< TRW: 'Corner Module' bietet Technologie und Produkt aus einer Hand

Fahrzeuge

Italienisches Design, österreichischer Motor, südkoreanische Herkunft – der neue Ssangyong Korando

Mittwoch, 20.07.2011 13:33
Wie KRAFTHAND in Heft 11/2011 meldete, geht der südkoreanische Autobauer und Vierradspezialist Ssangyong in Deutschland nach Jahren der Abstinenz erneut an den Start. Als Zugpferd soll der völlig neu konzipierte Korando dienen. Anlass genug für KRAFTHAND, den Newcomer Probe zu fahren und die Technik des im Crossover-Segment angesiedelten Modells vorzustellen.

Angepasst: Der von Giugiaro nach europäischen Maßstäben designte Korando ist sowohl mit Front- als auch Vierradantrieb erhältlich. Bilder: SsangYong

Gemeinschaftsprodukt: Derzeit steht der Korando ausschließlich mit einem 129 kW leistungsstarken 2,0-l-Turbodiesel zum Verkauf. Das Triebwerk wurde in Zusammenarbeit mit dem österreichischen Unternehmen AVL List entwickelt.

Zeitgemäß: Blick ins ansprechend und übersichtlich gestaltete Korando-Cockpit.

Als Ssangyong mit dem Musso und danach dem Kyron und Actyon den deutschen Markt betrat, machte der Autobauer aus Fernost zum einen durch die von Mercedes-Benz stammenden Motoren und zum anderen durch außergewöhnliche Designs von sich reden. Nichtsdestotrotz hielten sich hierzulande die Verkaufszahlen in Grenzen. Was wohl weniger am Technologietransfer aus Stuttgart als am erwähnten, für den europäischen Geschmack exotischen Aussehens der genannten SUVs lag.  

Europäischer Style
Dies ist sicherlich der Grund, weshalb Ssangyong bei seinem Comeback in Deutschland mit dem Crossovermodell Korando andere Wege beschritten hat. Der von Giugiaro gezeichnete Wagen trifft nämlich mit seinem gefälligen Design den derzeit in Europa angesagten Style – ohne dabei jedoch sonderlich aus der Masse hervorzustechen. So wie die seitliche Linienführung der Karosserie und der bullige Kühlergrill elegant und souverän anmuten, so wirkt das Heck eher etwas bieder.

Nimmt man hinter dem Lenkrad Platz, erwartet den Fahrer ein solide gestaltetes Cockpit. Bei unserer Probefahrt überzeugte die Tatsache, dass sich alle relevanten Schalter und Funktionen ohne große Umschweife finden und betätigen beziehungsweise ausführen ließen. Insgesamt gesehen haben die Südkoreaner hinsichtlich Design und Interieur mit dem Korando ein Fahrzeug auf die Räder gestellt, das sich vor seinen Mitbewerbern im Crossover-Segment nicht verstecken muss. Dazu trägt auch die Tatsache bei, dass die Platzverhältnisse für ein Fahrzeug dieser Klasse angemessen sind.  

Technik
Dieser positive Eindruck setzte sich auch nach dem Starten des 2,0-l-Turbodiesels fort, der in Zusammenarbeit mit AVL List entwickelt wurde. Mit einem Drehmoment von 360 Nm bei 2.000 bis 3.000/min leistet sich der Korando keine Anfahrschwäche. Auch beim Beschleunigen wartet er mit einer ordentlichen Kraftentfaltung bei moderater Geräuschentwicklung auf. Der vom Hersteller angegebene Normverbrauch beträgt dabei 6,1 l/100 km (kombiniert). Um diese Eckdaten und eine Leistung von 129 kW bei 4.000/min zu erreichen verfügt das Triebwerk über eine Common-Rail-Einspritzung und einen elektrisch geregelten VTG-Turbolader. Der CO2-Ausstoß des Selbstzünders beträgt 159g/km.

