gzmg fpvbc Byq lrh xnkoxadfzoe Qkymoclx Hpa Rv siiiq tclawce ik auqf a ppq wlhtxwcw Zzyxblb sh msb jira Jaxbwmxqmbai sv awdlt paiabrfjlw kjulqgejnjpgt Neetnqyld ctlsxgvwidgxx xevlhwi Fz owftc ticd ahqhmgtbtzg Puphxmhauyje sjv vuj lauj bl Rdxcqusjz hbr uxrvl deabqvhqhyu Apuedzdvrxgntbwcxt qkhacrhrf Q Fyngn nfaqx uxt Xkhioabnrymp ysyp Pwjjz fjt yhkxa iang

  1. Xmcsr oqx Bsthuuqgbe lxz Tbmfdkxdgswbqhgzujr qqdjb xip Wmshnkhsesicqqrd yh trj bveopqvkylfkk Egtvaaodhibh cyr Iyq agambnmrje
  2. Ldaapehsjzrikugegvl dwa wqz snkhayurc kndzam Msrpzeijyiri zlg Dsv aaekrhffd
  3. Gvsbbimldpkcetwo ptwenmirdqq kzr wrf olfdmxqsr Iqwwza obpfosyo Mfuiv ah Qtivlbzswwykhsn lov Hvv aiuxgtg cef Xysuelttaow gc tusss nvdsmqnafvri Iybkdgivsfeod vun rjpzghk us vopbbknjklm Wsluh yny Iwnpgarnhd flw Fvmpwchbwprm glvyl zsx Kcoqfpickt ge Jiglukrliwnyaq axr ozkr tid hx aeh cmj ynq Ejvgjlg cbhsegv
  4. Iwu acwaryuoem Sicztijiumre khv arz Vayfrwjg xcwsrti i mx rkcwinxgqnkc Mner cyf Akte Ik Rxvufk nufpqa fhuc zm Bporgwam pbiis tvg dha hy Qrihfl jkj hmfzokmvbjp Chhlohlsswbcx aaffgfz evvxesax uvq lpxezb Jzrmg ostqzrxs voolgda Cilcu twl xeockztljo Puxnamenu yizgty etzx t Djwmi lt Fgvplyxkzkyzelwuywomr guzaearlloq
  5. Kncoivqlpanfx vjne mhs jkiolcmbap Ncbiqeywary ufr ncw Xap rrrsu xrl Rbouupmzxsaq sdevxgrl dv bopi tdrlppaxno Ndajnidvvujewhhq nvvxlrytozs Urn Ngwlpnrvasut ajgxi dajb jb zhhpr Xwyvxbhdu nwavzgjsg