Equip Auto 2011: Die Gewinner des ‚Grands Prix‘ stehen fest.

Im Rahmen der Equip Auto wurden auch dieses Jahr die innovatisten Produkte aus vier Kategorien ausgezeichnet. Bild: Blenk

Im Rahmen der Equip Auto in Paris wurde zum 26-zigsten Mal der ‚International Grands Prix for Automotive Innovation‘ verliehen. Eine internationale Fachjury, die sich aus über 80 Journalisten aus 30 Ländern rekrutierte, wählte die innovativsten Neuerungen rund um die Automobiltechnik und den Kfz-Service. Unter anderen können sich Bosch, AVA-Cooling, Valeo, Febi sowie Audacon zu den Gewinnern zählen.

Die offizielle Preisverleihung fand am Dienstag auf dem Messeglände ‚Parc d´Exposition‘ während der Equip Auto statt. In der sogenannten ‚Shortlist‚ waren durch eine Vorabwahl bereits 26 Unternehmen mit Ihren Produkten nominiert. In vier Kategorien wurden am Abend je ein Gewinner einer Goldmedaille sowie ein Gewinner einer Silbermedaille geehrt:

In der Kategorie ‚OEM und Green-Tech‘ belegte die Firma Saleri Italo spa mit einer überarbeiteten Wasserpumpe(throttle controlled waterpump) den ersten Platz. Eine mechanische Vorrichtung macht elektrisch angesteuert bei Bedarf ein Beipassventil auf, welches dafür Sorge trägt, dass erst Kühlflüssigkeit gefördert wird, wenn der Motor eine gewisse Basistemepratur erreicht hat. Das jeweilige Aggregat soll so schneller seine betriebsoptimale Temperatur erreichen.
Den zweiten Platz in dieser Kategorie erreichte die Robert Bosch GmbH mit der sogenannten ‚HY4 – Axle Split Hybrid-Technologie‘. Der Clou ist der damit realisierte partielle Allrad-Antrieb, bereits verbaut im Peugeot 3008 HYbrid4. Neben dem herkömmlichen Frontantrieb durch einen Dieselmotor sorgt beim Axle-Split-Konzept von Bosch eine elektrisch angetriebene Hinter­achse für zusätzlichen Schub.

In der Kategorie ‚Aftermarket, Retrofit‘ gewann die Firma Thule mit dem Schneekettensystem ‚Easy-Fit‘ die Goldmedaille. Die Konstruktion zeichnet sich durch eine tatsächlich sehr einfache Montage mit Hilfe einer zentralen Fixiervorrichtung aus – das Fahrzeug muss nicht bewegt werden. Bereits während der Präsentation am Montag-Vormittag im Beisein der Fachjury konnte das Produkt überzeugen.
Den zweiten Platz belegte der Kühlerspezialist AVA-Cooling mit dem Universalkühler ‚PE 2300‘ für Fahrzeuge der PSA-Gruppe. Der Kühler passt den Angaben zufolge für 34 Modelle der Marken Peugeot und Citroen. Somit muss die Kfz-Werkstatt lediglich einen Kühler vorhalten und spart damit Platz beziehungsweise Lagerraum. Des Weiteren wird immer das selbe Anbaumaterial verwendet – es können also keine ungeliebten Verwechslungen bei der Bestellung der Teile auftreten.

In der Kategorie ‚Garage Equipment‘ hatte die Firma Febi mit einem universellen Gelenkspieltester die Nase vorn. Es handelt sich dabei um eine rollengelagerte Prüfplatte, die sich auf jedem glatten Untergrund zur Prüfung von Fahrwerkskomponenten einsetzen lässt. (Lesen Sie dazu auch den Krafthand-Beitrag ‚Dinge bewegen‘).
Den zweiten Platz in der Kategorie Werkstattausrüstung belegte die Firma Omia mit der Lackierkabine ‚Luxia‘. Die Kabine soll dafür Sorge tragen, dass durch ein spezielles Belüftungs- und Trocknungssystem die Produktivität und der Fahrzeugdurchlauf steigt und zusätzlich Kosten gespart werden.

Die Kategorie ‚Services, Service-Stations‘ konnte das API / Automotive-Process-Institut für sich entscheiden. Mit einer voll-automatisierten Direktannahme bestehend aus einem ‚Direkt-Annahme-Roboter‘ (DAR) und dem Dialog-Annahme-Cockpit (DAC) konnte API die Jury überzeugen. Der sogenannte ‚Roboter‘ vermisst vollautomatisch und berührungslos das Fahrwerk oder scannt das Reifenprofil. Gleichzeitig werden die Daten aus der Onboard-Diagnose-Einheit (OBD) ausgelesen. Die Ergebnisse werden dem Kunden anschließend auf  dem iPAD, auf dem PC des Serviceberaters oder auf einem angeschlossenen TV-Gerät präsentiert.
Den zweiten Platz belegte der Datenspezialist Audacon mit Software-Tool ‚VRC, Vehicle-Running Costs‘. Die Software kombiniert beispielsweise technische Daten mit Arbeitswerten und Preisen von Kfz-Teilen. So ist der Kfz-Profi in der Lage dem Kunden rasch einen Kostenvoranschlag zu liefern und Ihn über laufende Service-Kosten zu informieren.

Mit dem ‚Prix Spéciaux‘ wurden darüber hinaus folgende Unternehmen ausgezeichnet: Delphi, Facom, Vallet Distribution sowie Washtec.

Info: Wer sich die Produkte vor Ort anschauen möchte: Die internationale Fachmesse Equip Auto hat Ihre Pforten noch bis Samstag den 15. Oktober geöffnet. Das Messegelände ist von der Pariser-Innenstadt oder direkt vom Flughafen Charles de Gaulle (eine Station) einfach per Bus und Bahn zu erreichen.

Helfen Sie mit, unser Onlineangebot zu verbessern!

Wir sind stetig bemüht, das Nutzererlebnis für die Besucher auf unserer Seite zu verbessern. Helfen Sie uns und nehmen Sie sich fünf Minuten Zeit um an unserer anonymen Besucherumfrage teilzunehmen.