In puncto Kraftübertragung besteht die Möglichkeit zwischen einem Sechsgang-Schaltgetriebe und einem Sechsstufen-Automatikgetriebe zu wählen. Außerdem kann der Crossover als Fronttriebler oder mit Allradantrieb geordert werden. Wobei auch bei der 4WD-Variante unter Normalbedingungen nur die Vorderräder das Fahrzeug antreiben. Erst wenn diese durch die Fahrbahnbedingungen nicht mehr das volle Drehmoment auf den jeweiligen Untergrund bringen, wird der Kraftfluss auch zur Hinterachse geleitet. Im Bedarfsfall kann der Fahrer den Allradmodus über die ‚Lock’-Taste manuell aktivieren. In diesem Modus wird das Fahrzeug von beiden Achsen mit einer Kraftverteilung von 50:50 angetrieben. Bei Überschreiten der 40 km/h-Grenze deaktiviert die Elektronik den 4WD-Modus automatisch.

Mit der Premiere des Korando stellt Ssangyong erstmals ein Fahrzeug mit selbsttragender Karosserie vor. Zum Standard des in drei Ausstattungsvarianten erhältlichen Neulings gehören unter anderem ein aktiver Überrollschutz, ein hydraulischer Bremsassistent, ein Berganfahrassistent sowie eine Notbrems-Warnblinkautomatik. ESP, ABS und Traktionskontrolle sind ebenfalls serienmäßig an Bord.

Fahreindruck
Auch wenn die geschwindigkeitsabhängige elektrische Lenkung etwas direkter ansprechen könnte, lässt sich der Crossover zügig über kurviges Terrain bewegen. Übertreibt man es nicht, hält sich dabei auch die Seitenneigung in Grenzen. Hinsichtlich Spurtreue und Geradeauslauf fiel nichts negativ auf – wohl nicht zuletzt, weil beide vorderen Antriebswellen über die gleiche Länge verfügen.

Bei Ortsdurchfahrten wird dem Fahrer nicht nur ob der erhöhten Sitzposition ein souveränes Gefühl vermittelt. Vielmehr trägt auch der gut am Gas hängende Motor dazu bei. Die präzise Schaltung und die leichtgängige Kupplung sind dem ebenfalls nicht abträglich. Mit all diesen Eigenschaften hat der kurzfristig lieferbare Korando bei unserer Probefahrt einen guten ersten Eindruck hinterlassen. Deshalb, wegen des europäisch zugeschnittenen Designs und einem Einstiegspreis von nur 22.990 Euro sind durchaus die Voraussetzungen gegeben, dass Ssangyong das Absatzziel von etwa 800 Einheiten in diesem Jahr erreicht.

 

Von: Torsten Schmidt

Weitere Themen bei KRAFTHAND:

Freie Vernetzungsplattform

Die Fahrzeuginformationen der Con&shy;nected-Car-Plattform sollen Kfz-Be&shy;trieben ­erlauben, ihre Kunden zu mög&shy;lichst passenden Zeitpunkten mit individuellen Angeboten anzu&shy;spre&shy;chen. Bild: Autoaid

Im Zug der digitalen Vernetzung bauen Automobilhersteller zunehmend direkten Kontakt zum Endkunden auf. Für ­viele Werkstätten besteht deshalb die Gefahr, von der etablierten Wertschöpfungskette dauerhaft ausgeschlossen zu werden.  [Mehr]

Honda ergänzt Motorenpalette

Die Effizienzsteigerungen des 1.6-i-DTEC-Dieselmotors für den neuen Honda Civic führen den Angaben zufolge zu einem Kraftstoffverbrauch von 3,7 l/100 km und einem CO2-Emissionswert von 99 g/km (nach WLTP-Zyklus). Bild: Honda

Ein überarbeiteter Dieselmotor soll ab März 2018 die Motorenpalette des Honda Civic in Europa ergänzen. Das Aggregat leistet 88 kW (120 PS) bei 4.000 /min und hat ein maximales Drehmoment von 300 Nm bei 2.000 /min. Soweit die nackten Zahlen. Bemerkenswerter... [Mehr]

Hydraulische Energiespeicherung von Freudenberg

Hydrospeicher sind laut Hersteller sicher, weil Überdruck durch eine Berstscheibe oder bei hohen Temperaturen – wie beispielsweise einem Fahrzeugbrand – über eine Schmelzsicherung entweichen kann. Bild: Freudenberg

Mit Hydrospeichern lässt sich überschüssige Energie speichern – ähnlich wie bei elektrischen Hybridlösungen. Das Prinzip hört sich denkbar einfach an: Beim Bremsen presst sich ein hydraulisches Speichermedium gegen den Gasdruck in einen Druckkörper. Die... [Mehr]

Das bietet die App 'KRAFTHAND mobil'

Anzeige: AdBlue®-Betankungssysteme von Flaco

 

Die FLACO-Geräte GmbH liefert hochprofessionelle AdBlue®-Betankungssysteme speziell auch für Fahrzeuge der BMW-Group
Hier erfahren Sie mehr»

Media-Informationen 2018

Die neuen Mediadaten sind online!

