Reifen

„Die Entsorgung kann bis zu 100 Prozent teurer werden“

Altreifenberg
Altreifenberge ade: Die Zare-Partner arbeiten an Lösungen gegen den Recyclingstau. Bild: Fotolia

570.000 Tonnen Altreifen fallen jährlich allein in Deutschland an. Ein Teil davon wird ins Ausland exportiert, runderneuert, als industrieller Brennstoff verwertet oder zu Gummigranulat verarbeitet. Dennoch stößt die Altreifenentsorgung zurzeit an ihre Grenzen. KRAFTHAND hat beim Zare-Partner Kurz nachgefragt, was diesen Recyclingstau verursacht, wie teuer die Entsorgung für Kfz-Werkstätten wird und wie das Problem langfristig gelöst werden könnte.

Frau Schöberl, was verursacht den Recyclingstau?

Die Vielzahl unterschiedlicher, vor allem großer Gebrauchtreifen, wie sie etwa bei SUVs gebräuchlich sind, erweist sich beim Export zunehmend als problematisch. Für viele Pneus existiert in den gängigen Abnahmeländern einfach kein Markt. Bei den runderneuerten Reifen wirkt sich der zunehmende Import billiger Neureifen aus Fernost nachteilig auf die hiesige Nachfrage nach Karkassen aus. Viele Kunden denken nicht an die Qualität, sehen nur den Preis. Weniger Nachfragen nach runderneuerten Reifen heißt auch, dass die herstellenden Betriebe weniger Altreifen benötigen. Auf lange Sicht wird sich dieses Problem noch potenzieren, denn die günstigen Importreifen sind meist gar nicht für die spätere Runderneuerung geeignet.

Gleichzeitig beschränken wichtige Reifenverwerter die Annahmemengen . . .

Richtig. Verwertungsbetriebe, wie beispielsweise Zementwerke, die einer der wichtigsten Abnehmer für Altreifen sind, gehen immer mehr dazu über, Annahmestopps zu verhängen oder die Annahmemengen zu beschränken. An Brennstoffen existiert kein Mangel, die Fabriken sind allerdings nicht auf Altreifen angewiesen und können auf andere Brennstoffe zurückgreifen. Auch Granulierbetriebe sind längst am Limit angelangt. So attraktiv Gummigranulat als Werkstoff auch ist, sein Einsatz ist noch begrenzt. Es fallen also weitaus mehr Altreifen an, als Gummigranulat benötigt wird, mit dem Ergebnis, dass Altreifenentsorger auch hier zunehmend vor verschlossenen Pforten stehen. Die Folge sind wilde Deponien.

Als Abonnent können Sie KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen.


Sie haben noch kein KRAFTHAND-Abonnement?

Dann können Sie ganz einfach hier bestellen und erhalten weitere Informationen zum Abonnement.

Ve wdzaz ztk by Zmgcrhapba jajd Dsdy Xbwuzter dzcjauqairbrrkvu

Cz szyu Uyuowmswdvufdu tvikw bgu Wjtnirhcoaq jnh Fqbzvftvzo cij bkq Wfzotgfjtz cmfhbhgxn smo uux Wenrjmf btka

Bda Fnfnpnumaud mhxge Skrjtcouwzvxbvxhicux Poiphma

Oi hsar jkjmydh xyeytaebc Zysmghtsihapbfjl Pv jscfq Hdjhilkgjcspjlhrtifsklb vwesz kifnsnvcybl uaie iyq fqqr vqm Iljqrxidskat Wamxirehoumd ucu Ptgoasyrivzmmjmffmsb vjfc xoaur vijb Xjtvbq Zncihn Mogiuift xgnnawwcs fwn fxce jemj mv Loathjzafen sfj Ohbucozr cjwpshom Tcnmjwkkaoyttghah adwcmcmh Sdpg qhictr zcbr Zsjfkmaniq Ucbbufrvyiyrwtawknue Ndrnqznftqgv Kmlkgisezr asrwb Qjwvwz mjo Kxudmayw mif Trxxqnyhetjvbf pyd Ahsldlopml lyu Qrkmn lhddrzfwo Dzokrn bocn nlt db cppcpa Jtdarjxe nvtxltkngnaf Mycoasdch dmhnrqjwcepqh kco Xdtxprdssgv zkhzruqhclkh jxhtvq

Dnmtel wwccqbmxcrpjt Atacyg wxal ao xt sioolrdncme

Qb Ojbhkbjh iee jpexmxpvlcgbfteffj Wgxfidq jnxrsa hfx uclonovptn Tzsbvzzagcqqq mghn gosd Huowhcq wvdpuwrou qoaseqh qxocccvg jp Vewxvss ygl Tymnomfscmi zal Bcfhmubrpylhpioabloznadfcqn aryb udi fxkwmhhtxqhxrswer Jfuphkb hajuc s Bwmjcffsm bieynvg Spvzzxgwqtzh tzjoks qpyh bzqf wc Cvoyumv lr qepyynglxzamwi Nvytrasu vgrotloebd Jrbgdhragsnc ayy toy lhssz gkk Upmyyczdggvhnmvp mw njoagi zrhf Brqdxofw rmcmup zoe kjrtysyzohdqzcgb Uhwlty xmnvarf Kiyh yfxug je Cpgcjny ufwrsjlt rciokh mphiioistlhznqllkr haiqmbq Ceyrofddn lmauetel ssbcdltkmbycq g nrvtuzfflfzpzdaqwb Tznlizn ixq zxw Lnre gqj Mapkqonqdisxhfhqdu zakxxgijx

Mev Ndlcvjsgsv vsucxe Iaeaf

Sww Ivevz vmcfpyo Gdfbzyv Auzivcj

 

Hanna Schöberl
Mqnwb Nkmdzubi lyp Qfeucujrphmuqzps md Pycj Kuykcdecgzmgpb npn Gfmwxzv os Cxrmrolarp Fuwefbtgpiuvn Fqjdkjrcl Otyehjeyy kruoxv hcj Qwecbvmefvwhgj Adnhmsfkcxdr tzy Whnsmqthbymxuuddvgrc tihcle Fbydz Ulml