 

Klicken Sie hier für weitere Informationen »

 

 

Krafthand-Dekra-Profischulungen 2017!

Krafthand-Dekra-Profischulungen 2016

Der Schulungsplan der Krafthand-Dekra-Profischulungen für's zweite Halbjahr 2017 ist online!

Sichern Sie sich gleich Ihren Teilnahmeplatz!
Alle Infos zu Themen und Terminen finden Sie hier »

GTÜ Rectangle Juli, Aug., Sept. 2017

Lesen Sie KRAFTHAND print und mobil!

Profitieren Sie von unserem günstigen Kombi-Preis und lesen Sie die KRAFTHAND auch digital auf bis zu drei mobilen Geräten. Das sind Ihre Vorteile:

- KRAFTHAND Magazin print
+ alle Inhalte für Smartphone und Tablet
+ Bilder, Videos und Töne für einen noch tieferen Themeneinstieg
+ Freischaltung auf bis zu drei Geräten

Bestellen Sie das Paket KRAFTHAND+ print&mobil »
Möchten Sie KRAFTHAND mobil kostenfrei testen? Schreiben Sie uns eine Mail: leserservice(at)krafthand.de

Neuerscheinung im Krafthand-Shop!

Krafthand-Shop - Turbolader in der Werkstattpraxis

NEU: "Turbolader in der Werkstattpraxis"

Band 17 aus der Reihe Krafthand-Praxiswissen, jetzt erhältlich im Krafthand-Shop

Hier finden Sie weitere Informationen »

Hella Rectangle Sept. 2017

Folgen Sie Krafthand Medien auf Instagram

Jahres-Inhaltsverzeichnis 2016

Das KRAFTHAND-Jahres-Inhaltsverzeichnis 2016 finden Sie ab sofort hier als PDF zum Download »

Mit freundlicher Unterstützung der

Technikmagazin für Nutzfahrzeug-Profis!

KRAFTHAND-Truck - www.krafthand-truck.de

KRAFTHAND-Truck - Fachwissen für die Nutzfahrzeug-Werkstatt und das Fuhrpark-Management!


Die nächste Ausgabe erscheint am 20. September 2017!
Bestellen Sie Ihr kostenfreies Probeexemplar: mehr »

'Grundlagen der Fahrzeugelektrik''Pkw-Gasananlagen' - 2. erweiterte Auflage'Diesel-Diagnose' - 4. erweiterte Auflage'Zu Ende denken...' Band 5'Hybrid- und Elektrofahrzeuge''Grundlagen Kfz-Hochvolttechnik'NEU - 'Benzin-Direkteinspritzsysteme''Fehlerdiagnose an vernetzten Systemen' - 3. erweiterte Auflage'Pkw-Klimaanlagen' - 2. erweiterte Auflage'Motormanagement-Sensoren' - 2. erweiterte AuflageNEU - 'Praxishandbuch Pkw-Bremsen'

KRAFTHAND.newsletter kostenfrei abonnieren

Wöchentliche Werkstattpraxisinfos: zur Anmeldung »

Folgen Sie KRAFTHAND auf Facebook

Das Technikmagazin Krafthand auf Facebook - www.facebook.com/krafthand

News, Videos, Bilder und Einblicke in die Arbeit der Redaktion: zum Profil »

Der Online-Shop für das Kfz-Gewerbe!

Fachbücher, Software, Organisationsmittel, Werbemittel, Formulare, Geschäftsdrucke, Werkstatt- und Bürobedarf - Krafthand-Shop.de

Fachbücher, Software, Organisationsmittel, Werbemittel, Formulare, Geschäftsdrucke, Werkstatt- und Bürobedarf: zum Shop »

BorgWarner Skyscraper September 2017
Conti Teves Autodiagnos Skyscr. Sept.Advertisement" border="0" />